Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

"dern bloß von dem Artilleriecollegio abhiengen.
"Der Gouverneur antwortete hierauf mit vieler Hitze
"und Eifer, daß er in diesem Gouvernement König
"sey, und wenn er jemanden zu tödten Befehl gäbe,
"so müßten ihm seine Officiers und Beamten, oh-
"ne die Sache zu untersuchen, gehorchen. Dieses
"melde ich Jhnen zur Warnung, damit Sie auf Jhrer
"Huth seyn können. Jch habe den Herrn Moone
"den Jnhalt dieses Briefes ebenfalls gemeldet, weil
"ich sehe, daß er gesonnen ist, dieses Gouvernement
"mit eben derselben Gelegenheit zu verlassen."

Eine von den Klagen wider den letzten Gouver-
neur war, daß er die Einwohner, zur Strafe, ge-
zwungen hatte, drey Kalköfen zu bauen. Herr Scott,
sein Agent, wollte, daß ich ihm diesen Kalk sehr
theuer abkaufen sollte; ich antwortete ihm aber, daß
ich ihn bloß nach dem Maße nehmen, und eben das
dafür bezahlen wolle, was ich dem Gouverneur Tin-
ker gegeben habe, nämlich 6 Stüber für den Scheffel,
welches er nicht ausschlagen konnte. Weil es ihn
aber verdroß, daß ich ihm nicht die Summe geben
wollte, die er überhaupt, ohne ihn zu messen, dafür
verlangt hatte, so gab er dem Herrn Fitz William
davon Nachricht. Herr Fitz William schrieb deswe-
gen an Herrn Tinker, der mir den Brief zeigte, wor-
inn er mir drohete und mich auf das heftigste verun-
glimpfte, daß ich ihm den verlangten Preis nicht ge-
geben hatte. Als ich sagte, daß ich es rächen wolle,
bat mich sein Neffe, der Lieutenant Dromgole, nicht
zu schreiben, weil er gewiß wisse, daß Scott die Sa-
che falsch vorgestellet habe; daher er an seinen Onkel

schrei-
H h 3

„dern bloß von dem Artilleriecollegio abhiengen.
„Der Gouverneur antwortete hierauf mit vieler Hitze
„und Eifer, daß er in dieſem Gouvernement Koͤnig
„ſey, und wenn er jemanden zu toͤdten Befehl gaͤbe,
„ſo muͤßten ihm ſeine Officiers und Beamten, oh-
„ne die Sache zu unterſuchen, gehorchen. Dieſes
„melde ich Jhnen zur Warnung, damit Sie auf Jhrer
„Huth ſeyn koͤnnen. Jch habe den Herrn Moone
„den Jnhalt dieſes Briefes ebenfalls gemeldet, weil
„ich ſehe, daß er geſonnen iſt, dieſes Gouvernement
„mit eben derſelben Gelegenheit zu verlaſſen.“

Eine von den Klagen wider den letzten Gouver-
neur war, daß er die Einwohner, zur Strafe, ge-
zwungen hatte, drey Kalkoͤfen zu bauen. Herr Scott,
ſein Agent, wollte, daß ich ihm dieſen Kalk ſehr
theuer abkaufen ſollte; ich antwortete ihm aber, daß
ich ihn bloß nach dem Maße nehmen, und eben das
dafuͤr bezahlen wolle, was ich dem Gouverneur Tin-
ker gegeben habe, naͤmlich 6 Stuͤber fuͤr den Scheffel,
welches er nicht ausſchlagen konnte. Weil es ihn
aber verdroß, daß ich ihm nicht die Summe geben
wollte, die er uͤberhaupt, ohne ihn zu meſſen, dafuͤr
verlangt hatte, ſo gab er dem Herrn Fitz William
davon Nachricht. Herr Fitz William ſchrieb deswe-
gen an Herrn Tinker, der mir den Brief zeigte, wor-
inn er mir drohete und mich auf das heftigſte verun-
glimpfte, daß ich ihm den verlangten Preis nicht ge-
geben hatte. Als ich ſagte, daß ich es raͤchen wolle,
bat mich ſein Neffe, der Lieutenant Dromgole, nicht
zu ſchreiben, weil er gewiß wiſſe, daß Scott die Sa-
che falſch vorgeſtellet habe; daher er an ſeinen Onkel

ſchrei-
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0495" n="485"/>
&#x201E;dern bloß von dem Artilleriecollegio abhiengen.<lb/>
&#x201E;Der Gouverneur antwortete hierauf mit vieler Hitze<lb/>
&#x201E;und Eifer, daß er in die&#x017F;em Gouvernement Ko&#x0364;nig<lb/>
&#x201E;&#x017F;ey, und wenn er jemanden zu to&#x0364;dten Befehl ga&#x0364;be,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o mu&#x0364;ßten ihm &#x017F;eine Officiers und Beamten, oh-<lb/>
&#x201E;ne die Sache zu unter&#x017F;uchen, gehorchen. Die&#x017F;es<lb/>
&#x201E;melde ich Jhnen zur Warnung, damit Sie auf Jhrer<lb/>
&#x201E;Huth &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Jch habe den Herrn Moone<lb/>
&#x201E;den Jnhalt die&#x017F;es Briefes ebenfalls gemeldet, weil<lb/>
&#x201E;ich &#x017F;ehe, daß er ge&#x017F;onnen i&#x017F;t, die&#x017F;es Gouvernement<lb/>
&#x201E;mit eben der&#x017F;elben Gelegenheit zu verla&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>Eine von den Klagen wider den letzten Gouver-<lb/>
neur war, daß er die Einwohner, zur Strafe, ge-<lb/>
zwungen hatte, drey Kalko&#x0364;fen zu bauen. Herr Scott,<lb/>
&#x017F;ein Agent, wollte, daß ich ihm die&#x017F;en Kalk &#x017F;ehr<lb/>
theuer abkaufen &#x017F;ollte; ich antwortete ihm aber, daß<lb/>
ich ihn bloß nach dem Maße nehmen, und eben das<lb/>
dafu&#x0364;r bezahlen wolle, was ich dem Gouverneur Tin-<lb/>
ker gegeben habe, na&#x0364;mlich 6 Stu&#x0364;ber fu&#x0364;r den Scheffel,<lb/>
welches er nicht aus&#x017F;chlagen konnte. Weil es ihn<lb/>
aber verdroß, daß ich ihm nicht die Summe geben<lb/>
wollte, die er u&#x0364;berhaupt, ohne ihn zu me&#x017F;&#x017F;en, dafu&#x0364;r<lb/>
verlangt hatte, &#x017F;o gab er dem Herrn Fitz William<lb/>
davon Nachricht. Herr Fitz William &#x017F;chrieb deswe-<lb/>
gen an Herrn Tinker, der mir den Brief zeigte, wor-<lb/>
inn er mir drohete und mich auf das heftig&#x017F;te verun-<lb/>
glimpfte, daß ich ihm den verlangten Preis nicht ge-<lb/>
geben hatte. Als ich &#x017F;agte, daß ich es ra&#x0364;chen wolle,<lb/>
bat mich &#x017F;ein Neffe, der Lieutenant Dromgole, nicht<lb/>
zu &#x017F;chreiben, weil er gewiß wi&#x017F;&#x017F;e, daß Scott die Sa-<lb/>
che fal&#x017F;ch vorge&#x017F;tellet habe; daher er an &#x017F;einen Onkel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0495] „dern bloß von dem Artilleriecollegio abhiengen. „Der Gouverneur antwortete hierauf mit vieler Hitze „und Eifer, daß er in dieſem Gouvernement Koͤnig „ſey, und wenn er jemanden zu toͤdten Befehl gaͤbe, „ſo muͤßten ihm ſeine Officiers und Beamten, oh- „ne die Sache zu unterſuchen, gehorchen. Dieſes „melde ich Jhnen zur Warnung, damit Sie auf Jhrer „Huth ſeyn koͤnnen. Jch habe den Herrn Moone „den Jnhalt dieſes Briefes ebenfalls gemeldet, weil „ich ſehe, daß er geſonnen iſt, dieſes Gouvernement „mit eben derſelben Gelegenheit zu verlaſſen.“ Eine von den Klagen wider den letzten Gouver- neur war, daß er die Einwohner, zur Strafe, ge- zwungen hatte, drey Kalkoͤfen zu bauen. Herr Scott, ſein Agent, wollte, daß ich ihm dieſen Kalk ſehr theuer abkaufen ſollte; ich antwortete ihm aber, daß ich ihn bloß nach dem Maße nehmen, und eben das dafuͤr bezahlen wolle, was ich dem Gouverneur Tin- ker gegeben habe, naͤmlich 6 Stuͤber fuͤr den Scheffel, welches er nicht ausſchlagen konnte. Weil es ihn aber verdroß, daß ich ihm nicht die Summe geben wollte, die er uͤberhaupt, ohne ihn zu meſſen, dafuͤr verlangt hatte, ſo gab er dem Herrn Fitz William davon Nachricht. Herr Fitz William ſchrieb deswe- gen an Herrn Tinker, der mir den Brief zeigte, wor- inn er mir drohete und mich auf das heftigſte verun- glimpfte, daß ich ihm den verlangten Preis nicht ge- geben hatte. Als ich ſagte, daß ich es raͤchen wolle, bat mich ſein Neffe, der Lieutenant Dromgole, nicht zu ſchreiben, weil er gewiß wiſſe, daß Scott die Sa- che falſch vorgeſtellet habe; daher er an ſeinen Onkel ſchrei- H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/495
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/495>, abgerufen am 10.05.2021.