Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Griechen gewust. Callippus als er gesehen/ das der Cyclus Metonis von 19
Sonnen Jahren vmb 6 stunden zu groß gewesen (weil Meton ad aequationem
cum Sole
6940 volle Tage genommen) hat er die 6 stunden auffgesamblet/
biß sie in 4 Cyclis Metonicis, das ist in 76 Jahren/ einen gantzen Tag gemacht/
welchen er Callippus alle 76 Jahr weggelassen/ vnd also seinen Cyclum oder
Periodum (dem 76 Jahr sind nachmahls Periodus Calippi genandt wor-
den) mit 27759 tagen geschlossen/ da sonsten 4 Cycli Metonici 27760 Tage
gehabt. Weil nun ein Cyclus Callippicus 79 Jahre gehabt/ vnd in denselben
27759 tage begriffen/ so theil diese tage mit 76 ab/ da wirstu sehn/ das auff jeg-
lichs Jahr kommen 365 tage vnd das ist eines tages.

Von den Alten Römern für Julio Caesare schreibt Macrobius an vor al-
legirtem
Ort/ das sie/ jhre Monden Jahr mit den Sonnen Jahren zuvereinen/
über die 354 Tage deß Monden Jahrs/ alle zwey Jahr alternatim/ 22 vnd 23
tage eingenommen/ vnd solchs/ wie er vorhin gesagt hatte/ wegen der 111/4 tage.
Dieselben machten in zwey Jahren 221/2/ vnd in 4 Jahren 45 tage. Weil sie
dann den vierteln deß Tags keinen andern raht wusten/ so liessen sie das erste
Jahr schlechts ein Monden Jahr von 354 tagen sein/ das andere von 376 Ta-
gen (nemlich von 354 vnd von 22) das dritte widerumb von 354/ das vierde
aber von 377/ nemlich von 354 vnd 23/ da dann der 23ste tag sich die vier Jahr
über auß den vierteln gesamblet hatte.

Jch weiß wol das das Alte Römische Monden Jahr nicht 354/ sondern
propter superstitionem imparis numeri 355 tage gehabt: Daher alle Jahr
in jhrer Rechnung ein tag zu viel eingeschlichen. Denselben aber haben die Pon-
tifices
wachsen lassen biß zu 22 tagen/ welche sie denn im 22sten Jahr/ in wel-
chem sie sonsten nach obgesagter Ordnung haben sollen so viel Tage einsch alten/
gantz außgelassen.

IV.
Ob vnd wie eine Pest könne von deß Himmels
Lauff herrühren?

DAs die Sternen deß Himmels hienieden kräfftig wircken/ ob gleich jhre
wirckung offters a causis propinquioribus gedempfft vnd verhindert
wirdt/ ist offtmahls von mir vnd andern erwiesen. Nun fragt sichs: ob denn auch
der Sternen Wirckung so mächtig/ das sie/ so viel an jr ist/ nicht allein einem o-
der dem andern die bösen humores im Leibe rühren/ vnnd also diese oder jene
Kranckheit erregen: sondern auch gantzen Städten oder Landen eine Pestilentz-
ische Seuche zufügen könne?

Man
X ij

Griechen gewuſt. Callippus als er geſehen/ das der Cyclus Metonis von 19
Sonnen Jahren vmb 6 ſtunden zu groß geweſen (weil Meton ad æquationem
☽ cum Sole
6940 volle Tage genommen) hat er die 6 ſtunden auffgeſamblet/
biß ſie in 4 Cyclis Metonicis, das iſt in 76 Jahren/ einen gantzen Tag gemacht/
welchen er Callippus alle 76 Jahr weggelaſſen/ vnd alſo ſeinen Cyclum oder
Periodum (dem 76 Jahr ſind nachmahls Periodus Calippi genandt wor-
den) mit 27759 tagen geſchloſſen/ da ſonſten 4 Cycli Metonici 27760 Tage
gehabt. Weil nun ein Cyclus Callippicus 79 Jahre gehabt/ vnd in denſelben
27759 tage begriffen/ ſo theil dieſe tage mit 76 ab/ da wirſtu ſehn/ das auff jeg-
lichs Jahr kommen 365 tage vnd das iſt eines tages.

Von den Alten Roͤmern fuͤr Julio Cæſare ſchreibt Macrobius an vor al-
legirtem
Ort/ das ſie/ jhre Monden Jahr mit den Sonnen Jahren zuvereinen/
uͤber die 354 Tage deß Monden Jahrs/ alle zwey Jahr alternatim/ 22 vnd 23
tage eingenommen/ vnd ſolchs/ wie er vorhin geſagt hatte/ wegen der 11¼ tage.
Dieſelben machten in zwey Jahren 22½/ vnd in 4 Jahren 45 tage. Weil ſie
dann den vierteln deß Tags keinen andern raht wuſten/ ſo lieſſen ſie das erſte
Jahr ſchlechts ein Monden Jahr von 354 tagen ſein/ das andere von 376 Ta-
gen (nemlich von 354 vnd von 22) das dritte widerumb von 354/ das vierde
aber von 377/ nemlich von 354 vnd 23/ da dann der 23ſte tag ſich die vier Jahr
uͤber auß den vierteln geſamblet hatte.

Jch weiß wol das das Alte Roͤmiſche Monden Jahr nicht 354/ ſondern
propter ſuperſtitionem imparis numeri 355 tage gehabt: Daher alle Jahr
in jhrer Rechnung ein tag zu viel eingeſchlichen. Denſelben aber haben die Pon-
tifices
wachſen laſſen biß zu 22 tagen/ welche ſie denn im 22ſten Jahr/ in wel-
chem ſie ſonſten nach obgeſagter Ordnung haben ſollen ſo viel Tage einſch alten/
gantz außgelaſſen.

IV.
Ob vnd wie eine Peſt koͤnne von deß Himmels
Lauff herruͤhren?

DAs die Sternen deß Himmels hienieden kraͤfftig wircken/ ob gleich jhre
wirckung offters à cauſis propinquioribus gedempfft vnd verhindert
wirdt/ iſt offtmahls von mir vnd andern erwieſen. Nun fragt ſichs: ob denn auch
der Sternen Wirckung ſo maͤchtig/ das ſie/ ſo viel an jr iſt/ nicht allein einem o-
der dem andern die boͤſen humores im Leibe ruͤhren/ vnnd alſo dieſe oder jene
Kranckheit erregen: ſondern auch gantzen Staͤdten oder Landen eine Peſtilentz-
iſche Seuche zufuͤgen koͤnne?

Man
X ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181"/>
Griechen gewu&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Callippus</hi> als er ge&#x017F;ehen/ das der <hi rendition="#aq">Cyclus Metonis</hi> von 19<lb/>
Sonnen Jahren vmb 6 &#x017F;tunden zu groß gewe&#x017F;en (weil <hi rendition="#aq">Meton ad æquationem<lb/>
&#x263D; cum Sole</hi> 6940 volle Tage genommen) hat er die 6 &#x017F;tunden auffge&#x017F;amblet/<lb/>
biß &#x017F;ie in 4 <hi rendition="#aq">Cyclis Metonicis,</hi> das i&#x017F;t in 76 Jahren/ einen gantzen Tag gemacht/<lb/>
welchen er <hi rendition="#aq">Callippus</hi> alle 76 Jahr weggela&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Cyclum</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Periodum</hi> (dem 76 Jahr &#x017F;ind nachmahls <hi rendition="#aq">Periodus Calippi</hi> genandt wor-<lb/>
den) mit 27759 tagen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;on&#x017F;ten 4 <hi rendition="#aq">Cycli Metonici</hi> 27760 Tage<lb/>
gehabt. Weil nun ein <hi rendition="#aq">Cyclus Callippicus</hi> 79 Jahre gehabt/ vnd in den&#x017F;elben<lb/>
27759 tage begriffen/ &#x017F;o theil die&#x017F;e tage mit 76 ab/ da wir&#x017F;tu &#x017F;ehn/ das auff jeg-<lb/>
lichs Jahr kommen 365 tage vnd <formula notation="TeX">\frac{19}{76}</formula> das i&#x017F;t <formula notation="TeX">{8}{4}</formula> eines tages.</p><lb/>
          <p>Von den Alten Ro&#x0364;mern fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Julio Cæ&#x017F;are</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Macrobius</hi> an vor <hi rendition="#aq">al-<lb/>
legirtem</hi> Ort/ das &#x017F;ie/ jhre Monden Jahr mit den Sonnen Jahren zuvereinen/<lb/>
u&#x0364;ber die 354 <hi rendition="#fr">T</hi>age deß Monden Jahrs/ alle zwey Jahr <hi rendition="#aq">alternatim/</hi> 22 vnd 23<lb/>
tage eingenommen/ vnd &#x017F;olchs/ wie er vorhin ge&#x017F;agt hatte/ wegen der 11¼ tage.<lb/>
Die&#x017F;elben machten in zwey Jahren 22½/ vnd in 4 Jahren 45 tage. Weil &#x017F;ie<lb/>
dann den vierteln deß Tags keinen andern raht wu&#x017F;ten/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie das er&#x017F;te<lb/>
Jahr &#x017F;chlechts ein Monden Jahr von 354 tagen &#x017F;ein/ das andere von 376 Ta-<lb/>
gen (nemlich von 354 vnd von 22) das dritte widerumb von 354/ das vierde<lb/>
aber von 377/ nemlich von 354 vnd 23/ da dann der 23&#x017F;te tag &#x017F;ich die vier Jahr<lb/>
u&#x0364;ber auß den vierteln ge&#x017F;amblet hatte.</p><lb/>
          <p>Jch weiß wol das das Alte Ro&#x0364;mi&#x017F;che Monden Jahr nicht 354/ &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#aq">propter &#x017F;uper&#x017F;titionem imparis numeri</hi> 355 tage gehabt: Daher alle Jahr<lb/>
in jhrer Rechnung ein tag zu viel einge&#x017F;chlichen. Den&#x017F;elben aber haben die <hi rendition="#aq">Pon-<lb/>
tifices</hi> wach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en biß zu 22 tagen/ welche &#x017F;ie denn im 22&#x017F;ten Jahr/ in wel-<lb/>
chem &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten nach obge&#x017F;agter Ordnung haben &#x017F;ollen &#x017F;o viel Tage ein&#x017F;ch alten/<lb/>
gantz außgela&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob vnd wie eine Pe&#x017F;t ko&#x0364;nne von deß Himmels</hi><lb/> <hi rendition="#b">Lauff herru&#x0364;hren?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As die Sternen deß Himmels hienieden kra&#x0364;fftig wircken/ ob gleich jhre<lb/>
wirckung offters <hi rendition="#aq">à cau&#x017F;is propinquioribus</hi> gedempfft vnd verhindert<lb/>
wirdt/ i&#x017F;t offtmahls von mir vnd andern erwie&#x017F;en. Nun fragt &#x017F;ichs: ob denn auch<lb/>
der Sternen Wirckung &#x017F;o ma&#x0364;chtig/ das &#x017F;ie/ &#x017F;o viel an jr i&#x017F;t/ nicht allein einem o-<lb/>
der dem andern die bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">humores</hi> im Leibe ru&#x0364;hren/ vnnd al&#x017F;o die&#x017F;e oder jene<lb/>
Kranckheit erregen: &#x017F;ondern auch gantzen Sta&#x0364;dten oder Landen eine Pe&#x017F;tilentz-<lb/>
i&#x017F;che Seuche zufu&#x0364;gen ko&#x0364;nne?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0181] Griechen gewuſt. Callippus als er geſehen/ das der Cyclus Metonis von 19 Sonnen Jahren vmb 6 ſtunden zu groß geweſen (weil Meton ad æquationem ☽ cum Sole 6940 volle Tage genommen) hat er die 6 ſtunden auffgeſamblet/ biß ſie in 4 Cyclis Metonicis, das iſt in 76 Jahren/ einen gantzen Tag gemacht/ welchen er Callippus alle 76 Jahr weggelaſſen/ vnd alſo ſeinen Cyclum oder Periodum (dem 76 Jahr ſind nachmahls Periodus Calippi genandt wor- den) mit 27759 tagen geſchloſſen/ da ſonſten 4 Cycli Metonici 27760 Tage gehabt. Weil nun ein Cyclus Callippicus 79 Jahre gehabt/ vnd in denſelben 27759 tage begriffen/ ſo theil dieſe tage mit 76 ab/ da wirſtu ſehn/ das auff jeg- lichs Jahr kommen 365 tage vnd [FORMEL] das iſt [FORMEL] eines tages. Von den Alten Roͤmern fuͤr Julio Cæſare ſchreibt Macrobius an vor al- legirtem Ort/ das ſie/ jhre Monden Jahr mit den Sonnen Jahren zuvereinen/ uͤber die 354 Tage deß Monden Jahrs/ alle zwey Jahr alternatim/ 22 vnd 23 tage eingenommen/ vnd ſolchs/ wie er vorhin geſagt hatte/ wegen der 11¼ tage. Dieſelben machten in zwey Jahren 22½/ vnd in 4 Jahren 45 tage. Weil ſie dann den vierteln deß Tags keinen andern raht wuſten/ ſo lieſſen ſie das erſte Jahr ſchlechts ein Monden Jahr von 354 tagen ſein/ das andere von 376 Ta- gen (nemlich von 354 vnd von 22) das dritte widerumb von 354/ das vierde aber von 377/ nemlich von 354 vnd 23/ da dann der 23ſte tag ſich die vier Jahr uͤber auß den vierteln geſamblet hatte. Jch weiß wol das das Alte Roͤmiſche Monden Jahr nicht 354/ ſondern propter ſuperſtitionem imparis numeri 355 tage gehabt: Daher alle Jahr in jhrer Rechnung ein tag zu viel eingeſchlichen. Denſelben aber haben die Pon- tifices wachſen laſſen biß zu 22 tagen/ welche ſie denn im 22ſten Jahr/ in wel- chem ſie ſonſten nach obgeſagter Ordnung haben ſollen ſo viel Tage einſch alten/ gantz außgelaſſen. IV. Ob vnd wie eine Peſt koͤnne von deß Himmels Lauff herruͤhren? DAs die Sternen deß Himmels hienieden kraͤfftig wircken/ ob gleich jhre wirckung offters à cauſis propinquioribus gedempfft vnd verhindert wirdt/ iſt offtmahls von mir vnd andern erwieſen. Nun fragt ſichs: ob denn auch der Sternen Wirckung ſo maͤchtig/ das ſie/ ſo viel an jr iſt/ nicht allein einem o- der dem andern die boͤſen humores im Leibe ruͤhren/ vnnd alſo dieſe oder jene Kranckheit erregen: ſondern auch gantzen Staͤdten oder Landen eine Peſtilentz- iſche Seuche zufuͤgen koͤnne? Man X ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/181
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/181>, abgerufen am 12.08.2020.