Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus dem Prognostico des 1624.
Jahres.
I.
Was mögen die Alten für vrsachen gehabt haben/ das sie
die Ordnung der 12. Himmlischen Zeichen (oder der Bilder an der

Planeten Strassen) von der Rechten nach der Lincken werts genommen/
vnd nicht lieber von der Lincken nach der Rechten/ wie der
Himmel täglich vmbgehet?

OHne zweifel erstlich darumb/ weil die 12. Bilder nach
derselben ordnung teglich auffgehen. Denn nach dem die Alten anfenglich
die Sternen in gewisse Abzircke gefasset/ vnd denselben Abzircken jhre gewisse na-
men zu geeignet/ haben sie gesehen/ das/ wenn etwan der Stier auffgangen/ sey
nach demselben nicht der Wieder/ sondern die Zwilling herfür kommen/ auff die-
selben sind der Krebs/ der Lew/ die Jungfraw etc. gefolget. Also haben die Alten
auch diese Ordnung in benennung derselben Bilder behalten. Vnd dieses ist
die erste vorspielung der Natur gewesen.

Zum andern haben sie gesehen/ das durch der Sonnen jährlichen vmblauff
die Zeiten des Jahres sich abgewechselt: vnd weil die Jahreszeiten also auff-
einander folgen/ das auff den Winter der Frühling/ nach demselben der Som-
mer/ nach dem der Herbst eintritt/ ist jhre meinung hiedurch bestetigt/ nemlich/
das die Ordnung der Bilder so folgen müsten/ wie sie nacheinander zu der Son
nen kommen/ vnd die abwechselung der gezeiten verursachen. Jch spreche/ wie
sie (die Zeichen) nach einander zu der Sonnen kommen: denn anfenglich hat
man wol nicht gemeint/ das die Sonne aus einem bild ins ander ginge/ sondern
das (nach einfeltigem anschawen) die bilder eins nach dem andern sich zur
Sonnen naheten. Eben dasselbe ist auch vom Mond zu verstehen: Wie auch
noch heutigs tags einfeltige Leute sprechen/ Gestern stund jener Stern nah bey
dem Mond/ heute ist er schon so weit vom Mond abgelauffen.

Endlich ist diese Ordnung bestetigt/ weil durch mehr vnd mehres auff-
mercken fleissiger Leute/ vnd wachsthumb der Kunst offenbahr worden/ das
nicht alleine Sonn vnd Mond/ sondern auch die andern Planeten denselben gang
hielten.

Warumb aber der anfang aller 12 bilder eben vom Wieder genommen/ ist
schon im prognostico vffs 1617 Jahr berichtet.

Ob
Aus dem Prognoſtico des 1624.
Jahres.
I.
Was moͤgen die Alten fuͤr vrſachen gehabt haben/ das ſie
die Ordnung der 12. Himmliſchen Zeichen (oder der Bilder an der

Planeten Straſſen) von der Rechten nach der Lincken werts genom̃en/
vnd nicht lieber von der Lincken nach der Rechten/ wie der
Himmel taͤglich vmbgehet?

OHne zweifel erſtlich darumb/ weil die 12. Bilder nach
derſelben ordnung teglich auffgehen. Denn nach dem die Alten anfenglich
die Sternen in gewiſſe Abzircke gefaſſet/ vnd denſelben Abzircken jhre gewiſſe na-
men zu geeignet/ haben ſie geſehen/ das/ wenn etwan der Stier auffgangen/ ſey
nach demſelben nicht der Wieder/ ſondern die Zwilling herfuͤr kommen/ auff die-
ſelben ſind der Krebs/ der Lew/ die Jungfraw etc. gefolget. Alſo haben die Alten
auch dieſe Ordnung in benennung derſelben Bilder behalten. Vnd dieſes iſt
die erſte vorſpielung der Natur geweſen.

Zum andern haben ſie geſehen/ das durch der Soñen jaͤhrlichen vmblauff
die Zeiten des Jahres ſich abgewechſelt: vnd weil die Jahreszeiten alſo auff-
einander folgen/ das auff den Winter der Fruͤhling/ nach demſelben der Som-
mer/ nach dem der Herbſt eintritt/ iſt jhre meinung hiedurch beſtetigt/ nemlich/
das die Ordnung der Bilder ſo folgen muͤſten/ wie ſie nacheinander zu der Son
nen kommen/ vnd die abwechſelung der gezeiten verurſachen. Jch ſpreche/ wie
ſie (die Zeichen) nach einander zu der Sonnen kommen: denn anfenglich hat
man wol nicht gemeint/ das die Sonne aus einem bild ins ander ginge/ ſondern
das (nach einfeltigem anſchawen) die bilder eins nach dem andern ſich zur
Sonnen naheten. Eben daſſelbe iſt auch vom Mond zu verſtehen: Wie auch
noch heutigs tags einfeltige Leute ſprechen/ Geſtern ſtund jener Stern nah bey
dem Mond/ heute iſt er ſchon ſo weit vom Mond abgelauffen.

Endlich iſt dieſe Ordnung beſtetigt/ weil durch mehr vnd mehres auff-
mercken fleiſſiger Leute/ vnd wachsthumb der Kunſt offenbahr worden/ das
nicht alleine Soñ vnd Mond/ ſondern auch die andern Planeten denſelben gang
hielten.

Warumb aber der anfang aller 12 bilder eben vom Wieder genom̃en/ iſt
ſchon im prognoſtico vffs 1617 Jahr berichtet.

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0162"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Aus dem <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> des 1624.<lb/>
Jahres.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Was mo&#x0364;gen die Alten fu&#x0364;r vr&#x017F;achen gehabt haben/ das &#x017F;ie<lb/>
die Ordnung der 12. Himmli&#x017F;chen Zeichen (oder der Bilder an der</hi><lb/>
Planeten Stra&#x017F;&#x017F;en) von der Rechten nach der Lincken werts genom&#x0303;en/<lb/>
vnd nicht lieber von der Lincken nach der Rechten/ wie der<lb/>
Himmel ta&#x0364;glich vmbgehet?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#fr">Hne zweifel er&#x017F;tlich darumb/ weil die 12. Bilder nach</hi><lb/>
der&#x017F;elben ordnung teglich auffgehen. Denn nach dem die Alten anfenglich<lb/>
die Sternen in gewi&#x017F;&#x017F;e Abzircke gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd den&#x017F;elben Abzircken jhre gewi&#x017F;&#x017F;e na-<lb/>
men zu geeignet/ haben &#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ das/ wenn etwan der Stier auffgangen/ &#x017F;ey<lb/>
nach dem&#x017F;elben nicht der Wieder/ &#x017F;ondern die Zwilling herfu&#x0364;r kommen/ auff die-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ind der Krebs/ der Lew/ die Jungfraw etc. gefolget. Al&#x017F;o haben die Alten<lb/>
auch die&#x017F;e Ordnung in benennung der&#x017F;elben Bilder behalten. Vnd die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
die er&#x017F;te vor&#x017F;pielung der Natur gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Zum andern haben &#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ das durch der Son&#x0303;en ja&#x0364;hrlichen vmblauff<lb/>
die Zeiten des Jahres &#x017F;ich abgewech&#x017F;elt: vnd weil die Jahreszeiten al&#x017F;o auff-<lb/>
einander folgen/ das auff den Winter der Fru&#x0364;hling/ nach dem&#x017F;elben der Som-<lb/>
mer/ nach dem der Herb&#x017F;t eintritt/ i&#x017F;t jhre meinung hiedurch be&#x017F;tetigt/ nemlich/<lb/>
das die Ordnung der Bilder &#x017F;o folgen mu&#x0364;&#x017F;ten/ wie &#x017F;ie nacheinander zu der Son<lb/>
nen kommen/ vnd die abwech&#x017F;elung der gezeiten verur&#x017F;achen. Jch &#x017F;preche/ wie<lb/>
&#x017F;ie (die Zeichen) nach einander zu der Sonnen kommen: denn anfenglich hat<lb/>
man wol nicht gemeint/ das die Sonne aus einem bild ins ander ginge/ &#x017F;ondern<lb/>
das (nach einfeltigem an&#x017F;chawen) die bilder eins nach dem andern &#x017F;ich zur<lb/>
Sonnen naheten. Eben da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t auch vom Mond zu ver&#x017F;tehen: Wie auch<lb/>
noch heutigs tags einfeltige Leute &#x017F;prechen/ Ge&#x017F;tern &#x017F;tund jener Stern nah bey<lb/>
dem Mond/ heute i&#x017F;t er &#x017F;chon &#x017F;o weit vom Mond abgelauffen.</p><lb/>
          <p>Endlich i&#x017F;t die&#x017F;e Ordnung be&#x017F;tetigt/ weil durch mehr vnd mehres auff-<lb/>
mercken flei&#x017F;&#x017F;iger Leute/ vnd wachsthumb der Kun&#x017F;t offenbahr worden/ das<lb/>
nicht alleine Son&#x0303; vnd Mond/ &#x017F;ondern auch die andern Planeten den&#x017F;elben gang<lb/>
hielten.</p><lb/>
          <p>Warumb aber der anfang aller 12 bilder eben vom Wieder genom&#x0303;en/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon im <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tico</hi> vffs 1617 Jahr berichtet.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0162] Aus dem Prognoſtico des 1624. Jahres. I. Was moͤgen die Alten fuͤr vrſachen gehabt haben/ das ſie die Ordnung der 12. Himmliſchen Zeichen (oder der Bilder an der Planeten Straſſen) von der Rechten nach der Lincken werts genom̃en/ vnd nicht lieber von der Lincken nach der Rechten/ wie der Himmel taͤglich vmbgehet? OHne zweifel erſtlich darumb/ weil die 12. Bilder nach derſelben ordnung teglich auffgehen. Denn nach dem die Alten anfenglich die Sternen in gewiſſe Abzircke gefaſſet/ vnd denſelben Abzircken jhre gewiſſe na- men zu geeignet/ haben ſie geſehen/ das/ wenn etwan der Stier auffgangen/ ſey nach demſelben nicht der Wieder/ ſondern die Zwilling herfuͤr kommen/ auff die- ſelben ſind der Krebs/ der Lew/ die Jungfraw etc. gefolget. Alſo haben die Alten auch dieſe Ordnung in benennung derſelben Bilder behalten. Vnd dieſes iſt die erſte vorſpielung der Natur geweſen. Zum andern haben ſie geſehen/ das durch der Soñen jaͤhrlichen vmblauff die Zeiten des Jahres ſich abgewechſelt: vnd weil die Jahreszeiten alſo auff- einander folgen/ das auff den Winter der Fruͤhling/ nach demſelben der Som- mer/ nach dem der Herbſt eintritt/ iſt jhre meinung hiedurch beſtetigt/ nemlich/ das die Ordnung der Bilder ſo folgen muͤſten/ wie ſie nacheinander zu der Son nen kommen/ vnd die abwechſelung der gezeiten verurſachen. Jch ſpreche/ wie ſie (die Zeichen) nach einander zu der Sonnen kommen: denn anfenglich hat man wol nicht gemeint/ das die Sonne aus einem bild ins ander ginge/ ſondern das (nach einfeltigem anſchawen) die bilder eins nach dem andern ſich zur Sonnen naheten. Eben daſſelbe iſt auch vom Mond zu verſtehen: Wie auch noch heutigs tags einfeltige Leute ſprechen/ Geſtern ſtund jener Stern nah bey dem Mond/ heute iſt er ſchon ſo weit vom Mond abgelauffen. Endlich iſt dieſe Ordnung beſtetigt/ weil durch mehr vnd mehres auff- mercken fleiſſiger Leute/ vnd wachsthumb der Kunſt offenbahr worden/ das nicht alleine Soñ vnd Mond/ ſondern auch die andern Planeten denſelben gang hielten. Warumb aber der anfang aller 12 bilder eben vom Wieder genom̃en/ iſt ſchon im prognoſtico vffs 1617 Jahr berichtet. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/162
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/162>, abgerufen am 09.08.2020.