Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
weiß/ daß meines gleichen viel in der Welt sind; und wer wolte mir in diesem Stük rah-
ten/ euren Worten zu gläuben/ weil sie ausgewogenheit herfliessen/ welche das Urtel der
Warheit leicht überschreiten kan. Wie? sagte Euphrosyne/ redet dann der trefliche Fürst
Herkules anders als ich? Mein Herkules/ antwortete sie/ spielet mit mir als mit einem
Kinde/ und saget mirs vor/ wie er meinet ichs gerne höre/ deßwegen habe ich ihm in dieser
Sache gleich so wenig zutrauen. Ey mein Fräulein/ sagte sie/ so trauet doch euren selbstei-
genen Aügelein/ die mit ihren durchbrechenden Strahlen aller ehrliebenden Herzen zu ih-
rem Dienste zwingen; und wolte Gott/ daß ihrer Gn. meine geringfügige Auffwartung
gefallen könte/ und ich so bitselig währe/ daß dieselbe mich nimmermehr von der Zahl ih-
rer Leibdienerinnen außschliessen wolte/ dann würde ihre Durchl. mich in meine höchstge-
wünschte Glükseligkeit versetzen. Meine werte Freundin/ antwortete sie/ ich merke wol/
daß ihr in erkäntnis meiner Gedanken und Begierden/ als meines Leibes/ viel ein schäffer
Gesicht habet/ weil ich gleich mit dem Vorsatze umbgehe/ wie ich euch in meiner stets weh-
renden Geselschaft haben und behalten könne; welches aber euch anzumuhten mich nur
abgeschrecket hat/ daß euch und euren Liebsten die Liebe zum Vaterlande zu sehr möchte
eingenommen haben; weil ich nun euren guten Willen vernehme/ wo sonst euer Markus
einwilligen wird/ sollet ihr meine Oberkammer Frau/ und Libussa meine Ober Hoffmeiste-
rin seyn/ welches ich ihr schon vor drey Jahren verheissen habe. Euphrosyne ward dessen
überaus froh/ und antwortete: O meine Durchleuchtigste Fürstin; wie kan diese hohe
Gnade ich immermehr erkennen/ die weder mein Verstand begreiffen/ noch mein Wille
vergnügen kan/ nachdem meiner Unwirdigkeit ich mich sehr wol zuerinnern weiß; doch
gelebe ich der Hoffnung/ eure Durchl. werden meine innigste Begierden gelten lassen/ da
mein Vermögen an gebührliche Verrichtung dieses hohen Amts nicht reichen kan. Mei-
nen Liebsten betreffend/ werde ich ihm die allerangenehmste Zeitung bringen/ weil ohndaß
sein einziger Wunsch ist/ die Gelegenheit zu finden/ welche ihn in stetswehrenden Diensten
seiner Gun. Fürsten erhalten möchte. Libussa wahr hingangen etliche trefliche Häupt-Brust
und Armkleinot herzuhohlen/ womit sie das Fräulein außschmücken wolte/ und als sie wie-
derkam/ sagte Euphrosyne zu ihr: Herzliebe Schwester/ euer und mein Wunsch ist nun er-
füllet. Was? sagte sie/ bleiben wir miteinander bey unser Gn. Fürstin? ich vor mein Häupt/
antwortete sie/ habe mir einen guten Dienst außgebehten. Libussa stund und sahe die Für-
stin an/ etwas zweifelnd/ ob sie der ehemahligen Zusage würde eingedenke seyn/ welche zu
ihr sagete: Seid ihr beyde dann eins worden bey mir zu bleiben/ muß mir solches sehr lieb
seyn/ und ist unnöhtig/ daß ich dich deiner Hoffmeisterschaft erinnere/ worzu ich dich schon
vorlängst bestellet habe. O Gn. Fürstin/ antwortete sie/ Ist eure Gn. der ehemahligen Ver-
heissung noch eingedenke/ die ich fürchtete längst vergessen seyn? Nun; sagte sie/ so hastu
an mir wol zweifeln können/ da du wol weist/ daß dir allein ich mein ganzes Herz vertrauet
habe? Durchl. Fürstin/ antwortete sie; Zu jenerzeit hatten ihre Gn. noch nicht was sie an-
sezt haben/ und kunte mein Trost in etwas angenehm seyn/ der nunmehr unnöhtig ist; so
pfleget auch kindliche und erwachsene Gnade selten überein zustimmen. Gut Libussa/ gut/
sagte sie/ jezt gibstu an den Tag/ wovor du mich hältest/ ungeachtet du so manniche Beweh-
rung von mir eingenommen hast; erinnere dich/ wie oft hastu mein schwermühtiges Herz

und

Fuͤnftes Buch.
weiß/ daß meines gleichen viel in der Welt ſind; und wer wolte mir in dieſem Stuͤk rah-
ten/ euren Worten zu glaͤuben/ weil ſie ausgewogenheit herflieſſen/ welche das Urtel der
Warheit leicht uͤberſchreiten kan. Wie? ſagte Euphroſyne/ redet dann der trefliche Fuͤrſt
Herkules anders als ich? Mein Herkules/ antwortete ſie/ ſpielet mit mir als mit einem
Kinde/ und ſaget mirs vor/ wie er meinet ichs gerne hoͤre/ deßwegen habe ich ihm in dieſer
Sache gleich ſo wenig zutrauen. Ey mein Fraͤulein/ ſagte ſie/ ſo trauet doch euren ſelbſtei-
genen Auͤgelein/ die mit ihren durchbrechenden Strahlen aller ehrliebenden Herzen zu ih-
rem Dienſte zwingen; und wolte Gott/ daß ihrer Gn. meine geringfuͤgige Auffwartung
gefallen koͤnte/ und ich ſo bitſelig waͤhre/ daß dieſelbe mich nimmermehr von der Zahl ih-
rer Leibdieneriñen außſchlieſſen wolte/ dann wuͤrde ihre Durchl. mich in meine hoͤchſtge-
wuͤnſchte Glükſeligkeit verſetzen. Meine werte Freundin/ antwortete ſie/ ich merke wol/
daß ihr in erkaͤntnis meineꝛ Gedanken und Begierden/ als meines Leibes/ viel ein ſchaͤffer
Geſicht habet/ weil ich gleich mit dem Vorſatze umbgehe/ wie ich euch in meineꝛ ſtets weh-
renden Geſelſchaft haben und behalten koͤnne; welches aber euch anzumuhten mich nur
abgeſchrecket hat/ daß euch und euren Liebſten die Liebe zum Vaterlande zu ſehr moͤchte
eingenommen haben; weil ich nun euren guten Willen vernehme/ wo ſonſt euer Markus
einwilligen wird/ ſollet ihr meine Oberkammer Frau/ und Libuſſa meine Ober Hoffmeiſte-
rin ſeyn/ welches ich ihr ſchon vor drey Jahren verheiſſen habe. Euphroſyne ward deſſen
uͤberaus froh/ und antwortete: O meine Durchleuchtigſte Fuͤrſtin; wie kan dieſe hohe
Gnade ich immermehr erkennen/ die weder mein Verſtand begreiffen/ noch mein Wille
vergnuͤgen kan/ nachdem meiner Unwirdigkeit ich mich ſehr wol zuerinnern weiß; doch
gelebe ich der Hoffnung/ eure Durchl. werden meine innigſte Begierden gelten laſſen/ da
mein Vermoͤgen an gebührliche Verrichtung dieſes hohen Amts nicht reichen kan. Mei-
nen Liebſten betreffend/ werde ich ihm die allerangenehmſte Zeitung bringen/ weil ohndaß
ſein einziger Wunſch iſt/ die Gelegenheit zu finden/ welche ihn in ſtetswehrenden Dienſtẽ
ſeiner Gun. Fuͤrſten erhalten moͤchte. Libuſſa wahr hingangẽ etliche trefliche Haͤupt-Bruſt
und Armkleinot herzuhohlen/ womit ſie das Fraͤulein außſchmücken wolte/ uñ als ſie wie-
derkam/ ſagte Euphroſyne zu ihr: Herzliebe Schweſter/ euer und mein Wunſch iſt nun er-
fuͤllet. Was? ſagte ſie/ bleibẽ wir miteinander bey unſer Gn. Fuͤrſtin? ich vor mein Haͤupt/
antwortete ſie/ habe mir einen guten Dienſt außgebehten. Libuſſa ſtund und ſahe die Fuͤr-
ſtin an/ etwas zweifelnd/ ob ſie der ehemahligen Zuſage wuͤrde eingedenke ſeyn/ welche zu
ihr ſagete: Seid ihr beyde dann eins worden bey mir zu bleiben/ muß mir ſolches ſehr lieb
ſeyn/ und iſt unnoͤhtig/ daß ich dich deiner Hoffmeiſterſchaft eriñere/ worzu ich dich ſchon
vorlaͤngſt beſtellet habe. O Gn. Fuͤrſtin/ antwortete ſie/ Iſt eure Gn. der ehemahligen Ver-
heiſſung noch eingedenke/ die ich fuͤrchtete laͤngſt vergeſſen ſeyn? Nun; ſagte ſie/ ſo haſtu
an mir wol zweifeln koͤnnen/ da du wol weiſt/ daß dir allein ich mein ganzes Herz vertrauet
habe? Durchl. Fuͤrſtin/ antwortete ſie; Zu jenerzeit hatten ihre Gn. noch nicht was ſie an-
ſezt haben/ und kunte mein Troſt in etwas angenehm ſeyn/ der nunmehr unnoͤhtig iſt; ſo
pfleget auch kindliche und erwachſene Gnade ſelten uͤberein zuſtimmen. Gut Libuſſa/ gut/
ſagte ſie/ jezt gibſtu an den Tag/ wovor du mich haͤlteſt/ ungeachtet du ſo manniche Beweh-
rung von mir eingenommen haſt; erinnere dich/ wie oft haſtu mein ſchwermuͤhtiges Herz

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
weiß/ daß meines gleichen viel in der Welt &#x017F;ind; und wer wolte mir in die&#x017F;em Stu&#x0364;k rah-<lb/>
ten/ euren Worten zu gla&#x0364;uben/ weil &#x017F;ie ausgewogenheit herflie&#x017F;&#x017F;en/ welche das Urtel der<lb/>
Warheit leicht u&#x0364;ber&#x017F;chreiten kan. Wie? &#x017F;agte Euphro&#x017F;yne/ redet dann der trefliche Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Herkules anders als ich? Mein Herkules/ antwortete &#x017F;ie/ &#x017F;pielet mit mir als mit einem<lb/>
Kinde/ und &#x017F;aget mirs vor/ wie er meinet ichs gerne ho&#x0364;re/ deßwegen habe ich ihm in die&#x017F;er<lb/>
Sache gleich &#x017F;o wenig zutrauen. Ey mein Fra&#x0364;ulein/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ &#x017F;o trauet doch euren &#x017F;elb&#x017F;tei-<lb/>
genen Au&#x0364;gelein/ die mit ihren durchbrechenden Strahlen aller ehrliebenden Herzen zu ih-<lb/>
rem Dien&#x017F;te zwingen; und wolte Gott/ daß ihrer Gn. meine geringfu&#x0364;gige Auffwartung<lb/>
gefallen ko&#x0364;nte/ und ich &#x017F;o bit&#x017F;elig wa&#x0364;hre/ daß die&#x017F;elbe mich nimmermehr von der Zahl ih-<lb/>
rer Leibdienerin&#x0303;en auß&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wolte/ dann wu&#x0364;rde ihre Durchl. mich in meine ho&#x0364;ch&#x017F;tge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Glük&#x017F;eligkeit ver&#x017F;etzen. Meine werte Freundin/ antwortete &#x017F;ie/ ich merke wol/<lb/>
daß ihr in erka&#x0364;ntnis meine&#xA75B; Gedanken und Begierden/ als meines Leibes/ viel ein &#x017F;cha&#x0364;ffer<lb/>
Ge&#x017F;icht habet/ weil ich gleich mit dem Vor&#x017F;atze umbgehe/ wie ich euch in meine&#xA75B; &#x017F;tets weh-<lb/>
renden Ge&#x017F;el&#x017F;chaft haben und behalten ko&#x0364;nne; welches aber euch anzumuhten mich nur<lb/>
abge&#x017F;chrecket hat/ daß euch und euren Lieb&#x017F;ten die Liebe zum Vaterlande zu &#x017F;ehr mo&#x0364;chte<lb/>
eingenommen haben; weil ich nun euren guten Willen vernehme/ wo &#x017F;on&#x017F;t euer Markus<lb/>
einwilligen wird/ &#x017F;ollet ihr meine Oberkammer Frau/ und Libu&#x017F;&#x017F;a meine Ober Hoffmei&#x017F;te-<lb/>
rin &#x017F;eyn/ welches ich ihr &#x017F;chon vor drey Jahren verhei&#x017F;&#x017F;en habe. Euphro&#x017F;yne ward de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
u&#x0364;beraus froh/ und antwortete: O meine Durchleuchtig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;tin; wie kan die&#x017F;e hohe<lb/>
Gnade ich immermehr erkennen/ die weder mein Ver&#x017F;tand begreiffen/ noch mein Wille<lb/>
vergnu&#x0364;gen kan/ nachdem meiner Unwirdigkeit ich mich &#x017F;ehr wol zuerinnern weiß; doch<lb/>
gelebe ich der Hoffnung/ eure Durchl. werden meine innig&#x017F;te Begierden gelten la&#x017F;&#x017F;en/ da<lb/>
mein Vermo&#x0364;gen an gebührliche Verrichtung die&#x017F;es hohen Amts nicht reichen kan. Mei-<lb/>
nen Lieb&#x017F;ten betreffend/ werde ich ihm die allerangenehm&#x017F;te Zeitung bringen/ weil ohndaß<lb/>
&#x017F;ein einziger Wun&#x017F;ch i&#x017F;t/ die Gelegenheit zu finden/ welche ihn in &#x017F;tetswehrenden Dien&#x017F;te&#x0303;<lb/>
&#x017F;einer Gun. Fu&#x0364;r&#x017F;ten erhalten mo&#x0364;chte. Libu&#x017F;&#x017F;a wahr hingange&#x0303; etliche trefliche Ha&#x0364;upt-Bru&#x017F;t<lb/>
und Armkleinot herzuhohlen/ womit &#x017F;ie das Fra&#x0364;ulein auß&#x017F;chmücken wolte/ un&#x0303; als &#x017F;ie wie-<lb/>
derkam/ &#x017F;agte Euphro&#x017F;yne zu ihr: Herzliebe Schwe&#x017F;ter/ euer und mein Wun&#x017F;ch i&#x017F;t nun er-<lb/>
fu&#x0364;llet. Was? &#x017F;agte &#x017F;ie/ bleibe&#x0303; wir miteinander bey un&#x017F;er Gn. Fu&#x0364;r&#x017F;tin? ich vor mein Ha&#x0364;upt/<lb/>
antwortete &#x017F;ie/ habe mir einen guten Dien&#x017F;t außgebehten. Libu&#x017F;&#x017F;a &#x017F;tund und &#x017F;ahe die Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tin an/ etwas zweifelnd/ ob &#x017F;ie der ehemahligen Zu&#x017F;age wu&#x0364;rde eingedenke &#x017F;eyn/ welche zu<lb/>
ihr &#x017F;agete: Seid ihr beyde dann eins worden bey mir zu bleiben/ muß mir &#x017F;olches &#x017F;ehr lieb<lb/>
&#x017F;eyn/ und i&#x017F;t unno&#x0364;htig/ daß ich dich deiner Hoffmei&#x017F;ter&#x017F;chaft erin&#x0303;ere/ worzu ich dich &#x017F;chon<lb/>
vorla&#x0364;ng&#x017F;t be&#x017F;tellet habe. O Gn. Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ antwortete &#x017F;ie/ I&#x017F;t eure Gn. der ehemahligen Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung noch eingedenke/ die ich fu&#x0364;rchtete la&#x0364;ng&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn? Nun; &#x017F;agte &#x017F;ie/ &#x017F;o ha&#x017F;tu<lb/>
an mir wol zweifeln ko&#x0364;nnen/ da du wol wei&#x017F;t/ daß dir allein ich mein ganzes Herz vertrauet<lb/>
habe? Durchl. Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ antwortete &#x017F;ie; Zu jenerzeit hatten ihre Gn. noch nicht was &#x017F;ie an-<lb/>
&#x017F;ezt haben/ und kunte mein Tro&#x017F;t in etwas angenehm &#x017F;eyn/ der nunmehr unno&#x0364;htig i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
pfleget auch kindliche und erwach&#x017F;ene Gnade &#x017F;elten u&#x0364;berein zu&#x017F;timmen. Gut Libu&#x017F;&#x017F;a/ gut/<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie/ jezt gib&#x017F;tu an den Tag/ wovor du mich ha&#x0364;lte&#x017F;t/ ungeachtet du &#x017F;o manniche Beweh-<lb/>
rung von mir eingenommen ha&#x017F;t; erinnere dich/ wie oft ha&#x017F;tu mein &#x017F;chwermu&#x0364;htiges Herz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Fuͤnftes Buch. weiß/ daß meines gleichen viel in der Welt ſind; und wer wolte mir in dieſem Stuͤk rah- ten/ euren Worten zu glaͤuben/ weil ſie ausgewogenheit herflieſſen/ welche das Urtel der Warheit leicht uͤberſchreiten kan. Wie? ſagte Euphroſyne/ redet dann der trefliche Fuͤrſt Herkules anders als ich? Mein Herkules/ antwortete ſie/ ſpielet mit mir als mit einem Kinde/ und ſaget mirs vor/ wie er meinet ichs gerne hoͤre/ deßwegen habe ich ihm in dieſer Sache gleich ſo wenig zutrauen. Ey mein Fraͤulein/ ſagte ſie/ ſo trauet doch euren ſelbſtei- genen Auͤgelein/ die mit ihren durchbrechenden Strahlen aller ehrliebenden Herzen zu ih- rem Dienſte zwingen; und wolte Gott/ daß ihrer Gn. meine geringfuͤgige Auffwartung gefallen koͤnte/ und ich ſo bitſelig waͤhre/ daß dieſelbe mich nimmermehr von der Zahl ih- rer Leibdieneriñen außſchlieſſen wolte/ dann wuͤrde ihre Durchl. mich in meine hoͤchſtge- wuͤnſchte Glükſeligkeit verſetzen. Meine werte Freundin/ antwortete ſie/ ich merke wol/ daß ihr in erkaͤntnis meineꝛ Gedanken und Begierden/ als meines Leibes/ viel ein ſchaͤffer Geſicht habet/ weil ich gleich mit dem Vorſatze umbgehe/ wie ich euch in meineꝛ ſtets weh- renden Geſelſchaft haben und behalten koͤnne; welches aber euch anzumuhten mich nur abgeſchrecket hat/ daß euch und euren Liebſten die Liebe zum Vaterlande zu ſehr moͤchte eingenommen haben; weil ich nun euren guten Willen vernehme/ wo ſonſt euer Markus einwilligen wird/ ſollet ihr meine Oberkammer Frau/ und Libuſſa meine Ober Hoffmeiſte- rin ſeyn/ welches ich ihr ſchon vor drey Jahren verheiſſen habe. Euphroſyne ward deſſen uͤberaus froh/ und antwortete: O meine Durchleuchtigſte Fuͤrſtin; wie kan dieſe hohe Gnade ich immermehr erkennen/ die weder mein Verſtand begreiffen/ noch mein Wille vergnuͤgen kan/ nachdem meiner Unwirdigkeit ich mich ſehr wol zuerinnern weiß; doch gelebe ich der Hoffnung/ eure Durchl. werden meine innigſte Begierden gelten laſſen/ da mein Vermoͤgen an gebührliche Verrichtung dieſes hohen Amts nicht reichen kan. Mei- nen Liebſten betreffend/ werde ich ihm die allerangenehmſte Zeitung bringen/ weil ohndaß ſein einziger Wunſch iſt/ die Gelegenheit zu finden/ welche ihn in ſtetswehrenden Dienſtẽ ſeiner Gun. Fuͤrſten erhalten moͤchte. Libuſſa wahr hingangẽ etliche trefliche Haͤupt-Bruſt und Armkleinot herzuhohlen/ womit ſie das Fraͤulein außſchmücken wolte/ uñ als ſie wie- derkam/ ſagte Euphroſyne zu ihr: Herzliebe Schweſter/ euer und mein Wunſch iſt nun er- fuͤllet. Was? ſagte ſie/ bleibẽ wir miteinander bey unſer Gn. Fuͤrſtin? ich vor mein Haͤupt/ antwortete ſie/ habe mir einen guten Dienſt außgebehten. Libuſſa ſtund und ſahe die Fuͤr- ſtin an/ etwas zweifelnd/ ob ſie der ehemahligen Zuſage wuͤrde eingedenke ſeyn/ welche zu ihr ſagete: Seid ihr beyde dann eins worden bey mir zu bleiben/ muß mir ſolches ſehr lieb ſeyn/ und iſt unnoͤhtig/ daß ich dich deiner Hoffmeiſterſchaft eriñere/ worzu ich dich ſchon vorlaͤngſt beſtellet habe. O Gn. Fuͤrſtin/ antwortete ſie/ Iſt eure Gn. der ehemahligen Ver- heiſſung noch eingedenke/ die ich fuͤrchtete laͤngſt vergeſſen ſeyn? Nun; ſagte ſie/ ſo haſtu an mir wol zweifeln koͤnnen/ da du wol weiſt/ daß dir allein ich mein ganzes Herz vertrauet habe? Durchl. Fuͤrſtin/ antwortete ſie; Zu jenerzeit hatten ihre Gn. noch nicht was ſie an- ſezt haben/ und kunte mein Troſt in etwas angenehm ſeyn/ der nunmehr unnoͤhtig iſt; ſo pfleget auch kindliche und erwachſene Gnade ſelten uͤberein zuſtimmen. Gut Libuſſa/ gut/ ſagte ſie/ jezt gibſtu an den Tag/ wovor du mich haͤlteſt/ ungeachtet du ſo manniche Beweh- rung von mir eingenommen haſt; erinnere dich/ wie oft haſtu mein ſchwermuͤhtiges Herz und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/24
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/24>, abgerufen am 19.03.2019.