Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebet. O Jesu, alle Deine Kräfte hast Du eingesetzt
bis zum Erliegen, um das Werk unsers Heiles zu voll-
enden; so stehe ich denn zu Dir, Du wollest durch die Ver-
dienste dieses dritten Falles meine Kinder gnädig bewahren
vor der Schande und dem Uebel der Lauigkeit und Träg-
heit in Deinem Dienste. Erwecke sie durch Deine Gnade
zu einem h. Eifer, daß sie zu aller Zeit und unermüdlich
alle ihre Kräfte Leibes und der Seele verwenden für das
große Geschäft ihres Heiles und zur Ehre Gottes. Amen.

10. Station. Jesus wird Seiner Kleider beraubt.

Man ist an der Todesstätte angelangt. Erbarmungslos
fallen die Henker über Jesus her; gewaltsam entkleiden sie
Ihn. All Seine Wunden werden losgerissen und bluten
von Neuem; die Dornenkrone, gestoßen und gerüttelt, er-
neuert alle ihre Schmerzen. In Blut und Wunden, nackt
steht Jesus da! O Entsetzen! Diese Schmach und diese
Schmerzen - für uns geduldet - opfere dem Herrn auf
für deine Kinder, daß Er durch sie die Schmach und das
Verderben der Unlauterkeit von ihnen fern halte.

Gebet. O mein für mich von Schmach und Schmerz
umrungener Heiland, tief gerührt bete ich Dein Erbarmen
und Deine Liebe an und flehe im Hinblick auf so viel Leid
mit Zuversicht für meine Kinder um eine der kostbarsten
Gnaden. Ja, Herr, durch Deine für Dich so qualvolle
Entblößung bitte ich Dich, schließe meine Kinder ein in
die Obhut Deiner Gnade, auf daß sie geschützt und sicher
seien vor der Schande und dem Verderben der Unlauter-
keit; durchdringe und erfülle sie ganz mit der Gnade der
h. Keuschheit, damit sie dieselbe lieben und unverletzt be-
wahren und ihres vollen Segens theilhaft werden. Amen.

11. Station. Jesus wird an's Kreuz genagelt.

Betrachte, wie grausam man mit dem Herrn verfährt.
Bereitwillig legt er sich auf's Kreuz und reicht Seine
Hände und Füße dar; man treibt große Nägel durch die-
selben, um Ihn an's Kreuz zu heften. Wie dröhnt der
Hammerschlag! Wie zuckt der Schmerz durch Seine Glieder!
Er ist am Kreuze befestigt. - Bitte Ihn, Er möge durch

Gebet. O Jesu, alle Deine Kräfte hast Du eingesetzt
bis zum Erliegen, um das Werk unsers Heiles zu voll-
enden; so stehe ich denn zu Dir, Du wollest durch die Ver-
dienste dieses dritten Falles meine Kinder gnädig bewahren
vor der Schande und dem Uebel der Lauigkeit und Träg-
heit in Deinem Dienste. Erwecke sie durch Deine Gnade
zu einem h. Eifer, daß sie zu aller Zeit und unermüdlich
alle ihre Kräfte Leibes und der Seele verwenden für das
große Geschäft ihres Heiles und zur Ehre Gottes. Amen.

10. Station. Jesus wird Seiner Kleider beraubt.

Man ist an der Todesstätte angelangt. Erbarmungslos
fallen die Henker über Jesus her; gewaltsam entkleiden sie
Ihn. All Seine Wunden werden losgerissen und bluten
von Neuem; die Dornenkrone, gestoßen und gerüttelt, er-
neuert alle ihre Schmerzen. In Blut und Wunden, nackt
steht Jesus da! O Entsetzen! Diese Schmach und diese
Schmerzen – für uns geduldet – opfere dem Herrn auf
für deine Kinder, daß Er durch sie die Schmach und das
Verderben der Unlauterkeit von ihnen fern halte.

Gebet. O mein für mich von Schmach und Schmerz
umrungener Heiland, tief gerührt bete ich Dein Erbarmen
und Deine Liebe an und flehe im Hinblick auf so viel Leid
mit Zuversicht für meine Kinder um eine der kostbarsten
Gnaden. Ja, Herr, durch Deine für Dich so qualvolle
Entblößung bitte ich Dich, schließe meine Kinder ein in
die Obhut Deiner Gnade, auf daß sie geschützt und sicher
seien vor der Schande und dem Verderben der Unlauter-
keit; durchdringe und erfülle sie ganz mit der Gnade der
h. Keuschheit, damit sie dieselbe lieben und unverletzt be-
wahren und ihres vollen Segens theilhaft werden. Amen.

11. Station. Jesus wird an's Kreuz genagelt.

Betrachte, wie grausam man mit dem Herrn verfährt.
Bereitwillig legt er sich auf's Kreuz und reicht Seine
Hände und Füße dar; man treibt große Nägel durch die-
selben, um Ihn an's Kreuz zu heften. Wie dröhnt der
Hammerschlag! Wie zuckt der Schmerz durch Seine Glieder!
Er ist am Kreuze befestigt. – Bitte Ihn, Er möge durch

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <div>
                        <pb facs="#f0388" xml:id="C889_001_1874_pb0177_0001" n="177"/>
                        <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. O Jesu, alle Deine Kräfte hast Du eingesetzt<lb/>
bis zum Erliegen, um das Werk unsers Heiles zu voll-<lb/>
enden; so stehe ich denn zu Dir, Du wollest durch die Ver-<lb/>
dienste dieses dritten Falles meine Kinder gnädig bewahren<lb/>
vor der Schande und dem Uebel der Lauigkeit und Träg-<lb/>
heit in Deinem Dienste. Erwecke sie durch Deine Gnade<lb/>
zu einem h. Eifer, daß sie zu aller Zeit und unermüdlich<lb/>
alle ihre Kräfte Leibes und der Seele verwenden für das<lb/>
große Geschäft ihres Heiles und zur Ehre Gottes. Amen.</p>
                      </div>
                      <div>
                        <head rendition="#c">10. Station. Jesus wird Seiner Kleider beraubt.</head><lb/>
                        <p>Man ist an der Todesstätte angelangt. Erbarmungslos<lb/>
fallen die Henker über Jesus her; gewaltsam entkleiden sie<lb/>
Ihn. All Seine Wunden werden losgerissen und bluten<lb/>
von Neuem; die Dornenkrone, gestoßen und gerüttelt, er-<lb/>
neuert alle ihre Schmerzen. In Blut und Wunden, nackt<lb/>
steht Jesus da! O Entsetzen! Diese Schmach und diese<lb/>
Schmerzen &#x2013; für uns geduldet &#x2013; opfere dem Herrn auf<lb/>
für deine Kinder, daß Er durch sie die Schmach und das<lb/>
Verderben der Unlauterkeit von ihnen fern halte.</p>
                        <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. O mein für mich von Schmach und Schmerz<lb/>
umrungener Heiland, tief gerührt bete ich Dein Erbarmen<lb/>
und Deine Liebe an und flehe im Hinblick auf so viel Leid<lb/>
mit Zuversicht für meine Kinder um eine der kostbarsten<lb/>
Gnaden. Ja, Herr, durch Deine für Dich so qualvolle<lb/>
Entblößung bitte ich Dich, schließe meine Kinder ein in<lb/>
die Obhut Deiner Gnade, auf daß sie geschützt und sicher<lb/>
seien vor der Schande und dem Verderben der Unlauter-<lb/>
keit; durchdringe und erfülle sie ganz mit der Gnade der<lb/>
h. Keuschheit, damit sie dieselbe lieben und unverletzt be-<lb/>
wahren und ihres vollen Segens theilhaft werden. Amen.</p>
                      </div>
                      <div>
                        <head rendition="#c">11. Station. Jesus wird an's Kreuz genagelt.</head><lb/>
                        <p>Betrachte, wie grausam man mit dem Herrn verfährt.<lb/>
Bereitwillig legt er sich auf's Kreuz und reicht Seine<lb/>
Hände und Füße dar; man treibt große Nägel durch die-<lb/>
selben, um Ihn an's Kreuz zu heften. Wie dröhnt der<lb/>
Hammerschlag! Wie zuckt der Schmerz durch Seine Glieder!<lb/>
Er ist am Kreuze befestigt. &#x2013; Bitte Ihn, Er möge durch<lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[177/0388] Gebet. O Jesu, alle Deine Kräfte hast Du eingesetzt bis zum Erliegen, um das Werk unsers Heiles zu voll- enden; so stehe ich denn zu Dir, Du wollest durch die Ver- dienste dieses dritten Falles meine Kinder gnädig bewahren vor der Schande und dem Uebel der Lauigkeit und Träg- heit in Deinem Dienste. Erwecke sie durch Deine Gnade zu einem h. Eifer, daß sie zu aller Zeit und unermüdlich alle ihre Kräfte Leibes und der Seele verwenden für das große Geschäft ihres Heiles und zur Ehre Gottes. Amen. 10. Station. Jesus wird Seiner Kleider beraubt. Man ist an der Todesstätte angelangt. Erbarmungslos fallen die Henker über Jesus her; gewaltsam entkleiden sie Ihn. All Seine Wunden werden losgerissen und bluten von Neuem; die Dornenkrone, gestoßen und gerüttelt, er- neuert alle ihre Schmerzen. In Blut und Wunden, nackt steht Jesus da! O Entsetzen! Diese Schmach und diese Schmerzen – für uns geduldet – opfere dem Herrn auf für deine Kinder, daß Er durch sie die Schmach und das Verderben der Unlauterkeit von ihnen fern halte. Gebet. O mein für mich von Schmach und Schmerz umrungener Heiland, tief gerührt bete ich Dein Erbarmen und Deine Liebe an und flehe im Hinblick auf so viel Leid mit Zuversicht für meine Kinder um eine der kostbarsten Gnaden. Ja, Herr, durch Deine für Dich so qualvolle Entblößung bitte ich Dich, schließe meine Kinder ein in die Obhut Deiner Gnade, auf daß sie geschützt und sicher seien vor der Schande und dem Verderben der Unlauter- keit; durchdringe und erfülle sie ganz mit der Gnade der h. Keuschheit, damit sie dieselbe lieben und unverletzt be- wahren und ihres vollen Segens theilhaft werden. Amen. 11. Station. Jesus wird an's Kreuz genagelt. Betrachte, wie grausam man mit dem Herrn verfährt. Bereitwillig legt er sich auf's Kreuz und reicht Seine Hände und Füße dar; man treibt große Nägel durch die- selben, um Ihn an's Kreuz zu heften. Wie dröhnt der Hammerschlag! Wie zuckt der Schmerz durch Seine Glieder! Er ist am Kreuze befestigt. – Bitte Ihn, Er möge durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/388
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/388>, abgerufen am 17.07.2019.