Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Woher es komme, daß so wenige die herrlichen
Woher es komme, daß so weni-
ge die herrlichen Geschöpfe GOttes be-
trachten, und dadurch gerühret
werden?
Psalm CXI. 2.
Groß sind die Werke des HErrn, wer ihr
achtet, der hat eitel Lust daran.



[Abbildung] Die Menschen müssen eingestehn,
Daß in dem schönen Kreaturen
Der Weisheit, Güt und Allmachts
Spuren,
Vom grossen Schöpfer anzusehn:
Doch daß man sie gar wenig achtet,
Und nicht wie sichs gebührt betrachtet,
Das ist auch mehr, als allzu wahr;
Will man davon die Ursach finden,
Der Trägheit wahre Quell ergründen;
So ist es, wie mir deucht ganz klar,
Daß aus Gewohnheit unsre Augen,
Die Schönheit nicht zu sehen taugen,
Die man doch allenthalben sieht;
Daß der Gewohnheits Schlummer bleibet,
Man ihn nicht aus dem Augen reibet;
Daß man nicht Vorurtheile flieht:
Daß
Woher es komme, daß ſo wenige die herrlichen
Woher es komme, daß ſo weni-
ge die herrlichen Geſchoͤpfe GOttes be-
trachten, und dadurch geruͤhret
werden?
Pſalm CXI. 2.
Groß ſind die Werke des HErrn, wer ihr
achtet, der hat eitel Luſt daran.



[Abbildung] Die Menſchen muͤſſen eingeſtehn,
Daß in dem ſchoͤnen Kreaturen
Der Weisheit, Guͤt und Allmachts
Spuren,
Vom groſſen Schoͤpfer anzuſehn:
Doch daß man ſie gar wenig achtet,
Und nicht wie ſichs gebuͤhrt betrachtet,
Das iſt auch mehr, als allzu wahr;
Will man davon die Urſach finden,
Der Traͤgheit wahre Quell ergruͤnden;
So iſt es, wie mir deucht ganz klar,
Daß aus Gewohnheit unſre Augen,
Die Schoͤnheit nicht zu ſehen taugen,
Die man doch allenthalben ſieht;
Daß der Gewohnheits Schlummer bleibet,
Man ihn nicht aus dem Augen reibet;
Daß man nicht Vorurtheile flieht:
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0270" n="254"/>
      <fw place="top" type="header">Woher es komme, daß &#x017F;o wenige die herrlichen</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Woher es komme, daß &#x017F;o weni-<lb/>
ge die herrlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe GOttes be-<lb/>
trachten, und dadurch geru&#x0364;hret<lb/>
werden?</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">CXI.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#fr">Groß &#x017F;ind die Werke des HErrn, wer ihr<lb/>
achtet, der hat eitel Lu&#x017F;t daran.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">D</hi>ie Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einge&#x017F;tehn,</l><lb/>
          <l>Daß in dem &#x017F;cho&#x0364;nen Kreaturen</l><lb/>
          <l>Der Weisheit, Gu&#x0364;t und Allmachts</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Spuren,</hi> </l><lb/>
          <l>Vom gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfer anzu&#x017F;ehn:</l><lb/>
          <l>Doch daß man &#x017F;ie gar wenig achtet,</l><lb/>
          <l>Und nicht wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;hrt betrachtet,</l><lb/>
          <l>Das i&#x017F;t auch mehr, als allzu wahr;</l><lb/>
          <l>Will man davon die Ur&#x017F;ach finden,</l><lb/>
          <l>Der Tra&#x0364;gheit wahre Quell ergru&#x0364;nden;</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t es, wie mir deucht ganz klar,</l><lb/>
          <l>Daß aus Gewohnheit un&#x017F;re Augen,</l><lb/>
          <l>Die Scho&#x0364;nheit nicht zu &#x017F;ehen taugen,</l><lb/>
          <l>Die man doch allenthalben &#x017F;ieht;</l><lb/>
          <l>Daß der Gewohnheits Schlummer bleibet,</l><lb/>
          <l>Man ihn nicht aus dem Augen reibet;</l><lb/>
          <l>Daß man nicht Vorurtheile flieht:</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0270] Woher es komme, daß ſo wenige die herrlichen Woher es komme, daß ſo weni- ge die herrlichen Geſchoͤpfe GOttes be- trachten, und dadurch geruͤhret werden? Pſalm CXI. 2. Groß ſind die Werke des HErrn, wer ihr achtet, der hat eitel Luſt daran. [Abbildung] Die Menſchen muͤſſen eingeſtehn, Daß in dem ſchoͤnen Kreaturen Der Weisheit, Guͤt und Allmachts Spuren, Vom groſſen Schoͤpfer anzuſehn: Doch daß man ſie gar wenig achtet, Und nicht wie ſichs gebuͤhrt betrachtet, Das iſt auch mehr, als allzu wahr; Will man davon die Urſach finden, Der Traͤgheit wahre Quell ergruͤnden; So iſt es, wie mir deucht ganz klar, Daß aus Gewohnheit unſre Augen, Die Schoͤnheit nicht zu ſehen taugen, Die man doch allenthalben ſieht; Daß der Gewohnheits Schlummer bleibet, Man ihn nicht aus dem Augen reibet; Daß man nicht Vorurtheile flieht: Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/270
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/270>, abgerufen am 08.08.2020.