Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
sich zu expliciren/ welche als durch das Völcker-
Recht geheiligte Ministri ihrer hohen Principalen
Personen praesentireten.

Damit gehet er auf die Schuldigkeit solcher A-
gent
en und Gesandten/ wie sie die Ehre ihrer Her-
ren und Nationen zu behaupten gehalten wären/
bald denen Königen und grossen Herren/ wo sie sich
aufhielten/ zum Antritt ihrer Regierung oder zu
andern glücklichen Progressen zu gratuliren/ bald
wegen naher Todes-Fälle die Condolenzen zu
machen/ bald ihnen von ihren Herren Succurs an-
zubieten/ bald denen/ so von ihrer Nation/ in fremb-
den Ländern Schutz zu leisten/ wo sie als Envo-
yes
lebeten/ bald die kleinen Zwiestigkeiten zwi-
schen denen Potentaten/ und ihren Benachbarten
als Mediatoren abzuthun/ damit nicht rechte Krie-
ge daraus entstünden/ und in allen sich klug/ erfah-
ren/ getreu/ bescheiden/ freygebig und magnific,
vorsichtig/ angenehm/ und verschlagen zu erweisen.

Anmerckung. Ein Edelmann/ gibt nun der
Autor die Lehre/ soll aus dieser Maxim lernen/ daß
er auch durch eine eusserliche Anständigkeit/ als
durch nette Kleidung/ gute Liberey und ein reinlich
Gefolge von Dienern und dergleichen sich hervor
thue/ die Leute durch geschickte Complimenten nach
deren Zustande caressire/ sich in Gesellschafften be-
gebe/ gute Freunde erwerbe/ damit er vor die ih-
nen erwiesene Dienstfertigkeit sie wieder zu Mitt-
lern haben könne/ die sein Interesse wieder beoh-
achten.

Die IX. Maxim.

Diese saget/ daß der wichtigsten Handlungen

der

Politiſche Unterweiſungen
ſich zu expliciren/ welche als durch das Voͤlcker-
Recht geheiligte Miniſtri ihrer hohen Principalen
Perſonen præſentireten.

Damit gehet er auf die Schuldigkeit ſolcher A-
gent
en und Geſandten/ wie ſie die Ehre ihrer Her-
ren und Nationen zu behaupten gehalten waͤren/
bald denen Koͤnigen und groſſen Herren/ wo ſie ſich
aufhielten/ zum Antritt ihrer Regierung oder zu
andern gluͤcklichen Progreſſen zu gratuliren/ bald
wegen naher Todes-Faͤlle die Condolenzen zu
machen/ bald ihnen von ihren Herren Succurs an-
zubieten/ bald denen/ ſo von ihrer Nation/ in fremb-
den Laͤndern Schutz zu leiſten/ wo ſie als Envo-
yés
lebeten/ bald die kleinen Zwieſtigkeiten zwi-
ſchen denen Potentaten/ und ihren Benachbarten
als Mediatoren abzuthun/ damit nicht rechte Krie-
ge daraus entſtuͤnden/ und in allen ſich klug/ erfah-
ren/ getreu/ beſcheiden/ freygebig und magnific,
vorſichtig/ angenehm/ und verſchlagen zu erweiſen.

Anmerckung. Ein Edelmann/ gibt nun der
Autor die Lehre/ ſoll aus dieſer Maxim lernen/ daß
er auch durch eine euſſerliche Anſtaͤndigkeit/ als
durch nette Kleidung/ gute Liberey und ein reinlich
Gefolge von Dienern und dergleichen ſich hervor
thue/ die Leute durch geſchickte Complimenten nach
deren Zuſtande careſſire/ ſich in Geſellſchafften be-
gebe/ gute Freunde erwerbe/ damit er vor die ih-
nen erwieſene Dienſtfertigkeit ſie wieder zu Mitt-
lern haben koͤnne/ die ſein Intereſſe wieder beoh-
achten.

Die IX. Maxim.

Dieſe ſaget/ daß der wichtigſten Handlungen

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0034" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">explici</hi>ren/ welche als durch das Vo&#x0364;lcker-<lb/>
Recht geheiligte <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri</hi> ihrer hohen <hi rendition="#aq">Principal</hi>en<lb/>
Per&#x017F;onen <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>reten.</p><lb/>
              <p>Damit gehet er auf die Schuldigkeit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">A-<lb/>
gent</hi>en und Ge&#x017F;andten/ wie &#x017F;ie die Ehre ihrer Her-<lb/>
ren und Nationen zu behaupten gehalten wa&#x0364;ren/<lb/>
bald denen Ko&#x0364;nigen und gro&#x017F;&#x017F;en Herren/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
aufhielten/ zum Antritt ihrer Regierung oder zu<lb/>
andern glu&#x0364;cklichen <hi rendition="#aq">Progre&#x017F;&#x017F;e</hi>n zu <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren/ bald<lb/>
wegen naher Todes-Fa&#x0364;lle die <hi rendition="#aq">Condolenz</hi>en zu<lb/>
machen/ bald ihnen von ihren Herren Succurs an-<lb/>
zubieten/ bald denen/ &#x017F;o von ihrer Nation/ in fremb-<lb/>
den La&#x0364;ndern Schutz zu lei&#x017F;ten/ wo &#x017F;ie als <hi rendition="#aq">Envo-<lb/>
yés</hi> lebeten/ bald die kleinen Zwie&#x017F;tigkeiten zwi-<lb/>
&#x017F;chen denen Potentaten/ und ihren Benachbarten<lb/>
als <hi rendition="#aq">Mediator</hi>en abzuthun/ damit nicht rechte Krie-<lb/>
ge daraus ent&#x017F;tu&#x0364;nden/ und in allen &#x017F;ich klug/ erfah-<lb/>
ren/ getreu/ be&#x017F;cheiden/ freygebig und <hi rendition="#aq">magnific,</hi><lb/>
vor&#x017F;ichtig/ angenehm/ und ver&#x017F;chlagen zu erwei&#x017F;en.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Ein Edelmann/ gibt nun der<lb/><hi rendition="#aq">Autor</hi> die Lehre/ &#x017F;oll aus die&#x017F;er Maxim lernen/ daß<lb/>
er auch durch eine eu&#x017F;&#x017F;erliche An&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ als<lb/>
durch nette Kleidung/ gute Liberey und ein reinlich<lb/>
Gefolge von Dienern und dergleichen &#x017F;ich hervor<lb/>
thue/ die Leute durch ge&#x017F;chickte Complimenten nach<lb/>
deren Zu&#x017F;tande <hi rendition="#aq">care&#x017F;&#x017F;i</hi>re/ &#x017F;ich in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften be-<lb/>
gebe/ gute Freunde erwerbe/ damit er vor die ih-<lb/>
nen erwie&#x017F;ene Dien&#x017F;tfertigkeit &#x017F;ie wieder zu Mitt-<lb/>
lern haben ko&#x0364;nne/ die &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> wieder beoh-<lb/>
achten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IX.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e &#x017F;aget/ daß der wichtig&#x017F;ten Handlungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] Politiſche Unterweiſungen ſich zu expliciren/ welche als durch das Voͤlcker- Recht geheiligte Miniſtri ihrer hohen Principalen Perſonen præſentireten. Damit gehet er auf die Schuldigkeit ſolcher A- genten und Geſandten/ wie ſie die Ehre ihrer Her- ren und Nationen zu behaupten gehalten waͤren/ bald denen Koͤnigen und groſſen Herren/ wo ſie ſich aufhielten/ zum Antritt ihrer Regierung oder zu andern gluͤcklichen Progreſſen zu gratuliren/ bald wegen naher Todes-Faͤlle die Condolenzen zu machen/ bald ihnen von ihren Herren Succurs an- zubieten/ bald denen/ ſo von ihrer Nation/ in fremb- den Laͤndern Schutz zu leiſten/ wo ſie als Envo- yés lebeten/ bald die kleinen Zwieſtigkeiten zwi- ſchen denen Potentaten/ und ihren Benachbarten als Mediatoren abzuthun/ damit nicht rechte Krie- ge daraus entſtuͤnden/ und in allen ſich klug/ erfah- ren/ getreu/ beſcheiden/ freygebig und magnific, vorſichtig/ angenehm/ und verſchlagen zu erweiſen. Anmerckung. Ein Edelmann/ gibt nun der Autor die Lehre/ ſoll aus dieſer Maxim lernen/ daß er auch durch eine euſſerliche Anſtaͤndigkeit/ als durch nette Kleidung/ gute Liberey und ein reinlich Gefolge von Dienern und dergleichen ſich hervor thue/ die Leute durch geſchickte Complimenten nach deren Zuſtande careſſire/ ſich in Geſellſchafften be- gebe/ gute Freunde erwerbe/ damit er vor die ih- nen erwieſene Dienſtfertigkeit ſie wieder zu Mitt- lern haben koͤnne/ die ſein Intereſſe wieder beoh- achten. Die IX. Maxim. Dieſe ſaget/ daß der wichtigſten Handlungen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/34
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/34>, abgerufen am 18.02.2019.