Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LVIII.
O des geliebten süssen Vaterlands!

Länger konnt' ich dem Burschen nicht abpassen;
denn so nahe bey meiner Heimath, brannt' ich vor
Begierde, dieselbe völlig zu erreichen. Also den 26.
Okt. Morgens früh' nahm ich den Weg zum letzten-
mal unter die Füsse, rannte wie ein Reh über Stock
und Stein', und die lebhafte Vorstellung des Wie-
dersehns von Eltern, Geschwisterten, und meinem
Liebchen, gieng mir einstweilig für Essen und Trin-
ken. Als ich nun dergestalt meinem geliebten Watt-
weil
immer näher und näher, und endlich auf die
schöne Anhöhe kam, von welcher ich seinen Kirchthurm
ganz nahe unter mir erblickte, bewegte sich alles in
mir, und grosse Thränen rollten haufenweis über
meine Wangen herab. O du erwünschter, gesegneter
Ort! so hab' ich dich wieder, und niemand wird mich
weiter von dir nehmen, dacht' ich so ihm Herunter-
trollen wohl hundertmal; und dankte dabey immer
Gottes Vorsehung, die mich aus so vielen Gefah-
ren, wo nicht wunderbar doch höchstgütig gerettet
hat. Auf der Brücke zu Wattweil, redte mich
ein alter Bekanter, Gämperle, an, der vor mei-
nem Weggehn um meine Liebesgeschichte gewußt
hatte; und dessen erstes Wort war: "Je gelt! dei-
"ne Anne ist auch verplempert; dein Vetter Mi-
"chel
war so glückselig, und sie hat schon ein Kind". --
Das fuhr mir ja durch Mark und Bein; indessen

LVIII.
O des geliebten ſuͤſſen Vaterlands!

Laͤnger konnt’ ich dem Burſchen nicht abpaſſen;
denn ſo nahe bey meiner Heimath, brannt’ ich vor
Begierde, dieſelbe voͤllig zu erreichen. Alſo den 26.
Okt. Morgens fruͤh’ nahm ich den Weg zum letzten-
mal unter die Fuͤſſe, rannte wie ein Reh uͤber Stock
und Stein’, und die lebhafte Vorſtellung des Wie-
derſehns von Eltern, Geſchwiſterten, und meinem
Liebchen, gieng mir einſtweilig fuͤr Eſſen und Trin-
ken. Als ich nun dergeſtalt meinem geliebten Watt-
weil
immer naͤher und naͤher, und endlich auf die
ſchoͤne Anhoͤhe kam, von welcher ich ſeinen Kirchthurm
ganz nahe unter mir erblickte, bewegte ſich alles in
mir, und groſſe Thraͤnen rollten haufenweis uͤber
meine Wangen herab. O du erwuͤnſchter, geſegneter
Ort! ſo hab’ ich dich wieder, und niemand wird mich
weiter von dir nehmen, dacht’ ich ſo ihm Herunter-
trollen wohl hundertmal; und dankte dabey immer
Gottes Vorſehung, die mich aus ſo vielen Gefah-
ren, wo nicht wunderbar doch hoͤchſtguͤtig gerettet
hat. Auf der Bruͤcke zu Wattweil, redte mich
ein alter Bekanter, Gaͤmperle, an, der vor mei-
nem Weggehn um meine Liebesgeſchichte gewußt
hatte; und deſſen erſtes Wort war: „Je gelt! dei-
„ne Anne iſt auch verplempert; dein Vetter Mi-
„chel
war ſo gluͤckſelig, und ſie hat ſchon ein Kind„. —
Das fuhr mir ja durch Mark und Bein; indeſſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0180" n="164"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">LVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">O des geliebten &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Vaterlands!</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>a&#x0364;nger konnt&#x2019; ich dem Bur&#x017F;chen nicht abpa&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
denn &#x017F;o nahe bey meiner Heimath, brannt&#x2019; ich vor<lb/>
Begierde, die&#x017F;elbe vo&#x0364;llig zu erreichen. Al&#x017F;o den 26.<lb/>
Okt. Morgens fru&#x0364;h&#x2019; nahm ich den Weg zum letzten-<lb/>
mal unter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, rannte wie ein Reh u&#x0364;ber Stock<lb/>
und Stein&#x2019;, und die lebhafte Vor&#x017F;tellung des Wie-<lb/>
der&#x017F;ehns von Eltern, Ge&#x017F;chwi&#x017F;terten, und meinem<lb/>
Liebchen, gieng mir ein&#x017F;tweilig fu&#x0364;r E&#x017F;&#x017F;en und Trin-<lb/>
ken. Als ich nun derge&#x017F;talt meinem geliebten <hi rendition="#fr">Watt-<lb/>
weil</hi> immer na&#x0364;her und na&#x0364;her, und endlich auf die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Anho&#x0364;he kam, von welcher ich &#x017F;einen Kirchthurm<lb/>
ganz nahe unter mir erblickte, bewegte &#x017F;ich alles in<lb/>
mir, und gro&#x017F;&#x017F;e Thra&#x0364;nen rollten haufenweis u&#x0364;ber<lb/>
meine Wangen herab. O du erwu&#x0364;n&#x017F;chter, ge&#x017F;egneter<lb/>
Ort! &#x017F;o hab&#x2019; ich dich wieder, und niemand wird mich<lb/>
weiter von dir nehmen, dacht&#x2019; ich &#x017F;o ihm Herunter-<lb/>
trollen wohl hundertmal; und dankte dabey immer<lb/>
Gottes Vor&#x017F;ehung, die mich aus &#x017F;o vielen Gefah-<lb/>
ren, wo nicht wunderbar doch ho&#x0364;ch&#x017F;tgu&#x0364;tig gerettet<lb/>
hat. Auf der Bru&#x0364;cke zu <hi rendition="#fr">Wattweil</hi>, redte mich<lb/>
ein alter Bekanter, <hi rendition="#fr">Ga&#x0364;mperle</hi>, an, der vor mei-<lb/>
nem Weggehn um meine Liebesge&#x017F;chichte gewußt<lb/>
hatte; und de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tes Wort war: &#x201E;Je gelt! dei-<lb/>
&#x201E;ne <hi rendition="#fr">Anne</hi> i&#x017F;t auch verplempert; dein Vetter <hi rendition="#fr">Mi-<lb/>
&#x201E;chel</hi> war &#x017F;o glu&#x0364;ck&#x017F;elig, und &#x017F;ie hat &#x017F;chon ein Kind&#x201E;. &#x2014;<lb/>
Das fuhr mir ja durch Mark und Bein; inde&#x017F;&#x017F;en<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0180] LVIII. O des geliebten ſuͤſſen Vaterlands! Laͤnger konnt’ ich dem Burſchen nicht abpaſſen; denn ſo nahe bey meiner Heimath, brannt’ ich vor Begierde, dieſelbe voͤllig zu erreichen. Alſo den 26. Okt. Morgens fruͤh’ nahm ich den Weg zum letzten- mal unter die Fuͤſſe, rannte wie ein Reh uͤber Stock und Stein’, und die lebhafte Vorſtellung des Wie- derſehns von Eltern, Geſchwiſterten, und meinem Liebchen, gieng mir einſtweilig fuͤr Eſſen und Trin- ken. Als ich nun dergeſtalt meinem geliebten Watt- weil immer naͤher und naͤher, und endlich auf die ſchoͤne Anhoͤhe kam, von welcher ich ſeinen Kirchthurm ganz nahe unter mir erblickte, bewegte ſich alles in mir, und groſſe Thraͤnen rollten haufenweis uͤber meine Wangen herab. O du erwuͤnſchter, geſegneter Ort! ſo hab’ ich dich wieder, und niemand wird mich weiter von dir nehmen, dacht’ ich ſo ihm Herunter- trollen wohl hundertmal; und dankte dabey immer Gottes Vorſehung, die mich aus ſo vielen Gefah- ren, wo nicht wunderbar doch hoͤchſtguͤtig gerettet hat. Auf der Bruͤcke zu Wattweil, redte mich ein alter Bekanter, Gaͤmperle, an, der vor mei- nem Weggehn um meine Liebesgeſchichte gewußt hatte; und deſſen erſtes Wort war: „Je gelt! dei- „ne Anne iſt auch verplempert; dein Vetter Mi- „chel war ſo gluͤckſelig, und ſie hat ſchon ein Kind„. — Das fuhr mir ja durch Mark und Bein; indeſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/180
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/180>, abgerufen am 25.05.2020.