Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

niedergeworfen. O, welch ein Uebel ist die Sünde, welche
Gott am eigenen Sohne also straft! Bitte den Herrn,
daß Er deine Kinder vor dem Uebel der Todsünde gnädig
behüte.

Gebet. O Jesu, hingeworfen unter der Last unserer
Sünden, erbarme Dich meiner Kinder. Ach, wie sehr sind
sie in Gefahr, in den drohenden Versuchungen des Lebens
zu erliegen und in schwere Sünden zu fallen. Daher flehe
ich zu Dir, durch die Verdienste Deines Falles unter dem
Kreuze bewahre sie vor diesem Unglück! Lasse nicht zu,
daß sie jemals Deine Gnade verlieren. Erhalte sie in
Deinem Namen. Amen.

8. Station. Jesus beweint von edlen Frauen.

Betrachte, wie der Anblick des Herrn, als Er genöthigt
wird, das Kreuz wieder aufzunehmen, und nur mit äußer-
ster Noth Seine wankenden Schritte weiter führt, theil-
nehmende Frauen bis zu lauten Thränen rührt. Jesus
sieht mitten in Seiner Noth mit Huld und Liebe auf sie.
Bitte Ihn, daß Er auch den Herren deiner Kinder Liebe und
Theilnahme für ihre leidenden Mitmenschen einflößen wolle.

Gebet. Leidenvoller Heiland, der Du in Deinen
Schmerzen mit Huld die Theilnahme jener Frauen ange-
sehen hast, durch Deinen jammervollen Anblick bitte ich
Dich, erwecke auch in den Herzen meiner Kinder mehr und
mehr den Geist jener Liebe, welche nach Deinem h. Wort
das Merkmal der Deinen sein soll; verleihe, daß sie voll
Theilnahme seien bei jeder Noth ihrer Mitmenschen und
durch Wort und That und Gebet sie zu lindern bereit
und bemühet seien. Lasse sie, Herr, in den Deinen Dich
lieben und Dir hülfreich sein. Amen.

9. Station. Jesus fällt zum dritten Mal unter
dem Kreuze.

Betrachte, wie Jesus nun, der Todesstätte nahe, ganz
erschöpft unter der Wucht des Kreuzes zusammensinkt und
in Schmerzen daliegt. All seine Kräfte hat er eingesetzt
im Werke unsers Heiles. Bitte Ihn, Er möge durch die
Verdienste dieser Seiner Anstrengungen deinen Kindern
die Gnade des Eifers in Seinem Dienste verleihen.

niedergeworfen. O, welch ein Uebel ist die Sünde, welche
Gott am eigenen Sohne also straft! Bitte den Herrn,
daß Er deine Kinder vor dem Uebel der Todsünde gnädig
behüte.

Gebet. O Jesu, hingeworfen unter der Last unserer
Sünden, erbarme Dich meiner Kinder. Ach, wie sehr sind
sie in Gefahr, in den drohenden Versuchungen des Lebens
zu erliegen und in schwere Sünden zu fallen. Daher flehe
ich zu Dir, durch die Verdienste Deines Falles unter dem
Kreuze bewahre sie vor diesem Unglück! Lasse nicht zu,
daß sie jemals Deine Gnade verlieren. Erhalte sie in
Deinem Namen. Amen.

8. Station. Jesus beweint von edlen Frauen.

Betrachte, wie der Anblick des Herrn, als Er genöthigt
wird, das Kreuz wieder aufzunehmen, und nur mit äußer-
ster Noth Seine wankenden Schritte weiter führt, theil-
nehmende Frauen bis zu lauten Thränen rührt. Jesus
sieht mitten in Seiner Noth mit Huld und Liebe auf sie.
Bitte Ihn, daß Er auch den Herren deiner Kinder Liebe und
Theilnahme für ihre leidenden Mitmenschen einflößen wolle.

Gebet. Leidenvoller Heiland, der Du in Deinen
Schmerzen mit Huld die Theilnahme jener Frauen ange-
sehen hast, durch Deinen jammervollen Anblick bitte ich
Dich, erwecke auch in den Herzen meiner Kinder mehr und
mehr den Geist jener Liebe, welche nach Deinem h. Wort
das Merkmal der Deinen sein soll; verleihe, daß sie voll
Theilnahme seien bei jeder Noth ihrer Mitmenschen und
durch Wort und That und Gebet sie zu lindern bereit
und bemühet seien. Lasse sie, Herr, in den Deinen Dich
lieben und Dir hülfreich sein. Amen.

9. Station. Jesus fällt zum dritten Mal unter
dem Kreuze.

Betrachte, wie Jesus nun, der Todesstätte nahe, ganz
erschöpft unter der Wucht des Kreuzes zusammensinkt und
in Schmerzen daliegt. All seine Kräfte hat er eingesetzt
im Werke unsers Heiles. Bitte Ihn, Er möge durch die
Verdienste dieser Seiner Anstrengungen deinen Kindern
die Gnade des Eifers in Seinem Dienste verleihen.

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <div>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <p><pb facs="#f0387" xml:id="C889_001_1874_pb0176_0001" n="176"/>
niedergeworfen. O, welch ein Uebel ist die Sünde, welche<lb/>
Gott am eigenen Sohne also straft! Bitte den Herrn,<lb/>
daß Er deine Kinder vor dem Uebel der Todsünde gnädig<lb/>
behüte.</p>
                    <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. O Jesu, hingeworfen unter der Last unserer<lb/>
Sünden, erbarme Dich meiner Kinder. Ach, wie sehr sind<lb/>
sie in Gefahr, in den drohenden Versuchungen des Lebens<lb/>
zu erliegen und in schwere Sünden zu fallen. Daher flehe<lb/>
ich zu Dir, durch die Verdienste Deines Falles unter dem<lb/>
Kreuze bewahre sie vor diesem Unglück! Lasse nicht zu,<lb/>
daß sie jemals Deine Gnade verlieren. Erhalte sie in<lb/>
Deinem Namen. Amen.</p>
                  </div>
                  <div>
                    <head rendition="#c">8. Station. Jesus beweint von edlen Frauen.</head><lb/>
                    <p>Betrachte, wie der Anblick des Herrn, als Er genöthigt<lb/>
wird, das Kreuz wieder aufzunehmen, und nur mit äußer-<lb/>
ster Noth Seine wankenden Schritte weiter führt, theil-<lb/>
nehmende Frauen bis zu lauten Thränen rührt. Jesus<lb/>
sieht mitten in Seiner Noth mit Huld und Liebe auf sie.<lb/>
Bitte Ihn, daß Er auch den Herren deiner Kinder Liebe und<lb/>
Theilnahme für ihre leidenden Mitmenschen einflößen wolle.</p>
                    <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. Leidenvoller Heiland, der Du in Deinen<lb/>
Schmerzen mit Huld die Theilnahme jener Frauen ange-<lb/>
sehen hast, durch Deinen jammervollen Anblick bitte ich<lb/>
Dich, erwecke auch in den Herzen meiner Kinder mehr und<lb/>
mehr den Geist jener Liebe, welche nach Deinem h. Wort<lb/>
das Merkmal der Deinen sein soll; verleihe, daß sie voll<lb/>
Theilnahme seien bei jeder Noth ihrer Mitmenschen und<lb/>
durch Wort und That und Gebet sie zu lindern bereit<lb/>
und bemühet seien. Lasse sie, Herr, in den Deinen Dich<lb/>
lieben und Dir hülfreich sein. Amen.</p>
                  </div>
                  <div>
                    <head rendition="#c">9. Station. Jesus fällt zum dritten Mal unter<lb/>
dem Kreuze.</head><lb/>
                    <p>Betrachte, wie Jesus nun, der Todesstätte nahe, ganz<lb/>
erschöpft unter der Wucht des Kreuzes zusammensinkt und<lb/>
in Schmerzen daliegt. All seine Kräfte hat er eingesetzt<lb/>
im Werke unsers Heiles. Bitte Ihn, Er möge durch die<lb/>
Verdienste dieser Seiner Anstrengungen deinen Kindern<lb/>
die Gnade des Eifers in Seinem Dienste verleihen.</p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[176/0387] niedergeworfen. O, welch ein Uebel ist die Sünde, welche Gott am eigenen Sohne also straft! Bitte den Herrn, daß Er deine Kinder vor dem Uebel der Todsünde gnädig behüte. Gebet. O Jesu, hingeworfen unter der Last unserer Sünden, erbarme Dich meiner Kinder. Ach, wie sehr sind sie in Gefahr, in den drohenden Versuchungen des Lebens zu erliegen und in schwere Sünden zu fallen. Daher flehe ich zu Dir, durch die Verdienste Deines Falles unter dem Kreuze bewahre sie vor diesem Unglück! Lasse nicht zu, daß sie jemals Deine Gnade verlieren. Erhalte sie in Deinem Namen. Amen. 8. Station. Jesus beweint von edlen Frauen. Betrachte, wie der Anblick des Herrn, als Er genöthigt wird, das Kreuz wieder aufzunehmen, und nur mit äußer- ster Noth Seine wankenden Schritte weiter führt, theil- nehmende Frauen bis zu lauten Thränen rührt. Jesus sieht mitten in Seiner Noth mit Huld und Liebe auf sie. Bitte Ihn, daß Er auch den Herren deiner Kinder Liebe und Theilnahme für ihre leidenden Mitmenschen einflößen wolle. Gebet. Leidenvoller Heiland, der Du in Deinen Schmerzen mit Huld die Theilnahme jener Frauen ange- sehen hast, durch Deinen jammervollen Anblick bitte ich Dich, erwecke auch in den Herzen meiner Kinder mehr und mehr den Geist jener Liebe, welche nach Deinem h. Wort das Merkmal der Deinen sein soll; verleihe, daß sie voll Theilnahme seien bei jeder Noth ihrer Mitmenschen und durch Wort und That und Gebet sie zu lindern bereit und bemühet seien. Lasse sie, Herr, in den Deinen Dich lieben und Dir hülfreich sein. Amen. 9. Station. Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuze. Betrachte, wie Jesus nun, der Todesstätte nahe, ganz erschöpft unter der Wucht des Kreuzes zusammensinkt und in Schmerzen daliegt. All seine Kräfte hat er eingesetzt im Werke unsers Heiles. Bitte Ihn, Er möge durch die Verdienste dieser Seiner Anstrengungen deinen Kindern die Gnade des Eifers in Seinem Dienste verleihen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/387
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/387>, abgerufen am 29.07.2021.