Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Endlich kann noch eine dritte reiche Gruppe von Er-
scheinungen hierher gerechnet werden. Die entschwundenen
Zustände geben auch dann noch zweifellose Beweise ihrer
dauernden Nachwirkung, wenn sie selbst gar nicht, oder
wenigstens gerade jetzt nicht, ins Bewusstsein zurückkehren.
Die Beschäftigung mit einem gewissen Gedankenkreise er-
leichtert unter Umständen die spätere Beschäftigung mit einem
ähnlichen Gedankenkreise, auch wenn jene erste weder in
ihrer Methode noch in ihren Resultaten direkt vor die Seele
tritt. Das unermessliche Gebiet der Wirkung angesammelter
Erfahrungen gehört hierher. Dieselbe beruht darauf, dass
irgendwelche Zustände oder Vorgänge sehr häufig bewusst
verwirklicht wurden. Sie besteht in der Erleichterung des
Eintritts und Ablaufs ähnlicher Vorgänge. Aber diese Wir-
kung ist nicht daran gebunden, dass nun die die Erfahrung
konstituierenden Momente sämtlich wieder in das Bewusstsein
zurückkehren. Dies kann mit einem Teil derselben nebenbei
auch der Fall sein; in zu grosser Ausdehnung und mit zu
grosser Klarheit darf es nicht geschehen, sonst wird der Ab-
lauf des gegenwärtigen Vorgangs geradezu gestört. Der grössere
Teil des Erfahrenen bleibt dem Bewusstsein verborgen und
entfaltet doch eine bedeutende und seine Fortexistenz doku-
mentierende Wirkung.

§ 2.
Das Gedächtnis in seiner Abhängigkeit.

Den Kenntnissen von dem Dasein des Gedächtnisses und
seinen Wirkungen geht zur Seite ein mannigfaltiges Wissen
um die Bedingungen, von denen die Intensität des inneren
Nachlebens, sowie die Treue und Promptheit der Reproduk-
tionen sich abhängig zeigen.


1*

Endlich kann noch eine dritte reiche Gruppe von Er-
scheinungen hierher gerechnet werden. Die entschwundenen
Zustände geben auch dann noch zweifellose Beweise ihrer
dauernden Nachwirkung, wenn sie selbst gar nicht, oder
wenigstens gerade jetzt nicht, ins Bewuſstsein zurückkehren.
Die Beschäftigung mit einem gewissen Gedankenkreise er-
leichtert unter Umständen die spätere Beschäftigung mit einem
ähnlichen Gedankenkreise, auch wenn jene erste weder in
ihrer Methode noch in ihren Resultaten direkt vor die Seele
tritt. Das unermeſsliche Gebiet der Wirkung angesammelter
Erfahrungen gehört hierher. Dieselbe beruht darauf, daſs
irgendwelche Zustände oder Vorgänge sehr häufig bewuſst
verwirklicht wurden. Sie besteht in der Erleichterung des
Eintritts und Ablaufs ähnlicher Vorgänge. Aber diese Wir-
kung ist nicht daran gebunden, daſs nun die die Erfahrung
konstituierenden Momente sämtlich wieder in das Bewuſstsein
zurückkehren. Dies kann mit einem Teil derselben nebenbei
auch der Fall sein; in zu groſser Ausdehnung und mit zu
groſser Klarheit darf es nicht geschehen, sonst wird der Ab-
lauf des gegenwärtigen Vorgangs geradezu gestört. Der gröſsere
Teil des Erfahrenen bleibt dem Bewuſstsein verborgen und
entfaltet doch eine bedeutende und seine Fortexistenz doku-
mentierende Wirkung.

§ 2.
Das Gedächtnis in seiner Abhängigkeit.

Den Kenntnissen von dem Dasein des Gedächtnisses und
seinen Wirkungen geht zur Seite ein mannigfaltiges Wissen
um die Bedingungen, von denen die Intensität des inneren
Nachlebens, sowie die Treue und Promptheit der Reproduk-
tionen sich abhängig zeigen.


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="3"/>
          <p>Endlich kann noch eine <hi rendition="#i">dritte</hi> reiche Gruppe von Er-<lb/>
scheinungen hierher gerechnet werden. Die entschwundenen<lb/>
Zustände geben auch dann noch zweifellose Beweise ihrer<lb/>
dauernden Nachwirkung, wenn sie selbst gar nicht, oder<lb/>
wenigstens gerade jetzt nicht, ins Bewu&#x017F;stsein zurückkehren.<lb/>
Die Beschäftigung mit einem gewissen Gedankenkreise er-<lb/>
leichtert unter Umständen die spätere Beschäftigung mit einem<lb/>
ähnlichen Gedankenkreise, auch wenn jene erste weder in<lb/>
ihrer Methode noch in ihren Resultaten direkt vor die Seele<lb/>
tritt. Das unerme&#x017F;sliche Gebiet der Wirkung angesammelter<lb/>
Erfahrungen gehört hierher. Dieselbe beruht darauf, da&#x017F;s<lb/>
irgendwelche Zustände oder Vorgänge sehr häufig bewu&#x017F;st<lb/>
verwirklicht wurden. Sie besteht in der Erleichterung des<lb/>
Eintritts und Ablaufs ähnlicher Vorgänge. Aber diese Wir-<lb/>
kung ist nicht daran gebunden, da&#x017F;s nun die die Erfahrung<lb/>
konstituierenden Momente sämtlich wieder in das Bewu&#x017F;stsein<lb/>
zurückkehren. Dies kann mit einem Teil derselben nebenbei<lb/>
auch der Fall sein; in zu gro&#x017F;ser Ausdehnung und mit zu<lb/>
gro&#x017F;ser Klarheit darf es nicht geschehen, sonst wird der Ab-<lb/>
lauf des gegenwärtigen Vorgangs geradezu gestört. Der grö&#x017F;sere<lb/>
Teil des Erfahrenen bleibt dem Bewu&#x017F;stsein verborgen und<lb/>
entfaltet doch eine bedeutende und seine Fortexistenz doku-<lb/>
mentierende Wirkung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2.<lb/><hi rendition="#b">Das Gedächtnis in seiner Abhängigkeit.</hi></head><lb/>
          <p>Den Kenntnissen von dem Dasein des Gedächtnisses und<lb/>
seinen <hi rendition="#i">Wirkungen</hi> geht zur Seite ein mannigfaltiges Wissen<lb/>
um die <hi rendition="#i">Bedingungen</hi>, von denen die Intensität des inneren<lb/>
Nachlebens, sowie die Treue und Promptheit der Reproduk-<lb/>
tionen sich abhängig zeigen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] Endlich kann noch eine dritte reiche Gruppe von Er- scheinungen hierher gerechnet werden. Die entschwundenen Zustände geben auch dann noch zweifellose Beweise ihrer dauernden Nachwirkung, wenn sie selbst gar nicht, oder wenigstens gerade jetzt nicht, ins Bewuſstsein zurückkehren. Die Beschäftigung mit einem gewissen Gedankenkreise er- leichtert unter Umständen die spätere Beschäftigung mit einem ähnlichen Gedankenkreise, auch wenn jene erste weder in ihrer Methode noch in ihren Resultaten direkt vor die Seele tritt. Das unermeſsliche Gebiet der Wirkung angesammelter Erfahrungen gehört hierher. Dieselbe beruht darauf, daſs irgendwelche Zustände oder Vorgänge sehr häufig bewuſst verwirklicht wurden. Sie besteht in der Erleichterung des Eintritts und Ablaufs ähnlicher Vorgänge. Aber diese Wir- kung ist nicht daran gebunden, daſs nun die die Erfahrung konstituierenden Momente sämtlich wieder in das Bewuſstsein zurückkehren. Dies kann mit einem Teil derselben nebenbei auch der Fall sein; in zu groſser Ausdehnung und mit zu groſser Klarheit darf es nicht geschehen, sonst wird der Ab- lauf des gegenwärtigen Vorgangs geradezu gestört. Der gröſsere Teil des Erfahrenen bleibt dem Bewuſstsein verborgen und entfaltet doch eine bedeutende und seine Fortexistenz doku- mentierende Wirkung. § 2. Das Gedächtnis in seiner Abhängigkeit. Den Kenntnissen von dem Dasein des Gedächtnisses und seinen Wirkungen geht zur Seite ein mannigfaltiges Wissen um die Bedingungen, von denen die Intensität des inneren Nachlebens, sowie die Treue und Promptheit der Reproduk- tionen sich abhängig zeigen. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/19
Zitationshilfe: Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/19>, abgerufen am 20.07.2019.