Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

punkt, nicht wie ein eigentlicher Waffenerfolg angesehen
werden. -- Diese Mittel werden meistens überschätzt, --
selten haben sie den Werth einer Schlacht; und dabei ist
immer noch zu fürchten daß man die nachtheilige Lage
übersieht in welche sie führen; wegen des geringen Preises
den sie kosten sind sie verführerisch.

Überall müssen sie als geringere Einsätze angesehen
werden, die auch nur zu geringen Gewinnen führen und
sich für beschränktere Verhältnisse und schwächere Motive
passen. Dann sind sie offenbar besser als zwecklose Schlach-
ten. -- Siege deren Erfolge sich nicht erschöpfen lassen.


Siebentes Kapitel.
Die Offensivschlacht
.

Was wir von der Defensivschlacht gesagt haben, wirft
schon ein großes Licht auf die Offensivschlacht.

Wir haben dort die Schlacht im Auge gehabt wo
die Vertheidigung am stärksten ausgesprochen ist, um das
Wesen derselben fühlbar zu machen, -- die wenigsten
Schlachten sind aber so, die meisten sind halbe rencontres,
wo der Defensivcharakter sehr verlorengeht. So ist es
aber nicht mit der Offensivschlacht; sie behält ihren Cha-
rakter unter allen Umständen und darf ihn um so drei-
ster behaupten als der Vertheidiger sich nicht in seinem
eigentlichen esse befindet. Darum bleibt auch bei der nicht
recht ausgesprochenen Defensivschlacht und bei den wahren
rencontres immer Etwas von dem Unterschiede in dem
Charakter der Schlacht auf Seiten des Einen und des
Andern. Die Haupteigenthümlichkeit der Offensivschlacht

punkt, nicht wie ein eigentlicher Waffenerfolg angeſehen
werden. — Dieſe Mittel werden meiſtens uͤberſchaͤtzt, —
ſelten haben ſie den Werth einer Schlacht; und dabei iſt
immer noch zu fuͤrchten daß man die nachtheilige Lage
uͤberſieht in welche ſie fuͤhren; wegen des geringen Preiſes
den ſie koſten ſind ſie verfuͤhreriſch.

Überall muͤſſen ſie als geringere Einſaͤtze angeſehen
werden, die auch nur zu geringen Gewinnen fuͤhren und
ſich fuͤr beſchraͤnktere Verhaͤltniſſe und ſchwaͤchere Motive
paſſen. Dann ſind ſie offenbar beſſer als zweckloſe Schlach-
ten. — Siege deren Erfolge ſich nicht erſchoͤpfen laſſen.


Siebentes Kapitel.
Die Offenſivſchlacht
.

Was wir von der Defenſivſchlacht geſagt haben, wirft
ſchon ein großes Licht auf die Offenſivſchlacht.

Wir haben dort die Schlacht im Auge gehabt wo
die Vertheidigung am ſtaͤrkſten ausgeſprochen iſt, um das
Weſen derſelben fuͤhlbar zu machen, — die wenigſten
Schlachten ſind aber ſo, die meiſten ſind halbe rencontres,
wo der Defenſivcharakter ſehr verlorengeht. So iſt es
aber nicht mit der Offenſivſchlacht; ſie behaͤlt ihren Cha-
rakter unter allen Umſtaͤnden und darf ihn um ſo drei-
ſter behaupten als der Vertheidiger ſich nicht in ſeinem
eigentlichen esse befindet. Darum bleibt auch bei der nicht
recht ausgeſprochenen Defenſivſchlacht und bei den wahren
rencontres immer Etwas von dem Unterſchiede in dem
Charakter der Schlacht auf Seiten des Einen und des
Andern. Die Haupteigenthuͤmlichkeit der Offenſivſchlacht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="14"/>
punkt, nicht wie ein eigentlicher Waffenerfolg ange&#x017F;ehen<lb/>
werden. &#x2014; Die&#x017F;e Mittel werden mei&#x017F;tens u&#x0364;ber&#x017F;cha&#x0364;tzt, &#x2014;<lb/>
&#x017F;elten haben &#x017F;ie den Werth einer Schlacht; und dabei i&#x017F;t<lb/>
immer noch zu fu&#x0364;rchten daß man die nachtheilige Lage<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ieht in welche &#x017F;ie fu&#x0364;hren; wegen des geringen Prei&#x017F;es<lb/>
den &#x017F;ie ko&#x017F;ten &#x017F;ind &#x017F;ie verfu&#x0364;hreri&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Überall mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie als geringere Ein&#x017F;a&#x0364;tze ange&#x017F;ehen<lb/>
werden, die auch nur zu geringen Gewinnen fu&#x0364;hren und<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r be&#x017F;chra&#x0364;nktere Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwa&#x0364;chere Motive<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en. Dann &#x017F;ind &#x017F;ie offenbar be&#x017F;&#x017F;er als zwecklo&#x017F;e Schlach-<lb/>
ten. &#x2014; Siege deren Erfolge &#x017F;ich nicht er&#x017F;cho&#x0364;pfen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebentes Kapitel.<lb/>
Die Offen&#x017F;iv&#x017F;chlacht</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Was wir von der Defen&#x017F;iv&#x017F;chlacht ge&#x017F;agt haben, wirft<lb/>
&#x017F;chon ein großes Licht auf die Offen&#x017F;iv&#x017F;chlacht.</p><lb/>
          <p>Wir haben dort die Schlacht im Auge gehabt wo<lb/>
die Vertheidigung am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten ausge&#x017F;prochen i&#x017F;t, um das<lb/>
We&#x017F;en der&#x017F;elben fu&#x0364;hlbar zu machen, &#x2014; die wenig&#x017F;ten<lb/>
Schlachten &#x017F;ind aber &#x017F;o, die mei&#x017F;ten &#x017F;ind halbe <hi rendition="#aq">rencontres,</hi><lb/>
wo der Defen&#x017F;ivcharakter &#x017F;ehr verlorengeht. So i&#x017F;t es<lb/>
aber nicht mit der Offen&#x017F;iv&#x017F;chlacht; &#x017F;ie beha&#x0364;lt ihren Cha-<lb/>
rakter unter allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden und darf ihn um &#x017F;o drei-<lb/>
&#x017F;ter behaupten als der Vertheidiger &#x017F;ich nicht in &#x017F;einem<lb/>
eigentlichen <hi rendition="#aq">esse</hi> befindet. Darum bleibt auch bei der nicht<lb/>
recht ausge&#x017F;prochenen Defen&#x017F;iv&#x017F;chlacht und bei den wahren<lb/><hi rendition="#aq">rencontres</hi> immer Etwas von dem Unter&#x017F;chiede in dem<lb/>
Charakter der Schlacht auf Seiten des Einen und des<lb/>
Andern. Die Haupteigenthu&#x0364;mlichkeit der Offen&#x017F;iv&#x017F;chlacht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] punkt, nicht wie ein eigentlicher Waffenerfolg angeſehen werden. — Dieſe Mittel werden meiſtens uͤberſchaͤtzt, — ſelten haben ſie den Werth einer Schlacht; und dabei iſt immer noch zu fuͤrchten daß man die nachtheilige Lage uͤberſieht in welche ſie fuͤhren; wegen des geringen Preiſes den ſie koſten ſind ſie verfuͤhreriſch. Überall muͤſſen ſie als geringere Einſaͤtze angeſehen werden, die auch nur zu geringen Gewinnen fuͤhren und ſich fuͤr beſchraͤnktere Verhaͤltniſſe und ſchwaͤchere Motive paſſen. Dann ſind ſie offenbar beſſer als zweckloſe Schlach- ten. — Siege deren Erfolge ſich nicht erſchoͤpfen laſſen. Siebentes Kapitel. Die Offenſivſchlacht. Was wir von der Defenſivſchlacht geſagt haben, wirft ſchon ein großes Licht auf die Offenſivſchlacht. Wir haben dort die Schlacht im Auge gehabt wo die Vertheidigung am ſtaͤrkſten ausgeſprochen iſt, um das Weſen derſelben fuͤhlbar zu machen, — die wenigſten Schlachten ſind aber ſo, die meiſten ſind halbe rencontres, wo der Defenſivcharakter ſehr verlorengeht. So iſt es aber nicht mit der Offenſivſchlacht; ſie behaͤlt ihren Cha- rakter unter allen Umſtaͤnden und darf ihn um ſo drei- ſter behaupten als der Vertheidiger ſich nicht in ſeinem eigentlichen esse befindet. Darum bleibt auch bei der nicht recht ausgeſprochenen Defenſivſchlacht und bei den wahren rencontres immer Etwas von dem Unterſchiede in dem Charakter der Schlacht auf Seiten des Einen und des Andern. Die Haupteigenthuͤmlichkeit der Offenſivſchlacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/28
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/28>, abgerufen am 12.11.2019.