Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachmittags beobachten wir wieder viele Barken, die ankommen, aber sämmtlich drüben in Luxor anlegen. Der Himmel war heut ziemlich den ganzen Tag umzogen, das Wetter trüb und windig kalt, ja, gegen Abend begann es sogar zu regnen, was leise tröpfelnd über 1 Stunde anhielt. Um 8 Uhr Abends bekam Lepsius noch einen Besuch von Monsier Plichon, der Abschied von uns nahm; ich blieb aber mit den Andern auf meinem Lager, und kümmerte mich nicht um ihn. Er nahm unser Fremdenbuch mit, um es der Marquise von Rochedragon vorzulegen, die heut sich in Luxor angesiedelt hatte; er will es uns morgen wiederschicken. -

Dienstag den 21ten Januar 1845. Ich arbeite an der gestrigen Randverzierung; es wird aber nicht viel, da der ganze Tag von Fremdenbesuchen besetzt ist. Schon etwa um 9 Uhr Vormittags kommt unser Agent aus Kenne, Seid Hassen mit seinem Sohn und Enkel; dazu der Grieche Triantaphylos (Rose, auf Arabisch genannt Wardi); diese essen Mittag bei uns. Während wir mit ihnen um Asser echt arabisch zusammensitzen und die Pfeife rauchen, erschienen 3 Beefsteaks, Vater und Sohn mit einem dritten älteren Herrn, ein etwas lächerlicher Aufzug; besonders der Sohn mit seinem grienfinseladen kleinen kreisrunden Gesicht und der ältliche Herr mit einem Damenhut, worüber ein weißlinnener Überzug. Zum Glück blieb diese Parthie sehr kurz. Nicht lange darauf erschien aber die Marquise von Rochedragon selbst mit ihrem Begleiter, dem Grafen Montholon nebst dem Italiener Castellari als Führer von Luxor, um uns selbst unser Fremdenbuch zurückzugeben; letzterer war fabelhaft herausgeputzt in weißen Beinkleidern und schwarzem Frack, Tarbusch und einem angeschnallten Sporen; er sah scheußlich aus. Die Marquise erschien liebenswürdig, und war noch jetzt hübsch, obwohl sie in den Dreißigern sein mochte; unsre Pläne und Zeichnungen besah sie mit größtem Interesse, und ich mußte staunen, mit welcher Genauigkeit und Aufmerksamkeit sie die Bauwerke hier betrachtet hatte. Dieser Besuch dauerte etwa 2 Stunden fast bis gegen Sonnenuntergang. Kurz nach ihnen [sockte] auch der alte Sed Hassen mit Sohn und Enkel ab, und wir athmeten auf; inzwischen ist drüben heut wieder eine französische Barke angelangt, und auch diese wird uns wohl nächstens Besuch bringen. Der Nachmittag war heut sehr schön! Die Reinheit der Luft unglaublich; ich stand staunend vor der wunderbaren

Nachmittags beobachten wir wieder viele Barken, die ankommen, aber sämmtlich drüben in Luxor anlegen. Der Himmel war heut ziemlich den ganzen Tag umzogen, das Wetter trüb und windig kalt, ja, gegen Abend begann es sogar zu regnen, was leise tröpfelnd über 1 Stunde anhielt. Um 8 Uhr Abends bekam Lepsius noch einen Besuch von Monsier Plichon, der Abschied von uns nahm; ich blieb aber mit den Andern auf meinem Lager, und kümmerte mich nicht um ihn. Er nahm unser Fremdenbuch mit, um es der Marquise von Rochedragon vorzulegen, die heut sich in Luxor angesiedelt hatte; er will es uns morgen wiederschicken. -

Dienstag den 21ten Januar 1845. Ich arbeite an der gestrigen Randverzierung; es wird aber nicht viel, da der ganze Tag von Fremdenbesuchen besetzt ist. Schon etwa um 9 Uhr Vormittags kommt unser Agent aus Kenne, Seid Hassen mit seinem Sohn und Enkel; dazu der Grieche Triantaphylos (Rose, auf Arabisch genannt Wardi); diese essen Mittag bei uns. Während wir mit ihnen um Asser echt arabisch zusammensitzen und die Pfeife rauchen, erschienen 3 Beefsteaks, Vater und Sohn mit einem dritten älteren Herrn, ein etwas lächerlicher Aufzug; besonders der Sohn mit seinem grienfinseladen kleinen kreisrunden Gesicht und der ältliche Herr mit einem Damenhut, worüber ein weißlinnener Überzug. Zum Glück blieb diese Parthie sehr kurz. Nicht lange darauf erschien aber die Marquise von Rochedragon selbst mit ihrem Begleiter, dem Grafen Montholon nebst dem Italiener Castellari als Führer von Luxor, um uns selbst unser Fremdenbuch zurückzugeben; letzterer war fabelhaft herausgeputzt in weißen Beinkleidern und schwarzem Frack, Tarbusch und einem angeschnallten Sporen; er sah scheußlich aus. Die Marquise erschien liebenswürdig, und war noch jetzt hübsch, obwohl sie in den Dreißigern sein mochte; unsre Pläne und Zeichnungen besah sie mit größtem Interesse, und ich mußte staunen, mit welcher Genauigkeit und Aufmerksamkeit sie die Bauwerke hier betrachtet hatte. Dieser Besuch dauerte etwa 2 Stunden fast bis gegen Sonnenuntergang. Kurz nach ihnen [sockte] auch der alte Sed Hassen mit Sohn und Enkel ab, und wir athmeten auf; inzwischen ist drüben heut wieder eine französische Barke angelangt, und auch diese wird uns wohl nächstens Besuch bringen. Der Nachmittag war heut sehr schön! Die Reinheit der Luft unglaublich; ich stand staunend vor der wunderbaren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="29"/><choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> beobachten wir wieder viele Barken, die ankommen, aber sämmtlich                         drüben in <placeName>Luxor</placeName> anlegen. Der Himmel war heut ziemlich                         den ganzen Tag umzogen, das Wetter trüb <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> windig kalt, ja, gegen Abend begann es sogar zu regnen, was leise                         tröpfelnd über 1 Stunde anhielt. Um 8 Uhr Abends bekam <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> noch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Monsier</expan></choice>                         <persName>Plichon</persName>, der Abschied <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> uns nahm; ich blieb aber mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Andern auf meinem Lager, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kümmerte mich nicht um ihn. Er nahm unser Fremdenbuch mit, um es                         der <persName>Marquise <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Rochedragon</persName> vorzulegen, die heut sich in                             <placeName>Luxor</placeName> angesiedelt hatte; er will es uns morgen                         wiederschicken. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-21"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Ich arbeite an der gestrigen                         Randverzierung; es wird aber nicht viel, da der ganze Tag von                         Fremdenbesuchen besetzt ist. Schon etwa um 9 Uhr <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> kommt unser Agent aus <placeName>Kenne</placeName>, <persName>Seid                             Hassen</persName> mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Sohn <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Enkel; dazu der Grieche <persName>Triantaphylos</persName> (Rose,                         auf Arabisch genannt Wardi); diese essen Mittag bei uns. Während wir mit                         ihnen um Asser echt arabisch <choice><abbr>zussitzen</abbr><expan>zusammensitzen</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Pfeife rauchen, erschienen 3 Beefsteaks, Vater <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sohn mit einem dritten älteren Herrn, ein etwas lächerlicher                         Aufzug; besonders <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sohn mit seinem grienfinseladen <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> kreisrunden Gesicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der ältliche Herr mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Damenhut, worüber ein weißlinnener Überzug. Zum Glück blieb diese                         Parthie sehr kurz. Nicht lange darauf erschien aber die <persName>Marquise <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Rochedragon</persName> selbst mit ihrem Begleiter, dem                             <persName>Grafen Montholon</persName> nebst dem <choice><abbr>Ital</abbr><expan>Italiener</expan></choice>                         <persName>Castellari</persName> als Führer <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Luxor</placeName>, um uns selbst unser Fremdenbuch zurückzugeben;                         letzterer war fabelhaft herausgeputzt in weißen <choice><abbr>Beinkl</abbr><expan>Beinkleidern</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>schw</abbr><expan>schwarzem</expan></choice> Frack, Tarbusch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einem angeschnallten Sporen; er sah scheußlich aus. Die Marquise                         erschien liebenswürdig, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> war noch jetzt hübsch, obwohl sie in den Dreißigern sein mochte;                         unsre Pläne <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zeichnungen besah sie mit größtem Interesse, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich mußte staunen, mit welcher Genauigkeit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Aufmerksamkeit sie die Bauwerke hier betrachtet hatte. Dieser                         Besuch dauerte etwa 2 Stunden fast bis gegen Sonnenuntergang. Kurz nach                         ihnen <supplied>sockte</supplied> auch <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> alte <persName>Sed Hassen</persName> mit Sohn <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Enkel ab, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir athmeten auf; inzwischen ist drüben heut wieder <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice>                         <choice><abbr>franz</abbr><expan>französische</expan></choice> Barke angelangt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auch diese wird uns wohl nächstens Besuch bringen. Der <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> war heut sehr schön! Die Reinheit der Luft unglaublich; ich stand                         staunend vor der wunderbaren
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0030] Nachm beobachten wir wieder viele Barken, die ankommen, aber sämmtlich drüben in Luxor anlegen. Der Himmel war heut ziemlich den ganzen Tag umzogen, das Wetter trüb d windig kalt, ja, gegen Abend begann es sogar zu regnen, was leise tröpfelnd über 1 Stunde anhielt. Um 8 Uhr Abends bekam Leps noch e Besuch v Mr Plichon, der Abschied v uns nahm; ich blieb aber mit d Andern auf meinem Lager, d kümmerte mich nicht um ihn. Er nahm unser Fremdenbuch mit, um es der Marquise v Rochedragon vorzulegen, die heut sich in Luxor angesiedelt hatte; er will es uns morgen wiederschicken. - Dienstag d 21ten Jan 1845. Ich arbeite an der gestrigen Randverzierung; es wird aber nicht viel, da der ganze Tag von Fremdenbesuchen besetzt ist. Schon etwa um 9 Uhr Vorm kommt unser Agent aus Kenne, Seid Hassen mit s Sohn d Enkel; dazu der Grieche Triantaphylos (Rose, auf Arabisch genannt Wardi); diese essen Mittag bei uns. Während wir mit ihnen um Asser echt arabisch zussitzen d die Pfeife rauchen, erschienen 3 Beefsteaks, Vater d Sohn mit einem dritten älteren Herrn, ein etwas lächerlicher Aufzug; besonders d Sohn mit seinem grienfinseladen kl kreisrunden Gesicht d der ältliche Herr mit e Damenhut, worüber ein weißlinnener Überzug. Zum Glück blieb diese Parthie sehr kurz. Nicht lange darauf erschien aber die Marquise v Rochedragon selbst mit ihrem Begleiter, dem Grafen Montholon nebst dem Ital Castellari als Führer v Luxor, um uns selbst unser Fremdenbuch zurückzugeben; letzterer war fabelhaft herausgeputzt in weißen Beinkl d schw Frack, Tarbusch d einem angeschnallten Sporen; er sah scheußlich aus. Die Marquise erschien liebenswürdig, d war noch jetzt hübsch, obwohl sie in den Dreißigern sein mochte; unsre Pläne d Zeichnungen besah sie mit größtem Interesse, d ich mußte staunen, mit welcher Genauigkeit d Aufmerksamkeit sie die Bauwerke hier betrachtet hatte. Dieser Besuch dauerte etwa 2 Stunden fast bis gegen Sonnenuntergang. Kurz nach ihnen sockte auch d alte Sed Hassen mit Sohn d Enkel ab, d wir athmeten auf; inzwischen ist drüben heut wieder e franz Barke angelangt, d auch diese wird uns wohl nächstens Besuch bringen. Der Nachm war heut sehr schön! Die Reinheit der Luft unglaublich; ich stand staunend vor der wunderbaren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/30
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/30>, abgerufen am 18.03.2019.