Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Feuerleib. Salpe.
Angaben Bennetts, die wir oben anführten, sagt aber Meyer, daß, wenn man vom Pyrosoma
ein Stückchen abbricht, nicht nur in diesem augenblicklich das Leuchten aufhöre, sondern auch am
Ganzen von der Bauchfläche schnell nach dem andern Ende abnehme. Von einem Ausströmen
der leuchtenden Substanztheilchen hat er nichts gesehen.

Uebereinstimmend ist aber der Eindruck, den das prächtige Schauspiel auf alle Beobachter
macht, welche die Thiere bald mit glühenden Kugeln, bald mit weißglühenden Eisenstäben ver-
glichen. Es reiht sich an jene anderen unauslöschlichen Anschauungen, welche der Ocean dem
Weltumsegler zuführt.



Zweite Ordnung.
Salpen (Salpae).

Der Dichter Chamisso, welcher als Naturforscher eine russische Weltumseglungs-Expedition
begleitet hatte, veröffentlichte 1819 eine Abhandlung über die in den südlichen Meeren beobachteten
Salpen und stellte die damals höchst parador und unwahrscheinlich klingende Behauptung auf,
von diesen durchsichtigen, frei im Meere schwimmenden Thieren gehörten immer zwei Formen zu
einer Art, die Tochter gliche nie der Mutter, sondern der Großmutter, die Jndividuen der einen
Form seien immer in größerer Anzahl zweireihig mit einander verbunden als sogenannte Salpen-
ketten, die Jndividuen der zweiten Form dagegen lebten isolirt. Man war, wie gesagt, wenig
geneigt, diesen Angaben Glauben zu schenken, bis einige zwanzig Jahre später Steenstrup
seine so glücklichen Ansichten über den Generationswechsel begründete und auch die Salpen in den
Kreis der dieser Fortpflanzungsweise unterworfenen Thiere einbezog.

Auch an den Salpen wird der größte Theil der Körpermasse durch den Mantel gebildet, der
aber, obwohl fest, von solcher Durchsichtigkeit ist, daß man das Thier im Wasser gar nicht
erkennen würde, wenn es sich nicht durch einzelne gefärbte und undurchsichtige Körpertheile, wie
namentlich den Eingeweideknäuel, verriethe. Von der Uebereinstimmung der chemischen Beschaffenheit

[Abbildung] Salpa maxima. Von der Seite. Nat. Größe.
des Mantels der Salpen mit dem der Ascidien ist schon die Rede gewesen, aber auch im Uebrigen
werden wir uns über die einander entsprechenden Körpertheile und ihre Lage leicht verständigen.
Sowohl die zu Kettenreihen vereinigten als die einzeln schwimmenden Jndividuen nehmen durch
eine vordere Oeffnung (a) Wasser in eine weite Höhlung auf, in welcher die Kieme (d) diagonal
ausgespannt ist. Sobald der große Schluck gethan, schließt sich jene Oeffnung, reifenähnliche,

Feuerleib. Salpe.
Angaben Bennetts, die wir oben anführten, ſagt aber Meyer, daß, wenn man vom Pyroſoma
ein Stückchen abbricht, nicht nur in dieſem augenblicklich das Leuchten aufhöre, ſondern auch am
Ganzen von der Bauchfläche ſchnell nach dem andern Ende abnehme. Von einem Ausſtrömen
der leuchtenden Subſtanztheilchen hat er nichts geſehen.

Uebereinſtimmend iſt aber der Eindruck, den das prächtige Schauſpiel auf alle Beobachter
macht, welche die Thiere bald mit glühenden Kugeln, bald mit weißglühenden Eiſenſtäben ver-
glichen. Es reiht ſich an jene anderen unauslöſchlichen Anſchauungen, welche der Ocean dem
Weltumſegler zuführt.



Zweite Ordnung.
Salpen (Salpae).

Der Dichter Chamiſſo, welcher als Naturforſcher eine ruſſiſche Weltumſeglungs-Expedition
begleitet hatte, veröffentlichte 1819 eine Abhandlung über die in den ſüdlichen Meeren beobachteten
Salpen und ſtellte die damals höchſt parador und unwahrſcheinlich klingende Behauptung auf,
von dieſen durchſichtigen, frei im Meere ſchwimmenden Thieren gehörten immer zwei Formen zu
einer Art, die Tochter gliche nie der Mutter, ſondern der Großmutter, die Jndividuen der einen
Form ſeien immer in größerer Anzahl zweireihig mit einander verbunden als ſogenannte Salpen-
ketten, die Jndividuen der zweiten Form dagegen lebten iſolirt. Man war, wie geſagt, wenig
geneigt, dieſen Angaben Glauben zu ſchenken, bis einige zwanzig Jahre ſpäter Steenſtrup
ſeine ſo glücklichen Anſichten über den Generationswechſel begründete und auch die Salpen in den
Kreis der dieſer Fortpflanzungsweiſe unterworfenen Thiere einbezog.

Auch an den Salpen wird der größte Theil der Körpermaſſe durch den Mantel gebildet, der
aber, obwohl feſt, von ſolcher Durchſichtigkeit iſt, daß man das Thier im Waſſer gar nicht
erkennen würde, wenn es ſich nicht durch einzelne gefärbte und undurchſichtige Körpertheile, wie
namentlich den Eingeweideknäuel, verriethe. Von der Uebereinſtimmung der chemiſchen Beſchaffenheit

[Abbildung] Salpa maxima. Von der Seite. Nat. Größe.
des Mantels der Salpen mit dem der Ascidien iſt ſchon die Rede geweſen, aber auch im Uebrigen
werden wir uns über die einander entſprechenden Körpertheile und ihre Lage leicht verſtändigen.
Sowohl die zu Kettenreihen vereinigten als die einzeln ſchwimmenden Jndividuen nehmen durch
eine vordere Oeffnung (a) Waſſer in eine weite Höhlung auf, in welcher die Kieme (d) diagonal
ausgeſpannt iſt. Sobald der große Schluck gethan, ſchließt ſich jene Oeffnung, reifenähnliche,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f1017" n="969"/><fw place="top" type="header">Feuerleib. Salpe.</fw><lb/>
Angaben <hi rendition="#g">Bennetts,</hi> die wir oben anführten, &#x017F;agt aber <hi rendition="#g">Meyer,</hi> daß, wenn man vom Pyro&#x017F;oma<lb/>
ein Stückchen abbricht, nicht nur in die&#x017F;em augenblicklich das Leuchten aufhöre, &#x017F;ondern auch am<lb/>
Ganzen von der Bauchfläche &#x017F;chnell nach dem andern Ende abnehme. Von einem Aus&#x017F;trömen<lb/>
der leuchtenden Sub&#x017F;tanztheilchen hat er nichts ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Ueberein&#x017F;timmend i&#x017F;t aber der Eindruck, den das prächtige Schau&#x017F;piel auf alle Beobachter<lb/>
macht, welche die Thiere bald mit glühenden Kugeln, bald mit weißglühenden Ei&#x017F;en&#x017F;täben ver-<lb/>
glichen. Es reiht &#x017F;ich an jene anderen unauslö&#x017F;chlichen An&#x017F;chauungen, welche der Ocean dem<lb/>
Weltum&#x017F;egler zuführt.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#g">Zweite Ordnung.<lb/><hi rendition="#b">Salpen <hi rendition="#aq">(Salpae).</hi></hi></hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er Dichter <hi rendition="#g">Chami&#x017F;&#x017F;o,</hi> welcher als Naturfor&#x017F;cher eine ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Weltum&#x017F;eglungs-Expedition<lb/>
begleitet hatte, veröffentlichte 1819 eine Abhandlung über die in den &#x017F;üdlichen Meeren beobachteten<lb/>
Salpen und &#x017F;tellte die damals höch&#x017F;t parador und unwahr&#x017F;cheinlich klingende Behauptung auf,<lb/>
von die&#x017F;en durch&#x017F;ichtigen, frei im Meere &#x017F;chwimmenden Thieren gehörten immer zwei Formen zu<lb/>
einer Art, die Tochter gliche nie der Mutter, &#x017F;ondern der Großmutter, die Jndividuen der einen<lb/>
Form &#x017F;eien immer in größerer Anzahl zweireihig mit einander verbunden als &#x017F;ogenannte Salpen-<lb/>
ketten, die Jndividuen der zweiten Form dagegen lebten i&#x017F;olirt. Man war, wie ge&#x017F;agt, wenig<lb/>
geneigt, die&#x017F;en Angaben Glauben zu &#x017F;chenken, bis einige zwanzig Jahre &#x017F;päter <hi rendition="#g">Steen&#x017F;trup</hi><lb/>
&#x017F;eine &#x017F;o glücklichen An&#x017F;ichten über den Generationswech&#x017F;el begründete und auch die Salpen in den<lb/>
Kreis der die&#x017F;er Fortpflanzungswei&#x017F;e unterworfenen Thiere einbezog.</p><lb/>
              <p>Auch an den Salpen wird der größte Theil der Körperma&#x017F;&#x017F;e durch den Mantel gebildet, der<lb/>
aber, obwohl fe&#x017F;t, von &#x017F;olcher Durch&#x017F;ichtigkeit i&#x017F;t, daß man das Thier im Wa&#x017F;&#x017F;er gar nicht<lb/>
erkennen würde, wenn es &#x017F;ich nicht durch einzelne gefärbte und undurch&#x017F;ichtige Körpertheile, wie<lb/>
namentlich den Eingeweideknäuel, verriethe. Von der Ueberein&#x017F;timmung der chemi&#x017F;chen Be&#x017F;chaffenheit<lb/><figure><head><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Salpa maxima.</hi> Von der Seite. Nat. Größe.</hi></head></figure><lb/>
des Mantels der Salpen mit dem der Ascidien i&#x017F;t &#x017F;chon die Rede gewe&#x017F;en, aber auch im Uebrigen<lb/>
werden wir uns über die einander ent&#x017F;prechenden Körpertheile und ihre Lage leicht ver&#x017F;tändigen.<lb/>
Sowohl die zu Kettenreihen vereinigten als die einzeln &#x017F;chwimmenden Jndividuen nehmen durch<lb/>
eine vordere Oeffnung <hi rendition="#aq">(a)</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er in eine weite Höhlung auf, in welcher die Kieme <hi rendition="#aq">(d)</hi> diagonal<lb/>
ausge&#x017F;pannt i&#x017F;t. Sobald der große Schluck gethan, &#x017F;chließt &#x017F;ich jene Oeffnung, reifenähnliche,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[969/1017] Feuerleib. Salpe. Angaben Bennetts, die wir oben anführten, ſagt aber Meyer, daß, wenn man vom Pyroſoma ein Stückchen abbricht, nicht nur in dieſem augenblicklich das Leuchten aufhöre, ſondern auch am Ganzen von der Bauchfläche ſchnell nach dem andern Ende abnehme. Von einem Ausſtrömen der leuchtenden Subſtanztheilchen hat er nichts geſehen. Uebereinſtimmend iſt aber der Eindruck, den das prächtige Schauſpiel auf alle Beobachter macht, welche die Thiere bald mit glühenden Kugeln, bald mit weißglühenden Eiſenſtäben ver- glichen. Es reiht ſich an jene anderen unauslöſchlichen Anſchauungen, welche der Ocean dem Weltumſegler zuführt. Zweite Ordnung. Salpen (Salpae). Der Dichter Chamiſſo, welcher als Naturforſcher eine ruſſiſche Weltumſeglungs-Expedition begleitet hatte, veröffentlichte 1819 eine Abhandlung über die in den ſüdlichen Meeren beobachteten Salpen und ſtellte die damals höchſt parador und unwahrſcheinlich klingende Behauptung auf, von dieſen durchſichtigen, frei im Meere ſchwimmenden Thieren gehörten immer zwei Formen zu einer Art, die Tochter gliche nie der Mutter, ſondern der Großmutter, die Jndividuen der einen Form ſeien immer in größerer Anzahl zweireihig mit einander verbunden als ſogenannte Salpen- ketten, die Jndividuen der zweiten Form dagegen lebten iſolirt. Man war, wie geſagt, wenig geneigt, dieſen Angaben Glauben zu ſchenken, bis einige zwanzig Jahre ſpäter Steenſtrup ſeine ſo glücklichen Anſichten über den Generationswechſel begründete und auch die Salpen in den Kreis der dieſer Fortpflanzungsweiſe unterworfenen Thiere einbezog. Auch an den Salpen wird der größte Theil der Körpermaſſe durch den Mantel gebildet, der aber, obwohl feſt, von ſolcher Durchſichtigkeit iſt, daß man das Thier im Waſſer gar nicht erkennen würde, wenn es ſich nicht durch einzelne gefärbte und undurchſichtige Körpertheile, wie namentlich den Eingeweideknäuel, verriethe. Von der Uebereinſtimmung der chemiſchen Beſchaffenheit [Abbildung Salpa maxima. Von der Seite. Nat. Größe.] des Mantels der Salpen mit dem der Ascidien iſt ſchon die Rede geweſen, aber auch im Uebrigen werden wir uns über die einander entſprechenden Körpertheile und ihre Lage leicht verſtändigen. Sowohl die zu Kettenreihen vereinigten als die einzeln ſchwimmenden Jndividuen nehmen durch eine vordere Oeffnung (a) Waſſer in eine weite Höhlung auf, in welcher die Kieme (d) diagonal ausgeſpannt iſt. Sobald der große Schluck gethan, ſchließt ſich jene Oeffnung, reifenähnliche,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/1017
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 969. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/1017>, abgerufen am 22.08.2019.