Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Von eingeschraubten eisernen Zünd-
Röhren.

Bey vielen alten Stücken/ sind die Zündlöcher mit Stählernen Zündröhren
ausgefüttert/ können nicht so leichtlich ausbrennen und vernagelt werden/ heuti-
ges Tages aber wenig gebraucht/ weiln in dieselbe mit Stählernen Räumnadeln
nicht ohne Gefahr einzuräumen ist/ wann aber an dem Stücke die Zündlöcher
durch öfftern Gebrauch ausbrennen und grösser werden/ können alsdann eiserne
oder stählerne Brandröhren/ wie offt geschehen/ eingeschraubet werden.

Warum die gantze Carthaune nur 18. Caliber lang
gemacht wird.

Ehe man so weit kommen und wahrgenommen/ wie lang jede Art Stücke
am bequemsten zu gebrauchen/ welches Keyser/ Könige/ Chur- und Fürsten
auf unterschiedliche Manieren probirt/ haben Sie theils lang und kurtze Stü-
cke/ doch nach Stärcke des Metalls/ und Schwere der Kugel neben einander
stellen/ und solche nach gewissen Elevationibus abschiessen lassen. Desto besser
aber dahinter zu kommen/ seynd Stücke mit drey Köpffen gegossen/ und nach de-
nen gradibus abgeschossen/ nnd deren distantzen angemerckt worden. Als man
nun den einen Kopff des Stücks abgeschnitten/ und das Stück mit voriger La-
dung versehen/ eleviret/ und etliche mal daraus geschossen/ ist die Kugel weiter
hinaus gangen/ und nachdem man den andern Kopff auch abgeschnitten/ noch
grössern Effect verspüret. Ferner: Die Gewißheit zu erlangen/ hat man ein
kürtzer Stück daneben probirt/ aus dem Effect aber wahrgenommen/ daß an
der rechten Stücklänge viel gelegen/ und stehet eine solche gantze Carthaune/
welche drey Köpffe gehabt/ in dem Dreßnischen Haupt-Zeughause/ und kan
man in Warheit denen Durchläuchtigsten Churfürsten von Sachsen/ etc. höchst-
seeligsten Andenckens/ nachrühmen/ daß Dieselben ein grosses bey der Artillerie
gethan/ und solche in Aufnehmen gebracht.

Dergleichen Proben sollen auch Jhr Käyserl. Majestät Carolus V. Wie
auch Princeps Mauritius &c. in Holland/ beyde höchstseligsten Andenckens/
verrichtet/ und darbey observiret haben/ daß die gantze Carthaune 18. Caliber
lang am besten sey; Es wird zwar die Niederländische gantze Canon von der
Teutschen in etwas/ und zwar nur in Gliedertheilungen und Brüchen differi-
ren/ welches wenig zur Sache/ indem sie ebenfalls ihr volles Gut hat/ thun
wird. Wie zu ersehen in Fig. 52. 53. und 54. Da durch Hülffe beygesetzten
Maasstabes mit lit. A. signirt (indem jeder Abfall allemal Theil Caliber ist)
die Gliedertheilung nachzumessen/ und nach voriger Teutschen Manier zu ver-
gleichen in Belieben stehet/ so wird man/ wie gedacht/ wenig Unterschied finden.
Fig. 54.

Hierbey ist auch 1/4 Canone oder 12pfündiges Stücke/ nach Teutscher Ma-
nier/ nach dem verjüngten Maasstabe aufgerissen/ und ist selbiges von A. bis
C. in sieben gleiche Theile getheilet/ davon; dem Boden/ und Theil des Diame-
tri
dem Zapffen-Stücke zu jedes Länge zugeeignet worden/ sonsten ist es fast in al-
len der gantzen Cauon gleich/ Fig. 55.. 56. und 57. gleichfalls durch beygesetz-
ten Maasstab mit lit. A. signirt beliebende nachgemessen werden kan.

Von unterschiedlichen Sorten Stücken.

Sonsten werden die Stücke in zwey Haupt-Theile abgetheilet/ Als

1. Jn Batterie.
2. Jn Feld-Geschütze.

Solche beyde Haupt-Theile werden wiederum in drey Theile abgetheilet/
Als:

1. Gestärckte


Von eingeſchraubten eiſernen Zuͤnd-
Roͤhren.

Bey vielen alten Stuͤcken/ ſind die Zuͤndloͤcher mit Staͤhlernen Zuͤndroͤhren
ausgefuͤttert/ koͤnnen nicht ſo leichtlich ausbrennen und vernagelt werden/ heuti-
ges Tages aber wenig gebraucht/ weiln in dieſelbe mit Staͤhlernen Raͤumnadeln
nicht ohne Gefahr einzuraͤumen iſt/ wann aber an dem Stuͤcke die Zuͤndloͤcher
durch oͤfftern Gebrauch ausbrennen und groͤſſer werden/ koͤnnen alsdann eiſerne
oder ſtaͤhlerne Brandroͤhren/ wie offt geſchehen/ eingeſchraubet werden.

Warum die gantze Carthaune nur 18. Caliber lang
gemacht wird.

Ehe man ſo weit kommen und wahrgenommen/ wie lang jede Art Stuͤcke
am bequemſten zu gebrauchen/ welches Keyſer/ Koͤnige/ Chur- und Fuͤrſten
auf unterſchiedliche Manieren probirt/ haben Sie theils lang und kurtze Stuͤ-
cke/ doch nach Staͤrcke des Metalls/ und Schwere der Kugel neben einander
ſtellen/ und ſolche nach gewiſſen Elevationibus abſchieſſen laſſen. Deſto beſſer
aber dahinter zu kommen/ ſeynd Stuͤcke mit drey Koͤpffen gegoſſen/ und nach de-
nen gradibus abgeſchoſſen/ nnd deren diſtantzen angemerckt worden. Als man
nun den einen Kopff des Stuͤcks abgeſchnitten/ und das Stuͤck mit voriger La-
dung verſehen/ eleviret/ und etliche mal daraus geſchoſſen/ iſt die Kugel weiter
hinaus gangen/ und nachdem man den andern Kopff auch abgeſchnitten/ noch
groͤſſern Effect verſpuͤret. Ferner: Die Gewißheit zu erlangen/ hat man ein
kuͤrtzer Stuͤck daneben probirt/ aus dem Effect aber wahrgenommen/ daß an
der rechten Stuͤcklaͤnge viel gelegen/ und ſtehet eine ſolche gantze Carthaune/
welche drey Koͤpffe gehabt/ in dem Dreßniſchen Haupt-Zeughauſe/ und kan
man in Warheit denen Durchlaͤuchtigſten Churfuͤrſten von Sachſen/ ꝛc. hoͤchſt-
ſeeligſten Andenckens/ nachruͤhmen/ daß Dieſelben ein groſſes bey der Artillerie
gethan/ und ſolche in Aufnehmen gebracht.

Dergleichen Proben ſollen auch Jhr Kaͤyſerl. Majeſtaͤt Carolus V. Wie
auch Princeps Mauritius &c. in Holland/ beyde hoͤchſtſeligſten Andenckens/
verrichtet/ und darbey obſerviret haben/ daß die gantze Carthaune 18. Caliber
lang am beſten ſey; Es wird zwar die Niederlaͤndiſche gantze Canon von der
Teutſchen in etwas/ und zwar nur in Gliedertheilungen und Bruͤchen differi-
ren/ welches wenig zur Sache/ indem ſie ebenfalls ihr volles Gut hat/ thun
wird. Wie zu erſehen in Fig. 52. 53. und 54. Da durch Huͤlffe beygeſetzten
Maasſtabes mit lit. A. ſignirt (indem jeder Abfall allemal Theil Caliber iſt)
die Gliedertheilung nachzumeſſen/ und nach voriger Teutſchen Manier zu ver-
gleichen in Belieben ſtehet/ ſo wird man/ wie gedacht/ wenig Unterſchied finden.
Fig. 54.

Hierbey iſt auch ¼ Canone oder 12pfuͤndiges Stuͤcke/ nach Teutſcher Ma-
nier/ nach dem verjuͤngten Maasſtabe aufgeriſſen/ und iſt ſelbiges von A. bis
C. in ſieben gleiche Theile getheilet/ davon; dem Boden/ und Theil des Diame-
tri
dem Zapffen-Stuͤcke zu jedes Laͤnge zugeeignet worden/ ſonſten iſt es faſt in al-
len der gantzen Cauon gleich/ Fig. 55.. 56. und 57. gleichfalls durch beygeſetz-
ten Maasſtab mit lit. A. ſignirt beliebende nachgemeſſen werden kan.

Von unterſchiedlichen Sorten Stuͤcken.

Sonſten werden die Stuͤcke in zwey Haupt-Theile abgetheilet/ Als

1. Jn Batterie.
2. Jn Feld-Geſchuͤtze.

Solche beyde Haupt-Theile werden wiederum in drey Theile abgetheilet/
Als:

1. Geſtaͤrckte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="26"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von einge&#x017F;chraubten ei&#x017F;ernen Zu&#x0364;nd-<lb/>
Ro&#x0364;hren.</head><lb/>
        <p>Bey vielen alten Stu&#x0364;cken/ &#x017F;ind die Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher mit Sta&#x0364;hlernen Zu&#x0364;ndro&#x0364;hren<lb/>
ausgefu&#x0364;ttert/ ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;o leichtlich ausbrennen und vernagelt werden/ heuti-<lb/>
ges Tages aber wenig gebraucht/ weiln in die&#x017F;elbe mit Sta&#x0364;hlernen Ra&#x0364;umnadeln<lb/>
nicht ohne Gefahr einzura&#x0364;umen i&#x017F;t/ wann aber an dem Stu&#x0364;cke die Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher<lb/>
durch o&#x0364;fftern Gebrauch ausbrennen und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ ko&#x0364;nnen alsdann ei&#x017F;erne<lb/>
oder &#x017F;ta&#x0364;hlerne Brandro&#x0364;hren/ wie offt ge&#x017F;chehen/ einge&#x017F;chraubet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Warum die gantze Carthaune nur 18. Caliber lang<lb/>
gemacht wird.</head><lb/>
        <p>Ehe man &#x017F;o weit kommen und wahrgenommen/ wie lang jede Art Stu&#x0364;cke<lb/>
am bequem&#x017F;ten zu gebrauchen/ welches Key&#x017F;er/ Ko&#x0364;nige/ Chur- und Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
auf unter&#x017F;chiedliche Manieren probirt/ haben Sie theils lang und kurtze Stu&#x0364;-<lb/>
cke/ doch nach Sta&#x0364;rcke des Metalls/ und Schwere der Kugel neben einander<lb/>
&#x017F;tellen/ und &#x017F;olche nach gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Elevationibus</hi> ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. De&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
aber dahinter zu kommen/ &#x017F;eynd Stu&#x0364;cke mit drey Ko&#x0364;pffen gego&#x017F;&#x017F;en/ und nach de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">gradibus</hi> abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ nnd deren <hi rendition="#aq">di&#x017F;tan</hi>tzen angemerckt worden. Als man<lb/>
nun den einen Kopff des Stu&#x0364;cks abge&#x017F;chnitten/ und das Stu&#x0364;ck mit voriger La-<lb/>
dung ver&#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">elevi</hi>ret/ und etliche mal daraus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t die Kugel weiter<lb/>
hinaus gangen/ und nachdem man den andern Kopff auch abge&#x017F;chnitten/ noch<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Effect</hi> ver&#x017F;pu&#x0364;ret. Ferner: Die Gewißheit zu erlangen/ hat man ein<lb/>
ku&#x0364;rtzer Stu&#x0364;ck daneben probirt/ aus dem <hi rendition="#aq">Effect</hi> aber wahrgenommen/ daß an<lb/>
der rechten Stu&#x0364;ckla&#x0364;nge viel gelegen/ und &#x017F;tehet eine &#x017F;olche gantze Carthaune/<lb/>
welche drey Ko&#x0364;pffe gehabt/ in dem Dreßni&#x017F;chen Haupt-Zeughau&#x017F;e/ und kan<lb/>
man in Warheit denen Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ten Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von Sach&#x017F;en/ &#xA75B;c. ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;eelig&#x017F;ten Andenckens/ nachru&#x0364;hmen/ daß Die&#x017F;elben ein gro&#x017F;&#x017F;es bey der <hi rendition="#aq">Artillerie</hi><lb/>
gethan/ und &#x017F;olche in Aufnehmen gebracht.</p><lb/>
        <p>Dergleichen Proben &#x017F;ollen auch Jhr Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> Wie<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Princeps Mauritius &amp;c.</hi> in Holland/ beyde ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;elig&#x017F;ten Andenckens/<lb/>
verrichtet/ und darbey <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret haben/ daß die gantze Carthaune 18. Caliber<lb/>
lang am be&#x017F;ten &#x017F;ey; Es wird zwar die Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che gantze Canon von der<lb/>
Teut&#x017F;chen in etwas/ und zwar nur in Gliedertheilungen und Bru&#x0364;chen <hi rendition="#aq">differi</hi>-<lb/>
ren/ welches wenig zur Sache/ indem &#x017F;ie ebenfalls ihr volles Gut hat/ thun<lb/>
wird. Wie zu er&#x017F;ehen in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 52. 53. und 54. Da durch Hu&#x0364;lffe beyge&#x017F;etzten<lb/>
Maas&#x017F;tabes mit <hi rendition="#aq">lit. A. &#x017F;igni</hi>rt (indem jeder Abfall allemal <formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula> Theil Caliber i&#x017F;t)<lb/>
die Gliedertheilung nachzume&#x017F;&#x017F;en/ und nach voriger Teut&#x017F;chen Manier zu ver-<lb/>
gleichen in Belieben &#x017F;tehet/ &#x017F;o wird man/ wie gedacht/ wenig Unter&#x017F;chied finden.<lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 54.</p><lb/>
        <p>Hierbey i&#x017F;t auch ¼ Canone oder 12pfu&#x0364;ndiges Stu&#x0364;cke/ nach Teut&#x017F;cher Ma-<lb/>
nier/ nach dem verju&#x0364;ngten Maas&#x017F;tabe aufgeri&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t &#x017F;elbiges von <hi rendition="#aq">A.</hi> bis<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> in &#x017F;ieben gleiche Theile getheilet/ davon; dem Boden/ und <formula notation="TeX">\frac{3}{7}</formula> Theil des <hi rendition="#aq">Diame-<lb/>
tri</hi> dem Zapffen-Stu&#x0364;cke zu jedes La&#x0364;nge zugeeignet worden/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t es fa&#x017F;t in al-<lb/>
len der gantzen Cauon gleich/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 55.. 56. und 57. gleichfalls durch beyge&#x017F;etz-<lb/>
ten Maas&#x017F;tab mit <hi rendition="#aq">lit. A. &#x017F;igni</hi>rt beliebende nachgeme&#x017F;&#x017F;en werden kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von unter&#x017F;chiedlichen Sorten Stu&#x0364;cken.</head><lb/>
        <p>Son&#x017F;ten werden die Stu&#x0364;cke in zwey Haupt-Theile abgetheilet/ Als</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Jn Batterie.</item><lb/>
          <item>2. Jn Feld-Ge&#x017F;chu&#x0364;tze.</item>
        </list><lb/>
        <p>Solche beyde Haupt-Theile werden wiederum in drey Theile abgetheilet/<lb/>
Als:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">1. Ge&#x017F;ta&#x0364;rckte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] Von eingeſchraubten eiſernen Zuͤnd- Roͤhren. Bey vielen alten Stuͤcken/ ſind die Zuͤndloͤcher mit Staͤhlernen Zuͤndroͤhren ausgefuͤttert/ koͤnnen nicht ſo leichtlich ausbrennen und vernagelt werden/ heuti- ges Tages aber wenig gebraucht/ weiln in dieſelbe mit Staͤhlernen Raͤumnadeln nicht ohne Gefahr einzuraͤumen iſt/ wann aber an dem Stuͤcke die Zuͤndloͤcher durch oͤfftern Gebrauch ausbrennen und groͤſſer werden/ koͤnnen alsdann eiſerne oder ſtaͤhlerne Brandroͤhren/ wie offt geſchehen/ eingeſchraubet werden. Warum die gantze Carthaune nur 18. Caliber lang gemacht wird. Ehe man ſo weit kommen und wahrgenommen/ wie lang jede Art Stuͤcke am bequemſten zu gebrauchen/ welches Keyſer/ Koͤnige/ Chur- und Fuͤrſten auf unterſchiedliche Manieren probirt/ haben Sie theils lang und kurtze Stuͤ- cke/ doch nach Staͤrcke des Metalls/ und Schwere der Kugel neben einander ſtellen/ und ſolche nach gewiſſen Elevationibus abſchieſſen laſſen. Deſto beſſer aber dahinter zu kommen/ ſeynd Stuͤcke mit drey Koͤpffen gegoſſen/ und nach de- nen gradibus abgeſchoſſen/ nnd deren diſtantzen angemerckt worden. Als man nun den einen Kopff des Stuͤcks abgeſchnitten/ und das Stuͤck mit voriger La- dung verſehen/ eleviret/ und etliche mal daraus geſchoſſen/ iſt die Kugel weiter hinaus gangen/ und nachdem man den andern Kopff auch abgeſchnitten/ noch groͤſſern Effect verſpuͤret. Ferner: Die Gewißheit zu erlangen/ hat man ein kuͤrtzer Stuͤck daneben probirt/ aus dem Effect aber wahrgenommen/ daß an der rechten Stuͤcklaͤnge viel gelegen/ und ſtehet eine ſolche gantze Carthaune/ welche drey Koͤpffe gehabt/ in dem Dreßniſchen Haupt-Zeughauſe/ und kan man in Warheit denen Durchlaͤuchtigſten Churfuͤrſten von Sachſen/ ꝛc. hoͤchſt- ſeeligſten Andenckens/ nachruͤhmen/ daß Dieſelben ein groſſes bey der Artillerie gethan/ und ſolche in Aufnehmen gebracht. Dergleichen Proben ſollen auch Jhr Kaͤyſerl. Majeſtaͤt Carolus V. Wie auch Princeps Mauritius &c. in Holland/ beyde hoͤchſtſeligſten Andenckens/ verrichtet/ und darbey obſerviret haben/ daß die gantze Carthaune 18. Caliber lang am beſten ſey; Es wird zwar die Niederlaͤndiſche gantze Canon von der Teutſchen in etwas/ und zwar nur in Gliedertheilungen und Bruͤchen differi- ren/ welches wenig zur Sache/ indem ſie ebenfalls ihr volles Gut hat/ thun wird. Wie zu erſehen in Fig. 52. 53. und 54. Da durch Huͤlffe beygeſetzten Maasſtabes mit lit. A. ſignirt (indem jeder Abfall allemal [FORMEL] Theil Caliber iſt) die Gliedertheilung nachzumeſſen/ und nach voriger Teutſchen Manier zu ver- gleichen in Belieben ſtehet/ ſo wird man/ wie gedacht/ wenig Unterſchied finden. Fig. 54. Hierbey iſt auch ¼ Canone oder 12pfuͤndiges Stuͤcke/ nach Teutſcher Ma- nier/ nach dem verjuͤngten Maasſtabe aufgeriſſen/ und iſt ſelbiges von A. bis C. in ſieben gleiche Theile getheilet/ davon; dem Boden/ und [FORMEL] Theil des Diame- tri dem Zapffen-Stuͤcke zu jedes Laͤnge zugeeignet worden/ ſonſten iſt es faſt in al- len der gantzen Cauon gleich/ Fig. 55.. 56. und 57. gleichfalls durch beygeſetz- ten Maasſtab mit lit. A. ſignirt beliebende nachgemeſſen werden kan. Von unterſchiedlichen Sorten Stuͤcken. Sonſten werden die Stuͤcke in zwey Haupt-Theile abgetheilet/ Als 1. Jn Batterie. 2. Jn Feld-Geſchuͤtze. Solche beyde Haupt-Theile werden wiederum in drey Theile abgetheilet/ Als: 1. Geſtaͤrckte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/42
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/42>, abgerufen am 21.09.2020.