Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die künstlichen Laubblätter.
Die künstlichen Laub-Blätter.
[Abbildung] Jn dem grossen Allmachts-Reich einer
würkenden Natur,
Siehet ein gerührtes Aug manche
künstliche Figur,
Da in ihrer Abbildung und dem
wollgewirkten Zügen,
Zeichen einer weisen Macht, wie in klaren Rissen
liegen.
Man seh nur ein Laub-Blat an, das der Bäume Häup-
ter schmükt,
Was vor wundervolle Kunst ist nicht daran abge-
drükt?
Man seh seinen Ursprung an, wie es sich in Knos-
pen zeiget,
Wie es durch die Treibekraft des verborgnen Wachs-
thums steiget,
Sich entwikkelt aus dem Fach darinn es gefallen war,
Wie es sich steif ausgespannt stellt in seiner Bildung
dar:
Ja! ein Mensch der dies beschaut, mus Bewun-
drungs voll gestehen,
Daß er niemahls ein Geweb von dergleichen Kunst
gesehen.
Die Gestalt ist wunderbahr, die der Blätter Form
ausmacht,
Und nach jedes Baumes Art mannigfaltig ausgedacht,
Nach der Grösse sind sie auch unterschiedlich ausge-
spalten,
Um
Die kuͤnſtlichen Laubblaͤtter.
Die kuͤnſtlichen Laub-Blaͤtter.
[Abbildung] Jn dem groſſen Allmachts-Reich einer
wuͤrkenden Natur,
Siehet ein geruͤhrtes Aug manche
kuͤnſtliche Figur,
Da in ihrer Abbildung und dem
wollgewirkten Zuͤgen,
Zeichen einer weiſen Macht, wie in klaren Riſſen
liegen.
Man ſeh nur ein Laub-Blat an, das der Baͤume Haͤup-
ter ſchmuͤkt,
Was vor wundervolle Kunſt iſt nicht daran abge-
druͤkt?
Man ſeh ſeinen Urſprung an, wie es ſich in Knos-
pen zeiget,
Wie es durch die Treibekraft des verborgnen Wachs-
thums ſteiget,
Sich entwikkelt aus dem Fach darinn es gefallen war,
Wie es ſich ſteif ausgeſpannt ſtellt in ſeiner Bildung
dar:
Ja! ein Menſch der dies beſchaut, mus Bewun-
drungs voll geſtehen,
Daß er niemahls ein Geweb von dergleichen Kunſt
geſehen.
Die Geſtalt iſt wunderbahr, die der Blaͤtter Form
ausmacht,
Und nach jedes Baumes Art mannigfaltig ausgedacht,
Nach der Groͤſſe ſind ſie auch unterſchiedlich ausge-
ſpalten,
Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0086" n="70"/>
      <fw place="top" type="header">Die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Laubbla&#x0364;tter.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Laub-Bla&#x0364;tter.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">J</hi>n dem gro&#x017F;&#x017F;en Allmachts-Reich einer</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wu&#x0364;rkenden Natur,</hi> </l><lb/>
          <l>Siehet ein geru&#x0364;hrtes Aug manche</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ku&#x0364;n&#x017F;tliche Figur,</hi> </l><lb/>
          <l>Da in ihrer Abbildung und dem</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wollgewirkten Zu&#x0364;gen,</hi> </l><lb/>
          <l>Zeichen einer wei&#x017F;en Macht, wie in klaren Ri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">liegen.</hi> </l><lb/>
          <l>Man &#x017F;eh nur ein Laub-Blat an, das der Ba&#x0364;ume Ha&#x0364;up-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ter &#x017F;chmu&#x0364;kt,</hi> </l><lb/>
          <l>Was vor wundervolle Kun&#x017F;t i&#x017F;t nicht daran abge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dru&#x0364;kt?</hi> </l><lb/>
          <l>Man &#x017F;eh &#x017F;einen Ur&#x017F;prung an, wie es &#x017F;ich in Knos-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">pen zeiget,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie es durch die Treibekraft des verborgnen Wachs-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">thums &#x017F;teiget,</hi> </l><lb/>
          <l>Sich entwikkelt aus dem Fach darinn es gefallen war,</l><lb/>
          <l>Wie es &#x017F;ich &#x017F;teif ausge&#x017F;pannt &#x017F;tellt in &#x017F;einer Bildung</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dar:</hi> </l><lb/>
          <l>Ja! ein Men&#x017F;ch der dies be&#x017F;chaut, mus Bewun-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">drungs voll ge&#x017F;tehen,</hi> </l><lb/>
          <l>Daß er niemahls ein Geweb von dergleichen Kun&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;ehen.</hi> </l><lb/>
          <l>Die Ge&#x017F;talt i&#x017F;t wunderbahr, die der Bla&#x0364;tter Form</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ausmacht,</hi> </l><lb/>
          <l>Und nach jedes Baumes Art mannigfaltig ausgedacht,</l><lb/>
          <l>Nach der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind &#x017F;ie auch unter&#x017F;chiedlich ausge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;palten,</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] Die kuͤnſtlichen Laubblaͤtter. Die kuͤnſtlichen Laub-Blaͤtter. [Abbildung] Jn dem groſſen Allmachts-Reich einer wuͤrkenden Natur, Siehet ein geruͤhrtes Aug manche kuͤnſtliche Figur, Da in ihrer Abbildung und dem wollgewirkten Zuͤgen, Zeichen einer weiſen Macht, wie in klaren Riſſen liegen. Man ſeh nur ein Laub-Blat an, das der Baͤume Haͤup- ter ſchmuͤkt, Was vor wundervolle Kunſt iſt nicht daran abge- druͤkt? Man ſeh ſeinen Urſprung an, wie es ſich in Knos- pen zeiget, Wie es durch die Treibekraft des verborgnen Wachs- thums ſteiget, Sich entwikkelt aus dem Fach darinn es gefallen war, Wie es ſich ſteif ausgeſpannt ſtellt in ſeiner Bildung dar: Ja! ein Menſch der dies beſchaut, mus Bewun- drungs voll geſtehen, Daß er niemahls ein Geweb von dergleichen Kunſt geſehen. Die Geſtalt iſt wunderbahr, die der Blaͤtter Form ausmacht, Und nach jedes Baumes Art mannigfaltig ausgedacht, Nach der Groͤſſe ſind ſie auch unterſchiedlich ausge- ſpalten, Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/86
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/86>, abgerufen am 03.08.2020.