Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



geschehen können/ deren kan keine gewisse Zahl/ als nur beyläuffig/ gesetzet wer-
den. Aus einer gantzen Carthaune können in einer Stunde zum höchsten 6. biß
7. Schüsse/ mit der Ladeschauffel zu laden/ geschehen/ darff aber nicht lange
richtens.

Aus einer halben Carthaune aber 8. biß 9. Schüsse/ und können aus einem ge-
meinen Stücke wol ehe 4. Schüsse/ als aus einem Haupt-Stücke 1. Schuß ge-
schiehet/ geschehen/ sonderlich wenn mit Patronen geladen wird; wiewol
wenn nicht Breche geschossen wird/ man nicht viel aus den Stücken schiesset.

Es müssen die Stücken/ wenn 8. biß 10. Stunden daraus geschossen wor-
den/ von wegen der grossen Echitzung wiederum 1. oder 2. Stunden abgekühlet
werden.

Wann dann hernach wieder 5. oder 6. Stunden damit geschossen worden/
müssen solche wiederum gekühlet werden/ da ebenfalls eine Stunde Zeit darauf
gehet.

Womit nun die Stücken/ und wie solche gekühlet werden/ ist in einem son-
derlichen Capitel Bericht geschehen.

Also kan nach obigem Bericht sich einjeder (wie offt des Tages aus einem
Stücke zu schiessen/ und nachdem selbiges lang oder kurtz ist) die Rechnung bey-
läuffig machen.

Von dem Nachtschiessen.

Was an dem Nachtschiessen gelegen/ das werden die jenige/ so darbey ge-
wesen/ und solches practiciret/ am besten wissen. Solches nur mit wenigem zu
melden/ so ist das Nachtschiessen/ wegen des hellen Blitzens und Donnerns/ er-
schröcklicher/ als bey Tage; weiln auch gemeiniglich in der Nacht dasjenige/
was des Tages über zerschossen worden/ wieder gebauet wird/ und die Schüsse
des Nachts auch wol antreffen/ muß der Feind von der reparirung endlich ab-
stehen/ welches hernach zum grossen Vortheil dienet.

Solches nun zu vollbringen/ so müssen des Tages an und neben den Stü-
cken unterschiedliche Gemercke gemacht/ und in acht genommen werden/ und
erstlichen:

1. Müssen die Räder nebst der Pfosten/ worauf solche gestanden/ der Schwantz
der Laveten/ ingleichen die Stell oder Richt-Keile gezeichnet werden.

2. Wird am zwey oder drey Orten des Stücks/ das Bleyloth angeschlagen/
und wo solches hinweiset/ daselbst werden Pflöcker oder Gemercke gemacht.

3. Wird der Quadranten/ an einen gewissen Ort/ hinten aufs Stücke gestellet/
daran man sehen kan/ ob der perpendicul den am Tage observirenden Grad
wieder zeiget.

Wenn nun das Stücke in der Nacht wiederum an die am Tag verzeichnete
Oerter/ durch Hebung der Fuß-Winde/ und also jedes an seinem Orte gebraucht
worden/ wird das Stücke ebenfalls so stehen/ wie es des Tages gerichtet gewe-
sen/ darbey man eine kleine Blend-Laterne gebrauchen kan/ wiewol andere
unterschiedliche Instrumenta gebrauchen/ ist aber nicht eben nötig. Es muß
aber gar stille auf der Batterie seyn/ denn so der Feind/ wie es dann zu Nachts-
Zeiten bald zu hören ist/ was mercket/ lässet er auf solches Ort Feuer geben/ da-
durch denn das Vornehmen verhindert wird. Soll man aber des Nachts an-
derswohin schiessen/ so lässet es sichs nicht wol thun/ derowegen man erstlich
eine Leucht Kugel/ sich darnach zu richten/ hinaus schiessen kan. Wiewol auch
manchmal der Feind einen blinden Lermen machen/ und an viel Pfähle brennende
Lunden anbinden lässet/ da dann/ wo nicht mit den Leucht-Kugeln Gewißheit er-
kundiget wird/ viel Schüsse vergebens geschehen.

Es pflegen etzliche an statt des Kegeleins/ so bey Tage auf das Stücke ge-
setzet/ und das Absehen darüber genommen wird/ vorn auf das Stücke ein Bißgen
glimmende Lunten zu kleben/ darüber hinaus zu sehen/ und an den begehrten Ort/
weil selbiger (wiewol sehr tunckel) gesehen wird/ zu richten.

Diese
H iij



geſchehen koͤnnen/ deren kan keine gewiſſe Zahl/ als nur beylaͤuffig/ geſetzet wer-
den. Aus einer gantzen Carthaune koͤnnen in einer Stunde zum hoͤchſten 6. biß
7. Schuͤſſe/ mit der Ladeſchauffel zu laden/ geſchehen/ darff aber nicht lange
richtens.

Aus einer halben Carthaune aber 8. biß 9. Schuͤſſe/ und koͤnnen aus einem ge-
meinen Stuͤcke wol ehe 4. Schuͤſſe/ als aus einem Haupt-Stuͤcke 1. Schuß ge-
ſchiehet/ geſchehen/ ſonderlich wenn mit Patronen geladen wird; wiewol
wenn nicht Breche geſchoſſen wird/ man nicht viel aus den Stuͤcken ſchieſſet.

Es muͤſſen die Stuͤcken/ wenn 8. biß 10. Stunden daraus geſchoſſen wor-
den/ von wegen der groſſen Echitzung wiederum 1. oder 2. Stunden abgekuͤhlet
werden.

Wann dann hernach wieder 5. oder 6. Stunden damit geſchoſſen worden/
muͤſſen ſolche wiederum gekuͤhlet werden/ da ebenfalls eine Stunde Zeit darauf
gehet.

Womit nun die Stuͤcken/ und wie ſolche gekuͤhlet werden/ iſt in einem ſon-
derlichen Capitel Bericht geſchehen.

Alſo kan nach obigem Bericht ſich einjeder (wie offt des Tages aus einem
Stuͤcke zu ſchieſſen/ und nachdem ſelbiges lang oder kurtz iſt) die Rechnung bey-
laͤuffig machen.

Von dem Nachtſchieſſen.

Was an dem Nachtſchieſſen gelegen/ das werden die jenige/ ſo darbey ge-
weſen/ und ſolches practiciret/ am beſten wiſſen. Solches nur mit wenigem zu
melden/ ſo iſt das Nachtſchieſſen/ wegen des hellen Blitzens und Donnerns/ er-
ſchroͤcklicher/ als bey Tage; weiln auch gemeiniglich in der Nacht dasjenige/
was des Tages uͤber zerſchoſſen worden/ wieder gebauet wird/ und die Schuͤſſe
des Nachts auch wol antreffen/ muß der Feind von der reparirung endlich ab-
ſtehen/ welches hernach zum groſſen Vortheil dienet.

Solches nun zu vollbringen/ ſo muͤſſen des Tages an und neben den Stuͤ-
cken unterſchiedliche Gemercke gemacht/ und in acht genommen werden/ und
erſtlichen:

1. Muͤſſen die Raͤder nebſt der Pfoſten/ worauf ſolche geſtanden/ der Schwantz
der Laveten/ ingleichen die Stell oder Richt-Keile gezeichnet werden.

2. Wird am zwey oder drey Orten des Stuͤcks/ das Bleyloth angeſchlagen/
und wo ſolches hinweiſet/ daſelbſt werden Pfloͤcker oder Gemercke gemacht.

3. Wird der Quadranten/ an einen gewiſſen Ort/ hinten aufs Stuͤcke geſtellet/
daran man ſehen kan/ ob der perpendicul den am Tage obſervirenden Grad
wieder zeiget.

Wenn nun das Stuͤcke in der Nacht wiederum an die am Tag verzeichnete
Oerter/ durch Hebung der Fuß-Winde/ und alſo jedes an ſeinem Orte gebraucht
worden/ wird das Stuͤcke ebenfalls ſo ſtehen/ wie es des Tages gerichtet gewe-
ſen/ darbey man eine kleine Blend-Laterne gebrauchen kan/ wiewol andere
unterſchiedliche Inſtrumenta gebrauchen/ iſt aber nicht eben noͤtig. Es muß
aber gar ſtille auf der Batterie ſeyn/ denn ſo der Feind/ wie es dann zu Nachts-
Zeiten bald zu hoͤren iſt/ was mercket/ laͤſſet er auf ſolches Ort Feuer geben/ da-
durch denn das Vornehmen verhindert wird. Soll man aber des Nachts an-
derswohin ſchieſſen/ ſo laͤſſet es ſichs nicht wol thun/ derowegen man erſtlich
eine Leucht Kugel/ ſich darnach zu richten/ hinaus ſchieſſen kan. Wiewol auch
manchmal der Feind einen blinden Lermen machen/ und an viel Pfaͤhle brennende
Lunden anbinden laͤſſet/ da dann/ wo nicht mit den Leucht-Kugeln Gewißheit er-
kundiget wird/ viel Schuͤſſe vergebens geſchehen.

Es pflegen etzliche an ſtatt des Kegeleins/ ſo bey Tage auf das Stuͤcke ge-
ſetzet/ und das Abſehen daruͤber genommen wird/ vorn auf das Stuͤcke ein Bißgen
glimmende Lunten zu kleben/ daruͤber hinaus zu ſehen/ und an den begehrten Ort/
weil ſelbiger (wiewol ſehr tunckel) geſehen wird/ zu richten.

Dieſe
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0073" n="57"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen/ deren kan keine gewi&#x017F;&#x017F;e Zahl/ als nur beyla&#x0364;uffig/ ge&#x017F;etzet wer-<lb/>
den. Aus einer gantzen Carthaune ko&#x0364;nnen in einer Stunde zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten 6. biß<lb/>
7. Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ mit der Lade&#x017F;chauffel zu laden/ ge&#x017F;chehen/ darff aber nicht lange<lb/>
richtens.</p><lb/>
        <p>Aus einer halben Carthaune aber 8. biß 9. Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und ko&#x0364;nnen aus einem ge-<lb/>
meinen Stu&#x0364;cke wol ehe 4. Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als aus einem Haupt-Stu&#x0364;cke 1. Schuß ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ ge&#x017F;chehen/ &#x017F;onderlich wenn mit Patronen geladen wird; wiewol<lb/>
wenn nicht Breche ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird/ man nicht viel aus den Stu&#x0364;cken &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
        <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Stu&#x0364;cken/ wenn 8. biß 10. Stunden daraus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den/ von wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Echitzung wiederum 1. oder 2. Stunden abgeku&#x0364;hlet<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Wann dann hernach wieder 5. oder 6. Stunden damit ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche wiederum geku&#x0364;hlet werden/ da ebenfalls eine Stunde Zeit darauf<lb/>
gehet.</p><lb/>
        <p>Womit nun die Stu&#x0364;cken/ und wie &#x017F;olche geku&#x0364;hlet werden/ i&#x017F;t in einem &#x017F;on-<lb/>
derlichen Capitel Bericht ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o kan nach obigem Bericht &#x017F;ich einjeder (wie offt des Tages aus einem<lb/>
Stu&#x0364;cke zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ und nachdem &#x017F;elbiges lang oder kurtz i&#x017F;t) die Rechnung bey-<lb/>
la&#x0364;uffig machen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von dem Nacht&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <p>Was an dem Nacht&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en gelegen/ das werden die jenige/ &#x017F;o darbey ge-<lb/>
we&#x017F;en/ und &#x017F;olches practiciret/ am be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en. Solches nur mit wenigem zu<lb/>
melden/ &#x017F;o i&#x017F;t das Nacht&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ wegen des hellen Blitzens und Donnerns/ er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklicher/ als bey Tage; weiln auch gemeiniglich in der Nacht dasjenige/<lb/>
was des Tages u&#x0364;ber zer&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden/ wieder gebauet wird/ und die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Nachts auch wol antreffen/ muß der Feind von der <hi rendition="#aq">repari</hi>rung endlich ab-<lb/>
&#x017F;tehen/ welches hernach zum gro&#x017F;&#x017F;en Vortheil dienet.</p><lb/>
        <p>Solches nun zu vollbringen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des Tages an und neben den Stu&#x0364;-<lb/>
cken <choice><sic>unterfchiedliche</sic><corr>unter&#x017F;chiedliche</corr></choice> Gemercke gemacht/ und in acht genommen werden/ und<lb/>
er&#x017F;tlichen:</p><lb/>
        <p>1. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ra&#x0364;der neb&#x017F;t der Pfo&#x017F;ten/ worauf &#x017F;olche ge&#x017F;tanden/ der Schwantz<lb/>
der Laveten/ ingleichen die Stell oder Richt-Keile gezeichnet werden.</p><lb/>
        <p>2. Wird am zwey oder drey Orten des Stu&#x0364;cks/ das Bleyloth ange&#x017F;chlagen/<lb/>
und wo &#x017F;olches hinwei&#x017F;et/ da&#x017F;elb&#x017F;t werden Pflo&#x0364;cker oder Gemercke gemacht.</p><lb/>
        <p>3. Wird der Quadranten/ an einen gewi&#x017F;&#x017F;en Ort/ hinten aufs Stu&#x0364;cke ge&#x017F;tellet/<lb/>
daran man &#x017F;ehen kan/ ob der <hi rendition="#aq">perpendicul</hi> den am Tage <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>renden Grad<lb/>
wieder zeiget.</p><lb/>
        <p>Wenn nun das Stu&#x0364;cke in der Nacht wiederum an die am Tag verzeichnete<lb/>
Oerter/ durch Hebung der Fuß-Winde/ und al&#x017F;o jedes an &#x017F;einem Orte gebraucht<lb/>
worden/ wird das Stu&#x0364;cke ebenfalls &#x017F;o &#x017F;tehen/ wie es des Tages gerichtet gewe-<lb/>
&#x017F;en/ darbey man eine kleine Blend-Laterne gebrauchen kan/ wiewol andere<lb/>
unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> gebrauchen/ i&#x017F;t aber nicht eben no&#x0364;tig. Es muß<lb/>
aber gar &#x017F;tille auf der Batterie &#x017F;eyn/ denn &#x017F;o der Feind/ wie es dann zu Nachts-<lb/>
Zeiten bald zu ho&#x0364;ren i&#x017F;t/ was mercket/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er auf &#x017F;olches Ort Feuer geben/ da-<lb/>
durch denn das Vornehmen verhindert wird. Soll man aber des Nachts an-<lb/>
derswohin &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ichs nicht wol thun/ derowegen man er&#x017F;tlich<lb/>
eine Leucht Kugel/ &#x017F;ich darnach zu richten/ hinaus &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan. Wiewol auch<lb/>
manchmal der Feind einen blinden Lermen machen/ und an viel Pfa&#x0364;hle brennende<lb/>
Lunden anbinden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ da dann/ wo nicht mit den Leucht-Kugeln Gewißheit er-<lb/>
kundiget wird/ viel Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vergebens ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p>Es pflegen etzliche an &#x017F;tatt des Kegeleins/ &#x017F;o bey Tage auf das Stu&#x0364;cke ge-<lb/>
&#x017F;etzet/ und das Ab&#x017F;ehen daru&#x0364;ber genommen wird/ vorn auf das Stu&#x0364;cke ein Bißgen<lb/>
glimmende Lunten zu kleben/ daru&#x0364;ber hinaus zu &#x017F;ehen/ und an den begehrten Ort/<lb/>
weil &#x017F;elbiger (wiewol &#x017F;ehr tunckel) ge&#x017F;ehen wird/ zu richten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0073] geſchehen koͤnnen/ deren kan keine gewiſſe Zahl/ als nur beylaͤuffig/ geſetzet wer- den. Aus einer gantzen Carthaune koͤnnen in einer Stunde zum hoͤchſten 6. biß 7. Schuͤſſe/ mit der Ladeſchauffel zu laden/ geſchehen/ darff aber nicht lange richtens. Aus einer halben Carthaune aber 8. biß 9. Schuͤſſe/ und koͤnnen aus einem ge- meinen Stuͤcke wol ehe 4. Schuͤſſe/ als aus einem Haupt-Stuͤcke 1. Schuß ge- ſchiehet/ geſchehen/ ſonderlich wenn mit Patronen geladen wird; wiewol wenn nicht Breche geſchoſſen wird/ man nicht viel aus den Stuͤcken ſchieſſet. Es muͤſſen die Stuͤcken/ wenn 8. biß 10. Stunden daraus geſchoſſen wor- den/ von wegen der groſſen Echitzung wiederum 1. oder 2. Stunden abgekuͤhlet werden. Wann dann hernach wieder 5. oder 6. Stunden damit geſchoſſen worden/ muͤſſen ſolche wiederum gekuͤhlet werden/ da ebenfalls eine Stunde Zeit darauf gehet. Womit nun die Stuͤcken/ und wie ſolche gekuͤhlet werden/ iſt in einem ſon- derlichen Capitel Bericht geſchehen. Alſo kan nach obigem Bericht ſich einjeder (wie offt des Tages aus einem Stuͤcke zu ſchieſſen/ und nachdem ſelbiges lang oder kurtz iſt) die Rechnung bey- laͤuffig machen. Von dem Nachtſchieſſen. Was an dem Nachtſchieſſen gelegen/ das werden die jenige/ ſo darbey ge- weſen/ und ſolches practiciret/ am beſten wiſſen. Solches nur mit wenigem zu melden/ ſo iſt das Nachtſchieſſen/ wegen des hellen Blitzens und Donnerns/ er- ſchroͤcklicher/ als bey Tage; weiln auch gemeiniglich in der Nacht dasjenige/ was des Tages uͤber zerſchoſſen worden/ wieder gebauet wird/ und die Schuͤſſe des Nachts auch wol antreffen/ muß der Feind von der reparirung endlich ab- ſtehen/ welches hernach zum groſſen Vortheil dienet. Solches nun zu vollbringen/ ſo muͤſſen des Tages an und neben den Stuͤ- cken unterſchiedliche Gemercke gemacht/ und in acht genommen werden/ und erſtlichen: 1. Muͤſſen die Raͤder nebſt der Pfoſten/ worauf ſolche geſtanden/ der Schwantz der Laveten/ ingleichen die Stell oder Richt-Keile gezeichnet werden. 2. Wird am zwey oder drey Orten des Stuͤcks/ das Bleyloth angeſchlagen/ und wo ſolches hinweiſet/ daſelbſt werden Pfloͤcker oder Gemercke gemacht. 3. Wird der Quadranten/ an einen gewiſſen Ort/ hinten aufs Stuͤcke geſtellet/ daran man ſehen kan/ ob der perpendicul den am Tage obſervirenden Grad wieder zeiget. Wenn nun das Stuͤcke in der Nacht wiederum an die am Tag verzeichnete Oerter/ durch Hebung der Fuß-Winde/ und alſo jedes an ſeinem Orte gebraucht worden/ wird das Stuͤcke ebenfalls ſo ſtehen/ wie es des Tages gerichtet gewe- ſen/ darbey man eine kleine Blend-Laterne gebrauchen kan/ wiewol andere unterſchiedliche Inſtrumenta gebrauchen/ iſt aber nicht eben noͤtig. Es muß aber gar ſtille auf der Batterie ſeyn/ denn ſo der Feind/ wie es dann zu Nachts- Zeiten bald zu hoͤren iſt/ was mercket/ laͤſſet er auf ſolches Ort Feuer geben/ da- durch denn das Vornehmen verhindert wird. Soll man aber des Nachts an- derswohin ſchieſſen/ ſo laͤſſet es ſichs nicht wol thun/ derowegen man erſtlich eine Leucht Kugel/ ſich darnach zu richten/ hinaus ſchieſſen kan. Wiewol auch manchmal der Feind einen blinden Lermen machen/ und an viel Pfaͤhle brennende Lunden anbinden laͤſſet/ da dann/ wo nicht mit den Leucht-Kugeln Gewißheit er- kundiget wird/ viel Schuͤſſe vergebens geſchehen. Es pflegen etzliche an ſtatt des Kegeleins/ ſo bey Tage auf das Stuͤcke ge- ſetzet/ und das Abſehen daruͤber genommen wird/ vorn auf das Stuͤcke ein Bißgen glimmende Lunten zu kleben/ daruͤber hinaus zu ſehen/ und an den begehrten Ort/ weil ſelbiger (wiewol ſehr tunckel) geſehen wird/ zu richten. Dieſe H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/73
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/73>, abgerufen am 21.09.2020.