Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Andere Observationes seynd nöthig zu
wissen.
1. Jm freyen und ebenem Felde/ nach einer Scheiben oder gewissen Ziel/
mit halb Kugel schwer Haackenpulver geladen/ zu schiessen/ ergreifft man die
Scheibe/ so selbige 8. Ellen ins Gevierdte (und auf 1000. Schritte stehet/
in der Mitte/ ist aber das Ziel klein/ so richtet man 3/4 tieff in selbiges.
2. Wann aber tieff zu schiessen ist/ muß ein Grad höher gerichtet werden.
3. Hingegen/ so man hoch zu schiessen hat/ muß ein wenig kurtz gerichtet
werden/ weiln die Kugel von dem Dunst ihren völligen Trieb erlanget/ und wird
ein Verständiger/ nachdem die Distantz nahe oder weit ist/ sich schon ferner zu
helffen wissen.
4. Uber wässerichte Wiesen/
5. Uber Wasser/ und
6. Uber tieffe Gründe/ muß etwas höher gerichtet/ oder mehr Pulver ge-
laden werden. Jngleichen
7. Wann es neblicht/ Schnee oder Regenwetter ist/ muß auch etwas hö-
her gerichtet/ oder dem Pulver etwas zugegeben werden/ Ursachen/ weiln das
Wasser die Salpetrige Dünst an sich ziehet/ und den Schuß schwächet/ auch
die Lufft viel dicker/ als bey hell und heiterm Wetter ist.
8. Unter einem Hauffen Fußvolck oder Reuterey zu schiessen/ will in acht ge-
nommen seyn/ ob solche entgegen/ Seiten-oder hinterwerts/ geschwind oder
langsam marchiren.
9. Entgegen oder vorwerts können 2. oder 3. Schritte vor ihnen her. Des-
gleichen auch
10. Seitenwerts gerichtet werden/
11. Hinterwerts/ mitten im Troppe abkommen und loßgefeuret/ darbey aber
die Distantz/ und was vor Quantität selbige/ ob sie langsam oder geschwind
marchiren/ wol zu observiren. Ferner
Jst noch zu mercken/ und in acht zu nehmen.
1. Mauern und Thürne zu fällen/ müssen in der Mitten/ durch 2. Batterien
Creutzweise gegen einander/ jedoch gleich von forn zugerichtet/ beschossen wer-
den/ und seynd die von harten Steinen ehe/ als die von weichen oder gebrandten
Ziegelsteinen zu fällen.
2. Die Basteyen oder Bollwercke werden an dessen Ecken überzwerg/ nicht
aber in einer Richtung von beyden Seiten beschossen.
3. So die Mauren hoch seynd/ müssen solche so hoch/ als möglich/ gefasset/ und
beschossen werden/ dadurch die Zerschöllerung mehr Schaden/ als wenn sonsten
zweymal daran geschossen worden/ verursachet/ jedoch allzu hohe Schüsse wer-
den/ wenn der Stand nahe ist/ nur als Geller antreffen/ und streiffen/ auch
nichts zu brechen fassen.
4. Eine ContraBatterie, Cavalier oder Katze/ muß von 3. Batterien Creutz-
weiß und recht beschossen werden.
5. Jn die Casematten oder Streichwehren zu schiessen/ allwo man nach ei-
ner rechten Linea nicht beykommen kan/ müssen die Schüsse kurtz vor selbige an
die Courtine geschehen/ woran solche hinein gellen/ und ebenfalls grossen Scha-
den thun.
6. Die Wälle von Erden und Reiswerck zu benehmen/ muß von oben ge-
schehen/ und sonderlich/ in die Wälle durch das Granaten-nnd Wall-Kugel
schiessen.
7. Das jenige/ was von Holtze gebauet/ wird von gemeinen Kugeln mit
Streiff-Schüssen/ sonsten auch mit Pallisaten-Kugeln gefället/ und mit Brand-
Kugeln ruiniret.
8. Will
G iij


Andere Obſervationes ſeynd noͤthig zu
wiſſen.
1. Jm freyen und ebenem Felde/ nach einer Scheiben oder gewiſſen Ziel/
mit halb Kugel ſchwer Haackenpulver geladen/ zu ſchieſſen/ ergreifft man die
Scheibe/ ſo ſelbige 8. Ellen ins Gevierdte (und auf 1000. Schritte ſtehet/
in der Mitte/ iſt aber das Ziel klein/ ſo richtet man ¾ tieff in ſelbiges.
2. Wann aber tieff zu ſchieſſen iſt/ muß ein Grad hoͤher gerichtet werden.
3. Hingegen/ ſo man hoch zu ſchieſſen hat/ muß ein wenig kurtz gerichtet
werden/ weiln die Kugel von dem Dunſt ihren voͤlligen Trieb erlanget/ und wird
ein Verſtaͤndiger/ nachdem die Diſtantz nahe oder weit iſt/ ſich ſchon ferner zu
helffen wiſſen.
4. Uber waͤſſerichte Wieſen/
5. Uber Waſſer/ und
6. Uber tieffe Gruͤnde/ muß etwas hoͤher gerichtet/ oder mehr Pulver ge-
laden werden. Jngleichen
7. Wann es neblicht/ Schnee oder Regenwetter iſt/ muß auch etwas hoͤ-
her gerichtet/ oder dem Pulver etwas zugegeben werden/ Urſachen/ weiln das
Waſſer die Salpetrige Duͤnſt an ſich ziehet/ und den Schuß ſchwaͤchet/ auch
die Lufft viel dicker/ als bey hell und heiterm Wetter iſt.
8. Unter einem Hauffen Fußvolck oder Reuterey zu ſchieſſen/ will in acht ge-
nommen ſeyn/ ob ſolche entgegen/ Seiten-oder hinterwerts/ geſchwind oder
langſam marchiren.
9. Entgegen oder vorwerts koͤnnen 2. oder 3. Schritte vor ihnen her. Des-
gleichen auch
10. Seitenwerts gerichtet werden/
11. Hinterwerts/ mitten im Troppe abkommen und loßgefeuret/ daꝛbey aber
die Diſtantz/ und was vor Quantitaͤt ſelbige/ ob ſie langſam oder geſchwind
marchiren/ wol zu obſerviren. Ferner
Jſt noch zu mercken/ und in acht zu nehmen.
1. Mauern und Thuͤrne zu faͤllen/ muͤſſen in der Mitten/ durch 2. Batterien
Creutzweiſe gegen einander/ jedoch gleich von forn zugerichtet/ beſchoſſen wer-
den/ und ſeynd die von harten Steinen ehe/ als die von weichen oder gebrandten
Ziegelſteinen zu faͤllen.
2. Die Baſteyen oder Bollwercke werden an deſſen Ecken uͤberzwerg/ nicht
aber in einer Richtung von beyden Seiten beſchoſſen.
3. So die Mauren hoch ſeynd/ muͤſſen ſolche ſo hoch/ als moͤglich/ gefaſſet/ und
beſchoſſen werden/ dadurch die Zerſchoͤllerung mehr Schaden/ als wenn ſonſten
zweymal daran geſchoſſen worden/ verurſachet/ jedoch allzu hohe Schuͤſſe wer-
den/ wenn der Stand nahe iſt/ nur als Geller antreffen/ und ſtreiffen/ auch
nichts zu brechen faſſen.
4. Eine ContraBatterie, Cavalier oder Katze/ muß von 3. Batterien Creutz-
weiß und recht beſchoſſen werden.
5. Jn die Caſematten oder Streichwehren zu ſchieſſen/ allwo man nach ei-
ner rechten Linea nicht beykommen kan/ muͤſſen die Schuͤſſe kurtz vor ſelbige an
die Courtine geſchehen/ woran ſolche hinein gellen/ und ebenfalls groſſen Scha-
den thun.
6. Die Waͤlle von Erden und Reiswerck zu benehmen/ muß von oben ge-
ſchehen/ und ſonderlich/ in die Waͤlle durch das Granaten-nnd Wall-Kugel
ſchieſſen.
7. Das jenige/ was von Holtze gebauet/ wird von gemeinen Kugeln mit
Streiff-Schuͤſſen/ ſonſten auch mit Palliſaten-Kugeln gefaͤllet/ und mit Brand-
Kugeln ruiniret.
8. Will
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0065" n="49"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Andere</hi> <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;eynd no&#x0364;thig zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>1. Jm freyen und ebenem Felde/ nach einer Scheiben oder gewi&#x017F;&#x017F;en Ziel/<lb/>
mit halb Kugel &#x017F;chwer Haackenpulver geladen/ zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ ergreifft man die<lb/>
Scheibe/ &#x017F;o &#x017F;elbige 8. Ellen ins Gevierdte (und auf 1000. Schritte &#x017F;tehet/<lb/>
in der Mitte/ i&#x017F;t aber das Ziel klein/ &#x017F;o richtet man ¾ tieff in &#x017F;elbiges.</item><lb/>
          <item>2. Wann aber tieff zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ muß ein Grad ho&#x0364;her gerichtet werden.</item><lb/>
          <item>3. Hingegen/ &#x017F;o man hoch zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en hat/ muß ein wenig kurtz gerichtet<lb/>
werden/ weiln die Kugel von dem Dun&#x017F;t ihren vo&#x0364;lligen Trieb erlanget/ und wird<lb/>
ein Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ nachdem die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> nahe oder weit i&#x017F;t/ &#x017F;ich &#x017F;chon ferner zu<lb/>
helffen wi&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>4. Uber wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichte Wie&#x017F;en/</item><lb/>
          <item>5. Uber Wa&#x017F;&#x017F;er/ und</item><lb/>
          <item>6. Uber tieffe Gru&#x0364;nde/ muß etwas ho&#x0364;her gerichtet/ oder mehr Pulver ge-<lb/>
laden werden. Jngleichen</item><lb/>
          <item>7. Wann es neblicht/ Schnee oder Regenwetter i&#x017F;t/ muß auch etwas ho&#x0364;-<lb/>
her gerichtet/ oder dem Pulver etwas zugegeben werden/ Ur&#x017F;achen/ weiln das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er die Salpetrige Du&#x0364;n&#x017F;t an &#x017F;ich ziehet/ und den Schuß &#x017F;chwa&#x0364;chet/ auch<lb/>
die Lufft viel dicker/ als bey hell und heiterm Wetter i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>8. Unter einem Hauffen Fußvolck oder Reuterey zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ will in acht ge-<lb/>
nommen &#x017F;eyn/ ob &#x017F;olche entgegen/ Seiten-oder hinterwerts/ ge&#x017F;chwind oder<lb/>
lang&#x017F;am marchiren.</item><lb/>
          <item>9. Entgegen oder vorwerts ko&#x0364;nnen 2. oder 3. Schritte vor ihnen her. Des-<lb/>
gleichen auch</item><lb/>
          <item>10. Seitenwerts gerichtet werden/</item><lb/>
          <item>11. Hinterwerts/ mitten im Troppe abkommen und loßgefeuret/ da&#xA75B;bey aber<lb/>
die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz/</hi> und was vor Quantita&#x0364;t &#x017F;elbige/ ob &#x017F;ie lang&#x017F;am oder ge&#x017F;chwind<lb/>
marchiren/ wol zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren. Ferner</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">J&#x017F;t noch zu mercken/ und in acht zu nehmen.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>1. Mauern und Thu&#x0364;rne zu fa&#x0364;llen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in der Mitten/ durch 2. Batterien<lb/>
Creutzwei&#x017F;e gegen einander/ jedoch gleich von forn zugerichtet/ be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ und &#x017F;eynd die von harten Steinen ehe/ als die von weichen oder gebrandten<lb/>
Ziegel&#x017F;teinen zu fa&#x0364;llen.</item><lb/>
          <item>2. Die Ba&#x017F;teyen oder Bollwercke werden an de&#x017F;&#x017F;en Ecken u&#x0364;berzwerg/ nicht<lb/>
aber in einer Richtung von beyden Seiten be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>3. So die Mauren hoch &#x017F;eynd/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche &#x017F;o hoch/ als mo&#x0364;glich/ gefa&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ dadurch die Zer&#x017F;cho&#x0364;llerung mehr Schaden/ als wenn &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
zweymal daran ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden/ verur&#x017F;achet/ jedoch allzu hohe Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wer-<lb/>
den/ wenn der Stand nahe i&#x017F;t/ nur als Geller antreffen/ und &#x017F;treiffen/ auch<lb/>
nichts zu brechen fa&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>4. Eine <hi rendition="#aq">ContraBatterie, Cavalier</hi> oder Katze/ muß von 3. Batterien Creutz-<lb/>
weiß und recht be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden.</item><lb/>
          <item>5. Jn die Ca&#x017F;ematten oder Streichwehren zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ allwo man nach ei-<lb/>
ner rechten Linea nicht beykommen kan/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kurtz vor &#x017F;elbige an<lb/>
die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> ge&#x017F;chehen/ woran &#x017F;olche hinein gellen/ und ebenfalls gro&#x017F;&#x017F;en Scha-<lb/>
den thun.</item><lb/>
          <item>6. Die Wa&#x0364;lle von Erden und Reiswerck zu benehmen/ muß von oben ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ und &#x017F;onderlich/ in die Wa&#x0364;lle durch das Granaten-nnd Wall-Kugel<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>7. Das jenige/ was von Holtze gebauet/ wird von gemeinen Kugeln mit<lb/>
Streiff-Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;ten auch mit Palli&#x017F;aten-Kugeln gefa&#x0364;llet/ und mit Brand-<lb/>
Kugeln <hi rendition="#aq">ruini</hi>ret.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">8. Will</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0065] Andere Obſervationes ſeynd noͤthig zu wiſſen. 1. Jm freyen und ebenem Felde/ nach einer Scheiben oder gewiſſen Ziel/ mit halb Kugel ſchwer Haackenpulver geladen/ zu ſchieſſen/ ergreifft man die Scheibe/ ſo ſelbige 8. Ellen ins Gevierdte (und auf 1000. Schritte ſtehet/ in der Mitte/ iſt aber das Ziel klein/ ſo richtet man ¾ tieff in ſelbiges. 2. Wann aber tieff zu ſchieſſen iſt/ muß ein Grad hoͤher gerichtet werden. 3. Hingegen/ ſo man hoch zu ſchieſſen hat/ muß ein wenig kurtz gerichtet werden/ weiln die Kugel von dem Dunſt ihren voͤlligen Trieb erlanget/ und wird ein Verſtaͤndiger/ nachdem die Diſtantz nahe oder weit iſt/ ſich ſchon ferner zu helffen wiſſen. 4. Uber waͤſſerichte Wieſen/ 5. Uber Waſſer/ und 6. Uber tieffe Gruͤnde/ muß etwas hoͤher gerichtet/ oder mehr Pulver ge- laden werden. Jngleichen 7. Wann es neblicht/ Schnee oder Regenwetter iſt/ muß auch etwas hoͤ- her gerichtet/ oder dem Pulver etwas zugegeben werden/ Urſachen/ weiln das Waſſer die Salpetrige Duͤnſt an ſich ziehet/ und den Schuß ſchwaͤchet/ auch die Lufft viel dicker/ als bey hell und heiterm Wetter iſt. 8. Unter einem Hauffen Fußvolck oder Reuterey zu ſchieſſen/ will in acht ge- nommen ſeyn/ ob ſolche entgegen/ Seiten-oder hinterwerts/ geſchwind oder langſam marchiren. 9. Entgegen oder vorwerts koͤnnen 2. oder 3. Schritte vor ihnen her. Des- gleichen auch 10. Seitenwerts gerichtet werden/ 11. Hinterwerts/ mitten im Troppe abkommen und loßgefeuret/ daꝛbey aber die Diſtantz/ und was vor Quantitaͤt ſelbige/ ob ſie langſam oder geſchwind marchiren/ wol zu obſerviren. Ferner Jſt noch zu mercken/ und in acht zu nehmen. 1. Mauern und Thuͤrne zu faͤllen/ muͤſſen in der Mitten/ durch 2. Batterien Creutzweiſe gegen einander/ jedoch gleich von forn zugerichtet/ beſchoſſen wer- den/ und ſeynd die von harten Steinen ehe/ als die von weichen oder gebrandten Ziegelſteinen zu faͤllen. 2. Die Baſteyen oder Bollwercke werden an deſſen Ecken uͤberzwerg/ nicht aber in einer Richtung von beyden Seiten beſchoſſen. 3. So die Mauren hoch ſeynd/ muͤſſen ſolche ſo hoch/ als moͤglich/ gefaſſet/ und beſchoſſen werden/ dadurch die Zerſchoͤllerung mehr Schaden/ als wenn ſonſten zweymal daran geſchoſſen worden/ verurſachet/ jedoch allzu hohe Schuͤſſe wer- den/ wenn der Stand nahe iſt/ nur als Geller antreffen/ und ſtreiffen/ auch nichts zu brechen faſſen. 4. Eine ContraBatterie, Cavalier oder Katze/ muß von 3. Batterien Creutz- weiß und recht beſchoſſen werden. 5. Jn die Caſematten oder Streichwehren zu ſchieſſen/ allwo man nach ei- ner rechten Linea nicht beykommen kan/ muͤſſen die Schuͤſſe kurtz vor ſelbige an die Courtine geſchehen/ woran ſolche hinein gellen/ und ebenfalls groſſen Scha- den thun. 6. Die Waͤlle von Erden und Reiswerck zu benehmen/ muß von oben ge- ſchehen/ und ſonderlich/ in die Waͤlle durch das Granaten-nnd Wall-Kugel ſchieſſen. 7. Das jenige/ was von Holtze gebauet/ wird von gemeinen Kugeln mit Streiff-Schuͤſſen/ ſonſten auch mit Palliſaten-Kugeln gefaͤllet/ und mit Brand- Kugeln ruiniret. 8. Will G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/65
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/65>, abgerufen am 21.09.2020.