Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigster Brief.

In dem letzten Hefte der Revüe de Paris
(vom 29. Januar) stehen Proben aus der bald er¬
scheinenden Uebersetzung meiner Briefe. Es ist das
Krönungsgemälde von David und ein Stück von
Lord Byron. Ich finde das alle sehr matt; zum
Glücke habe ich eine gute Natur. Der kleine Aer¬
ger macht mir eine Gänsehaut, aber nach innen dringt
die Erkältung nicht.

-- Ich habe schon in einer andern Recension
gelesen, daß man mich gereizt und nervenschwach
genannt. Das wunderte mich nicht. Die Gemeinen
im Volke haben sogar keine Vorstellung davon, wie
man anders als sie selbst denken und fühlen könne,
daß, finden sie es einmal, sie die wundervolle Er¬
scheinung einer Krankheit zuschreiben. Sie kennen
so wenig die Macht und Wirksamkeit des Geistes,

IV. 8
Fünf und zwanzigſter Brief.

In dem letzten Hefte der Revüe de Paris
(vom 29. Januar) ſtehen Proben aus der bald er¬
ſcheinenden Ueberſetzung meiner Briefe. Es iſt das
Krönungsgemälde von David und ein Stück von
Lord Byron. Ich finde das alle ſehr matt; zum
Glücke habe ich eine gute Natur. Der kleine Aer¬
ger macht mir eine Gänſehaut, aber nach innen dringt
die Erkältung nicht.

— Ich habe ſchon in einer andern Recenſion
geleſen, daß man mich gereizt und nervenſchwach
genannt. Das wunderte mich nicht. Die Gemeinen
im Volke haben ſogar keine Vorſtellung davon, wie
man anders als ſie ſelbſt denken und fühlen könne,
daß, finden ſie es einmal, ſie die wundervolle Er¬
ſcheinung einer Krankheit zuſchreiben. Sie kennen
ſo wenig die Macht und Wirkſamkeit des Geiſtes,

IV. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="[113]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Fünf und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Donnerstag, den 2. Februar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>In dem letzten Hefte der <hi rendition="#g">Revüe de Paris</hi><lb/>
(vom 29. Januar) &#x017F;tehen Proben aus der bald er¬<lb/>
&#x017F;cheinenden Ueber&#x017F;etzung meiner Briefe. Es i&#x017F;t das<lb/>
Krönungsgemälde von David und ein Stück von<lb/>
Lord Byron. Ich finde das alle &#x017F;ehr matt; zum<lb/>
Glücke habe ich eine gute Natur. Der kleine Aer¬<lb/>
ger macht mir eine Gän&#x017F;ehaut, aber nach innen dringt<lb/>
die Erkältung nicht.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ich habe &#x017F;chon in einer andern Recen&#x017F;ion<lb/>
gele&#x017F;en, daß man mich <hi rendition="#g">gereizt und nerven&#x017F;chwach</hi><lb/>
genannt. Das wunderte mich nicht. Die Gemeinen<lb/>
im Volke haben &#x017F;ogar keine Vor&#x017F;tellung davon, wie<lb/>
man anders als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t denken und fühlen könne,<lb/>
daß, finden &#x017F;ie es einmal, &#x017F;ie die wundervolle Er¬<lb/>
&#x017F;cheinung einer Krankheit zu&#x017F;chreiben. Sie kennen<lb/>
&#x017F;o wenig die Macht und Wirk&#x017F;amkeit des Gei&#x017F;tes,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 8<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[113]/0127] Fünf und zwanzigſter Brief. Paris, Donnerstag, den 2. Februar 1832. In dem letzten Hefte der Revüe de Paris (vom 29. Januar) ſtehen Proben aus der bald er¬ ſcheinenden Ueberſetzung meiner Briefe. Es iſt das Krönungsgemälde von David und ein Stück von Lord Byron. Ich finde das alle ſehr matt; zum Glücke habe ich eine gute Natur. Der kleine Aer¬ ger macht mir eine Gänſehaut, aber nach innen dringt die Erkältung nicht. — Ich habe ſchon in einer andern Recenſion geleſen, daß man mich gereizt und nervenſchwach genannt. Das wunderte mich nicht. Die Gemeinen im Volke haben ſogar keine Vorſtellung davon, wie man anders als ſie ſelbſt denken und fühlen könne, daß, finden ſie es einmal, ſie die wundervolle Er¬ ſcheinung einer Krankheit zuſchreiben. Sie kennen ſo wenig die Macht und Wirkſamkeit des Geiſtes, IV. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/127
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [113]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/127>, abgerufen am 18.02.2019.