Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

das Wasser gantzer 40. tage: Denn zur selben zeit schmiltzet aller erst der Schnee
in montibus Lunae auff dem hohen Gebirge im vnter Morenlande/ da der Ni-
lus
seinen vrsprung hat/ vnd kommen dazu die Regen/ so vmb dieselbe zeit in Mo-
renlande pflegen zu fallen/ so das alsdann gantz Egypten vnder Wasser ligt.
Die Städte aber vnd Dörffer sind auff den Höhen erbawet/ da jhnen das Was-
ser kein schaden zufügen kan. Vnd wie das Wasser 40. tage gewachsen/ also ver-
lauffen wol andere 40. tage/ ehe dann es alles wider verfellet vnd der Fluß in
seine alte Vfer kömpt. (Da jemand hie fraget/ wo denn der armen Leute Ge-
treide bleibe/ ob es nicht alles verschwemme/ der wisse das die Erndt allda schon
im Majo verrichtet.) Sie haben auch an der höhe deß Wassers gewisse ab-
merckung/ ob sie ein fruchtbares Jahr zugewarten/ oder nicht. Weil dann den
alten Egyptern an fleissiger warschawung dieser zeit viel gelegen/ als haben sie
solche bey dem Lauff deß Himmels gewiß erlernet/ vnd befunden/ das sie einfalle/
wann der grosse Hundsstern zugleich mit der Sonnen pflegt auffzugehen. Vnd
diß ist die rechte vrsach/ warumb man auff diese tage/ welche Caniculares die
Hundstage genant worden/ so fleißig achtung gehabt. Nachmals haben die
Leute/ welche der Astronomiae vnkündig/ vermeinet/ es geschehe solche ergies-
sung des Nili/ wie auch die Sommerliche Hitze/ aus antrieb des Hundssterns/
weil derselbe die zeit zugleich mit der Sonnen auffgehet. Jst auch endlich da-
hin kommen/ das auch die vngesunde Lufft/ so bißweilen mit einfellet/ vnnd das
zu zeiten die Hunde rasend werden/ vom Hundsstern herrühre. Aber wann der
Hundsstern zur Hitze etc. was helffen solte/ Warumb solte ers nicht vielmehr
thun/ wenn er zugleich mit der Sonnen Mittag helt/ als wenn er mit jhr auff-
gehet? Denn zu Mittage sind ja seine Stralen krefftiger/ vnd ist er der Sonnen
auch neher (hoc seculo 39. gr. at in ortu differentia horizontalis est in AE-
gypto quidem 42. circiter gr. in Borußia 52. circiter.
) Jtem wie kan der
Ortus Cosmicus des Hundssterns/ der doch kaum 2. oder 3. Tage wehret/ ei-
ne hitze vnd bißweilen vngesunde Lufft so viel Wochen lang erregen? Was hat
er für praerogativen für den Auffgängen anderer grosser Sternen? Warumb
schreibt man solchs nicht lieber dem Regulo (einem Stern ins Lewen Hertz)
zu/ der auch ein Stern der ersten grösse vnd Jovialischer Martialischer Natur
ist eben wie der Hundsstern/ darüber für diesem den vorzug hat/ das er hart an
der Sonnenstrassen stehet/ da hingegen der Hundsstern von der Sonnen im
Mittage bey 39. gr. im Auffgang in Ortu Cosmico alhie in Preussen bey 52.
in Egypten bey 42. gr. abgelegen ist? Bleibt derwegen die vrsache der Hunds-
täglichen hitze die jenige allein/ welche oben angezeigt.

Sol

das Waſſer gantzer 40. tage: Deñ zur ſelben zeit ſchmiltzet aller erſt der Schnee
in montibus Lunæ auff dem hohen Gebirge im vnter Morenlande/ da der Ni-
lus
ſeinen vrſprung hat/ vnd kommen dazu die Regen/ ſo vmb dieſelbe zeit in Mo-
renlande pflegen zu fallen/ ſo das alsdann gantz Egypten vnder Waſſer ligt.
Die Staͤdte aber vnd Doͤrffer ſind auff den Hoͤhen erbawet/ da jhnẽ das Waſ-
ſer kein ſchaden zufuͤgen kan. Vnd wie das Waſſer 40. tage gewachſen/ alſo ver-
lauffen wol andere 40. tage/ ehe dann es alles wider verfellet vnd der Fluß in
ſeine alte Vfer koͤmpt. (Da jemand hie fraget/ wo denn der armen Leute Ge-
treide bleibe/ ob es nicht alles verſchwemme/ der wiſſe das die Erndt allda ſchon
im Majo verrichtet.) Sie haben auch an der hoͤhe deß Waſſers gewiſſe ab-
merckung/ ob ſie ein fruchtbares Jahr zugewarten/ oder nicht. Weil dann den
alten Egyptern an fleiſſiger warſchawung dieſer zeit viel gelegen/ als haben ſie
ſolche bey dem Lauff deß Himmels gewiß erlernet/ vnd befunden/ das ſie einfalle/
wann der groſſe Hundsſtern zugleich mit der Sonnen pflegt auffzugehen. Vnd
diß iſt die rechte vrſach/ warumb man auff dieſe tage/ welche Caniculares die
Hundstage genant worden/ ſo fleißig achtung gehabt. Nachmals haben die
Leute/ welche der Aſtronomiæ vnkuͤndig/ vermeinet/ es geſchehe ſolche ergieſ-
ſung des Nili/ wie auch die Sommerliche Hitze/ aus antrieb des Hundsſterns/
weil derſelbe die zeit zugleich mit der Sonnen auffgehet. Jſt auch endlich da-
hin kommen/ das auch die vngeſunde Lufft/ ſo bißweilen mit einfellet/ vnnd das
zu zeiten die Hunde raſend werden/ vom Hundsſtern herruͤhre. Aber wann der
Hundsſtern zur Hitze etc. was helffen ſolte/ Warumb ſolte ers nicht vielmehr
thun/ wenn er zugleich mit der Sonnen Mittag helt/ als wenn er mit jhr auff-
gehet? Denn zu Mittage ſind ja ſeine Stralen krefftiger/ vnd iſt er der Sonnen
auch neher (hoc ſeculo 39. gr. at in ortu differentia horizontalis eſt in Æ-
gypto quidem 42. circiter gr. in Borußia 52. circiter.
) Jtem wie kan der
Ortus Coſmicus des Hundsſterns/ der doch kaum 2. oder 3. Tage wehret/ ei-
ne hitze vnd bißweilen vngeſunde Lufft ſo viel Wochen lang erregen? Was hat
er fuͤr prærogativen fuͤr den Auffgaͤngen anderer groſſer Sternen? Warumb
ſchreibt man ſolchs nicht lieber dem Regulo (einem Stern ins Lewen Hertz)
zu/ der auch ein Stern der erſten groͤſſe vnd Jovialiſcher Martialiſcher Natur
iſt eben wie der Hundsſtern/ daruͤber fuͤr dieſem den vorzug hat/ das er hart an
der Sonnenſtraſſen ſtehet/ da hingegen der Hundsſtern von der Sonnen im
Mittage bey 39. gr. im Auffgang in Ortu Coſmico alhie in Preuſſen bey 52.
in Egypten bey 42. gr. abgelegen iſt? Bleibt derwegen die vrſache der Hunds-
taͤglichen hitze die jenige allein/ welche oben angezeigt.

Sol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036"/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er gantzer 40. tage: Den&#x0303; zur &#x017F;elben zeit &#x017F;chmiltzet aller er&#x017F;t der Schnee<lb/><hi rendition="#aq">in montibus Lunæ</hi> auff dem hohen Gebirge im vnter Morenlande/ da der <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
lus</hi> &#x017F;einen vr&#x017F;prung hat/ vnd kommen dazu die Regen/ &#x017F;o vmb die&#x017F;elbe zeit in Mo-<lb/>
renlande pflegen zu fallen/ &#x017F;o das alsdann gantz Egypten vnder Wa&#x017F;&#x017F;er ligt.<lb/>
Die Sta&#x0364;dte aber vnd Do&#x0364;rffer &#x017F;ind auff den Ho&#x0364;hen erbawet/ da jhne&#x0303; das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er kein &#x017F;chaden zufu&#x0364;gen kan. Vnd wie das Wa&#x017F;&#x017F;er 40. tage gewach&#x017F;en/ al&#x017F;o ver-<lb/>
lauffen wol andere 40. tage/ ehe dann es alles wider verfellet vnd der Fluß in<lb/>
&#x017F;eine alte Vfer ko&#x0364;mpt. (Da jemand hie fraget/ wo denn der armen Leute Ge-<lb/>
treide bleibe/ ob es nicht alles ver&#x017F;chwemme/ der wi&#x017F;&#x017F;e das die Erndt allda &#x017F;chon<lb/>
im <hi rendition="#aq">Majo</hi> verrichtet.) Sie haben auch an der ho&#x0364;he deß Wa&#x017F;&#x017F;ers gewi&#x017F;&#x017F;e ab-<lb/>
merckung/ ob &#x017F;ie ein fruchtbares Jahr zugewarten/ oder nicht. Weil dann den<lb/>
alten Egyptern an flei&#x017F;&#x017F;iger war&#x017F;chawung die&#x017F;er zeit viel gelegen/ als haben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche bey dem Lauff deß Himmels gewiß erlernet/ vnd befunden/ das &#x017F;ie einfalle/<lb/>
wann der gro&#x017F;&#x017F;e Hunds&#x017F;tern zugleich mit der Sonnen pflegt auffzugehen. Vnd<lb/>
diß i&#x017F;t die rechte vr&#x017F;ach/ warumb man auff die&#x017F;e tage/ welche <hi rendition="#aq">Caniculares</hi> die<lb/>
Hundstage genant worden/ &#x017F;o fleißig achtung gehabt. Nachmals haben die<lb/>
Leute/ welche der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ</hi> vnku&#x0364;ndig/ vermeinet/ es ge&#x017F;chehe &#x017F;olche ergie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung des <hi rendition="#aq">Nili</hi>/ wie auch die Sommerliche Hitze/ aus antrieb des Hunds&#x017F;terns/<lb/>
weil der&#x017F;elbe die zeit zugleich mit der Sonnen auffgehet. J&#x017F;t auch endlich da-<lb/>
hin kommen/ das auch die vnge&#x017F;unde Lufft/ &#x017F;o bißweilen mit einfellet/ vnnd das<lb/>
zu zeiten die Hunde ra&#x017F;end werden/ vom Hunds&#x017F;tern herru&#x0364;hre. Aber wann der<lb/>
Hunds&#x017F;tern zur Hitze etc. was helffen &#x017F;olte/ Warumb &#x017F;olte ers nicht vielmehr<lb/>
thun/ wenn er zugleich mit der Sonnen Mittag helt/ als wenn er mit jhr auff-<lb/>
gehet? Denn zu Mittage &#x017F;ind ja &#x017F;eine Stralen krefftiger/ vnd i&#x017F;t er der Sonnen<lb/>
auch neher (<hi rendition="#aq">hoc &#x017F;eculo 39. gr. at in ortu differentia horizontalis e&#x017F;t in Æ-<lb/>
gypto quidem 42. circiter gr. in Borußia 52. circiter.</hi>) Jtem wie kan der<lb/><hi rendition="#aq">Ortus Co&#x017F;micus</hi> des Hunds&#x017F;terns/ der doch kaum 2. oder 3. Tage wehret/ ei-<lb/>
ne hitze vnd bißweilen vnge&#x017F;unde Lufft &#x017F;o viel Wochen lang erregen? Was hat<lb/>
er fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">prærogativen</hi> fu&#x0364;r den Auffga&#x0364;ngen anderer gro&#x017F;&#x017F;er Sternen? Warumb<lb/>
&#x017F;chreibt man &#x017F;olchs nicht lieber dem <hi rendition="#aq">Regulo</hi> (einem Stern ins Lewen Hertz)<lb/>
zu/ der auch ein Stern der er&#x017F;ten gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd Joviali&#x017F;cher Martiali&#x017F;cher Natur<lb/>
i&#x017F;t eben wie der Hunds&#x017F;tern/ daru&#x0364;ber fu&#x0364;r die&#x017F;em den vorzug hat/ das er hart an<lb/>
der Sonnen&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet/ da hingegen der Hunds&#x017F;tern von der Sonnen im<lb/>
Mittage bey 39. gr. im Auffgang <hi rendition="#aq">in Ortu Co&#x017F;mico</hi> alhie in Preu&#x017F;&#x017F;en bey 52.<lb/>
in Egypten bey 42. gr. abgelegen i&#x017F;t? Bleibt derwegen die vr&#x017F;ache der Hunds-<lb/>
ta&#x0364;glichen hitze die jenige allein/ welche oben angezeigt.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Sol</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] das Waſſer gantzer 40. tage: Deñ zur ſelben zeit ſchmiltzet aller erſt der Schnee in montibus Lunæ auff dem hohen Gebirge im vnter Morenlande/ da der Ni- lus ſeinen vrſprung hat/ vnd kommen dazu die Regen/ ſo vmb dieſelbe zeit in Mo- renlande pflegen zu fallen/ ſo das alsdann gantz Egypten vnder Waſſer ligt. Die Staͤdte aber vnd Doͤrffer ſind auff den Hoͤhen erbawet/ da jhnẽ das Waſ- ſer kein ſchaden zufuͤgen kan. Vnd wie das Waſſer 40. tage gewachſen/ alſo ver- lauffen wol andere 40. tage/ ehe dann es alles wider verfellet vnd der Fluß in ſeine alte Vfer koͤmpt. (Da jemand hie fraget/ wo denn der armen Leute Ge- treide bleibe/ ob es nicht alles verſchwemme/ der wiſſe das die Erndt allda ſchon im Majo verrichtet.) Sie haben auch an der hoͤhe deß Waſſers gewiſſe ab- merckung/ ob ſie ein fruchtbares Jahr zugewarten/ oder nicht. Weil dann den alten Egyptern an fleiſſiger warſchawung dieſer zeit viel gelegen/ als haben ſie ſolche bey dem Lauff deß Himmels gewiß erlernet/ vnd befunden/ das ſie einfalle/ wann der groſſe Hundsſtern zugleich mit der Sonnen pflegt auffzugehen. Vnd diß iſt die rechte vrſach/ warumb man auff dieſe tage/ welche Caniculares die Hundstage genant worden/ ſo fleißig achtung gehabt. Nachmals haben die Leute/ welche der Aſtronomiæ vnkuͤndig/ vermeinet/ es geſchehe ſolche ergieſ- ſung des Nili/ wie auch die Sommerliche Hitze/ aus antrieb des Hundsſterns/ weil derſelbe die zeit zugleich mit der Sonnen auffgehet. Jſt auch endlich da- hin kommen/ das auch die vngeſunde Lufft/ ſo bißweilen mit einfellet/ vnnd das zu zeiten die Hunde raſend werden/ vom Hundsſtern herruͤhre. Aber wann der Hundsſtern zur Hitze etc. was helffen ſolte/ Warumb ſolte ers nicht vielmehr thun/ wenn er zugleich mit der Sonnen Mittag helt/ als wenn er mit jhr auff- gehet? Denn zu Mittage ſind ja ſeine Stralen krefftiger/ vnd iſt er der Sonnen auch neher (hoc ſeculo 39. gr. at in ortu differentia horizontalis eſt in Æ- gypto quidem 42. circiter gr. in Borußia 52. circiter.) Jtem wie kan der Ortus Coſmicus des Hundsſterns/ der doch kaum 2. oder 3. Tage wehret/ ei- ne hitze vnd bißweilen vngeſunde Lufft ſo viel Wochen lang erregen? Was hat er fuͤr prærogativen fuͤr den Auffgaͤngen anderer groſſer Sternen? Warumb ſchreibt man ſolchs nicht lieber dem Regulo (einem Stern ins Lewen Hertz) zu/ der auch ein Stern der erſten groͤſſe vnd Jovialiſcher Martialiſcher Natur iſt eben wie der Hundsſtern/ daruͤber fuͤr dieſem den vorzug hat/ das er hart an der Sonnenſtraſſen ſtehet/ da hingegen der Hundsſtern von der Sonnen im Mittage bey 39. gr. im Auffgang in Ortu Coſmico alhie in Preuſſen bey 52. in Egypten bey 42. gr. abgelegen iſt? Bleibt derwegen die vrſache der Hunds- taͤglichen hitze die jenige allein/ welche oben angezeigt. Sol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/36
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/36>, abgerufen am 24.09.2020.