Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

bleibt; die Folge ist in jedem Falle Kraftverschwendung,
sie kann aber auch ein positiver Nachtheil sein, weil die
Reife der Entscheidung nicht ganz allein von der Dauer
der Zerstörung abhängt, sondern auch von andern Umstän-
den d. h. von der günstigen Gelegenheit.

Plan des Gefechts. Definition.

220a. Der Plan des Gefechts macht die Einheit
desselben möglich; jedes gemeinschaftliche Handeln bedarf
einer solchen Einheit. Diese Einheit ist nichts Anderes
als der Zweck des Gefechts; von ihm gehen die Bestim-
mungen aus welche für alle Theile nöthig sind um den
Zweck auf die beste Art zu erreichen. Die Feststellung des
Zwecks und der aus ihm folgenden Bestimmungen ist also
der Plan.

220b. Wir verstehen hier unter Plan alle Bestim-
mungen welche für das Gefecht gegeben werden, sei es vor
demselben bei seinem Anfange oder in seinem Verlaufe;
also die ganze Einwirkung der Intelligenz auf die Materie.

220c. Offenbar besteht aber ein wesentlicher Unter-
schied zwischen solchen Bestimmungen die nothwendig vorher
gegeben werden müssen und die sich vorher geben lassen
auf der einen Seite und solchen auf der andern die der
Augenblick erzeugt.

220d. Das Erstere ist der Plan im eigentlichen
Sinne, das Letztere kann man die Führung nennen.

221. Da diese Bestimmungen die der Augenblick
erzeugt ihren reichhaltigsten Quell in der Wechselwirkung
beider Gegner haben, so werden wir erst dann diesen Un-
terschied festhalten und näher betrachten wenn wir uns
mit der Wechselwirkung beschäftigen.

222. Ein Theil des Plans liegt schon stereotypisch

III 21

bleibt; die Folge iſt in jedem Falle Kraftverſchwendung,
ſie kann aber auch ein poſitiver Nachtheil ſein, weil die
Reife der Entſcheidung nicht ganz allein von der Dauer
der Zerſtoͤrung abhaͤngt, ſondern auch von andern Umſtaͤn-
den d. h. von der guͤnſtigen Gelegenheit.

Plan des Gefechts. Definition.

220a. Der Plan des Gefechts macht die Einheit
deſſelben moͤglich; jedes gemeinſchaftliche Handeln bedarf
einer ſolchen Einheit. Dieſe Einheit iſt nichts Anderes
als der Zweck des Gefechts; von ihm gehen die Beſtim-
mungen aus welche fuͤr alle Theile noͤthig ſind um den
Zweck auf die beſte Art zu erreichen. Die Feſtſtellung des
Zwecks und der aus ihm folgenden Beſtimmungen iſt alſo
der Plan.

220b. Wir verſtehen hier unter Plan alle Beſtim-
mungen welche fuͤr das Gefecht gegeben werden, ſei es vor
demſelben bei ſeinem Anfange oder in ſeinem Verlaufe;
alſo die ganze Einwirkung der Intelligenz auf die Materie.

220c. Offenbar beſteht aber ein weſentlicher Unter-
ſchied zwiſchen ſolchen Beſtimmungen die nothwendig vorher
gegeben werden muͤſſen und die ſich vorher geben laſſen
auf der einen Seite und ſolchen auf der andern die der
Augenblick erzeugt.

220d. Das Erſtere iſt der Plan im eigentlichen
Sinne, das Letztere kann man die Fuͤhrung nennen.

221. Da dieſe Beſtimmungen die der Augenblick
erzeugt ihren reichhaltigſten Quell in der Wechſelwirkung
beider Gegner haben, ſo werden wir erſt dann dieſen Un-
terſchied feſthalten und naͤher betrachten wenn wir uns
mit der Wechſelwirkung beſchaͤftigen.

222. Ein Theil des Plans liegt ſchon ſtereotypiſch

III 21
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0335" n="321"/>
bleibt; die Folge i&#x017F;t in jedem Falle Kraftver&#x017F;chwendung,<lb/>
&#x017F;ie kann aber auch ein po&#x017F;itiver Nachtheil &#x017F;ein, weil die<lb/>
Reife der Ent&#x017F;cheidung nicht ganz allein von der Dauer<lb/>
der Zer&#x017F;to&#x0364;rung abha&#x0364;ngt, &#x017F;ondern auch von andern Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den d. h. von der gu&#x0364;n&#x017F;tigen Gelegenheit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Plan des Gefechts. Definition</hi>.</head><lb/>
                <p>220<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a.</hi></hi> Der Plan des Gefechts macht die Einheit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben mo&#x0364;glich; jedes gemein&#x017F;chaftliche Handeln bedarf<lb/>
einer &#x017F;olchen Einheit. Die&#x017F;e Einheit i&#x017F;t nichts Anderes<lb/>
als der Zweck des Gefechts; von ihm gehen die Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen aus welche fu&#x0364;r alle Theile no&#x0364;thig &#x017F;ind um den<lb/>
Zweck auf die be&#x017F;te Art zu erreichen. Die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des<lb/>
Zwecks und der aus ihm folgenden Be&#x017F;timmungen i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
der Plan.</p><lb/>
                <p>220<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b.</hi></hi> Wir ver&#x017F;tehen hier unter Plan alle Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen welche fu&#x0364;r das Gefecht gegeben werden, &#x017F;ei es vor<lb/>
dem&#x017F;elben bei &#x017F;einem Anfange oder in &#x017F;einem Verlaufe;<lb/>
al&#x017F;o die ganze Einwirkung der Intelligenz auf die Materie.</p><lb/>
                <p>220<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">c.</hi></hi> Offenbar be&#x017F;teht aber ein we&#x017F;entlicher Unter-<lb/>
&#x017F;chied zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen Be&#x017F;timmungen die nothwendig vorher<lb/>
gegeben werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und die &#x017F;ich vorher geben la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auf der einen Seite und &#x017F;olchen auf der andern die der<lb/>
Augenblick erzeugt.</p><lb/>
                <p>220<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">d.</hi></hi> Das Er&#x017F;tere i&#x017F;t der Plan im eigentlichen<lb/>
Sinne, das Letztere kann man die <hi rendition="#g">Fu&#x0364;hrung</hi> nennen.</p><lb/>
                <p>221. Da die&#x017F;e Be&#x017F;timmungen die der Augenblick<lb/>
erzeugt ihren reichhaltig&#x017F;ten Quell in der Wech&#x017F;elwirkung<lb/>
beider Gegner haben, &#x017F;o werden wir er&#x017F;t dann die&#x017F;en Un-<lb/>
ter&#x017F;chied fe&#x017F;thalten und na&#x0364;her betrachten wenn wir uns<lb/>
mit der Wech&#x017F;elwirkung be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p><lb/>
                <p>222. Ein Theil des Plans liegt &#x017F;chon &#x017F;tereotypi&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi> 21</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0335] bleibt; die Folge iſt in jedem Falle Kraftverſchwendung, ſie kann aber auch ein poſitiver Nachtheil ſein, weil die Reife der Entſcheidung nicht ganz allein von der Dauer der Zerſtoͤrung abhaͤngt, ſondern auch von andern Umſtaͤn- den d. h. von der guͤnſtigen Gelegenheit. Plan des Gefechts. Definition. 220a. Der Plan des Gefechts macht die Einheit deſſelben moͤglich; jedes gemeinſchaftliche Handeln bedarf einer ſolchen Einheit. Dieſe Einheit iſt nichts Anderes als der Zweck des Gefechts; von ihm gehen die Beſtim- mungen aus welche fuͤr alle Theile noͤthig ſind um den Zweck auf die beſte Art zu erreichen. Die Feſtſtellung des Zwecks und der aus ihm folgenden Beſtimmungen iſt alſo der Plan. 220b. Wir verſtehen hier unter Plan alle Beſtim- mungen welche fuͤr das Gefecht gegeben werden, ſei es vor demſelben bei ſeinem Anfange oder in ſeinem Verlaufe; alſo die ganze Einwirkung der Intelligenz auf die Materie. 220c. Offenbar beſteht aber ein weſentlicher Unter- ſchied zwiſchen ſolchen Beſtimmungen die nothwendig vorher gegeben werden muͤſſen und die ſich vorher geben laſſen auf der einen Seite und ſolchen auf der andern die der Augenblick erzeugt. 220d. Das Erſtere iſt der Plan im eigentlichen Sinne, das Letztere kann man die Fuͤhrung nennen. 221. Da dieſe Beſtimmungen die der Augenblick erzeugt ihren reichhaltigſten Quell in der Wechſelwirkung beider Gegner haben, ſo werden wir erſt dann dieſen Un- terſchied feſthalten und naͤher betrachten wenn wir uns mit der Wechſelwirkung beſchaͤftigen. 222. Ein Theil des Plans liegt ſchon ſtereotypiſch III 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/335
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/335>, abgerufen am 21.04.2019.