Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

wichtiger. Denn nur die Kombination von glücklichen Ge-
fechten giebt gute Erfolge. Das Wichtigste im Kriege
bleibt also immer die Kunst seinen Gegner im Gefechte zu
besiegen. Hierauf können Ew. Königliche Hoheit nicht
Aufmerksamkeit und Nachdenken genug verwenden. Fol-
gende Grundsätze halte ich für die wichtigsten.

1. Allgemeine Grundsätze.
A. Für die Vertheidigung.

1. Seine Truppen bei der Vertheidigung so lange
als möglich verdeckt zu halten. Da man, nur den Mo-
ment wo man selbst angreift ausgenommen, immer ange-
griffen werden kann, also auf der Vertheidigung ist, so
muß man sich immer so verdeckt als möglich aufstellen.

2. Nicht alle seine Truppen gleich ins Gefecht zu
bringen. Dann hört alle Weisheit in der Führung des Ge-
fechts auf; nur mit disponibeln Truppen kann man dem
Gefechte eine andere Wendung geben.

3. Sich wenig oder gar nicht um die Größe seiner
Fronte zu bekümmern, da sie an sich etwas Gleichgültiges
ist und die Tiefe der Stellung (nämlich die Anzahl der
Korps welche man hintereinander aufstellt) durch die Aus-
dehnung der Fronte beschränkt wird. Truppen die man
hinten hat sind disponibel, sie können sowohl gebraucht wer-
den das Gefecht auf dem nämlichen Punkte zu erneuern,
als um damit auf andern daneben liegenden Punkten zu
erscheinen. Dieser Punkt ist eine Folge des vorigen.

4. Da der Feind in der Regel zugleich überflügelt
und umfaßt während er einen Theil der Fronte angreift,
so sind die hintenstehenden Korps geeignet Dem zu begegnen,
also den Mangel einer Anlehnung an Terrainhindernisse
zu ersetzen. Sie sind dazu mehr geeignet als wenn sie

wichtiger. Denn nur die Kombination von gluͤcklichen Ge-
fechten giebt gute Erfolge. Das Wichtigſte im Kriege
bleibt alſo immer die Kunſt ſeinen Gegner im Gefechte zu
beſiegen. Hierauf koͤnnen Ew. Koͤnigliche Hoheit nicht
Aufmerkſamkeit und Nachdenken genug verwenden. Fol-
gende Grundſaͤtze halte ich fuͤr die wichtigſten.

1. Allgemeine Grundſaͤtze.
A. Für die Vertheidigung.

1. Seine Truppen bei der Vertheidigung ſo lange
als moͤglich verdeckt zu halten. Da man, nur den Mo-
ment wo man ſelbſt angreift ausgenommen, immer ange-
griffen werden kann, alſo auf der Vertheidigung iſt, ſo
muß man ſich immer ſo verdeckt als moͤglich aufſtellen.

2. Nicht alle ſeine Truppen gleich ins Gefecht zu
bringen. Dann hoͤrt alle Weisheit in der Fuͤhrung des Ge-
fechts auf; nur mit disponibeln Truppen kann man dem
Gefechte eine andere Wendung geben.

3. Sich wenig oder gar nicht um die Groͤße ſeiner
Fronte zu bekuͤmmern, da ſie an ſich etwas Gleichguͤltiges
iſt und die Tiefe der Stellung (naͤmlich die Anzahl der
Korps welche man hintereinander aufſtellt) durch die Aus-
dehnung der Fronte beſchraͤnkt wird. Truppen die man
hinten hat ſind disponibel, ſie koͤnnen ſowohl gebraucht wer-
den das Gefecht auf dem naͤmlichen Punkte zu erneuern,
als um damit auf andern daneben liegenden Punkten zu
erſcheinen. Dieſer Punkt iſt eine Folge des vorigen.

4. Da der Feind in der Regel zugleich uͤberfluͤgelt
und umfaßt waͤhrend er einen Theil der Fronte angreift,
ſo ſind die hintenſtehenden Korps geeignet Dem zu begegnen,
alſo den Mangel einer Anlehnung an Terrainhinderniſſe
zu erſetzen. Sie ſind dazu mehr geeignet als wenn ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="213"/>
wichtiger. Denn nur die Kombination von glu&#x0364;cklichen Ge-<lb/>
fechten giebt gute Erfolge. Das Wichtig&#x017F;te im Kriege<lb/>
bleibt al&#x017F;o immer die Kun&#x017F;t &#x017F;einen Gegner im Gefechte zu<lb/>
be&#x017F;iegen. Hierauf ko&#x0364;nnen Ew. Ko&#x0364;nigliche Hoheit nicht<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit und Nachdenken genug verwenden. Fol-<lb/>
gende Grund&#x017F;a&#x0364;tze halte ich fu&#x0364;r die wichtig&#x017F;ten.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1. Allgemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#g">Für die Vertheidigung</hi>.</head><lb/>
                <p>1. Seine Truppen bei der Vertheidigung &#x017F;o lange<lb/>
als mo&#x0364;glich verdeckt zu halten. Da man, nur den Mo-<lb/>
ment wo man &#x017F;elb&#x017F;t angreift ausgenommen, immer ange-<lb/>
griffen werden kann, al&#x017F;o auf der Vertheidigung i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
muß man &#x017F;ich immer &#x017F;o verdeckt als mo&#x0364;glich auf&#x017F;tellen.</p><lb/>
                <p>2. Nicht alle &#x017F;eine Truppen gleich ins Gefecht zu<lb/>
bringen. Dann ho&#x0364;rt alle Weisheit in der Fu&#x0364;hrung des Ge-<lb/>
fechts auf; nur mit disponibeln Truppen kann man dem<lb/>
Gefechte eine andere Wendung geben.</p><lb/>
                <p>3. Sich wenig oder gar nicht um die Gro&#x0364;ße &#x017F;einer<lb/>
Fronte zu beku&#x0364;mmern, da &#x017F;ie an &#x017F;ich etwas Gleichgu&#x0364;ltiges<lb/>
i&#x017F;t und die Tiefe der Stellung (na&#x0364;mlich die Anzahl der<lb/>
Korps welche man hintereinander auf&#x017F;tellt) durch die Aus-<lb/>
dehnung der Fronte be&#x017F;chra&#x0364;nkt wird. Truppen die man<lb/>
hinten hat &#x017F;ind disponibel, &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;owohl gebraucht wer-<lb/>
den das Gefecht auf dem na&#x0364;mlichen Punkte zu erneuern,<lb/>
als um damit auf andern daneben liegenden Punkten zu<lb/>
er&#x017F;cheinen. Die&#x017F;er Punkt i&#x017F;t eine Folge des vorigen.</p><lb/>
                <p>4. Da der Feind in der Regel zugleich u&#x0364;berflu&#x0364;gelt<lb/>
und umfaßt wa&#x0364;hrend er einen Theil der Fronte angreift,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind die hinten&#x017F;tehenden Korps geeignet Dem zu begegnen,<lb/>
al&#x017F;o den Mangel einer Anlehnung an Terrainhinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu er&#x017F;etzen. Sie &#x017F;ind dazu mehr geeignet als wenn &#x017F;ie<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0227] wichtiger. Denn nur die Kombination von gluͤcklichen Ge- fechten giebt gute Erfolge. Das Wichtigſte im Kriege bleibt alſo immer die Kunſt ſeinen Gegner im Gefechte zu beſiegen. Hierauf koͤnnen Ew. Koͤnigliche Hoheit nicht Aufmerkſamkeit und Nachdenken genug verwenden. Fol- gende Grundſaͤtze halte ich fuͤr die wichtigſten. 1. Allgemeine Grundſaͤtze. A. Für die Vertheidigung. 1. Seine Truppen bei der Vertheidigung ſo lange als moͤglich verdeckt zu halten. Da man, nur den Mo- ment wo man ſelbſt angreift ausgenommen, immer ange- griffen werden kann, alſo auf der Vertheidigung iſt, ſo muß man ſich immer ſo verdeckt als moͤglich aufſtellen. 2. Nicht alle ſeine Truppen gleich ins Gefecht zu bringen. Dann hoͤrt alle Weisheit in der Fuͤhrung des Ge- fechts auf; nur mit disponibeln Truppen kann man dem Gefechte eine andere Wendung geben. 3. Sich wenig oder gar nicht um die Groͤße ſeiner Fronte zu bekuͤmmern, da ſie an ſich etwas Gleichguͤltiges iſt und die Tiefe der Stellung (naͤmlich die Anzahl der Korps welche man hintereinander aufſtellt) durch die Aus- dehnung der Fronte beſchraͤnkt wird. Truppen die man hinten hat ſind disponibel, ſie koͤnnen ſowohl gebraucht wer- den das Gefecht auf dem naͤmlichen Punkte zu erneuern, als um damit auf andern daneben liegenden Punkten zu erſcheinen. Dieſer Punkt iſt eine Folge des vorigen. 4. Da der Feind in der Regel zugleich uͤberfluͤgelt und umfaßt waͤhrend er einen Theil der Fronte angreift, ſo ſind die hintenſtehenden Korps geeignet Dem zu begegnen, alſo den Mangel einer Anlehnung an Terrainhinderniſſe zu erſetzen. Sie ſind dazu mehr geeignet als wenn ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/227
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/227>, abgerufen am 21.04.2019.