Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
zu nacht vngeschlaffen legen/ mit vnruwe des kriegs vnd ha-
ders/ sorg vnd angst/ fur weyb vnd kind zu erneren/ auch furr
vberig starck speyß vnd tranck. Damit yr mit keyner kranckheit/
ptogram oder anderm vberfallen werdent. So dan sollichs
geschech so möcht ir der kirchen rüwig auß warten/ mit betten/
predigen/ studieren/ mettin/ preym/ tertz/ ser/ non/ vesper/ ronplet
vnd alles rüig volbringen Also wurdt ir an leyb/ vnd seel rüig
vnd gesundt. Vnd so gutte ertzeney an euch frucht brecht/ so
wurd vns darnach ewer leer baß zu hertzen gehn/ so wolten wir
vns treulich nach euch besseren. Jn solichem wurd ir in alweg
enntschuldiget. etc. Wie gfil euch solich seelsorg.
Pfarerr. Jch
sag euch also/ ir seind nit geweicht darzu/ vnd hört euch nitt zu
vns zustraffen/ der bapst vnd die bischoff/ vnd manicher ge-
lerter prelat/ vnd Pfarrer habent so vil gestudiert/ in allen gut-
tenbüchern vnd geschrifften das sie vnd wir all wol wissent
was wir thün sollen/ sieder aber ewer neyd also in die geistlichen
gewachsen ist. Vnd der schentlich Munch mit seim ketzeris-
chen schreiben euch zu lieb darzu kumpt/ so meynt ir/ yr woltt
vns alle fressen.
Schulthyß. Jch sag euch pfarrer/ hörent auff
von diser ketzerey zusagen/ oder warlich ir werdt vbel gerauft/
ich sag euch nit meer/ yr sagt von grossen streichen/ vnd kün-
sten so der bapst/ vnd ir all kunt vnd gelerent habt/ warunb habt
yr dan nit Doctor Martinus Luther mit disputieren yetz tzu
Worms vberwunden/ da er sollichs vor mengklichem begert
hat/ vnd seiner bücher bestendig gewest/ vnd wo sollichs ge-
schehen wer/ Hat er sich selbs wollen in die straff begeben/ vnd
all sein ding widerrueffen. Es hat aber nyemant an in gewölt
habt in also wider heim lassen ziehen/ wie seindt ir so gelert/
wie ir euch beruempt/ darumb bedurfft ir nit sagenn das wir
vergeben neyd zu euch tragent/ dan allein vmb ewer spötlich
vnwesen/ grossen geytz/ vns zu schinden. Vnd vnergrundte
leer vns vorzusagen/ auch böß exempel So ir vns verfuerent
darunb freylich wol war ist/ das Capiettel Paulus zu Thimo-
theo im. ij. vnd iij. Capit. Sye haben ein schein eins geistlichen
C ij
zu nacht vngeſchlaffen legẽ/ mit vnruwe des kriegs vnd ha-
ders/ ſoꝛg vnd angſt/ fur weyb vnd kind zu erneren/ auch furꝛ
vberig ſtarck ſpeyß vñ tranck. Damit yr mit keyner kranckheit/
ptogram oder anderm vberfallen werdent. So dã ſollichs
geſchech ſo moͤcht ir der kirchen ruͤwig auß warten/ mit bettẽ/
pꝛedigen/ ſtudieren/ mettin/ pꝛeym/ tertz/ ſer/ non/ veſper/ rõplet
vnd alles ruͤig volbꝛingẽ Alſo wurdt ir an leyb/ vnd ſeel ruͤig
vnd geſundt. Vnd ſo gutte ertzeney an euch frucht bꝛecht/ ſo
wuꝛd vns darnach ewer leer baß zu hertzẽ gehn/ ſo woltẽ wir
vns treulich nach euch beſſerẽ. Jn ſolichem wurd ir in alweg
enntſchuldiget. ꝛc. Wie gfil euch ſolich ſeelſoꝛg.
Pfarerr. Jch
ſag euch alſo/ ir ſeind nit geweicht darzu/ vñ hoͤꝛt euch nitt zu
vns zuſtraffen/ der bapſt vnd die biſchoff/ vnd manicher ge-
lerter pꝛelat/ vnd Pfarrer habent ſo vil geſtudiert/ in allẽ gut-
tenbuͤchern vnd geſchꝛifften das ſie vnd wir all wol wiſſent
was wir thuͤn ſollẽ/ ſieder aber ewer neyd alſo in die geiſtlichẽ
gewachſen iſt. Vnd der ſchentlich Munch mit ſeim ketzeriſ-
chen ſchꝛeiben euch zu lieb darzu kumpt/ ſo meynt ir/ yr woltt
vns alle freſſen.
Schulthyß. Jch ſag euch pfarrer/ hoͤꝛent auff
von diſer ketzerey zuſagẽ/ oder warlich ir werdt vbel gerauft/
ich ſag euch nit meer/ yr ſagt von groſſen ſtreichen/ vnd kuͤn-
ſten ſo der bapſt/ vñ ir all kunt vñ gelerent habt/ warũb habt
yr dan nit Doctoꝛ Martinus Luther mit diſputieren yetz tzu
Woꝛms vberwunden/ da er ſollichs voꝛ mengklichem begert
hat/ vnd ſeiner buͤcher beſtendig geweſt/ vnd wo ſollichs ge-
ſchehen wer/ Hat er ſich ſelbs wollen in die ſtraff begeben/ vñ
all ſein ding widerrueffen. Es hat aber nyemãt an in gewoͤlt
habt in alſo wider heim laſſen ziehen/ wie ſeindt ir ſo gelert/
wie ir euch beruempt/ darumb bedurfft ir nit ſagenn das wir
vergeben neyd zu euch tragent/ dan allein vmb ewer ſpoͤtlich
vnweſen/ groſſen geytz/ vns zu ſchinden. Vnd vnergrundte
leer vns voꝛzuſagen/ auch boͤß exempel So ir vns verfuerent
darũb freylich wol war iſt/ das Capiettel Paulus zu Thimo-
theo im. ij. vñ iij. Capit. Sye haben ein ſchein eins geiſtlichen
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0022"/>
zu nacht vnge&#x017F;chlaffen lege&#x0303;/ mit vnruwe des kriegs vnd ha-<lb/>
ders/ &#x017F;o&#xA75B;g vnd ang&#x017F;t/ fur weyb vnd kind zu erneren/ auch fur&#xA75B;<lb/>
vberig &#x017F;tarck &#x017F;peyß vn&#x0303; tranck. Damit yr mit keyner kranckheit/<lb/>
ptogram oder anderm vberfallen werdent. So da&#x0303; &#x017F;ollichs<lb/>
ge&#x017F;chech &#x017F;o mo&#x0364;cht ir der kirchen ru&#x0364;wig auß warten/ mit bette&#x0303;/<lb/>
p&#xA75B;edigen/ &#x017F;tudieren/ mettin/ p&#xA75B;eym/ tertz/ &#x017F;er/ non/ ve&#x017F;per/ ro&#x0303;plet<lb/>
vnd alles ru&#x0364;ig volb&#xA75B;inge&#x0303; Al&#x017F;o wurdt ir an leyb/ vnd &#x017F;eel ru&#x0364;ig<lb/>
vnd ge&#x017F;undt. Vnd &#x017F;o gutte ertzeney an euch frucht b&#xA75B;echt/ &#x017F;o<lb/>
wu&#xA75B;d vns darnach ewer leer baß zu hertze&#x0303; gehn/ &#x017F;o wolte&#x0303; wir<lb/>
vns treulich nach euch be&#x017F;&#x017F;ere&#x0303;. Jn &#x017F;olichem wurd ir in alweg<lb/>
ennt&#x017F;chuldiget. &#xA75B;c. Wie gfil euch &#x017F;olich &#x017F;eel&#x017F;o&#xA75B;g.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarerr.</speaker>
          <p>                         Jch<lb/>
&#x017F;ag euch al&#x017F;o/ ir &#x017F;eind nit geweicht darzu/ vn&#x0303; ho&#x0364;&#xA75B;t euch nitt zu<lb/>
vns zu&#x017F;traffen/ der bap&#x017F;t vnd die bi&#x017F;choff/ vnd manicher ge-<lb/>
lerter p&#xA75B;elat/ vnd Pfarrer habent &#x017F;o vil ge&#x017F;tudiert/ in alle&#x0303; gut-<lb/>
tenbu&#x0364;chern vnd ge&#x017F;ch&#xA75B;ifften das &#x017F;ie vnd wir all wol wi&#x017F;&#x017F;ent<lb/>
was wir thu&#x0364;n &#x017F;olle&#x0303;/ &#x017F;ieder aber ewer neyd al&#x017F;o in die gei&#x017F;tliche&#x0303;<lb/>
gewach&#x017F;en i&#x017F;t. Vnd der &#x017F;chentlich Munch mit &#x017F;eim ketzeri&#x017F;-<lb/>
chen &#x017F;ch&#xA75B;eiben euch zu lieb darzu kumpt/ &#x017F;o meynt ir/ yr woltt<lb/>
vns alle fre&#x017F;&#x017F;en.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schulthyß.</speaker>
          <p>                         Jch &#x017F;ag euch pfarrer/ ho&#x0364;&#xA75B;ent auff<lb/>
von di&#x017F;er ketzerey zu&#x017F;age&#x0303;/ oder warlich ir werdt vbel gerauft/<lb/>
ich &#x017F;ag euch nit meer/ yr &#x017F;agt von gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;treichen/ vnd ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;o der bap&#x017F;t/ vn&#x0303; ir all kunt vn&#x0303; gelerent habt/ waru&#x0303;b habt<lb/>
yr dan nit Docto&#xA75B; Martinus Luther mit di&#x017F;putieren yetz tzu<lb/>
Wo&#xA75B;ms vberwunden/ da er &#x017F;ollichs vo&#xA75B; mengklichem begert<lb/>
hat/ vnd &#x017F;einer bu&#x0364;cher be&#x017F;tendig gewe&#x017F;t/ vnd wo &#x017F;ollichs ge-<lb/>
&#x017F;chehen wer/ Hat er &#x017F;ich &#x017F;elbs wollen in die &#x017F;traff begeben/ vn&#x0303;<lb/>
all &#x017F;ein ding widerrueffen. Es hat aber nyema&#x0303;t an in gewo&#x0364;lt<lb/>
habt in al&#x017F;o wider heim la&#x017F;&#x017F;en ziehen/ wie &#x017F;eindt ir &#x017F;o gelert/<lb/>
wie ir euch beruempt/ darumb bedurfft ir nit &#x017F;agenn das wir<lb/>
vergeben neyd zu euch tragent/ dan allein vmb ewer &#x017F;po&#x0364;tlich<lb/>
vnwe&#x017F;en/ gro&#x017F;&#x017F;en geytz/ vns zu &#x017F;chinden. Vnd vnergrundte<lb/>
leer vns vo&#xA75B;zu&#x017F;agen/ auch bo&#x0364;ß exempel So ir vns verfuerent<lb/>
daru&#x0303;b freylich wol war i&#x017F;t/ das Capiettel Paulus zu Thimo-<lb/>
theo im. ij. vn&#x0303; iij. Capit. Sye haben ein &#x017F;chein eins gei&#x017F;tlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] zu nacht vngeſchlaffen legẽ/ mit vnruwe des kriegs vnd ha- ders/ ſoꝛg vnd angſt/ fur weyb vnd kind zu erneren/ auch furꝛ vberig ſtarck ſpeyß vñ tranck. Damit yr mit keyner kranckheit/ ptogram oder anderm vberfallen werdent. So dã ſollichs geſchech ſo moͤcht ir der kirchen ruͤwig auß warten/ mit bettẽ/ pꝛedigen/ ſtudieren/ mettin/ pꝛeym/ tertz/ ſer/ non/ veſper/ rõplet vnd alles ruͤig volbꝛingẽ Alſo wurdt ir an leyb/ vnd ſeel ruͤig vnd geſundt. Vnd ſo gutte ertzeney an euch frucht bꝛecht/ ſo wuꝛd vns darnach ewer leer baß zu hertzẽ gehn/ ſo woltẽ wir vns treulich nach euch beſſerẽ. Jn ſolichem wurd ir in alweg enntſchuldiget. ꝛc. Wie gfil euch ſolich ſeelſoꝛg. Pfarerr. Jch ſag euch alſo/ ir ſeind nit geweicht darzu/ vñ hoͤꝛt euch nitt zu vns zuſtraffen/ der bapſt vnd die biſchoff/ vnd manicher ge- lerter pꝛelat/ vnd Pfarrer habent ſo vil geſtudiert/ in allẽ gut- tenbuͤchern vnd geſchꝛifften das ſie vnd wir all wol wiſſent was wir thuͤn ſollẽ/ ſieder aber ewer neyd alſo in die geiſtlichẽ gewachſen iſt. Vnd der ſchentlich Munch mit ſeim ketzeriſ- chen ſchꝛeiben euch zu lieb darzu kumpt/ ſo meynt ir/ yr woltt vns alle freſſen. Schulthyß. Jch ſag euch pfarrer/ hoͤꝛent auff von diſer ketzerey zuſagẽ/ oder warlich ir werdt vbel gerauft/ ich ſag euch nit meer/ yr ſagt von groſſen ſtreichen/ vnd kuͤn- ſten ſo der bapſt/ vñ ir all kunt vñ gelerent habt/ warũb habt yr dan nit Doctoꝛ Martinus Luther mit diſputieren yetz tzu Woꝛms vberwunden/ da er ſollichs voꝛ mengklichem begert hat/ vnd ſeiner buͤcher beſtendig geweſt/ vnd wo ſollichs ge- ſchehen wer/ Hat er ſich ſelbs wollen in die ſtraff begeben/ vñ all ſein ding widerrueffen. Es hat aber nyemãt an in gewoͤlt habt in alſo wider heim laſſen ziehen/ wie ſeindt ir ſo gelert/ wie ir euch beruempt/ darumb bedurfft ir nit ſagenn das wir vergeben neyd zu euch tragent/ dan allein vmb ewer ſpoͤtlich vnweſen/ groſſen geytz/ vns zu ſchinden. Vnd vnergrundte leer vns voꝛzuſagen/ auch boͤß exempel So ir vns verfuerent darũb freylich wol war iſt/ das Capiettel Paulus zu Thimo- theo im. ij. vñ iij. Capit. Sye haben ein ſchein eins geiſtlichen C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/22
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/22>, abgerufen am 23.09.2020.