Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

"schaffene Männer vor den Händen ihrer Feinde be-
"hüten und schützen möge, ist der aufrichtige Wunsch

"W. Moones."
Schreiben
von einem
Freunde.

Das wenige Zutrauen, welches der Gouverneur
und ich einige Zeit lang zu einander gehabt hatten,
und der bedenkliche Zustand, in welchem ich mich be-
fand, machten, daß ich ernstlich anfieng, darauf be-
dacht zu seyn, diese Jnsel zu verlassen; und die Einla-
dungen, die ich von verschiedenen Colonien zu wieder-
holten Mahlen erhalten hatte, machten es nothwen-
dig, dem Gouverneur mein Vorhaben anzuzeigen,
und ihm zugleich zu erkennen zu geben, daß ich mich
hier nicht für sicher halten könne; wenn mir aber et-
was Widriges widerfahren sollte, so hätte ich die größ-
te Ursache zu glauben, daß sehr genau nach den Ur-
hebern würde geforscht werden. Daß ich einigen
Grund zu dieser Furcht gehabt habe, wird aus fol-
gendem Briefe erhellen, der mir von einem sehr guten
Freunde zugeschickt wurde.


"Jch redete vorige Woche mit dem Gouverneur
"Tinker davon, daß Sie gesonnen wären, dieses Gou-
"vernement zu verlassen, so bald als das von Jhro
"Majestät zu diesen Festungen bestimmte Geld alle
"seyn würde. Hierauf antwortete der Gouverneur,
"daß weder der Jngenieur, noch sonst jemand ohne
"Erlaubniß diese Jnsel verlassen solle; und daß er
"seinen Officieren Befehl geben wolle, sie anzuhalten,
"wenn sie fort wollten. Jch sagte dem Gouverneur,
"daß ich nicht begreifen könne, wie dieses geschehen
"könne, indem Sie nicht von dieser Regierung, son-

"dern

„ſchaffene Maͤnner vor den Haͤnden ihrer Feinde be-
„huͤten und ſchuͤtzen moͤge, iſt der aufrichtige Wunſch

„W. Moones.“
Schreiben
von einem
Freunde.

Das wenige Zutrauen, welches der Gouverneur
und ich einige Zeit lang zu einander gehabt hatten,
und der bedenkliche Zuſtand, in welchem ich mich be-
fand, machten, daß ich ernſtlich anfieng, darauf be-
dacht zu ſeyn, dieſe Jnſel zu verlaſſen; und die Einla-
dungen, die ich von verſchiedenen Colonien zu wieder-
holten Mahlen erhalten hatte, machten es nothwen-
dig, dem Gouverneur mein Vorhaben anzuzeigen,
und ihm zugleich zu erkennen zu geben, daß ich mich
hier nicht fuͤr ſicher halten koͤnne; wenn mir aber et-
was Widriges widerfahren ſollte, ſo haͤtte ich die groͤß-
te Urſache zu glauben, daß ſehr genau nach den Ur-
hebern wuͤrde geforſcht werden. Daß ich einigen
Grund zu dieſer Furcht gehabt habe, wird aus fol-
gendem Briefe erhellen, der mir von einem ſehr guten
Freunde zugeſchickt wurde.


„Jch redete vorige Woche mit dem Gouverneur
„Tinker davon, daß Sie geſonnen waͤren, dieſes Gou-
„vernement zu verlaſſen, ſo bald als das von Jhro
„Majeſtaͤt zu dieſen Feſtungen beſtimmte Geld alle
„ſeyn wuͤrde. Hierauf antwortete der Gouverneur,
„daß weder der Jngenieur, noch ſonſt jemand ohne
„Erlaubniß dieſe Jnſel verlaſſen ſolle; und daß er
„ſeinen Officieren Befehl geben wolle, ſie anzuhalten,
„wenn ſie fort wollten. Jch ſagte dem Gouverneur,
„daß ich nicht begreifen koͤnne, wie dieſes geſchehen
„koͤnne, indem Sie nicht von dieſer Regierung, ſon-

„dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0494" n="484"/>
&#x201E;&#x017F;chaffene Ma&#x0364;nner vor den Ha&#x0364;nden ihrer Feinde be-<lb/>
&#x201E;hu&#x0364;ten und &#x017F;chu&#x0364;tzen mo&#x0364;ge, i&#x017F;t der aufrichtige Wun&#x017F;ch</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">&#x201E;W. Moones.&#x201C;</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <note place="left">Schreiben<lb/>
von einem<lb/>
Freunde.</note>
        <p>Das wenige Zutrauen, welches der Gouverneur<lb/>
und ich einige Zeit lang zu einander gehabt hatten,<lb/>
und der bedenkliche Zu&#x017F;tand, in welchem ich mich be-<lb/>
fand, machten, daß ich ern&#x017F;tlich anfieng, darauf be-<lb/>
dacht zu &#x017F;eyn, die&#x017F;e Jn&#x017F;el zu verla&#x017F;&#x017F;en; und die Einla-<lb/>
dungen, die ich von ver&#x017F;chiedenen Colonien zu wieder-<lb/>
holten Mahlen erhalten hatte, machten es nothwen-<lb/>
dig, dem Gouverneur mein Vorhaben anzuzeigen,<lb/>
und ihm zugleich zu erkennen zu geben, daß ich mich<lb/>
hier nicht fu&#x0364;r &#x017F;icher halten ko&#x0364;nne; wenn mir aber et-<lb/>
was Widriges widerfahren &#x017F;ollte, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich die gro&#x0364;ß-<lb/>
te Ur&#x017F;ache zu glauben, daß &#x017F;ehr genau nach den Ur-<lb/>
hebern wu&#x0364;rde gefor&#x017F;cht werden. Daß ich einigen<lb/>
Grund zu die&#x017F;er Furcht gehabt habe, wird aus fol-<lb/>
gendem Briefe erhellen, der mir von einem &#x017F;ehr guten<lb/>
Freunde zuge&#x017F;chickt wurde.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <dateline> <hi rendition="#et">&#x201E;Fort Na&#x017F;&#x017F;au, den 10. Aug. 1743.</hi> </dateline><lb/>
              <p>&#x201E;Jch redete vorige Woche mit dem Gouverneur<lb/>
&#x201E;Tinker davon, daß Sie ge&#x017F;onnen wa&#x0364;ren, die&#x017F;es Gou-<lb/>
&#x201E;vernement zu verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bald als das von Jhro<lb/>
&#x201E;Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu die&#x017F;en Fe&#x017F;tungen be&#x017F;timmte Geld alle<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn wu&#x0364;rde. Hierauf antwortete der Gouverneur,<lb/>
&#x201E;daß weder der Jngenieur, noch &#x017F;on&#x017F;t jemand ohne<lb/>
&#x201E;Erlaubniß die&#x017F;e Jn&#x017F;el verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle; und daß er<lb/>
&#x201E;&#x017F;einen Officieren Befehl geben wolle, &#x017F;ie anzuhalten,<lb/>
&#x201E;wenn &#x017F;ie fort wollten. Jch &#x017F;agte dem Gouverneur,<lb/>
&#x201E;daß ich nicht begreifen ko&#x0364;nne, wie die&#x017F;es ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x201E;ko&#x0364;nne, indem Sie nicht von die&#x017F;er Regierung, &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;dern</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0494] „ſchaffene Maͤnner vor den Haͤnden ihrer Feinde be- „huͤten und ſchuͤtzen moͤge, iſt der aufrichtige Wunſch „W. Moones.“ Das wenige Zutrauen, welches der Gouverneur und ich einige Zeit lang zu einander gehabt hatten, und der bedenkliche Zuſtand, in welchem ich mich be- fand, machten, daß ich ernſtlich anfieng, darauf be- dacht zu ſeyn, dieſe Jnſel zu verlaſſen; und die Einla- dungen, die ich von verſchiedenen Colonien zu wieder- holten Mahlen erhalten hatte, machten es nothwen- dig, dem Gouverneur mein Vorhaben anzuzeigen, und ihm zugleich zu erkennen zu geben, daß ich mich hier nicht fuͤr ſicher halten koͤnne; wenn mir aber et- was Widriges widerfahren ſollte, ſo haͤtte ich die groͤß- te Urſache zu glauben, daß ſehr genau nach den Ur- hebern wuͤrde geforſcht werden. Daß ich einigen Grund zu dieſer Furcht gehabt habe, wird aus fol- gendem Briefe erhellen, der mir von einem ſehr guten Freunde zugeſchickt wurde. „Fort Naſſau, den 10. Aug. 1743. „Jch redete vorige Woche mit dem Gouverneur „Tinker davon, daß Sie geſonnen waͤren, dieſes Gou- „vernement zu verlaſſen, ſo bald als das von Jhro „Majeſtaͤt zu dieſen Feſtungen beſtimmte Geld alle „ſeyn wuͤrde. Hierauf antwortete der Gouverneur, „daß weder der Jngenieur, noch ſonſt jemand ohne „Erlaubniß dieſe Jnſel verlaſſen ſolle; und daß er „ſeinen Officieren Befehl geben wolle, ſie anzuhalten, „wenn ſie fort wollten. Jch ſagte dem Gouverneur, „daß ich nicht begreifen koͤnne, wie dieſes geſchehen „koͤnne, indem Sie nicht von dieſer Regierung, ſon- „dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/494
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/494>, abgerufen am 23.02.2019.