Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittwoch den 19ten März 1845. Ausmessen eines kleinen nordwestlichen zerstörten Ptolemäertempelchens wie des PtolemäerTempels neben dem Chonsu Tempel. - Heut Vormittag kommt Hauad mit den Besitzern der Papyrus, die ich denn endlich akquirire für 308 piaster (4 Stück). Nachmittags zu Haus gezeichnet. -

Donnerstag den 20ten März 1845. Den ganzen Tag ins Reine gezeichnet. Ich hoffe jetzt täglich auf Briefe von Hause wie auch auf Nachricht von Lepsius. Gestern brachten Engländer uns Zeitungen, aber leider Dubletten. Auch Zigarren, Feigen und ein Brief an Jussuf kam mit, ob für ihn oder Lepsius, weiß ich nicht; er ist von Pini geschickt. - Klein Hedwigs Geburtstag.

Freitag den 21ten März 1845. Charfreitag. Früh bei der Andacht eine Predigt vom jungen Strauß gelesen. Dann in die große Säulenhalle gegangen und die kleinere Ansicht gemalt. Am Nachmittag eine kleine Ansicht des Gebirges im Abendglanz getuscht. - Früh erhielt ich einen Brief von Abeken, der mir meldet, daß meine Uhr unterwegs ist mit neuen Zeitungen. -

Sonnabend den 22ten März 1845. Vormittags einen Theil der letzten Tempelanlagen gen Süden aufgezeichnet, ein mühsames unfruchtbares Werk, was mir in der Hitze ohne Wasser recht sauer wurde. Nachmittags wird nicht viel aus dem Arbeiten; wir hatten heut heißen Nordwind mit 31 1/2° Hitze. Gegen Abend mit den Andern ein wenig ausgegangen und den Sonnenuntergang wie die Berge bewundert, auch ein Paar Engländer mit 2 Damen und einem kleinen Mädchen von etwa 7 Jahren, was auf mich einen sehr heimathlichen freundlichen Eindruck machte; es saß ganz stramm auf seinem Eselchen. - Ich schicke heut früh einen Brief an Seid Hussein nach Kenne ab, worin ich um Tabak und Kaffee ersuche, auch an Abeken lege ich ein Schreiben bei.

Sonntag den 23ten März 1845. Nach unsrem Gottesdienst mache ich mit Georgi einen Spatziergang nach dem nordöstlichen Dörfchen, oder eigentlich nur eine kleine Colonie, wo ein höchst malerisches Gehöfte uns zum Zeichnen lockt; Tamarisken, Palmen, ein Brunnen, Hütten und Vieh die Menge bilden ein höchst anziehendes Gemälde; leider mißglückt mein Blatt gänzlich und ich gehe ohne Ausbeute heim. Hier finde ich unsern Führer Hauad von Gurna, der mir meldet, daß der Antiken-Effendi einen Wächter vor das Königsgrab in Bab el Moluk habe legen lassen, um die Arbeiten darin zu verhindern, auch kämen so viel Fremde, daß das Arbeiten kaum möglich sei. Wie immer, freute ich mich auch diesmal,

Mittwoch den 19ten März 1845. Ausmessen eines kleinen nordwestlichen zerstörten Ptolemäertempelchens wie des PtolemäerTempels neben dem Chonsu Tempel. - Heut Vormittag kommt Hauad mit den Besitzern der Papyrus, die ich denn endlich akquirire für 308 piaster (4 Stück). Nachmittags zu Haus gezeichnet. -

Donnerstag den 20ten März 1845. Den ganzen Tag ins Reine gezeichnet. Ich hoffe jetzt täglich auf Briefe von Hause wie auch auf Nachricht von Lepsius. Gestern brachten Engländer uns Zeitungen, aber leider Dubletten. Auch Zigarren, Feigen und ein Brief an Jussuf kam mit, ob für ihn oder Lepsius, weiß ich nicht; er ist von Pini geschickt. - Klein Hedwigs Geburtstag.

Freitag den 21ten März 1845. Charfreitag. Früh bei der Andacht eine Predigt vom jungen Strauß gelesen. Dann in die große Säulenhalle gegangen und die kleinere Ansicht gemalt. Am Nachmittag eine kleine Ansicht des Gebirges im Abendglanz getuscht. - Früh erhielt ich einen Brief von Abeken, der mir meldet, daß meine Uhr unterwegs ist mit neuen Zeitungen. -

Sonnabend den 22ten März 1845. Vormittags einen Theil der letzten Tempelanlagen gen Süden aufgezeichnet, ein mühsames unfruchtbares Werk, was mir in der Hitze ohne Wasser recht sauer wurde. Nachmittags wird nicht viel aus dem Arbeiten; wir hatten heut heißen Nordwind mit 31 ½° Hitze. Gegen Abend mit den Andern ein wenig ausgegangen und den Sonnenuntergang wie die Berge bewundert, auch ein Paar Engländer mit 2 Damen und einem kleinen Mädchen von etwa 7 Jahren, was auf mich einen sehr heimathlichen freundlichen Eindruck machte; es saß ganz stramm auf seinem Eselchen. - Ich schicke heut früh einen Brief an Seid Hussein nach Kenne ab, worin ich um Tabak und Kaffee ersuche, auch an Abeken lege ich ein Schreiben bei.

Sonntag den 23ten März 1845. Nach unsrem Gottesdienst mache ich mit Georgi einen Spatziergang nach dem nordöstlichen Dörfchen, oder eigentlich nur eine kleine Colonie, wo ein höchst malerisches Gehöfte uns zum Zeichnen lockt; Tamarisken, Palmen, ein Brunnen, Hütten und Vieh die Menge bilden ein höchst anziehendes Gemälde; leider mißglückt mein Blatt gänzlich und ich gehe ohne Ausbeute heim. Hier finde ich unsern Führer Hauad von Gurna, der mir meldet, daß der Antiken-Effendi einen Wächter vor das Königsgrab in Bab el Moluk habe legen lassen, um die Arbeiten darin zu verhindern, auch kämen so viel Fremde, daß das Arbeiten kaum möglich sei. Wie immer, freute ich mich auch diesmal,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0041" n="40"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-19"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten März 1845</hi></date>. Ausmessen eines <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice><choice><abbr>nordwestl</abbr><expan>nordwestlichen</expan></choice> zerstörten Ptolemäertempelchens wie des <choice><abbr>PtolTempels</abbr><expan>PtolemäerTempels</expan></choice> neben <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <placeName>Chonsu <choice><abbr>T</abbr><expan>Tempel</expan></choice></placeName>. - Heut <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> kommt <persName>Hauad</persName> mit den Besitzern der Papyrus,                         die ich denn endlich akquirire für 308 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice> (4 Stück). <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> zu Haus gezeichnet. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-20"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 20ten März 1845</hi></date>. Den ganzen Tag ins Reine                         gezeichnet. Ich hoffe jetzt täglich auf Briefe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Hause wie auch auf Nachricht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>. Gestern brachten Engländer uns Zeitungen, aber                         leider Dubletten. Auch Zigarren, Feigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice>                         <choice><abbr>Br</abbr><expan>Brief</expan></choice> an <persName>Jussuf</persName> kam mit, ob für ihn oder <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, weiß ich nicht; er ist <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Pini</persName> geschickt. - <choice><abbr>Kl</abbr><expan>Klein</expan></choice>                         <persName>Hedwig</persName>s Geburtstag. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-21"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten März 1845</hi></date>. Charfreitag. Früh bei <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Andacht eine Predigt vom jungen <persName>Strauß</persName>                         gelesen. Dann in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice>                         <choice><abbr>gr</abbr><expan>große</expan></choice> Säulenhalle gegangen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die kleinere Ansicht gemalt. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> eine <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Ansicht des Gebirges im Abendglanz getuscht. - Früh erhielt ich <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Abeken</persName>, der mir meldet, daß <choice><abbr>m</abbr><expan>meine</expan></choice> Uhr unterwegs ist mit neuen Zeitungen. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-22"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 22ten März 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> einen Theil der letzten Tempelanlagen gen Süden aufgezeichnet<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ein mühsames unfruchtbares Werk, was mir in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Hitze ohne Wasser recht sauer wurde. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> wird nicht viel aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Arbeiten; wir hatten heut heißen Nordwind mit 31 ½° Hitze. Gegen                         Abend mit den Andern ein wenig ausgegangen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den Sonnenuntergang wie die Berge bewundert, auch ein Paar                         Engländer mit 2 Damen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einem <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Mädchen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> etwa 7 Jahren, was auf mich einen sehr heimathlichen freundlichen                         Eindruck machte; es saß ganz stramm auf seinem Eselchen. - Ich schicke heut                         früh einen Brief an <persName>Seid Hussein</persName> nach                             <placeName>Kenne</placeName> ab, worin ich um Tabak <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kaffee ersuche, auch an <persName>Abeken</persName> lege ich <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Schreiben bei. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-23"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten März 1845</hi></date>. Nach unsrem Gottesdienst                         mache ich mit <persName>Georgi</persName> einen Spatziergang nach dem <choice><abbr>nordöstl</abbr><expan>nordöstlichen</expan></choice> Dörfchen, oder eigentlich nur <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice>                         <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Colonie, wo ein höchst malerisches Gehöfte uns zum Zeichnen lockt;                         Tamarisken, Palmen, <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Brunnen, Hütten und Vieh die Menge bilden ein höchst anziehendes                         Gemälde; leider mißglückt mein Blatt gänzlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich gehe ohne Ausbeute heim. Hier finde ich unsern Führer                             <persName>Hauad</persName>                         <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Gurna</placeName>, der mir meldet, daß der Antiken-Effendi einen                         Wächter vor das Königsgrab in <placeName>Bab el Moluk</placeName> habe legen                         lassen, um <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Arbeiten darin zu verhindern, auch kämen so viel Fremde, daß <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Arbeiten kaum möglich sei. Wie immer, freute ich mich auch                         diesmal,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0041] Mittwoch d 19ten März 1845. Ausmessen eines kl nordwestl zerstörten Ptolemäertempelchens wie des PtolTempels neben d Chonsu T. - Heut Vorm kommt Hauad mit den Besitzern der Papyrus, die ich denn endlich akquirire für 308 p (4 Stück). Nachm zu Haus gezeichnet. - Donnerstag d 20ten März 1845. Den ganzen Tag ins Reine gezeichnet. Ich hoffe jetzt täglich auf Briefe v Hause wie auch auf Nachricht v Leps. Gestern brachten Engländer uns Zeitungen, aber leider Dubletten. Auch Zigarren, Feigen d e Br an Jussuf kam mit, ob für ihn oder Leps, weiß ich nicht; er ist v Pini geschickt. - Kl Hedwigs Geburtstag. Freitag d 21ten März 1845. Charfreitag. Früh bei d Andacht eine Predigt vom jungen Strauß gelesen. Dann in d gr Säulenhalle gegangen d die kleinere Ansicht gemalt. Am Nachm eine kl Ansicht des Gebirges im Abendglanz getuscht. - Früh erhielt ich e Brief v Abeken, der mir meldet, daß m Uhr unterwegs ist mit neuen Zeitungen. - Sonnabend d 22ten März 1845. Vorm einen Theil der letzten Tempelanlagen gen Süden aufgezeichnet, ein mühsames unfruchtbares Werk, was mir in d Hitze ohne Wasser recht sauer wurde. Nachm wird nicht viel aus d Arbeiten; wir hatten heut heißen Nordwind mit 31 ½° Hitze. Gegen Abend mit den Andern ein wenig ausgegangen d den Sonnenuntergang wie die Berge bewundert, auch ein Paar Engländer mit 2 Damen d einem kl Mädchen v etwa 7 Jahren, was auf mich einen sehr heimathlichen freundlichen Eindruck machte; es saß ganz stramm auf seinem Eselchen. - Ich schicke heut früh einen Brief an Seid Hussein nach Kenne ab, worin ich um Tabak d Kaffee ersuche, auch an Abeken lege ich e Schreiben bei. Sonntag d 23ten März 1845. Nach unsrem Gottesdienst mache ich mit Georgi einen Spatziergang nach dem nordöstl Dörfchen, oder eigentlich nur e kl Colonie, wo ein höchst malerisches Gehöfte uns zum Zeichnen lockt; Tamarisken, Palmen, e Brunnen, Hütten und Vieh die Menge bilden ein höchst anziehendes Gemälde; leider mißglückt mein Blatt gänzlich d ich gehe ohne Ausbeute heim. Hier finde ich unsern Führer Hauad v Gurna, der mir meldet, daß der Antiken-Effendi einen Wächter vor das Königsgrab in Bab el Moluk habe legen lassen, um d Arbeiten darin zu verhindern, auch kämen so viel Fremde, daß d Arbeiten kaum möglich sei. Wie immer, freute ich mich auch diesmal,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/41
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/41>, abgerufen am 21.03.2019.