Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

einen sehr interressanten Anblick gewährt. Herr Joseph begleitet uns noch eine Strecke, dann machen wir allein weiter und kommen gleich nach Sonnenuntergang bei den Zelten an. Wir hatten heut wieder 34° Wärme. - Die Parthie hatte uns Alle sehr befriedigt.

Montag den 19ten Juni 1843 . Ich gehe schon sehr früh an meine alte Arbeit mit Aufnahme des Labyrinths und kehre gegen Mittag zurück. Am Nachmittag schreibe ich für Lepsius an einem Aufsatze über die Pyramiden, den er an die Akademie schicken will. Es ist heut weniger heiß, nur 31°, ziemlich windig. - Bad gegen Abend. Nach dem Essen Tagebuch schreiben. -

Dienstag den 20ten Juni 1843. Fortgesetzte Aufnahme des Labyrinths; nach dem Abendessen schreibe ich noch einen kurzen Brief an die Mutter, der Morgen mit einer größeren Sendung von Lepsius und den Freunden nach Cairo geschickt werden soll. - Der Tag wie gestern, nicht allzu heiß und am Nachmittag und Abend heftige Windstöße; 30° Hitze.

Mittwoch den 21ten Juni 1843. Wiederum Vor- und Nachmittag Beschäftigung mit dem Labyrinth; am Mittag Besichtigung der Ausgrabungen mit Lepsius, Messung der Neigungswinkel der Bekleidung der Pyramide an den Stücken, die wir aufgefunden; Winkel sehr flach, 41°. Heut früh nur 11°; es hat stark gethaut, und waren am Vormittag Wolken am Himmel, die das Licht der Sonne ein Weilchen dämpften, was auffallend war, seit längerer Zeit ist der Himmel unverwüstlich klar. - Es regnet hier im Fayoum fast nie, wie mir neulich Herr Giuseppe sagte. - Wie gestern Abends gebadet. - Vergebens auf unsern schon seit längerer Zeit nach Cairo geschickten Boten gewartet, der Briefe bringen soll. -

Donnerstag den 22ten Juni 1843. Während Lepsius heut mit Franke und Max einen Ausflug nach Medine und dem Obelisken von Bagig macht, messe ich mit Hilfe von Ernst einige schwierige Linien über unsren kleinen Canal fort, wodurch ich beim Auftragen die Überzeugung gewinne, daß auch die westliche Seite des Labyrinths wenigstens 12° abweicht. Dies macht mir viel Mühe und Aufenthalt, auf den Plänen zu ändern. Ich muß die Querseite zum dritten male aufzeichnen. - Dazwischen Revidirung der Ausgrabungen. - Es ist heut 33° Wärme um Mittag. - Nach Sonnenuntergang Lepsius zurück. -

einen sehr interressanten Anblick gewährt. Herr Joseph begleitet uns noch eine Strecke, dann machen wir allein weiter und kommen gleich nach Sonnenuntergang bei den Zelten an. Wir hatten heut wieder 34° Wärme. - Die Parthie hatte uns Alle sehr befriedigt.

Montag den 19ten Juni 1843 . Ich gehe schon sehr früh an meine alte Arbeit mit Aufnahme des Labyrinths und kehre gegen Mittag zurück. Am Nachmittag schreibe ich für Lepsius an einem Aufsatze über die Pyramiden, den er an die Akademie schicken will. Es ist heut weniger heiß, nur 31°, ziemlich windig. - Bad gegen Abend. Nach dem Essen Tagebuch schreiben. -

Dienstag den 20ten Juni 1843. Fortgesetzte Aufnahme des Labyrinths; nach dem Abendessen schreibe ich noch einen kurzen Brief an die Mutter, der Morgen mit einer größeren Sendung von Lepsius und den Freunden nach Cairo geschickt werden soll. - Der Tag wie gestern, nicht allzu heiß und am Nachmittag und Abend heftige Windstöße; 30° Hitze.

Mittwoch den 21ten Juni 1843. Wiederum Vor- und Nachmittag Beschäftigung mit dem Labyrinth; am Mittag Besichtigung der Ausgrabungen mit Lepsius, Messung der Neigungswinkel der Bekleidung der Pyramide an den Stücken, die wir aufgefunden; Winkel sehr flach, 41°. Heut früh nur 11°; es hat stark gethaut, und waren am Vormittag Wolken am Himmel, die das Licht der Sonne ein Weilchen dämpften, was auffallend war, seit längerer Zeit ist der Himmel unverwüstlich klar. - Es regnet hier im Fayoum fast nie, wie mir neulich Herr Giuseppe sagte. - Wie gestern Abends gebadet. - Vergebens auf unsern schon seit längerer Zeit nach Cairo geschickten Boten gewartet, der Briefe bringen soll. -

Donnerstag den 22ten Juni 1843. Während Lepsius heut mit Franke und Max einen Ausflug nach Medine und dem Obelisken von Bagig macht, messe ich mit Hilfe von Ernst einige schwierige Linien über unsren kleinen Canal fort, wodurch ich beim Auftragen die Überzeugung gewinne, daß auch die westliche Seite des Labyrinths wenigstens 12° abweicht. Dies macht mir viel Mühe und Aufenthalt, auf den Plänen zu ändern. Ich muß die Querseite zum dritten male aufzeichnen. - Dazwischen Revidirung der Ausgrabungen. - Es ist heut 33° Wärme um Mittag. - Nach Sonnenuntergang Lepsius zurück. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="11"/><choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> sehr <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressanten</expan></choice> Anblick gewährt. <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice> <persName>Joseph</persName> begleitet uns noch eine Strecke, dann machen wir allein weiter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kommen gleich nach Sonnenuntergang bei <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zelten an. Wir hatten heut wieder 34° Wärme. - Die Parthie hatte uns Alle sehr befriedigt.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-06-19"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten Juni 1843</hi></date><choice><sic/><corr>.</corr></choice>  Ich gehe schon sehr früh an meine alte Arbeit mit Aufnahme des <placeName>Labyrinth</placeName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kehre gegen <choice><abbr>Mitta</abbr><expan>Mittag</expan></choice> zurück. Am Nachmittag schreibe ich für <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> an <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Aufsatze über <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Pyramiden, den er an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Akademie schicken will. Es ist heut weniger heiß, nur 31°, ziemlich windig. - Bad gegen Abend. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen Tagebuch schreiben. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-06-20"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 20ten Juni 1843</hi></date>. Fortgesetzte Aufnahme des <placeName>Labyrinth</placeName>s; nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen schreibe ich noch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> kurzen Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Mutter, der Morgen mit einer größeren Sendung <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den Freunden nach <placeName>Cairo</placeName> geschickt werden soll. - Der Tag wie gestern, nicht allzu heiß  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> am Nachmittag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abend heftige Windstöße; 30° Hitze.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-06-21"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten Juni 1843</hi></date>. Wiederum Vor- <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Nachmittag Beschäftigung  mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <placeName>Labyrinth</placeName>; am Mittag Besichtigung der Ausgrabungen mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, Messung der Neigungswinkel der Bekleidung <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> an den Stücken, die wir aufgefunden; Winkel sehr flach, 41°. Heut früh nur 11°; es hat stark gethaut, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> waren am Vormittag Wolken am Himmel, die das Licht <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sonne ein Weilchen dämpften, was auffallend war, seit längerer Zeit ist <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Himmel unverwüstlich klar. - Es regnet hier im <placeName>Fayoum</placeName> fast nie, wie mir neulich <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice> <persName>Giuseppe</persName> sagte. - Wie gestern Abends gebadet. - Vergebens auf unsern schon seit längerer Zeit nach <placeName>Cairo</placeName> geschickten Boten gewartet, der Briefe bringen soll. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-06-22"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 22ten Juni 1843</hi></date>. Während <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> heut mit <persName>Franke</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> einen Ausflug nach <placeName>Medine</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dem <placeName>Obelisk</placeName>en von <placeName>Bagig</placeName> macht, messe ich mit Hilfe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Ernst</persName> einige schwierige Linien über unsren kleinen Canal fort, wodurch ich beim Auftragen die Überzeugung gewinne, daß auch die <choice><abbr>westl</abbr><expan>westliche</expan></choice> Seite des <placeName>Labyrinth</placeName>s wenigstens 12° abweicht. Dies macht mir viel Mühe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Aufenthalt, auf den Plänen zu ändern. Ich muß die Querseite zum dritten male aufzeichnen. - Dazwischen Revidirung der Ausgrabungen. - Es ist heut 33° Wärme um Mittag. - Nach Sonnenuntergang <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> zurück. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0012] e sehr interress Anblick gewährt. H Joseph begleitet uns noch eine Strecke, dann machen wir allein weiter d kommen gleich nach Sonnenuntergang bei d Zelten an. Wir hatten heut wieder 34° Wärme. - Die Parthie hatte uns Alle sehr befriedigt. Montag d 19ten Juni 1843 . Ich gehe schon sehr früh an meine alte Arbeit mit Aufnahme des Labyrinths d kehre gegen Mitta zurück. Am Nachmittag schreibe ich für Leps an e Aufsatze über d Pyramiden, den er an d Akademie schicken will. Es ist heut weniger heiß, nur 31°, ziemlich windig. - Bad gegen Abend. Nach d Essen Tagebuch schreiben. - Dienstag d 20ten Juni 1843. Fortgesetzte Aufnahme des Labyrinths; nach d Abendessen schreibe ich noch e kurzen Brief an d Mutter, der Morgen mit einer größeren Sendung v Leps d den Freunden nach Cairo geschickt werden soll. - Der Tag wie gestern, nicht allzu heiß d am Nachmittag d Abend heftige Windstöße; 30° Hitze. Mittwoch d 21ten Juni 1843. Wiederum Vor- d Nachmittag Beschäftigung mit d Labyrinth; am Mittag Besichtigung der Ausgrabungen mit Leps, Messung der Neigungswinkel der Bekleidung d Pyr an den Stücken, die wir aufgefunden; Winkel sehr flach, 41°. Heut früh nur 11°; es hat stark gethaut, d waren am Vormittag Wolken am Himmel, die das Licht d Sonne ein Weilchen dämpften, was auffallend war, seit längerer Zeit ist d Himmel unverwüstlich klar. - Es regnet hier im Fayoum fast nie, wie mir neulich H Giuseppe sagte. - Wie gestern Abends gebadet. - Vergebens auf unsern schon seit längerer Zeit nach Cairo geschickten Boten gewartet, der Briefe bringen soll. - Donnerstag d 22ten Juni 1843. Während Leps heut mit Franke d Max einen Ausflug nach Medine d dem Obelisken von Bagig macht, messe ich mit Hilfe v Ernst einige schwierige Linien über unsren kleinen Canal fort, wodurch ich beim Auftragen die Überzeugung gewinne, daß auch die westl Seite des Labyrinths wenigstens 12° abweicht. Dies macht mir viel Mühe d Aufenthalt, auf den Plänen zu ändern. Ich muß die Querseite zum dritten male aufzeichnen. - Dazwischen Revidirung der Ausgrabungen. - Es ist heut 33° Wärme um Mittag. - Nach Sonnenuntergang Leps zurück. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/12
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/12>, abgerufen am 22.02.2019.