Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Christlichen Teutschen
Herkules
Siebendes Buch.

DAß dieser Welt Freude und Wollust kurz und unbeständig sey/ und immerzu
mit Leid und Unfal versalzen werde/ solches muste auch unsere fröliche Geselschaft
zu Prag vor dißmahl erfahren/ welche an nichts widriges gedachten/ sondern
allenthalben Anordnung macheten/ was zur prächtigen Krönung des neuen Kö-
niges und der jungen Königin dienen könte. Drey Tage vor solchem bestimmeten Land-
Feste/ meldete sich ein Teutscher Reuter vor dem Königlichen Schlosse an/ er kähme aus
Teutschland von dem Groß Fürsten/ und begehrete von der Königin Verhör/ welches kei-
nen Auffschub leiden wolte. Es ward solches der Fürstlichen Geselschafft angedeutet/ wel-
che daher schon schlechte Hoffnung zur guten Zeitung fasseten/ insonderheit da sie bald
darauff Herkules ehmaligen ädlen Diener/ den geträuen Ekhard (der diese zwey Jahr
her sich wieder bey dem Groß Fürsten in Dienste begeben hatte) sahen zur Tühr hinein tre-
ten/ und von seinem ehmaligen Herrn der ihn alsbald kennete/ also angeredet ward: Mein
guter Ekhard/ lebestu noch? was verursachet deine schnelle einsame Ankunfft? gehets auch
daheim noch wol zu? und was gutes neues bringestu uns von meinen lieben Eltern? Die-
ser entsetzete sich über der unvermuhtlichen gegenwart dieser Hoch Fürstlichen Geselschaft/
ließ einen tieffen Seufzer gehen/ und gab zur Antwort: Ihr Durchleuchtigste Fürsten/
ich freue mich von herzen ihres guten Wolergehens/ und tuht mir sehr leid/ daß ihre Frö-
ligkeit ich stören/ und der unselige Bohte seyn muß/ Eure Durchll. klagend zuberichten/
was gestalt der meinäidige Wendische Räuber Fürst Krito und sein Sohn Gotschalk/
meinen gnädigsten Groß Fürsten/ samt dessen Gemahl und Fräulein Tochter/ verrähte-
rischer weise/ und unter dem schein einer freundschafft/ mit einem Heer überfallen/ sie ge-
fangen mit sich nach Frießland geführet/ und seine Diener/ wenig ausgenommen/ erschla-
gen haben. Die ganze Geselschafft erschraken zum hefftigsten wegen dieser Zeitung/ inson-
derheit Fürst Arbianes/ welcher fürchtete/ daß nun alle Hoffnung der so hochgewünscheten
Heyraht in Brunnen fallen würde. Herkules und Ladisla stun den alsbald auf/ denen Va-
liska/ Baldrich und Siegward folgeten/ und nach kurzer Beredung entschlosse sie sich/
ihrer Eltern und Verwanten Rettung ungeseumet vorzunehmen/ da ihnen dann sehr wol
zustatten kam/ daß nicht allein die Völker aus den Besatzungen in die 8000 stark/ sondern
ein guter Teil der Ritterschafft/ 12000 zu Pferde sich zu Prag eingestellet hatten/ worzu
noch desselben Tages alle nähstanwohnende junge Manschafft mit ihrem besten Gewehr
auffgemahnet ward/ deren sich 14000 gegen folgenden Morgen einstelleten/ und ward
die Nacht über alles zum schleunigen Aufbruch fertig gemacht/ die Wagen mit Speisen
beladen/ und dem Fußvolk alle mitgebrachte Pferde zum reiten ausgeteilet/ so daß sie schon
ein ansehnliches Heer beyeinander hatten/ da Arbianes alle Parther und andere Mor-
genländische Völker zu sich foderte/ und ihnen zuverstehen gab/ was man vor einen Zug vor-
hätte/ bey welchem Ehre zuerwerben stünde/ hoffete/ sie würde sich als redliche Leute halten/

und
Des Chriſtlichen Teutſchen
Herkules
Siebendes Buch.

DAß dieſer Welt Freude und Wolluſt kurz und unbeſtaͤndig ſey/ und immerzu
mit Leid und Unfal verſalzẽ werde/ ſolches muſte auch unſeꝛe froͤliche Geſelſchaft
zu Prag vor dißmahl erfahren/ welche an nichts widriges gedachten/ ſondern
allenthalben Anordnung macheten/ was zur praͤchtigen Kroͤnung des neuen Koͤ-
niges und der jungen Koͤnigin dienen koͤnte. Drey Tage vor ſolchem beſtimmeten Land-
Feſte/ meldete ſich ein Teutſcher Reuter vor dem Koͤniglichen Schloſſe an/ er kaͤhme aus
Teutſchland von dem Groß Fuͤrſten/ und begehrete von der Koͤnigin Verhoͤr/ welches kei-
nen Auffſchub leiden wolte. Es ward ſolches der Fuͤrſtlichen Geſelſchafft angedeutet/ wel-
che daher ſchon ſchlechte Hoffnung zur guten Zeitung faſſeten/ inſonderheit da ſie bald
darauff Herkules ehmaligen aͤdlen Diener/ den getraͤuen Ekhard (der dieſe zwey Jahr
her ſich wieder bey dem Groß Fürſten in Dienſte begeben hatte) ſahen zur Tuͤhr hinein tre-
ten/ und von ſeinem ehmaligen Herrn der ihn alsbald keñete/ alſo angeredet ward: Mein
guter Ekhard/ lebeſtu noch? was verurſachet deine ſchnelle einſame Ankunfft? gehets auch
daheim noch wol zu? und was gutes neues bringeſtu uns von meinen lieben Eltern? Die-
ſer entſetzete ſich uͤber der unvermuhtlichen gegenwart dieſer Hoch Fuͤrſtlichẽ Geſelſchaft/
ließ einen tieffen Seufzer gehen/ und gab zur Antwort: Ihr Durchleuchtigſte Fuͤrſten/
ich freue mich von herzen ihres guten Wolergehens/ und tuht mir ſehr leid/ daß ihre Froͤ-
ligkeit ich ſtoͤren/ und der unſelige Bohte ſeyn muß/ Eure Durchll. klagend zuberichten/
was geſtalt der meinaͤidige Wendiſche Raͤuber Fuͤrſt Krito und ſein Sohn Gotſchalk/
meinen gnaͤdigſten Groß Fuͤrſten/ ſamt deſſen Gemahl und Fraͤulein Tochter/ verraͤhte-
riſcher weiſe/ und unter dem ſchein einer freundſchafft/ mit einem Heer überfallen/ ſie ge-
fangen mit ſich nach Frießland gefuͤhret/ und ſeine Diener/ wenig ausgenommen/ erſchla-
gen haben. Die ganze Geſelſchafft erſchraken zum hefftigſten wegen dieſer Zeitung/ inſon-
derheit Fuͤrſt Arbianes/ welcher fuͤrchtete/ daß nun alle Hoffnung der ſo hochgewünſchetẽ
Heyraht in Brunnen fallen wuͤrde. Herkules und Ladiſla ſtun den alsbald auf/ denen Va-
liſka/ Baldrich und Siegward folgeten/ und nach kurzer Beredung entſchloſſe ſie ſich/
ihrer Eltern und Verwanten Rettung ungeſeumet vorzunehmen/ da ihnen dann ſehr wol
zuſtatten kam/ daß nicht allein die Voͤlker aus den Beſatzungen in die 8000 ſtark/ ſondern
ein guter Teil der Ritterſchafft/ 12000 zu Pferde ſich zu Prag eingeſtellet hatten/ worzu
noch deſſelben Tages alle naͤhſtanwohnende junge Manſchafft mit ihrem beſten Gewehr
auffgemahnet ward/ deren ſich 14000 gegen folgenden Morgen einſtelleten/ und ward
die Nacht uͤber alles zum ſchleunigen Aufbruch fertig gemacht/ die Wagen mit Speiſen
beladen/ und dem Fußvolk alle mitgebrachte Pferde zum reiten ausgeteilet/ ſo daß ſie ſchon
ein anſehnliches Heer beyeinander hatten/ da Arbianes alle Parther und andere Mor-
genlaͤndiſche Voͤlker zu ſich foderte/ und ihnẽ zuverſtehen gab/ was man vor einen Zug vor-
haͤtte/ bey welchem Ehre zuerwerben ſtuͤnde/ hoffete/ ſie wuͤrde ſich als redliche Leute haltẽ/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0484" n="478"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des Chri&#x017F;tlichen Teut&#x017F;chen<lb/>
Herkules<lb/>
Siebendes Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß die&#x017F;er Welt Freude und Wollu&#x017F;t kurz und unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ey/ und immerzu<lb/>
mit Leid und Unfal ver&#x017F;alze&#x0303; werde/ &#x017F;olches mu&#x017F;te auch un&#x017F;e&#xA75B;e fro&#x0364;liche Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
zu Prag vor dißmahl erfahren/ welche an nichts widriges gedachten/ &#x017F;ondern<lb/>
allenthalben Anordnung macheten/ was zur pra&#x0364;chtigen Kro&#x0364;nung des neuen Ko&#x0364;-<lb/>
niges und der jungen Ko&#x0364;nigin dienen ko&#x0364;nte. Drey Tage vor &#x017F;olchem be&#x017F;timmeten Land-<lb/>
Fe&#x017F;te/ meldete &#x017F;ich ein Teut&#x017F;cher Reuter vor dem Ko&#x0364;niglichen Schlo&#x017F;&#x017F;e an/ er ka&#x0364;hme aus<lb/>
Teut&#x017F;chland von dem Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und begehrete von der Ko&#x0364;nigin Verho&#x0364;r/ welches kei-<lb/>
nen Auff&#x017F;chub leiden wolte. Es ward &#x017F;olches der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ge&#x017F;el&#x017F;chafft angedeutet/ wel-<lb/>
che daher &#x017F;chon &#x017F;chlechte Hoffnung zur guten Zeitung fa&#x017F;&#x017F;eten/ in&#x017F;onderheit da &#x017F;ie bald<lb/>
darauff Herkules ehmaligen a&#x0364;dlen Diener/ den getra&#x0364;uen Ekhard (der die&#x017F;e zwey Jahr<lb/>
her &#x017F;ich wieder bey dem Groß Für&#x017F;ten in Dien&#x017F;te begeben hatte) &#x017F;ahen zur Tu&#x0364;hr hinein tre-<lb/>
ten/ und von &#x017F;einem ehmaligen Herrn der ihn alsbald ken&#x0303;ete/ al&#x017F;o angeredet ward: Mein<lb/>
guter Ekhard/ lebe&#x017F;tu noch? was verur&#x017F;achet deine &#x017F;chnelle ein&#x017F;ame Ankunfft? gehets auch<lb/>
daheim noch wol zu? und was gutes neues bringe&#x017F;tu uns von meinen lieben Eltern? Die-<lb/>
&#x017F;er ent&#x017F;etzete &#x017F;ich u&#x0364;ber der unvermuhtlichen gegenwart die&#x017F;er Hoch Fu&#x0364;r&#x017F;tliche&#x0303; Ge&#x017F;el&#x017F;chaft/<lb/>
ließ einen tieffen Seufzer gehen/ und gab zur Antwort: Ihr Durchleuchtig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
ich freue mich von herzen ihres guten Wolergehens/ und tuht mir &#x017F;ehr leid/ daß ihre Fro&#x0364;-<lb/>
ligkeit ich &#x017F;to&#x0364;ren/ und der un&#x017F;elige Bohte &#x017F;eyn muß/ Eure Durchll. klagend zuberichten/<lb/>
was ge&#x017F;talt der meina&#x0364;idige Wendi&#x017F;che Ra&#x0364;uber Fu&#x0364;r&#x017F;t Krito und &#x017F;ein Sohn Got&#x017F;chalk/<lb/>
meinen gna&#x0364;dig&#x017F;ten Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;amt de&#x017F;&#x017F;en Gemahl und Fra&#x0364;ulein Tochter/ verra&#x0364;hte-<lb/>
ri&#x017F;cher wei&#x017F;e/ und unter dem &#x017F;chein einer freund&#x017F;chafft/ mit einem Heer überfallen/ &#x017F;ie ge-<lb/>
fangen mit &#x017F;ich nach Frießland gefu&#x0364;hret/ und &#x017F;eine Diener/ wenig ausgenommen/ er&#x017F;chla-<lb/>
gen haben. Die ganze Ge&#x017F;el&#x017F;chafft er&#x017F;chraken zum hefftig&#x017F;ten wegen die&#x017F;er Zeitung/ in&#x017F;on-<lb/>
derheit Fu&#x0364;r&#x017F;t Arbianes/ welcher fu&#x0364;rchtete/ daß nun alle Hoffnung der &#x017F;o hochgewün&#x017F;chete&#x0303;<lb/>
Heyraht in Brunnen fallen wu&#x0364;rde. Herkules und Ladi&#x017F;la &#x017F;tun den alsbald auf/ denen Va-<lb/>
li&#x017F;ka/ Baldrich und Siegward folgeten/ und nach kurzer Beredung ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;ich/<lb/>
ihrer Eltern und Verwanten Rettung unge&#x017F;eumet vorzunehmen/ da ihnen dann &#x017F;ehr wol<lb/>
zu&#x017F;tatten kam/ daß nicht allein die Vo&#x0364;lker aus den Be&#x017F;atzungen in die 8000 &#x017F;tark/ &#x017F;ondern<lb/>
ein guter Teil der Ritter&#x017F;chafft/ 12000 zu Pferde &#x017F;ich zu Prag einge&#x017F;tellet hatten/ worzu<lb/>
noch de&#x017F;&#x017F;elben Tages alle na&#x0364;h&#x017F;tanwohnende junge Man&#x017F;chafft mit ihrem be&#x017F;ten Gewehr<lb/>
auffgemahnet ward/ deren &#x017F;ich 14000 gegen folgenden Morgen ein&#x017F;telleten/ und ward<lb/>
die Nacht u&#x0364;ber alles zum &#x017F;chleunigen Aufbruch fertig gemacht/ die Wagen mit Spei&#x017F;en<lb/>
beladen/ und dem Fußvolk alle mitgebrachte Pferde zum reiten ausgeteilet/ &#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
ein an&#x017F;ehnliches Heer beyeinander hatten/ da Arbianes alle Parther und andere Mor-<lb/>
genla&#x0364;ndi&#x017F;che Vo&#x0364;lker zu &#x017F;ich foderte/ und ihne&#x0303; zuver&#x017F;tehen gab/ was man vor einen Zug vor-<lb/>
ha&#x0364;tte/ bey welchem Ehre zuerwerben &#x017F;tu&#x0364;nde/ hoffete/ &#x017F;ie wu&#x0364;rde &#x017F;ich als redliche Leute halte&#x0303;/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0484] Des Chriſtlichen Teutſchen Herkules Siebendes Buch. DAß dieſer Welt Freude und Wolluſt kurz und unbeſtaͤndig ſey/ und immerzu mit Leid und Unfal verſalzẽ werde/ ſolches muſte auch unſeꝛe froͤliche Geſelſchaft zu Prag vor dißmahl erfahren/ welche an nichts widriges gedachten/ ſondern allenthalben Anordnung macheten/ was zur praͤchtigen Kroͤnung des neuen Koͤ- niges und der jungen Koͤnigin dienen koͤnte. Drey Tage vor ſolchem beſtimmeten Land- Feſte/ meldete ſich ein Teutſcher Reuter vor dem Koͤniglichen Schloſſe an/ er kaͤhme aus Teutſchland von dem Groß Fuͤrſten/ und begehrete von der Koͤnigin Verhoͤr/ welches kei- nen Auffſchub leiden wolte. Es ward ſolches der Fuͤrſtlichen Geſelſchafft angedeutet/ wel- che daher ſchon ſchlechte Hoffnung zur guten Zeitung faſſeten/ inſonderheit da ſie bald darauff Herkules ehmaligen aͤdlen Diener/ den getraͤuen Ekhard (der dieſe zwey Jahr her ſich wieder bey dem Groß Fürſten in Dienſte begeben hatte) ſahen zur Tuͤhr hinein tre- ten/ und von ſeinem ehmaligen Herrn der ihn alsbald keñete/ alſo angeredet ward: Mein guter Ekhard/ lebeſtu noch? was verurſachet deine ſchnelle einſame Ankunfft? gehets auch daheim noch wol zu? und was gutes neues bringeſtu uns von meinen lieben Eltern? Die- ſer entſetzete ſich uͤber der unvermuhtlichen gegenwart dieſer Hoch Fuͤrſtlichẽ Geſelſchaft/ ließ einen tieffen Seufzer gehen/ und gab zur Antwort: Ihr Durchleuchtigſte Fuͤrſten/ ich freue mich von herzen ihres guten Wolergehens/ und tuht mir ſehr leid/ daß ihre Froͤ- ligkeit ich ſtoͤren/ und der unſelige Bohte ſeyn muß/ Eure Durchll. klagend zuberichten/ was geſtalt der meinaͤidige Wendiſche Raͤuber Fuͤrſt Krito und ſein Sohn Gotſchalk/ meinen gnaͤdigſten Groß Fuͤrſten/ ſamt deſſen Gemahl und Fraͤulein Tochter/ verraͤhte- riſcher weiſe/ und unter dem ſchein einer freundſchafft/ mit einem Heer überfallen/ ſie ge- fangen mit ſich nach Frießland gefuͤhret/ und ſeine Diener/ wenig ausgenommen/ erſchla- gen haben. Die ganze Geſelſchafft erſchraken zum hefftigſten wegen dieſer Zeitung/ inſon- derheit Fuͤrſt Arbianes/ welcher fuͤrchtete/ daß nun alle Hoffnung der ſo hochgewünſchetẽ Heyraht in Brunnen fallen wuͤrde. Herkules und Ladiſla ſtun den alsbald auf/ denen Va- liſka/ Baldrich und Siegward folgeten/ und nach kurzer Beredung entſchloſſe ſie ſich/ ihrer Eltern und Verwanten Rettung ungeſeumet vorzunehmen/ da ihnen dann ſehr wol zuſtatten kam/ daß nicht allein die Voͤlker aus den Beſatzungen in die 8000 ſtark/ ſondern ein guter Teil der Ritterſchafft/ 12000 zu Pferde ſich zu Prag eingeſtellet hatten/ worzu noch deſſelben Tages alle naͤhſtanwohnende junge Manſchafft mit ihrem beſten Gewehr auffgemahnet ward/ deren ſich 14000 gegen folgenden Morgen einſtelleten/ und ward die Nacht uͤber alles zum ſchleunigen Aufbruch fertig gemacht/ die Wagen mit Speiſen beladen/ und dem Fußvolk alle mitgebrachte Pferde zum reiten ausgeteilet/ ſo daß ſie ſchon ein anſehnliches Heer beyeinander hatten/ da Arbianes alle Parther und andere Mor- genlaͤndiſche Voͤlker zu ſich foderte/ und ihnẽ zuverſtehen gab/ was man vor einen Zug vor- haͤtte/ bey welchem Ehre zuerwerben ſtuͤnde/ hoffete/ ſie wuͤrde ſich als redliche Leute haltẽ/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/484
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/484>, abgerufen am 23.03.2019.