Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunzehntes Kapitel.

Auf dem fürstlichen Jagdschlosse, wo im vorigen
Jahre alles so bunt und fröhlich war, sieht es jetzt
ganz anders aus. Die Vögel picken frühmorgens auf
der marmornen Treppe zwischen den Säulen, ein lässi¬
ger Gärtnerbursch dehnt sich in der Morgenkühle und
schickt sich an, die verschlungenen Gänge nothdürftig
in Ordnung zu bringen, die überall blühend verwildern.
In der alten Pracht funkeln die Sommernächte wie¬
der über den stillen Grund, aber keine Guitarren er¬
klingen mehr, nur die getreuen Nachtigallen schlagen
wie damals in den Gebüschen, als klagten sie noch
um Juanna's verlorene Schönheit.

Der Fürst gedachte nicht mehr des Schlosses, er
war selber lange verwildert. Zwischen Genuß und
Reue, Lust und Grauen war er allmählig immer
tiefer hinabgestiegen in die schimmernden Abgründe,
wo mit verlockendem Gesang die Nixen im Mondschein


Neunzehntes Kapitel.

Auf dem fuͤrſtlichen Jagdſchloſſe, wo im vorigen
Jahre alles ſo bunt und froͤhlich war, ſieht es jetzt
ganz anders aus. Die Voͤgel picken fruͤhmorgens auf
der marmornen Treppe zwiſchen den Saͤulen, ein laͤſſi¬
ger Gaͤrtnerburſch dehnt ſich in der Morgenkuͤhle und
ſchickt ſich an, die verſchlungenen Gaͤnge nothduͤrftig
in Ordnung zu bringen, die uͤberall bluͤhend verwildern.
In der alten Pracht funkeln die Sommernaͤchte wie¬
der uͤber den ſtillen Grund, aber keine Guitarren er¬
klingen mehr, nur die getreuen Nachtigallen ſchlagen
wie damals in den Gebuͤſchen, als klagten ſie noch
um Juanna's verlorene Schoͤnheit.

Der Fuͤrſt gedachte nicht mehr des Schloſſes, er
war ſelber lange verwildert. Zwiſchen Genuß und
Reue, Luſt und Grauen war er allmaͤhlig immer
tiefer hinabgeſtiegen in die ſchimmernden Abgruͤnde,
wo mit verlockendem Geſang die Nixen im Mondſchein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="[247]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Neunzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uf dem fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Jagd&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e, wo im vorigen<lb/>
Jahre alles &#x017F;o bunt und fro&#x0364;hlich war, &#x017F;ieht es jetzt<lb/>
ganz anders aus. Die Vo&#x0364;gel picken fru&#x0364;hmorgens auf<lb/>
der marmornen Treppe zwi&#x017F;chen den Sa&#x0364;ulen, ein la&#x0364;&#x017F;&#x017F;<lb/>
ger Ga&#x0364;rtnerbur&#x017F;ch dehnt &#x017F;ich in der Morgenku&#x0364;hle und<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ich an, die ver&#x017F;chlungenen Ga&#x0364;nge nothdu&#x0364;rftig<lb/>
in Ordnung zu bringen, die u&#x0364;berall blu&#x0364;hend verwildern.<lb/>
In der alten Pracht funkeln die Sommerna&#x0364;chte wie¬<lb/>
der u&#x0364;ber den &#x017F;tillen Grund, aber keine Guitarren er¬<lb/>
klingen mehr, nur die getreuen Nachtigallen &#x017F;chlagen<lb/>
wie damals in den Gebu&#x0364;&#x017F;chen, als klagten &#x017F;ie noch<lb/>
um Juanna's verlorene Scho&#x0364;nheit.</p><lb/>
          <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t gedachte nicht mehr des Schlo&#x017F;&#x017F;es, er<lb/>
war &#x017F;elber lange verwildert. Zwi&#x017F;chen Genuß und<lb/>
Reue, Lu&#x017F;t und Grauen war er allma&#x0364;hlig immer<lb/>
tiefer hinabge&#x017F;tiegen in die &#x017F;chimmernden Abgru&#x0364;nde,<lb/>
wo mit verlockendem Ge&#x017F;ang die Nixen im Mond&#x017F;chein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[247]/0254] Neunzehntes Kapitel. Auf dem fuͤrſtlichen Jagdſchloſſe, wo im vorigen Jahre alles ſo bunt und froͤhlich war, ſieht es jetzt ganz anders aus. Die Voͤgel picken fruͤhmorgens auf der marmornen Treppe zwiſchen den Saͤulen, ein laͤſſi¬ ger Gaͤrtnerburſch dehnt ſich in der Morgenkuͤhle und ſchickt ſich an, die verſchlungenen Gaͤnge nothduͤrftig in Ordnung zu bringen, die uͤberall bluͤhend verwildern. In der alten Pracht funkeln die Sommernaͤchte wie¬ der uͤber den ſtillen Grund, aber keine Guitarren er¬ klingen mehr, nur die getreuen Nachtigallen ſchlagen wie damals in den Gebuͤſchen, als klagten ſie noch um Juanna's verlorene Schoͤnheit. Der Fuͤrſt gedachte nicht mehr des Schloſſes, er war ſelber lange verwildert. Zwiſchen Genuß und Reue, Luſt und Grauen war er allmaͤhlig immer tiefer hinabgeſtiegen in die ſchimmernden Abgruͤnde, wo mit verlockendem Geſang die Nixen im Mondſchein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/254
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. [247]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/254>, abgerufen am 18.02.2019.