Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.

Hic mos est horum, Undanck in fine laborum.

Das müssen Prediger gewohnen und sich trösten/ was die undanckbare
Welt nicht erkenne und belohne/ das werde GOtt erkennen/ und ihr sehr
grosser Lohn seyn/1. Mos. 15/1.

Philippus Melanchton pflegte zu sagen; Es seyen die drey schwersien Ar-
beiten in der Welt/ mit denen sonst keine Arbeit/ wie schwer sie auch sonst seyn
möge/ zu vergleichen seye. Das erste sey Labor docentis, das ist/ die Arbeit in
der Kirch offentlich zu lehren und zu predigen/ das ander sey Labor regentis, das
ist/ in weltlichem Regiment Land und Leut zu regieren. Vnd dann das dritte sey
Labor parturientis, das ist/ die Arbeit Kinder zu gebähren/ so GOtt dem weibli-
chen Geschlecht/ als eine Straff der Sünden auferlegt hat/ Genes. 9. damit
auch Lutherus zustimmet/ welcher von sich selbsten pflegen zu sagen: Ego quan-
tumvis senex, tamen praedicare timeo,
das ist/ ob er wol alt/ und darzu ein Do-
ctor der H. Schrifft sey/ dennoch müsse er bekennen/ daß ihm Angst seye/ und er
sich förchten müsse/ wann er predigen solle/ Et p. 999. Die Hand arbeitet/ und
muß den Menschen gleichsam ernehren/ die Augen aber sehen nur zu/ daß es recht
zugehe/ und man kan doch nicht sagen/ daß die Augen müssig gehen/ sondern sie
verrichten die Arbeit/ dazu sie von GOtt sind erschaffen worden/ und wann die
Hände starck arbeiten/ so werden die Augen eben so wol müd davon/ daß dieselbi-
ge am allerersten zugehen und verschlaffen/ wann der Mensch sich recolligiren und
erholen solle: Also ist es auch mit corpore mystico, und in dem geistlichen Leib der
Christlichen Kirchen beschaffen/ da gibt es in unterschiedlichen Ständen unter-
schiedliche Arbeiter/ und kan man doch von keinem Stand sagen/ daß er mussig
gehe/ also auch von dem Predigampt/ von den Lehrern und Predigern nicht.



Die
Zwantzigste Predigt/
Von
Der Milch-Lehr deß kleinern Catechismi.

GEliebte in Christo. Was Salomon der weise Kö-
nig in seinem Prediger Cap. 6/ v. 7. von aller mensch-
lichen Arbeit außgesagt: Einem jeglichen Men-Eccl. 6, 7.
schen ist Arbeit auffgelegt nach seiner Maaß/
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] ad os ejus heists im Hebräischen Grund-
Text/ nach seinem Mund/ das ist/ wie
Lutherus wol gedolmetschet/ nach seiner Maaß/ Weise/
Proportion, Fähigkeit/ Vermögen/ Alter/ Bequemligkeit/ dasselbe ist

Ita
Predigt.

Hic mos eſt horum, Undanck in fine laborum.

Das muͤſſen Prediger gewohnen und ſich troͤſten/ was die undanckbare
Welt nicht erkenne und belohne/ das werde GOtt erkennen/ und ihr ſehr
groſſer Lohn ſeyn/1. Moſ. 15/1.

Philippus Melanchton pflegte zu ſagen; Es ſeyen die drey ſchwerſien Ar-
beiten in der Welt/ mit denen ſonſt keine Arbeit/ wie ſchwer ſie auch ſonſt ſeyn
moͤge/ zu vergleichen ſeye. Das erſte ſey Labor docentis, das iſt/ die Arbeit in
der Kirch offentlich zu lehren und zu predigen/ das ander ſey Labor regentis, das
iſt/ in weltlichem Regiment Land und Leut zu regieren. Vnd dann das dritte ſey
Labor parturientis, das iſt/ die Arbeit Kinder zu gebaͤhren/ ſo GOtt dem weibli-
chen Geſchlecht/ als eine Straff der Suͤnden auferlegt hat/ Geneſ. 9. damit
auch Lutherus zuſtimmet/ welcher von ſich ſelbſten pflegen zu ſagen: Ego quan-
tumvis ſenex, tamen prædicare timeo,
das iſt/ ob er wol alt/ und darzu ein Do-
ctor der H. Schrifft ſey/ dennoch muͤſſe er bekennen/ daß ihm Angſt ſeye/ und er
ſich foͤrchten muͤſſe/ wann er predigen ſolle/ Et p. 999. Die Hand arbeitet/ und
muß den Menſchen gleichſam ernehren/ die Augen aber ſehen nur zu/ daß es recht
zugehe/ und man kan doch nicht ſagen/ daß die Augen muͤſſig gehen/ ſondern ſie
verrichten die Arbeit/ dazu ſie von GOtt ſind erſchaffen worden/ und wann die
Haͤnde ſtarck arbeiten/ ſo werden die Augen eben ſo wol muͤd davon/ daß dieſelbi-
ge am allererſten zugehen und verſchlaffen/ wann der Menſch ſich recolligiren und
erholen ſolle: Alſo iſt es auch mit corpore myſtico, und in dem geiſtlichen Leib der
Chriſtlichen Kirchen beſchaffen/ da gibt es in unterſchiedlichen Staͤnden unter-
ſchiedliche Arbeiter/ und kan man doch von keinem Stand ſagen/ daß er můſſig
gehe/ alſo auch von dem Predigampt/ von den Lehrern und Predigern nicht.



Die
Zwantzigſte Predigt/
Von
Der Milch-Lehr deß kleinern Catechiſmi.

GEliebte in Chriſto. Was Salomon der weiſe Koͤ-
nig in ſeinem Prediger Cap. 6/ v. 7. von aller menſch-
lichen Arbeit außgeſagt: Einem jeglichen Men-Eccl. 6, 7.
ſchen iſt Arbeit auffgelegt nach ſeiner Maaß/
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] ad os ejus heiſts im Hebraͤiſchen Grund-
Text/ nach ſeinem Mund/ das iſt/ wie
Lutherus wol gedolmetſchet/ nach ſeiner Maaß/ Weiſe/
Proportion, Faͤhigkeit/ Vermoͤgen/ Alter/ Bequemligkeit/ daſſelbe iſt

Ita
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0647" n="623"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Hic mos e&#x017F;t horum,</hi> Undanck <hi rendition="#aq">in fine laborum.</hi></p><lb/>
        <p>Das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Prediger gewohnen und &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ was die undanckbare<lb/>
Welt nicht erkenne und belohne/ das werde GOtt erkennen/ und ihr &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Lohn &#x017F;eyn/1. Mo&#x017F;. 15/1.</p><lb/>
        <p>Philippus Melanchton pflegte zu &#x017F;agen; Es &#x017F;eyen die drey &#x017F;chwer&#x017F;ien Ar-<lb/>
beiten in der Welt/ mit denen &#x017F;on&#x017F;t keine Arbeit/ wie &#x017F;chwer &#x017F;ie auch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;ge/ zu vergleichen &#x017F;eye. Das er&#x017F;te &#x017F;ey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Labor docentis,</hi></hi> das i&#x017F;t/ die Arbeit in<lb/>
der Kirch offentlich zu lehren und zu predigen/ das ander &#x017F;ey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Labor regentis,</hi></hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ in weltlichem Regiment Land und Leut zu regieren. Vnd dann das dritte &#x017F;ey<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Labor parturientis,</hi></hi> das i&#x017F;t/ die Arbeit Kinder zu geba&#x0364;hren/ &#x017F;o GOtt dem weibli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chlecht/ als eine Straff der Su&#x0364;nden auferlegt hat/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;.</hi></hi> 9. damit<lb/>
auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutherus</hi></hi> zu&#x017F;timmet/ welcher von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten pflegen zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ego quan-<lb/>
tumvis &#x017F;enex, tamen prædicare timeo,</hi></hi> das i&#x017F;t/ ob er wol alt/ und darzu ein Do-<lb/>
ctor der H. Schrifft &#x017F;ey/ dennoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er bekennen/ daß ihm Ang&#x017F;t &#x017F;eye/ und er<lb/>
&#x017F;ich fo&#x0364;rchten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wann er predigen &#x017F;olle/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Et p. 999.</hi></hi> Die Hand arbeitet/ und<lb/>
muß den Men&#x017F;chen gleich&#x017F;am ernehren/ die Augen aber &#x017F;ehen nur zu/ daß es recht<lb/>
zugehe/ und man kan doch nicht &#x017F;agen/ daß die Augen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
verrichten die Arbeit/ dazu &#x017F;ie von GOtt &#x017F;ind er&#x017F;chaffen worden/ und wann die<lb/>
Ha&#x0364;nde &#x017F;tarck arbeiten/ &#x017F;o werden die Augen eben &#x017F;o wol mu&#x0364;d davon/ daß die&#x017F;elbi-<lb/>
ge am allerer&#x017F;ten zugehen und ver&#x017F;chlaffen/ wann der Men&#x017F;ch &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">recolligi</hi></hi>ren und<lb/>
erholen &#x017F;olle: Al&#x017F;o i&#x017F;t es auch mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">corpore my&#x017F;tico,</hi></hi> und in dem gei&#x017F;tlichen Leib der<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Kirchen be&#x017F;chaffen/ da gibt es in unter&#x017F;chiedlichen Sta&#x0364;nden unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Arbeiter/ und kan man doch von keinem Stand &#x017F;agen/ daß er m&#x016F;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gehe/ al&#x017F;o auch von dem Predigampt/ von den Lehrern und Predigern nicht.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#fr">Zwantzig&#x017F;te Predigt/</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#fr">Der Milch-Lehr deß kleinern Catechi&#x017F;mi.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Was Salomon der wei&#x017F;e Ko&#x0364;-<lb/>
nig in &#x017F;einem Prediger Cap. 6/ <hi rendition="#fr">v.</hi> 7. von aller men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Arbeit außge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Einem jeglichen Men-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eccl. 6, 7.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chen i&#x017F;t Arbeit auffgelegt nach &#x017F;einer Maaß/</hi><lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <hi rendition="#aq">ad os ejus</hi> hei&#x017F;ts im Hebra&#x0364;i&#x017F;chen Grund-<lb/>
Text/ <hi rendition="#fr">nach &#x017F;einem Mund/</hi> das i&#x017F;t/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Lutherus</hi> wol gedolmet&#x017F;chet/ <hi rendition="#fr">nach &#x017F;einer Maaß/</hi> Wei&#x017F;e/<lb/><hi rendition="#aq">Proportion,</hi> Fa&#x0364;higkeit/ Vermo&#x0364;gen/ Alter/ Bequemligkeit/ da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ita</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[623/0647] Predigt. Hic mos eſt horum, Undanck in fine laborum. Das muͤſſen Prediger gewohnen und ſich troͤſten/ was die undanckbare Welt nicht erkenne und belohne/ das werde GOtt erkennen/ und ihr ſehr groſſer Lohn ſeyn/1. Moſ. 15/1. Philippus Melanchton pflegte zu ſagen; Es ſeyen die drey ſchwerſien Ar- beiten in der Welt/ mit denen ſonſt keine Arbeit/ wie ſchwer ſie auch ſonſt ſeyn moͤge/ zu vergleichen ſeye. Das erſte ſey Labor docentis, das iſt/ die Arbeit in der Kirch offentlich zu lehren und zu predigen/ das ander ſey Labor regentis, das iſt/ in weltlichem Regiment Land und Leut zu regieren. Vnd dann das dritte ſey Labor parturientis, das iſt/ die Arbeit Kinder zu gebaͤhren/ ſo GOtt dem weibli- chen Geſchlecht/ als eine Straff der Suͤnden auferlegt hat/ Geneſ. 9. damit auch Lutherus zuſtimmet/ welcher von ſich ſelbſten pflegen zu ſagen: Ego quan- tumvis ſenex, tamen prædicare timeo, das iſt/ ob er wol alt/ und darzu ein Do- ctor der H. Schrifft ſey/ dennoch muͤſſe er bekennen/ daß ihm Angſt ſeye/ und er ſich foͤrchten muͤſſe/ wann er predigen ſolle/ Et p. 999. Die Hand arbeitet/ und muß den Menſchen gleichſam ernehren/ die Augen aber ſehen nur zu/ daß es recht zugehe/ und man kan doch nicht ſagen/ daß die Augen muͤſſig gehen/ ſondern ſie verrichten die Arbeit/ dazu ſie von GOtt ſind erſchaffen worden/ und wann die Haͤnde ſtarck arbeiten/ ſo werden die Augen eben ſo wol muͤd davon/ daß dieſelbi- ge am allererſten zugehen und verſchlaffen/ wann der Menſch ſich recolligiren und erholen ſolle: Alſo iſt es auch mit corpore myſtico, und in dem geiſtlichen Leib der Chriſtlichen Kirchen beſchaffen/ da gibt es in unterſchiedlichen Staͤnden unter- ſchiedliche Arbeiter/ und kan man doch von keinem Stand ſagen/ daß er můſſig gehe/ alſo auch von dem Predigampt/ von den Lehrern und Predigern nicht. Die Zwantzigſte Predigt/ Von Der Milch-Lehr deß kleinern Catechiſmi. GEliebte in Chriſto. Was Salomon der weiſe Koͤ- nig in ſeinem Prediger Cap. 6/ v. 7. von aller menſch- lichen Arbeit außgeſagt: Einem jeglichen Men- ſchen iſt Arbeit auffgelegt nach ſeiner Maaß/ _ ad os ejus heiſts im Hebraͤiſchen Grund- Text/ nach ſeinem Mund/ das iſt/ wie Lutherus wol gedolmetſchet/ nach ſeiner Maaß/ Weiſe/ Proportion, Faͤhigkeit/ Vermoͤgen/ Alter/ Bequemligkeit/ daſſelbe iſt Eccl. 6, 7. Ita

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/647
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 623. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/647>, abgerufen am 20.05.2019.