Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Gewächse Vermehrung.
nach einander kurtz durchlauffen/ und diese Ordnung halten wollen/ daß wir erstlich
die drey ungewisse/ und darauff die acht wolgegründete arten der vermehrung anfüh-
ren: endlich aber die sechs arten der Verbesserung mit wenigen berühren.

Täff lein
über der Gewächß Vermehrung und Verbesserung.

Stir-
pium
Propa-
gatio
dubia
per
florem - - - - - - - - - - - 1. durch die Blume.
succum - - - - - - 2. durch den Safft.
cinerem - - - - - - 3. durch die Asche.
certa
per
radicemipsam - - - - 1. durch die Wurzel.
ejus stolones - - 2. durch Schößlinge.
ramumsubmersum - - 3. durch Sencken.
abscissunpangendo 4. durch Schnitlinge.
terebrando 5. durch Einbohren.
circum-
ponendo
6. durch Ansetzen.
folium - - - - - - 7. durchs Blad.
semen - - - - 8. durch Samen.
Emendatio perinsitionem - - - 1. durch Pfropffen im Spalt.
delibrationem - - - - 2. durch Pfropffen zwischen
die Rinde.
crenam - - - - - 3. durch Pfropfen in den Kerb.
inoculationem - - - - 4. durch Augeln.
fistulam - - - - - - 5. durch das Röhrlein.
ablactationem - - - - 6. durch Abseugeln.
1. Drey zweifelhaffte Vermehrungen.
1. Durch die Blume.

Theophrastus der fürtreffliche Grieche/ im 5. Cap. seines I. Buchs von den
Ursachen der kreuter/ da er den freywilligen ursprung der Gewächse beschreibet/ mel-
det er unter andern/ daß der Thymian durch die aussaat seiner blumen gezielet werden
könte: welches doch der gesunden vernunfft und der gewissen erfahrung zu wieder
leufft. Wenn man aber dem Griechischen text an bemeltem ort reifflich nachsinnet/
kan diese meinung noch wol entschuldiget werden dergestalt/ daß Theophrastus nicht
vie blossen blumen/ sondern die blumen mit dem samen/ oder die Samen-heußlein
verstanden/ welche wenn sie also gantz der erde anvertrauet würden/ ihr Gewächß
herfür treiben könten: und daß nicht so eben von nöthen wäre/ den kleinen Samen
des Thymians mit mühe auß den heußlein herauß zu klauben.

2. Durch den Safft.

Eben derselbe im 4. Cap. obbemelten Buchs/ nachdem er erzehlet/ daß einige
pflantzen durch die Wurtzel/ andere durch abgerissene zweige fortgebracht werden/ se-
tzet er nachfolgende Wort hinzu: Es ist ein gantz sonderbarer wachstum/ welcher per

la-
C

Von der Gewaͤchſe Vermehrung.
nach einander kurtz durchlauffen/ und dieſe Ordnung halten wollen/ daß wir erſtlich
die drey ungewiſſe/ und darauff die acht wolgegruͤndete arten der vermehrung anfuͤh-
ren: endlich aber die ſechs arten der Verbeſſerung mit wenigen beruͤhren.

Täff lein
uͤber der Gewaͤchß Vermehrung und Verbeſſerung.

Stir-
pium
Propa-
gatio
dubia
per
florem - - - - - - - - - - - 1. durch die Blume.
ſuccum - - - - - - 2. durch den Safft.
cinerem - - - - - - 3. durch die Aſche.
certa
per
radicemipſam - - - - 1. durch die Wurzel.
ejus ſtolones - - 2. durch Schoͤßlinge.
ramumſubmerſum - - 3. durch Sencken.
absciſſũpangendo 4. durch Schnitlinge.
terebrãdo 5. durch Einbohren.
circum-
ponendo
6. durch Anſetzen.
folium - - - - - - 7. durchs Blad.
ſemen - - - - 8. durch Samen.
Emẽdatio perinſitionem - - - 1. durch Pfropffen im Spalt.
delibrationem - - - - 2. durch Pfropffen zwiſchen
die Rinde.
crenam - - - - - 3. durch Pfropfen in den Kerb.
inoculationem - - - - 4. durch Augeln.
fiſtulam - - - - - - 5. durch das Roͤhrlein.
ablactationem - - - - 6. durch Abſeugeln.
1. Drey zweifelhaffte Vermehrungen.
1. Durch die Blume.

Theophraſtus der fuͤrtreffliche Grieche/ im 5. Cap. ſeines I. Buchs von den
Urſachen der kreuter/ da er den freywilligen urſprung der Gewaͤchſe beſchreibet/ mel-
det er unter andern/ daß der Thymian durch die auſſaat ſeiner blumen gezielet werden
koͤnte: welches doch der geſunden vernunfft und der gewiſſen erfahrung zu wieder
leufft. Wenn man aber dem Griechiſchen text an bemeltem ort reifflich nachſinnet/
kan dieſe meinung noch wol entſchuldiget werden dergeſtalt/ daß Theophraſtus nicht
vie bloſſen blumen/ ſondern die blumen mit dem ſamen/ oder die Samen-heußlein
verſtanden/ welche wenn ſie alſo gantz der erde anvertrauet wuͤrden/ ihr Gewaͤchß
herfuͤr treiben koͤnten: und daß nicht ſo eben von noͤthen waͤre/ den kleinen Samen
des Thymians mit muͤhe auß den heußlein herauß zu klauben.

2. Durch den Safft.

Eben derſelbe im 4. Cap. obbemelten Buchs/ nachdem er erzehlet/ daß einige
pflantzen durch die Wurtzel/ andere durch abgeriſſene zweige fortgebracht werden/ ſe-
tzet er nachfolgende Wort hinzu: Es iſt ein gantz ſonderbarer wachſtum/ welcher per

la-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e Vermehrung.</hi></fw><lb/>
nach einander kurtz durchlauffen/ und die&#x017F;e Ordnung halten wollen/ daß wir er&#x017F;tlich<lb/>
die drey ungewi&#x017F;&#x017F;e/ und darauff die acht wolgegru&#x0364;ndete arten der vermehrung anfu&#x0364;h-<lb/>
ren: endlich aber die &#x017F;echs arten der Verbe&#x017F;&#x017F;erung mit wenigen beru&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Täff lein<lb/>
u&#x0364;ber der Gewa&#x0364;chß Vermehrung und Verbe&#x017F;&#x017F;erung.</hi> </hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#aq">Stir-<lb/>
pium</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Propa-<lb/>
gatio</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">dubia<lb/>
per</hi> </cell>
                <cell><hi rendition="#aq">florem</hi> - - - - - - - - - - - 1. durch die Blume.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">&#x017F;uccum</hi> - - - - - - 2. durch den Safft.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">cinerem</hi> - - - - - - 3. durch die A&#x017F;che.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell> <hi rendition="#aq">certa<lb/>
per</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">radicem</hi> </cell>
                <cell><hi rendition="#aq">ip&#x017F;am</hi> - - - - 1. durch die Wurzel.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">ejus &#x017F;tolones</hi> - - 2. durch Scho&#x0364;ßlinge.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell> <hi rendition="#aq">ramum</hi> </cell>
                <cell><hi rendition="#aq">&#x017F;ubmer&#x017F;um</hi> - - 3. durch Sencken.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell> <hi rendition="#aq">absci&#x017F;&#x017F;u&#x0303;</hi> </cell>
                <cell><hi rendition="#aq">pangendo</hi> 4. durch Schnitlinge.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">terebra&#x0303;do</hi> 5. durch Einbohren.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">circum-<lb/>
ponendo</hi> 6. durch An&#x017F;etzen.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">folium</hi> - - - - - - 7. durchs Blad.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">&#x017F;emen</hi> - - - - 8. durch Samen.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell> <hi rendition="#aq">Eme&#x0303;datio per</hi> </cell>
                <cell><hi rendition="#aq">in&#x017F;itionem</hi> - - - 1. durch Pfropffen im Spalt.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">delibrationem</hi> - - - - 2. durch Pfropffen zwi&#x017F;chen<lb/>
die Rinde.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">crenam</hi> - - - - - 3. durch Pfropfen in den Kerb.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">inoculationem</hi> - - - - 4. durch Augeln.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">fi&#x017F;tulam</hi> - - - - - - 5. durch das Ro&#x0364;hrlein.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell/>
                <cell><hi rendition="#aq">ablactationem</hi> - - - - 6. durch Ab&#x017F;eugeln.</cell>
              </row><lb/>
            </table>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Drey zweifelhaffte Vermehrungen.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1. Durch die Blume.</hi> </head><lb/>
                <p>Theophra&#x017F;tus der fu&#x0364;rtreffliche Grieche/ im 5. Cap. &#x017F;eines <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs von den<lb/>
Ur&#x017F;achen der kreuter/ da er den freywilligen ur&#x017F;prung der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e be&#x017F;chreibet/ mel-<lb/>
det er unter andern/ daß der Thymian durch die au&#x017F;&#x017F;aat &#x017F;einer blumen gezielet werden<lb/>
ko&#x0364;nte: welches doch der ge&#x017F;unden vernunfft und der gewi&#x017F;&#x017F;en erfahrung zu wieder<lb/>
leufft. Wenn man aber dem Griechi&#x017F;chen text an bemeltem ort reifflich nach&#x017F;innet/<lb/>
kan die&#x017F;e meinung noch wol ent&#x017F;chuldiget werden derge&#x017F;talt/ daß Theophra&#x017F;tus nicht<lb/>
vie blo&#x017F;&#x017F;en blumen/ &#x017F;ondern die blumen mit dem &#x017F;amen/ oder die Samen-heußlein<lb/>
ver&#x017F;tanden/ welche wenn &#x017F;ie al&#x017F;o gantz der erde anvertrauet wu&#x0364;rden/ ihr Gewa&#x0364;chß<lb/>
herfu&#x0364;r treiben ko&#x0364;nten: und daß nicht &#x017F;o eben von no&#x0364;then wa&#x0364;re/ den kleinen Samen<lb/>
des Thymians mit mu&#x0364;he auß den heußlein herauß zu klauben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">2. Durch den Safft.</hi> </head><lb/>
                <p>Eben der&#x017F;elbe im 4. Cap. obbemelten Buchs/ nachdem er erzehlet/ daß einige<lb/>
pflantzen durch die Wurtzel/ andere durch abgeri&#x017F;&#x017F;ene zweige fortgebracht werden/ &#x017F;e-<lb/>
tzet er nachfolgende Wort hinzu: Es i&#x017F;t ein gantz &#x017F;onderbarer wach&#x017F;tum/ welcher <hi rendition="#aq">per</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">la-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0047] Von der Gewaͤchſe Vermehrung. nach einander kurtz durchlauffen/ und dieſe Ordnung halten wollen/ daß wir erſtlich die drey ungewiſſe/ und darauff die acht wolgegruͤndete arten der vermehrung anfuͤh- ren: endlich aber die ſechs arten der Verbeſſerung mit wenigen beruͤhren. Täff lein uͤber der Gewaͤchß Vermehrung und Verbeſſerung. Stir- pium Propa- gatio dubia per florem - - - - - - - - - - - 1. durch die Blume. ſuccum - - - - - - 2. durch den Safft. cinerem - - - - - - 3. durch die Aſche. certa per radicem ipſam - - - - 1. durch die Wurzel. ejus ſtolones - - 2. durch Schoͤßlinge. ramum ſubmerſum - - 3. durch Sencken. absciſſũ pangendo 4. durch Schnitlinge. terebrãdo 5. durch Einbohren. circum- ponendo 6. durch Anſetzen. folium - - - - - - 7. durchs Blad. ſemen - - - - 8. durch Samen. Emẽdatio per inſitionem - - - 1. durch Pfropffen im Spalt. delibrationem - - - - 2. durch Pfropffen zwiſchen die Rinde. crenam - - - - - 3. durch Pfropfen in den Kerb. inoculationem - - - - 4. durch Augeln. fiſtulam - - - - - - 5. durch das Roͤhrlein. ablactationem - - - - 6. durch Abſeugeln. 1. Drey zweifelhaffte Vermehrungen. 1. Durch die Blume. Theophraſtus der fuͤrtreffliche Grieche/ im 5. Cap. ſeines I. Buchs von den Urſachen der kreuter/ da er den freywilligen urſprung der Gewaͤchſe beſchreibet/ mel- det er unter andern/ daß der Thymian durch die auſſaat ſeiner blumen gezielet werden koͤnte: welches doch der geſunden vernunfft und der gewiſſen erfahrung zu wieder leufft. Wenn man aber dem Griechiſchen text an bemeltem ort reifflich nachſinnet/ kan dieſe meinung noch wol entſchuldiget werden dergeſtalt/ daß Theophraſtus nicht vie bloſſen blumen/ ſondern die blumen mit dem ſamen/ oder die Samen-heußlein verſtanden/ welche wenn ſie alſo gantz der erde anvertrauet wuͤrden/ ihr Gewaͤchß herfuͤr treiben koͤnten: und daß nicht ſo eben von noͤthen waͤre/ den kleinen Samen des Thymians mit muͤhe auß den heußlein herauß zu klauben. 2. Durch den Safft. Eben derſelbe im 4. Cap. obbemelten Buchs/ nachdem er erzehlet/ daß einige pflantzen durch die Wurtzel/ andere durch abgeriſſene zweige fortgebracht werden/ ſe- tzet er nachfolgende Wort hinzu: Es iſt ein gantz ſonderbarer wachſtum/ welcher per la- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/47
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/47>, abgerufen am 21.08.2019.