Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Was nun der Geist von dieser unterirdischen Wande-
rung zwischen den Fundamental-Vorstellungen der Sache mit
sich nimmt, die Lichtstrahlen welche in ihm geweckt werden,
das ist der Nutzen welchen ihm die Theorie gewährt.
Sie kann ihm keine Formeln zur Auflösung der Aufgaben
mitgeben, sie kann seinen Weg nicht auf eine schmale Linie
der Nothwendigkeit einschränken durch Grundsätze, die sie
zu beiden Seiten aufmarschiren läßt. Sie läßt ihn einen
Blick in die Masse der Gegenstände und ihrer Verhältnisse
thun und entläßt ihn dann wieder in die höheren Re-
gionen des Handelns, um nach dem Maaß der ihm ge-
wordenen natürlichen Kräfte mit der vereinten Thätigkeit
Aller zu handeln, und sich des Wahren und Rechten
wie eines einzelnen klaren Gedankens bewußt zu werden,
der, durch den Gesammtdruck aller jener Kräfte hervorge-
trieben, mehr ein Produkt der Gefahr als des Denkens
zu sein scheint.


Zweites Kapitel.
Absoluter und wirklicher Krieg
.

Der Kriegsplan faßt den ganzen kriegerischen Akt
zusammen, durch ihn wird er zur einzelnen Handlung, die
einen letzten endlichen Zweck haben muß, in welchem sich
alle besonderen Zwecke ausgeglichen haben. Man fängt
keinen Krieg an, oder man sollte vernünftiger Weise keinen
anfangen, ohne sich zu sagen, was man mit und was man
in demselben erreichen will, das Erstere ist der Zweck, das
Andere das Ziel. Durch diesen Hauptgedanken werden alle

Was nun der Geiſt von dieſer unterirdiſchen Wande-
rung zwiſchen den Fundamental-Vorſtellungen der Sache mit
ſich nimmt, die Lichtſtrahlen welche in ihm geweckt werden,
das iſt der Nutzen welchen ihm die Theorie gewaͤhrt.
Sie kann ihm keine Formeln zur Aufloͤſung der Aufgaben
mitgeben, ſie kann ſeinen Weg nicht auf eine ſchmale Linie
der Nothwendigkeit einſchraͤnken durch Grundſaͤtze, die ſie
zu beiden Seiten aufmarſchiren laͤßt. Sie laͤßt ihn einen
Blick in die Maſſe der Gegenſtaͤnde und ihrer Verhaͤltniſſe
thun und entlaͤßt ihn dann wieder in die hoͤheren Re-
gionen des Handelns, um nach dem Maaß der ihm ge-
wordenen natuͤrlichen Kraͤfte mit der vereinten Thaͤtigkeit
Aller zu handeln, und ſich des Wahren und Rechten
wie eines einzelnen klaren Gedankens bewußt zu werden,
der, durch den Geſammtdruck aller jener Kraͤfte hervorge-
trieben, mehr ein Produkt der Gefahr als des Denkens
zu ſein ſcheint.


Zweites Kapitel.
Abſoluter und wirklicher Krieg
.

Der Kriegsplan faßt den ganzen kriegeriſchen Akt
zuſammen, durch ihn wird er zur einzelnen Handlung, die
einen letzten endlichen Zweck haben muß, in welchem ſich
alle beſonderen Zwecke ausgeglichen haben. Man faͤngt
keinen Krieg an, oder man ſollte vernuͤnftiger Weiſe keinen
anfangen, ohne ſich zu ſagen, was man mit und was man
in demſelben erreichen will, das Erſtere iſt der Zweck, das
Andere das Ziel. Durch dieſen Hauptgedanken werden alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="92"/>
          <p>Was nun der Gei&#x017F;t von die&#x017F;er unterirdi&#x017F;chen Wande-<lb/>
rung zwi&#x017F;chen den Fundamental-Vor&#x017F;tellungen der Sache mit<lb/>
&#x017F;ich nimmt, die Licht&#x017F;trahlen welche in ihm geweckt werden,<lb/>
das i&#x017F;t der Nutzen welchen ihm die Theorie gewa&#x0364;hrt.<lb/>
Sie kann ihm keine Formeln zur Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Aufgaben<lb/>
mitgeben, &#x017F;ie kann &#x017F;einen Weg nicht auf eine &#x017F;chmale Linie<lb/>
der Nothwendigkeit ein&#x017F;chra&#x0364;nken durch Grund&#x017F;a&#x0364;tze, die &#x017F;ie<lb/>
zu beiden Seiten aufmar&#x017F;chiren la&#x0364;ßt. Sie la&#x0364;ßt ihn einen<lb/>
Blick in die Ma&#x017F;&#x017F;e der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde und ihrer Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thun und entla&#x0364;ßt ihn dann wieder in die ho&#x0364;heren Re-<lb/>
gionen des Handelns, um nach dem Maaß der ihm ge-<lb/>
wordenen natu&#x0364;rlichen Kra&#x0364;fte mit der vereinten Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
Aller zu handeln, und &#x017F;ich des <hi rendition="#g">Wahren</hi> und <hi rendition="#g">Rechten</hi><lb/>
wie eines einzelnen klaren Gedankens bewußt zu werden,<lb/>
der, durch den Ge&#x017F;ammtdruck aller jener Kra&#x0364;fte hervorge-<lb/>
trieben, mehr ein Produkt der Gefahr als des Denkens<lb/>
zu &#x017F;ein &#x017F;cheint.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Kapitel.<lb/>
Ab&#x017F;oluter und wirklicher Krieg</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Kriegsplan faßt den ganzen kriegeri&#x017F;chen Akt<lb/>
zu&#x017F;ammen, durch ihn wird er zur einzelnen Handlung, die<lb/>
einen letzten endlichen Zweck haben muß, in welchem &#x017F;ich<lb/>
alle be&#x017F;onderen Zwecke ausgeglichen haben. Man fa&#x0364;ngt<lb/>
keinen Krieg an, oder man &#x017F;ollte vernu&#x0364;nftiger Wei&#x017F;e keinen<lb/>
anfangen, ohne &#x017F;ich zu &#x017F;agen, was man mit und was man<lb/>
in dem&#x017F;elben erreichen will, das Er&#x017F;tere i&#x017F;t der Zweck, das<lb/>
Andere das Ziel. Durch die&#x017F;en Hauptgedanken werden alle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0106] Was nun der Geiſt von dieſer unterirdiſchen Wande- rung zwiſchen den Fundamental-Vorſtellungen der Sache mit ſich nimmt, die Lichtſtrahlen welche in ihm geweckt werden, das iſt der Nutzen welchen ihm die Theorie gewaͤhrt. Sie kann ihm keine Formeln zur Aufloͤſung der Aufgaben mitgeben, ſie kann ſeinen Weg nicht auf eine ſchmale Linie der Nothwendigkeit einſchraͤnken durch Grundſaͤtze, die ſie zu beiden Seiten aufmarſchiren laͤßt. Sie laͤßt ihn einen Blick in die Maſſe der Gegenſtaͤnde und ihrer Verhaͤltniſſe thun und entlaͤßt ihn dann wieder in die hoͤheren Re- gionen des Handelns, um nach dem Maaß der ihm ge- wordenen natuͤrlichen Kraͤfte mit der vereinten Thaͤtigkeit Aller zu handeln, und ſich des Wahren und Rechten wie eines einzelnen klaren Gedankens bewußt zu werden, der, durch den Geſammtdruck aller jener Kraͤfte hervorge- trieben, mehr ein Produkt der Gefahr als des Denkens zu ſein ſcheint. Zweites Kapitel. Abſoluter und wirklicher Krieg. Der Kriegsplan faßt den ganzen kriegeriſchen Akt zuſammen, durch ihn wird er zur einzelnen Handlung, die einen letzten endlichen Zweck haben muß, in welchem ſich alle beſonderen Zwecke ausgeglichen haben. Man faͤngt keinen Krieg an, oder man ſollte vernuͤnftiger Weiſe keinen anfangen, ohne ſich zu ſagen, was man mit und was man in demſelben erreichen will, das Erſtere iſt der Zweck, das Andere das Ziel. Durch dieſen Hauptgedanken werden alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/106
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/106>, abgerufen am 25.04.2019.