Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

quicklich war. Um 11 Uhr etwa kamen wir hinüber. Da es mit dem Essen lange dauerte, begann ich noch am Vormittag meinen Situations Plan, den ich am Nachmittag fortsetzte. Abends diesseit ein zweites Bad genommen. Abends noch drückend schwül.

Donnerstag den 25ten Juli 1844. Vormittags den Tempel ausgemessen und dann Tagebuch geschrieben. Diese Nacht lief mir ein Skorpion über meinen Hals, den ich heut früh tödtete; er kniff mich blos, aber stach nicht. Der Himmel heut völlig überzogen wie mit einem Schleier; der Nebel unten verschwunden und vielleicht in die höhern Regionen gezogen. Am Nachmittag mache ich mit Lepsius eine romanhafte Parthie nach der mittleren Insel der Katarakte, wo sich eine hieroglyphische Inschrift befinden sollte. 3 Wasserarme waren zu passiren, der erste breiteste hatte keine Strömung, war also leicht durchschwommen; die beiden andern aber, besonders der mittelste, waren enorm reißend; mit vieler Mühe wurde ein Tau quer über gespannt, wobei der eine Kerl, der mit dem Munde das eine Ende desselben hinüberschaffen wollte, fast in die Katarakte hinabgespült wäre, ein 2ter Versuch gelang. Doch brauchte es alle unsre Kräfte, um uns nur am Tau zu halten und entlang zu ziehen.Wir waren zusammen etwa 7-8 nackte Gestalten, die an den Felsen herumkletterten; meine Beinkleider hatte ich um den Kopf gebunden; die Schuhe wurden uns nachgebracht, denn mit bloßen Füßen auf die heißen Steine zu treten, war unmöglich; selbst durch die Schuhe drang die Gluth unangenehm fühlbar. Es ging Alles glücklich von Statten. Die Inschrift war nur ein Proskynema von 2 Reihen Hieroglyphen. - Interressanter Anblick auf die Wirbel und Strömung des Hauptlaufes. Auf dieser Insel schien ein Wachthäuschen gestanden zu haben, mächtige Blöcke waren von andersher zum Unterbau herbeigeschafft, später aber wohl von der Fluth zerstreut worden. - Nach Inschriften, die Lepsius und ich hier am rechten Flußufer fanden, und die aller Wahrscheinlichkeit nach die alte damalige Wasserhöhe anzeigen, müßte der Nil zu jener Zeit (also in der 12ten Dynastie) um 20-25 Fuß höher gestiegen sein, wie jetzt, und die Katarakte von Assuan bildete einen so hohen Wasserfall. Schon früher hatten wir das factum an und für sich festgestellt; ich setzte es aber mehr in die Urzeiten hinauf; merkwürdig wäre es, wenn hier der Zeitpunkt gefunden wäre, wo die Katarakte von Assuan durchbrochen und die Senkung des Wasserspiegels um mehr als 20 Fuß statt gefunden hätte. - Abends wieder Bad. -

Freitag den 26ten Juli 1844. Vormittags meinen Situationsplan der Lokalität von Semne fertig gemacht. - Am Nachmittag die Grundrisse begonnen. Das Wetter sehr schwül, viel Wolken am Himmel, oft Südwind; wir befürchten Gewitter und Regen; indessen es geht noch so ab; der Hauptwolkenzug geht nach den östlichen Gebirgen. Abends Bad; das Wasser wächst zusehends und hat jetzt wieder eine vollkommen rothgelbe Farbe, dick mit vielen Erdtheilen. -

Sonnabend den 27ten Juli 1844. Ich vollende heut meine Pläne und Durchschnitte der Tempel bei Semne. Das Dorf wie die diesseitigen Ruinen (auf dem rechten Ufer) heißen eigentlich nicht Semne sondern Kumme. Der Tag mit Windstille ist ungemein schwül; man schwitzt wie ein Sieb; der Himmel meist bewölkt; gegen Abend starke Gewitter etwas mehr östlich in der Wüste. Schon am Nachmittag bekommen wir starke Staubwolken mit einer Husche Regen; außer den wenigen Tropfen am Gebel Barkal fast seit 8 Monaten der erste wieder. Nach dem Abendessen zieht es aber westlicher herauf, erst hatte es den

quicklich war. Um 11 Uhr etwa kamen wir hinüber. Da es mit dem Essen lange dauerte, begann ich noch am Vormittag meinen Situations Plan, den ich am Nachmittag fortsetzte. Abends diesseit ein zweites Bad genommen. Abends noch drückend schwül.

Donnerstag den 25ten Juli 1844. Vormittags den Tempel ausgemessen und dann Tagebuch geschrieben. Diese Nacht lief mir ein Skorpion über meinen Hals, den ich heut früh tödtete; er kniff mich blos, aber stach nicht. Der Himmel heut völlig überzogen wie mit einem Schleier; der Nebel unten verschwunden und vielleicht in die höhern Regionen gezogen. Am Nachmittag mache ich mit Lepsius eine romanhafte Parthie nach der mittleren Insel der Katarakte, wo sich eine hieroglyphische Inschrift befinden sollte. 3 Wasserarme waren zu passiren, der erste breiteste hatte keine Strömung, war also leicht durchschwommen; die beiden andern aber, besonders der mittelste, waren enorm reißend; mit vieler Mühe wurde ein Tau quer über gespannt, wobei der eine Kerl, der mit dem Munde das eine Ende desselben hinüberschaffen wollte, fast in die Katarakte hinabgespült wäre, ein 2ter Versuch gelang. Doch brauchte es alle unsre Kräfte, um uns nur am Tau zu halten und entlang zu ziehen.Wir waren zusammen etwa 7-8 nackte Gestalten, die an den Felsen herumkletterten; meine Beinkleider hatte ich um den Kopf gebunden; die Schuhe wurden uns nachgebracht, denn mit bloßen Füßen auf die heißen Steine zu treten, war unmöglich; selbst durch die Schuhe drang die Gluth unangenehm fühlbar. Es ging Alles glücklich von Statten. Die Inschrift war nur ein Proskynema von 2 Reihen Hieroglyphen. - Interressanter Anblick auf die Wirbel und Strömung des Hauptlaufes. Auf dieser Insel schien ein Wachthäuschen gestanden zu haben, mächtige Blöcke waren von andersher zum Unterbau herbeigeschafft, später aber wohl von der Fluth zerstreut worden. - Nach Inschriften, die Lepsius und ich hier am rechten Flußufer fanden, und die aller Wahrscheinlichkeit nach die alte damalige Wasserhöhe anzeigen, müßte der Nil zu jener Zeit (also in der 12ten Dynastie) um 20-25 Fuß höher gestiegen sein, wie jetzt, und die Katarakte von Assuan bildete einen so hohen Wasserfall. Schon früher hatten wir das factum an und für sich festgestellt; ich setzte es aber mehr in die Urzeiten hinauf; merkwürdig wäre es, wenn hier der Zeitpunkt gefunden wäre, wo die Katarakte von Assuan durchbrochen und die Senkung des Wasserspiegels um mehr als 20 Fuß statt gefunden hätte. - Abends wieder Bad. -

Freitag den 26ten Juli 1844. Vormittags meinen Situationsplan der Lokalität von Semne fertig gemacht. - Am Nachmittag die Grundrisse begonnen. Das Wetter sehr schwül, viel Wolken am Himmel, oft Südwind; wir befürchten Gewitter und Regen; indessen es geht noch so ab; der Hauptwolkenzug geht nach den östlichen Gebirgen. Abends Bad; das Wasser wächst zusehends und hat jetzt wieder eine vollkommen rothgelbe Farbe, dick mit vielen Erdtheilen. -

Sonnabend den 27ten Juli 1844. Ich vollende heut meine Pläne und Durchschnitte der Tempel bei Semne. Das Dorf wie die diesseitigen Ruinen (auf dem rechten Ufer) heißen eigentlich nicht Semne sondern Kumme. Der Tag mit Windstille ist ungemein schwül; man schwitzt wie ein Sieb; der Himmel meist bewölkt; gegen Abend starke Gewitter etwas mehr östlich in der Wüste. Schon am Nachmittag bekommen wir starke Staubwolken mit einer Husche Regen; außer den wenigen Tropfen am Gebel Barkal fast seit 8 Monaten der erste wieder. Nach dem Abendessen zieht es aber westlicher herauf, erst hatte es den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="174"/>
quicklich war. Um 11 Uhr etwa kamen wir hinüber. Da es mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen lange dauerte, begann ich noch am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> meinen <choice><abbr>Sit</abbr><expan>Situations</expan></choice> Plan, den ich am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> fortsetzte. Abends diesseit ein zweites Bad genommen. Abends noch drückend schwül.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-25"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 25ten Juli 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> den Tempel ausgemessen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann Tagebuch geschrieben. Diese Nacht lief mir <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Skorpion über <choice><abbr>m</abbr><expan>meinen</expan></choice> Hals, den ich heut früh tödtete; er kniff mich blos<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber stach nicht. Der Himmel heut völlig überzogen wie mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Schleier; der Nebel unten verschwunden <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> vielleicht in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> höhern Regionen gezogen. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> mache ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> eine romanhafte Parthie nach der <choice><abbr>mittl</abbr><expan>mittleren</expan></choice> Insel der <placeName>Katarakte</placeName>, wo sich eine <choice><abbr>hierogl</abbr><expan>hieroglyphische</expan></choice> <choice><abbr>Inschr</abbr><expan>Inschrift</expan></choice> befinden sollte. 3 Wasserarme waren zu passiren, der erste breiteste hatte keine Strömung, war also leicht durchschwommen; die beiden andern aber, besonders der mittelste, waren enorm reißend; mit vieler Mühe wurde ein Tau quer über gespannt, wobei der eine Kerl, der mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Munde  das eine Ende desselben hinüberschaffen wollte<choice><sic/><corr>,</corr></choice> fast in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Katarakte hinabgespült wäre, ein 2ter Versuch gelang. Doch brauchte es alle unsre Kräfte, um uns nur am Tau zu halten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> entlang zu ziehen.Wir waren <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> etwa 7-8 nackte Gestalten, die an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Felsen herumkletterten; meine <choice><abbr>Beinkl</abbr><expan>Beinkleider</expan></choice> hatte ich um <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Kopf gebunden; die Schuhe wurden uns nachgebracht, denn mit bloßen  Füßen auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> heißen Steine zu treten, war unmöglich; selbst durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Schuhe drang die Gluth unangenehm fühlbar. Es ging Alles glücklich <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Statten. Die <choice><abbr>Inschr</abbr><expan>Inschrift</expan></choice> war nur <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Proskynema <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 2 Reihen <choice><abbr>Hierogl</abbr><expan>Hieroglyphen</expan></choice>. - <choice><abbr>Interress</abbr><expan>Interressanter</expan></choice> Anblick auf die Wirbel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Strömung des Hauptlaufes. Auf dieser Insel schien ein Wachthäuschen gestanden zu haben, mächtige Blöcke waren <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> andersher zum Unterbau herbeigeschafft, später aber wohl <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Fluth zerstreut worden. - Nach Inschriften, die <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich hier am rechten Flußufer fanden, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die aller Wahrscheinlichkeit nach die alte damalige Wasserhöhe anzeigen, müßte der Nil zu jener Zeit (also in der 12ten Dynastie) um 20-25 Fuß höher gestiegen sein, wie jetzt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die <placeName><choice><abbr>Katar</abbr><expan>Katarakte</expan></choice></placeName> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Assuan</placeName> bildete einen so hohen Wasserfall. Schon früher hatten wir das factum an <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> für sich festgestellt; ich setzte es aber mehr in die Urzeiten hinauf; <choice><abbr>merkw</abbr><expan>merkwürdig</expan></choice> wäre es, wenn hier der Zeitpunkt gefunden wäre, wo die <placeName><choice><abbr>Katar</abbr><expan>Katarakte</expan></choice></placeName> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Assuan</placeName> durchbrochen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Senkung des Wasserspiegels um mehr als 20 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> statt gefunden hätte. - Abends wieder Bad. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-26"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten Juli 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> meinen Situationsplan der Lokalität von <placeName>Semne</placeName> fertig gemacht. - Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> die Grundrisse begonnen. Das Wetter sehr schwül, viel Wolken am Himmel, oft Südwind; wir befürchten Gewitter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Regen; indessen es geht noch so ab; der Hauptwolkenzug geht nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> östlichen Gebirgen. Abends Bad; das Wasser wächst zusehends <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hat jetzt wieder eine vollkommen rothgelbe Farbe, dick mit vielen Erdtheilen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-27"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten Juli 1844</hi></date>. Ich vollende heut meine Pläne <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Durchschnitte der Tempel bei <placeName>Semne</placeName>. Das Dorf wie die diesseitigen Ruinen (auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> rechten Ufer) heißen eigentlich nicht <placeName>Semne</placeName> sondern <placeName>Kumme</placeName>. Der Tag mit Windstille ist ungemein schwül; man schwitzt wie ein Sieb; der Himmel meist bewölkt; gegen Abend starke Gewitter etwas mehr östlich in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste. Schon am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> bekommen wir starke Staubwolken mit einer Husche Regen; außer den wenigen Tropfen am <placeName><choice><abbr>Geb</abbr><expan>Gebel</expan></choice> Barkal</placeName> fast seit 8 Monaten der erste wieder. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>Abessen</abbr><expan>Abendessen</expan></choice> zieht es aber westlicher herauf, erst hatte es den
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0175] quicklich war. Um 11 Uhr etwa kamen wir hinüber. Da es mit d Essen lange dauerte, begann ich noch am Vorm meinen Sit Plan, den ich am Nachm fortsetzte. Abends diesseit ein zweites Bad genommen. Abends noch drückend schwül. Donnerstag d 25ten Juli 1844. Vorm den Tempel ausgemessen d dann Tagebuch geschrieben. Diese Nacht lief mir e Skorpion über m Hals, den ich heut früh tödtete; er kniff mich blos, aber stach nicht. Der Himmel heut völlig überzogen wie mit e Schleier; der Nebel unten verschwunden und vielleicht in d höhern Regionen gezogen. Am Nachm mache ich mit Leps eine romanhafte Parthie nach der mittl Insel der Katarakte, wo sich eine hierogl Inschr befinden sollte. 3 Wasserarme waren zu passiren, der erste breiteste hatte keine Strömung, war also leicht durchschwommen; die beiden andern aber, besonders der mittelste, waren enorm reißend; mit vieler Mühe wurde ein Tau quer über gespannt, wobei der eine Kerl, der mit d Munde das eine Ende desselben hinüberschaffen wollte, fast in d Katarakte hinabgespült wäre, ein 2ter Versuch gelang. Doch brauchte es alle unsre Kräfte, um uns nur am Tau zu halten d entlang zu ziehen.Wir waren zus etwa 7-8 nackte Gestalten, die an d Felsen herumkletterten; meine Beinkl hatte ich um d Kopf gebunden; die Schuhe wurden uns nachgebracht, denn mit bloßen Füßen auf d heißen Steine zu treten, war unmöglich; selbst durch d Schuhe drang die Gluth unangenehm fühlbar. Es ging Alles glücklich v Statten. Die Inschr war nur e Proskynema v 2 Reihen Hierogl. - Interress Anblick auf die Wirbel d Strömung des Hauptlaufes. Auf dieser Insel schien ein Wachthäuschen gestanden zu haben, mächtige Blöcke waren v andersher zum Unterbau herbeigeschafft, später aber wohl v d Fluth zerstreut worden. - Nach Inschriften, die Leps d ich hier am rechten Flußufer fanden, d die aller Wahrscheinlichkeit nach die alte damalige Wasserhöhe anzeigen, müßte der Nil zu jener Zeit (also in der 12ten Dynastie) um 20-25 Fuß höher gestiegen sein, wie jetzt, d die Katar v Assuan bildete einen so hohen Wasserfall. Schon früher hatten wir das factum an d für sich festgestellt; ich setzte es aber mehr in die Urzeiten hinauf; merkw wäre es, wenn hier der Zeitpunkt gefunden wäre, wo die Katar v Assuan durchbrochen d die Senkung des Wasserspiegels um mehr als 20 Fuß statt gefunden hätte. - Abends wieder Bad. - Freitag d 26ten Juli 1844. Vorm meinen Situationsplan der Lokalität von Semne fertig gemacht. - Am Nachm die Grundrisse begonnen. Das Wetter sehr schwül, viel Wolken am Himmel, oft Südwind; wir befürchten Gewitter d Regen; indessen es geht noch so ab; der Hauptwolkenzug geht nach d östlichen Gebirgen. Abends Bad; das Wasser wächst zusehends d hat jetzt wieder eine vollkommen rothgelbe Farbe, dick mit vielen Erdtheilen. - Sonnabend d 27ten Juli 1844. Ich vollende heut meine Pläne d Durchschnitte der Tempel bei Semne. Das Dorf wie die diesseitigen Ruinen (auf d rechten Ufer) heißen eigentlich nicht Semne sondern Kumme. Der Tag mit Windstille ist ungemein schwül; man schwitzt wie ein Sieb; der Himmel meist bewölkt; gegen Abend starke Gewitter etwas mehr östlich in d Wüste. Schon am Nachm bekommen wir starke Staubwolken mit einer Husche Regen; außer den wenigen Tropfen am Geb Barkal fast seit 8 Monaten der erste wieder. Nach d Abessen zieht es aber westlicher herauf, erst hatte es den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/175
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/175>, abgerufen am 17.02.2019.