Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Menschen wünschen oft etwas
Die Menschen wünschen oft et-
was das sie nicht wollen.
[Abbildung] Als ich mich, was der Mensch, einst in Ge-
danken frug,
Fiel mir die Antwort ein: Er ist ein
Wiederspruch,
Der lebt und etwas will, das er doch
nicht begehret,
Wenn ihm Gelegenheit, das was er wünscht, be-
scheret.
Wie mancher wünschet sich, das Ende aller Noth,
Wenn ihm ein Unglük plagt, den fürchterlichen Todt;
Und wenn derselbe komt; so will er gern entfliehen,
Und sich des Schiksals Macht, fast mit Gewalt
entziehen.
Wie mancher wünschet sich die Herrlichkeit zu sehn,
Des wesentlichen Alls; Er seufzt mit heißen Flehn
Den seelgen GOtt zu schaun; und will doch nicht
erfüllen,
Die Sehnsucht die er zeigt, in seinen Wunsch und
Willen.
GOtt ist uns unsichtbar, das weis ein jeder woll,
Und wenn ein sterblich Aug denselben sehen soll:
So muß er sichtbarlich die Vollenkommenheiten,
Als Strahlen seines Lichts, in seinem Werk aus-
breiten.
Das hat er ja gethan: Jhm zeigt die ganze Welt,
Die GOttes Herrlichkeit uns sichtbar vorgestellt.
Wer sieht die Kreatur woran er abgedrükket,
Darin man seine Größ, als Spiegeln, klar erblikket
Jn
Die Menſchen wuͤnſchen oft etwas
Die Menſchen wuͤnſchen oft et-
was das ſie nicht wollen.
[Abbildung] Als ich mich, was der Menſch, einſt in Ge-
danken frug,
Fiel mir die Antwort ein: Er iſt ein
Wiederſpruch,
Der lebt und etwas will, das er doch
nicht begehret,
Wenn ihm Gelegenheit, das was er wuͤnſcht, be-
ſcheret.
Wie mancher wuͤnſchet ſich, das Ende aller Noth,
Wenn ihm ein Ungluͤk plagt, den fuͤrchterlichen Todt;
Und wenn derſelbe komt; ſo will er gern entfliehen,
Und ſich des Schikſals Macht, faſt mit Gewalt
entziehen.
Wie mancher wuͤnſchet ſich die Herrlichkeit zu ſehn,
Des weſentlichen Alls; Er ſeufzt mit heißen Flehn
Den ſeelgen GOtt zu ſchaun; und will doch nicht
erfuͤllen,
Die Sehnſucht die er zeigt, in ſeinen Wunſch und
Willen.
GOtt iſt uns unſichtbar, das weis ein jeder woll,
Und wenn ein ſterblich Aug denſelben ſehen ſoll:
So muß er ſichtbarlich die Vollenkommenheiten,
Als Strahlen ſeines Lichts, in ſeinem Werk aus-
breiten.
Das hat er ja gethan: Jhm zeigt die ganze Welt,
Die GOttes Herrlichkeit uns ſichtbar vorgeſtellt.
Wer ſieht die Kreatur woran er abgedruͤkket,
Darin man ſeine Groͤß, als Spiegeln, klar erblikket
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0268" n="252"/>
      <fw place="top" type="header">Die Men&#x017F;chen wu&#x0364;n&#x017F;chen oft etwas</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Men&#x017F;chen wu&#x0364;n&#x017F;chen oft et-<lb/>
was das &#x017F;ie nicht wollen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">A</hi>ls ich mich, was der Men&#x017F;ch, ein&#x017F;t in Ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">danken frug,</hi> </l><lb/>
          <l>Fiel mir die Antwort ein: Er i&#x017F;t ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wieder&#x017F;pruch,</hi> </l><lb/>
          <l>Der lebt und etwas will, das er doch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nicht begehret,</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn ihm Gelegenheit, das was er wu&#x0364;n&#x017F;cht, be-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;cheret.</hi> </l><lb/>
          <l>Wie mancher wu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;ich, das Ende aller Noth,</l><lb/>
          <l>Wenn ihm ein Unglu&#x0364;k plagt, den fu&#x0364;rchterlichen Todt;</l><lb/>
          <l>Und wenn der&#x017F;elbe komt; &#x017F;o will er gern entfliehen,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ich des Schik&#x017F;als Macht, fa&#x017F;t mit Gewalt</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">entziehen.</hi> </l><lb/>
          <l>Wie mancher wu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;ich die Herrlichkeit zu &#x017F;ehn,</l><lb/>
          <l>Des we&#x017F;entlichen <hi rendition="#fr">Alls</hi>; Er &#x017F;eufzt mit heißen Flehn</l><lb/>
          <l>Den &#x017F;eelgen <hi rendition="#fr">GOtt</hi> zu &#x017F;chaun; und will doch nicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">erfu&#x0364;llen,</hi> </l><lb/>
          <l>Die Sehn&#x017F;ucht die er zeigt, in &#x017F;einen Wun&#x017F;ch und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Willen.</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">GOtt</hi> i&#x017F;t uns un&#x017F;ichtbar, das weis ein jeder woll,</l><lb/>
          <l>Und wenn ein &#x017F;terblich Aug den&#x017F;elben &#x017F;ehen &#x017F;oll:</l><lb/>
          <l>So muß er &#x017F;ichtbarlich die Vollenkommenheiten,</l><lb/>
          <l>Als Strahlen &#x017F;eines Lichts, in &#x017F;einem Werk aus-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">breiten.</hi> </l><lb/>
          <l>Das hat er ja gethan: Jhm zeigt die ganze Welt,</l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Herrlichkeit uns &#x017F;ichtbar vorge&#x017F;tellt.</l><lb/>
          <l>Wer &#x017F;ieht die Kreatur woran er abgedru&#x0364;kket,</l><lb/>
          <l>Darin man &#x017F;eine Gro&#x0364;ß, als Spiegeln, klar erblikket</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0268] Die Menſchen wuͤnſchen oft etwas Die Menſchen wuͤnſchen oft et- was das ſie nicht wollen. [Abbildung] Als ich mich, was der Menſch, einſt in Ge- danken frug, Fiel mir die Antwort ein: Er iſt ein Wiederſpruch, Der lebt und etwas will, das er doch nicht begehret, Wenn ihm Gelegenheit, das was er wuͤnſcht, be- ſcheret. Wie mancher wuͤnſchet ſich, das Ende aller Noth, Wenn ihm ein Ungluͤk plagt, den fuͤrchterlichen Todt; Und wenn derſelbe komt; ſo will er gern entfliehen, Und ſich des Schikſals Macht, faſt mit Gewalt entziehen. Wie mancher wuͤnſchet ſich die Herrlichkeit zu ſehn, Des weſentlichen Alls; Er ſeufzt mit heißen Flehn Den ſeelgen GOtt zu ſchaun; und will doch nicht erfuͤllen, Die Sehnſucht die er zeigt, in ſeinen Wunſch und Willen. GOtt iſt uns unſichtbar, das weis ein jeder woll, Und wenn ein ſterblich Aug denſelben ſehen ſoll: So muß er ſichtbarlich die Vollenkommenheiten, Als Strahlen ſeines Lichts, in ſeinem Werk aus- breiten. Das hat er ja gethan: Jhm zeigt die ganze Welt, Die GOttes Herrlichkeit uns ſichtbar vorgeſtellt. Wer ſieht die Kreatur woran er abgedruͤkket, Darin man ſeine Groͤß, als Spiegeln, klar erblikket Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/268
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/268>, abgerufen am 07.08.2020.