Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



aus/ und so groß der Ring gewesen/ ausgeschnitten wird/ wovon das zusam-
men-gestreiffte Metall/ wenn es zähe ist/ iuwendig im Rohre/ durchaushin/
und so groß der Ring gewesen/ ausgeschnitten wird/ wovon das zusammen ge-
streiffte Metall hernach mit einem scharffen Hohlmeissel/ damit der Lauff inwen-
dig wiederum gleich werde/ weg gehauen werden muß/ ist auch grosse Gefahr
dabey/ daß das Stücke nicht gar zersprenget werde.

Jch halte es aber vorbesser/ wenn Zeit darzu ist/ daß das Stücke hinten
tieff eingelassen/ und 1/2 Nössel Baumöhl in das Rohr gegossen/ mit einer star-
cken Calecutischen oder Gänse-Feder die Kugel/ so viel möglich/ umstrichen
werde/ dann etliche Stunden stehen lassen/ hernach wann sich die Kugel lüfftet/
vollends hininter auf das Pulver gestossen/ will es aber nicht seyn/ so erschellet die
Kugel mit dem Pirrl/ wie allbereit erwähnt. So nun beydes nicht helffen will/
kan der Mund des Stückes gegen die Erde gesencket/ oben bey der Zündpfan-
nen mit einem Hebebaum/ damit sich das eingeladene Pulver nach der Kugel
setze/ darauf geschlagen/ hernach ein wenig Wasser zum Zündloche hinein ge-
gossen werden/ das Pulver in etwas dadurch zu nässen; Alsdann gut trucken
Lauffpulver in das Zündloch eingeräumt/ das Stücke wieder etwas erhöhet/ und
abgefeuert/ worvon dann die Kugel heraus geschrecket wird.

Wenn ein Stück verstopfft/ daß man es nicht kan loß-
brennen/ selbigem widerum zu helffen.

Wann ein Stück lange geladen und eingeräumt gestanden/ so verhärtet das
Pulver im Zündloche/ daß mancher darauf wetten solte/ es stecke gar ein Eisen
oder ein Stücke-Nagel darinnen/ und ob man selbiges gleich etwas aufräumet/
und frisch Pulver aufgeschüttet/ so brennet es wol etliche mal hinweg/ und gehet
doch der Schuß nicht los/ darum soll ein Büchsenmeister stets ein klein Nagel-
Zwickergen (und Zündbrändgen/ wie an seinem Orte gelehret werden soll) bey
der Hand haben/ erstlich ein Zoll tieff in das verhärtete Pulver einbohren und mit
dem Anzündebrändigen/ feste auf das ausgebohrte Pulver halten/ so wird es Feuer
fangen/ und gantz hindurch brennen/ und also die Kugel abschiessen. Oder:

Rheinischen Brandewein/ wenn zuvor was hinein gebohret worden/ da-
rein gethan/ solches erweichen lassen/ und ferner tieffer ausgebohret/ hernach
frisch Zündpulver eingeräumt/ und Feuer gegeben.

Wann ein Stücke vernagelt/ wie demselben
wiederum zu helffen.

Die Stücken werden meistentheils vernagelt von denjenigen/ so einen
Ausfall thun/ da es sich dann trifft/ daß sie unter des Feindes Stücken gerahten/
oder geschicht wol im freyen Felde/ wenn in einer Schlacht die Büchsenmeister
von den Stücken abgetrieben werden/ und der Feind solche nicht getrauet zu be-
halten/ oder fortzubringen/ wozu sich auch wol etliche Waghälse/ und sonder-
lich die jenigen/ so gebacken seynd/ gebrauchen lassen/ schlagen eiserne Spindel
oder lange Nägel in die Zündlöcher der Stücken/ dadurch muß (woferne solche
mit der Zange heraus zuziehen) eine Weile aus dergleichen vernagelten Stücken
zu schiessen inne gehalten werden. Hierzu nun brauchen etliche unterschiedliche
Wege/ Erstlich wann man das Stücke ausgeladen/ machen sie auf eine Stan-
ge ein Wachsliechtlein/ und besehen es inwendig/ wieweit der Nagel hindurch
gegangen/ ist er gantz biß auf den Boden/ wird solcher mit einem Meissel abge-
stossen/ wenner aber nur ein gut Theil in der Seelen des Stücks gehet/ so ver-
suchen sie solchen mit einer Stangen/ woran ein breites Eisen geschraubet/ he-
raus zu köpffen/ oder in die Höhe zu bewegen/ welches doch selten angehet/
Theils laden das Stücke mit Pulver/ und setzen an statt des Vorschlages einen
Höltzernen Spiegel/ welcher unten ein Loch oder eingeschnittene Kerbe hat/ auf

das



aus/ und ſo groß der Ring geweſen/ ausgeſchnitten wird/ wovon das zuſam-
men-geſtreiffte Metall/ wenn es zaͤhe iſt/ iuwendig im Rohre/ durchaushin/
und ſo groß der Ring geweſen/ ausgeſchnitten wird/ wovon das zuſammen ge-
ſtreiffte Metall hernach mit einem ſcharffen Hohlmeiſſel/ damit der Lauff inwen-
dig wiederum gleich werde/ weg gehauen werden muß/ iſt auch groſſe Gefahr
dabey/ daß das Stuͤcke nicht gar zerſprenget werde.

Jch halte es aber vorbeſſer/ wenn Zeit darzu iſt/ daß das Stuͤcke hinten
tieff eingelaſſen/ und ½ Noͤſſel Baumoͤhl in das Rohr gegoſſen/ mit einer ſtar-
cken Calecutiſchen oder Gaͤnſe-Feder die Kugel/ ſo viel moͤglich/ umſtrichen
werde/ dann etliche Stunden ſtehen laſſen/ hernach wann ſich die Kugel luͤfftet/
vollends hininter auf das Pulver geſtoſſen/ will es aber nicht ſeyn/ ſo erſchellet die
Kugel mit dem Pirꝛl/ wie allbereit erwaͤhnt. So nun beydes nicht helffen will/
kan der Mund des Stuͤckes gegen die Erde geſencket/ oben bey der Zuͤndpfan-
nen mit einem Hebebaum/ damit ſich das eingeladene Pulver nach der Kugel
ſetze/ darauf geſchlagen/ hernach ein wenig Waſſer zum Zuͤndloche hinein ge-
goſſen werden/ das Pulver in etwas dadurch zu naͤſſen; Alsdann gut trucken
Lauffpulver in das Zuͤndloch eingeraͤumt/ das Stuͤcke wieder etwas erhoͤhet/ und
abgefeuert/ worvon dann die Kugel heraus geſchrecket wird.

Wenn ein Stuͤck verſtopfft/ daß man es nicht kan loß-
brennen/ ſelbigem widerum zu helffen.

Wann ein Stuͤck lange geladen und eingeraͤumt geſtanden/ ſo verhaͤrtet das
Pulver im Zuͤndloche/ daß mancher darauf wetten ſolte/ es ſtecke gar ein Eiſen
oder ein Stuͤcke-Nagel darinnen/ und ob man ſelbiges gleich etwas aufraͤumet/
und friſch Pulver aufgeſchuͤttet/ ſo brennet es wol etliche mal hinweg/ und gehet
doch der Schuß nicht los/ darum ſoll ein Buͤchſenmeiſter ſtets ein klein Nagel-
Zwickergen (und Zuͤndbraͤndgen/ wie an ſeinem Orte gelehret werden ſoll) bey
der Hand haben/ erſtlich ein Zoll tieff in das verhaͤrtete Pulver einbohren und mit
dem Anzuͤndebraͤndigen/ feſte auf das ausgebohrte Pulver halten/ ſo wird es Feuer
fangen/ und gantz hindurch brennen/ und alſo die Kugel abſchieſſen. Oder:

Rheiniſchen Brandewein/ wenn zuvor was hinein gebohret worden/ da-
rein gethan/ ſolches erweichen laſſen/ und ferner tieffer ausgebohret/ hernach
friſch Zuͤndpulver eingeraͤumt/ und Feuer gegeben.

Wann ein Stuͤcke vernagelt/ wie demſelben
wiederum zu helffen.

Die Stuͤcken werden meiſtentheils vernagelt von denjenigen/ ſo einen
Ausfall thun/ da es ſich dann trifft/ daß ſie unter des Feindes Stuͤcken gerahten/
oder geſchicht wol im freyen Felde/ wenn in einer Schlacht die Buͤchſenmeiſter
von den Stuͤcken abgetrieben werden/ und der Feind ſolche nicht getrauet zu be-
halten/ oder fortzubringen/ wozu ſich auch wol etliche Waghaͤlſe/ und ſonder-
lich die jenigen/ ſo gebacken ſeynd/ gebrauchen laſſen/ ſchlagen eiſerne Spindel
oder lange Naͤgel in die Zuͤndloͤcher der Stuͤcken/ dadurch muß (woferne ſolche
mit der Zange heraus zuziehen) eine Weile aus dergleichen vernagelten Stuͤcken
zu ſchieſſen inne gehalten werden. Hierzu nun brauchen etliche unterſchiedliche
Wege/ Erſtlich wann man das Stuͤcke ausgeladen/ machen ſie auf eine Stan-
ge ein Wachsliechtlein/ und beſehen es inwendig/ wieweit der Nagel hindurch
gegangen/ iſt er gantz biß auf den Boden/ wird ſolcher mit einem Meiſſel abge-
ſtoſſen/ wenner aber nur ein gut Theil in der Seelen des Stuͤcks gehet/ ſo ver-
ſuchen ſie ſolchen mit einer Stangen/ woran ein breites Eiſen geſchraubet/ he-
raus zu koͤpffen/ oder in die Hoͤhe zu bewegen/ welches doch ſelten angehet/
Theils laden das Stuͤcke mit Pulver/ und ſetzen an ſtatt des Vorſchlages einen
Hoͤltzernen Spiegel/ welcher unten ein Loch oder eingeſchnittene Kerbe hat/ auf

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0078" n="62"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
aus/ und &#x017F;o groß der Ring gewe&#x017F;en/ <choice><sic>ansge&#x017F;chnitten</sic><corr>ausge&#x017F;chnitten</corr></choice> wird/ wovon das zu&#x017F;am-<lb/>
men-ge&#x017F;treiffte Metall/ wenn es za&#x0364;he i&#x017F;t/ iuwendig im Rohre/ durchaushin/<lb/>
und &#x017F;o groß der Ring gewe&#x017F;en/ ausge&#x017F;chnitten wird/ wovon das zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;treiffte Metall hernach mit einem &#x017F;charffen Hohlmei&#x017F;&#x017F;el/ damit der Lauff inwen-<lb/>
dig wiederum gleich werde/ weg gehauen werden muß/ i&#x017F;t auch gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr<lb/>
dabey/ daß das Stu&#x0364;cke nicht gar zer&#x017F;prenget werde.</p><lb/>
        <p>Jch halte es aber vorbe&#x017F;&#x017F;er/ wenn Zeit darzu i&#x017F;t/ daß das Stu&#x0364;cke hinten<lb/>
tieff eingela&#x017F;&#x017F;en/ und ½ No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Baumo&#x0364;hl in das Rohr gego&#x017F;&#x017F;en/ mit einer &#x017F;tar-<lb/>
cken Calecuti&#x017F;chen oder Ga&#x0364;n&#x017F;e-Feder die Kugel/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ um&#x017F;trichen<lb/>
werde/ dann etliche Stunden &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ hernach wann &#x017F;ich die Kugel lu&#x0364;fftet/<lb/>
vollends hininter auf das Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ will es aber nicht &#x017F;eyn/ &#x017F;o er&#x017F;chellet die<lb/>
Kugel mit dem Pir&#xA75B;l/ wie allbereit erwa&#x0364;hnt. So nun beydes nicht helffen will/<lb/>
kan der Mund des Stu&#x0364;ckes gegen die Erde ge&#x017F;encket/ oben bey der Zu&#x0364;ndpfan-<lb/>
nen mit einem Hebebaum/ damit &#x017F;ich das eingeladene Pulver nach der Kugel<lb/>
&#x017F;etze/ darauf ge&#x017F;chlagen/ hernach ein wenig Wa&#x017F;&#x017F;er zum Zu&#x0364;ndloche hinein ge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en werden/ das Pulver in etwas dadurch zu na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Alsdann gut trucken<lb/>
Lauffpulver in das Zu&#x0364;ndloch eingera&#x0364;umt/ das Stu&#x0364;cke wieder etwas erho&#x0364;het/ und<lb/>
abgefeuert/ worvon dann die Kugel heraus ge&#x017F;chrecket wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wenn ein Stu&#x0364;ck ver&#x017F;topfft/ daß man es nicht kan loß-</hi><lb/>
brennen/ &#x017F;elbigem widerum zu helffen.</head><lb/>
        <p>Wann ein Stu&#x0364;ck lange geladen und eingera&#x0364;umt ge&#x017F;tanden/ &#x017F;o verha&#x0364;rtet das<lb/>
Pulver im Zu&#x0364;ndloche/ daß mancher darauf wetten &#x017F;olte/ es &#x017F;tecke gar ein Ei&#x017F;en<lb/>
oder ein Stu&#x0364;cke-Nagel darinnen/ und ob man &#x017F;elbiges gleich etwas aufra&#x0364;umet/<lb/>
und fri&#x017F;ch Pulver aufge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ &#x017F;o brennet es wol etliche mal hinweg/ und gehet<lb/>
doch der Schuß nicht los/ darum &#x017F;oll ein Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter &#x017F;tets ein klein Nagel-<lb/>
Zwickergen (und Zu&#x0364;ndbra&#x0364;ndgen/ wie an &#x017F;einem Orte gelehret werden &#x017F;oll) bey<lb/>
der Hand haben/ er&#x017F;tlich ein Zoll tieff in das verha&#x0364;rtete Pulver einbohren und mit<lb/>
dem Anzu&#x0364;ndebra&#x0364;ndigen/ fe&#x017F;te auf das ausgebohrte Pulver halten/ &#x017F;o wird es Feuer<lb/>
fangen/ und gantz hindurch brennen/ und al&#x017F;o die Kugel ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Oder:</p><lb/>
        <p>Rheini&#x017F;chen Brandewein/ wenn zuvor was hinein gebohret worden/ da-<lb/>
rein gethan/ &#x017F;olches erweichen la&#x017F;&#x017F;en/ und ferner tieffer ausgebohret/ hernach<lb/>
fri&#x017F;ch Zu&#x0364;ndpulver eingera&#x0364;umt/ und Feuer gegeben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wann ein Stu&#x0364;cke vernagelt/ wie dem&#x017F;elben<lb/>
wiederum zu helffen.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Stu&#x0364;cken werden mei&#x017F;tentheils vernagelt von denjenigen/ &#x017F;o einen<lb/>
Ausfall thun/ da es &#x017F;ich dann trifft/ daß &#x017F;ie unter des Feindes Stu&#x0364;cken gerahten/<lb/>
oder ge&#x017F;chicht wol im freyen Felde/ wenn in einer Schlacht die Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter<lb/>
von den Stu&#x0364;cken abgetrieben werden/ und der Feind &#x017F;olche nicht getrauet zu be-<lb/>
halten/ oder fortzubringen/ wozu &#x017F;ich auch wol etliche Wagha&#x0364;l&#x017F;e/ und &#x017F;onder-<lb/>
lich die jenigen/ &#x017F;o gebacken &#x017F;eynd/ gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chlagen ei&#x017F;erne Spindel<lb/>
oder lange Na&#x0364;gel in die Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher der Stu&#x0364;cken/ dadurch muß (woferne &#x017F;olche<lb/>
mit der Zange heraus zuziehen) eine Weile aus dergleichen vernagelten Stu&#x0364;cken<lb/>
zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en inne gehalten werden. Hierzu nun brauchen etliche unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Wege/ Er&#x017F;tlich wann man das Stu&#x0364;cke ausgeladen/ machen &#x017F;ie auf eine Stan-<lb/>
ge ein Wachsliechtlein/ und be&#x017F;ehen es inwendig/ wieweit der Nagel hindurch<lb/>
gegangen/ i&#x017F;t er gantz biß auf den Boden/ wird &#x017F;olcher mit einem Mei&#x017F;&#x017F;el abge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wenner aber nur ein gut Theil in der Seelen des Stu&#x0364;cks gehet/ &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;ie &#x017F;olchen mit einer Stangen/ woran ein breites Ei&#x017F;en ge&#x017F;chraubet/ he-<lb/>
raus zu ko&#x0364;pffen/ oder in die Ho&#x0364;he zu bewegen/ welches doch &#x017F;elten angehet/<lb/>
Theils laden das Stu&#x0364;cke mit Pulver/ und &#x017F;etzen an &#x017F;tatt des Vor&#x017F;chlages einen<lb/>
Ho&#x0364;ltzernen Spiegel/ welcher unten ein Loch oder einge&#x017F;chnittene Kerbe hat/ auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0078] aus/ und ſo groß der Ring geweſen/ ausgeſchnitten wird/ wovon das zuſam- men-geſtreiffte Metall/ wenn es zaͤhe iſt/ iuwendig im Rohre/ durchaushin/ und ſo groß der Ring geweſen/ ausgeſchnitten wird/ wovon das zuſammen ge- ſtreiffte Metall hernach mit einem ſcharffen Hohlmeiſſel/ damit der Lauff inwen- dig wiederum gleich werde/ weg gehauen werden muß/ iſt auch groſſe Gefahr dabey/ daß das Stuͤcke nicht gar zerſprenget werde. Jch halte es aber vorbeſſer/ wenn Zeit darzu iſt/ daß das Stuͤcke hinten tieff eingelaſſen/ und ½ Noͤſſel Baumoͤhl in das Rohr gegoſſen/ mit einer ſtar- cken Calecutiſchen oder Gaͤnſe-Feder die Kugel/ ſo viel moͤglich/ umſtrichen werde/ dann etliche Stunden ſtehen laſſen/ hernach wann ſich die Kugel luͤfftet/ vollends hininter auf das Pulver geſtoſſen/ will es aber nicht ſeyn/ ſo erſchellet die Kugel mit dem Pirꝛl/ wie allbereit erwaͤhnt. So nun beydes nicht helffen will/ kan der Mund des Stuͤckes gegen die Erde geſencket/ oben bey der Zuͤndpfan- nen mit einem Hebebaum/ damit ſich das eingeladene Pulver nach der Kugel ſetze/ darauf geſchlagen/ hernach ein wenig Waſſer zum Zuͤndloche hinein ge- goſſen werden/ das Pulver in etwas dadurch zu naͤſſen; Alsdann gut trucken Lauffpulver in das Zuͤndloch eingeraͤumt/ das Stuͤcke wieder etwas erhoͤhet/ und abgefeuert/ worvon dann die Kugel heraus geſchrecket wird. Wenn ein Stuͤck verſtopfft/ daß man es nicht kan loß- brennen/ ſelbigem widerum zu helffen. Wann ein Stuͤck lange geladen und eingeraͤumt geſtanden/ ſo verhaͤrtet das Pulver im Zuͤndloche/ daß mancher darauf wetten ſolte/ es ſtecke gar ein Eiſen oder ein Stuͤcke-Nagel darinnen/ und ob man ſelbiges gleich etwas aufraͤumet/ und friſch Pulver aufgeſchuͤttet/ ſo brennet es wol etliche mal hinweg/ und gehet doch der Schuß nicht los/ darum ſoll ein Buͤchſenmeiſter ſtets ein klein Nagel- Zwickergen (und Zuͤndbraͤndgen/ wie an ſeinem Orte gelehret werden ſoll) bey der Hand haben/ erſtlich ein Zoll tieff in das verhaͤrtete Pulver einbohren und mit dem Anzuͤndebraͤndigen/ feſte auf das ausgebohrte Pulver halten/ ſo wird es Feuer fangen/ und gantz hindurch brennen/ und alſo die Kugel abſchieſſen. Oder: Rheiniſchen Brandewein/ wenn zuvor was hinein gebohret worden/ da- rein gethan/ ſolches erweichen laſſen/ und ferner tieffer ausgebohret/ hernach friſch Zuͤndpulver eingeraͤumt/ und Feuer gegeben. Wann ein Stuͤcke vernagelt/ wie demſelben wiederum zu helffen. Die Stuͤcken werden meiſtentheils vernagelt von denjenigen/ ſo einen Ausfall thun/ da es ſich dann trifft/ daß ſie unter des Feindes Stuͤcken gerahten/ oder geſchicht wol im freyen Felde/ wenn in einer Schlacht die Buͤchſenmeiſter von den Stuͤcken abgetrieben werden/ und der Feind ſolche nicht getrauet zu be- halten/ oder fortzubringen/ wozu ſich auch wol etliche Waghaͤlſe/ und ſonder- lich die jenigen/ ſo gebacken ſeynd/ gebrauchen laſſen/ ſchlagen eiſerne Spindel oder lange Naͤgel in die Zuͤndloͤcher der Stuͤcken/ dadurch muß (woferne ſolche mit der Zange heraus zuziehen) eine Weile aus dergleichen vernagelten Stuͤcken zu ſchieſſen inne gehalten werden. Hierzu nun brauchen etliche unterſchiedliche Wege/ Erſtlich wann man das Stuͤcke ausgeladen/ machen ſie auf eine Stan- ge ein Wachsliechtlein/ und beſehen es inwendig/ wieweit der Nagel hindurch gegangen/ iſt er gantz biß auf den Boden/ wird ſolcher mit einem Meiſſel abge- ſtoſſen/ wenner aber nur ein gut Theil in der Seelen des Stuͤcks gehet/ ſo ver- ſuchen ſie ſolchen mit einer Stangen/ woran ein breites Eiſen geſchraubet/ he- raus zu koͤpffen/ oder in die Hoͤhe zu bewegen/ welches doch ſelten angehet/ Theils laden das Stuͤcke mit Pulver/ und ſetzen an ſtatt des Vorſchlages einen Hoͤltzernen Spiegel/ welcher unten ein Loch oder eingeſchnittene Kerbe hat/ auf das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/78
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/78>, abgerufen am 21.09.2020.