Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

ern ist schon neu und recht hübsch hergestellt und man war fortwährend in der Reparatur begriffen. Die Stadt hatte ich mir bedeutender gedacht; sie sieht im Innern wie Äußern ziemlich lumpig aus. Nachdem wir uns bis zu unserm Agenten Kataphago durchgefragt hatten, einen dicken französisch sprechenden Herren, suchte dieser vom Pascha um Erlaubniß für uns nach, zum Besichtigen der Festungswerke, indessen bekamen wir sie nicht und nahmen so Abschied von ihm, gingen in ein Caffee des Bazars, aßen dort Weintrauben un mußten, um ein Geschäft zu verrichten in das Kloster, wo wir dann dem superior einen Besuch abstatteten. - Indessen hatte sich starker und ziemlich günstiger Wind erhoben und wir trieben den Reis, der sich auszulaufen fürchtete und bis Abend bleiben wollte, zum Aufbruch. Er hatte seine Schwierigkeiten mit dem Auslaufen aus dem Hafen, indessen machten unsre 4 Mann ihre Sache gut, und um 12 Uhr segelten wir von dem famosen Acre ab, wovon wir von den Zinnen des Klosters noch einen vollkommen genügenden Überblick gewonnen hatten. - Bald erreichten wir das weiße Vorgebirge und wurden ferne auch die gewaltige Gebirgskette des Libanon gewahr, die bis in die Wolken aufreichte. - Die Berge der Küste waren sämmtlich kahl oder doch nur mit niedrigem Buschwerk bedeckt; das flache in das Meer auslaufende Vorland durchzog hinter Acre eine lange Wasserleitung, Gärten und Landhäuser tauchten dann und wann hervor. - Gegen Abend, um 9 Uhr etwa, wo sich der gute Wind fast ganz wieder gelegt hatte, waren wir gegenüber Sur (dem alten Tyrus), was sich von ferne stattlich genug in das Meer hinausschob . - Der Libanon trat in der Abendsonne zart und rosig aber majestätisch hervor; die Färbung der ganzen Küste im violetten Abendnebel war köstlich. -

Sonnabend den 23ten August 1845. Die Nacht sind wir, wenn auch nicht viel, so doch immer ein Stück vorwärts gekommen und finden uns um 1/2 10 Uhr Saida gegenüber. Die dunkle Masse des Libanon hinter den Vorbergen heut deutlich und in festen Umrissen, aber die Einzelheiten in Nebel gehüllt. - Nachmittags um 4 Uhr etwa ist uns der Wind so vollständig conträr, daß wir gezwungen

ern ist schon neu und recht hübsch hergestellt und man war fortwährend in der Reparatur begriffen. Die Stadt hatte ich mir bedeutender gedacht; sie sieht im Innern wie Äußern ziemlich lumpig aus. Nachdem wir uns bis zu unserm Agenten Kataphago durchgefragt hatten, einen dicken französisch sprechenden Herren, suchte dieser vom Pascha um Erlaubniß für uns nach, zum Besichtigen der Festungswerke, indessen bekamen wir sie nicht und nahmen so Abschied von ihm, gingen in ein Caffee des Bazars, aßen dort Weintrauben un mußten, um ein Geschäft zu verrichten in das Kloster, wo wir dann dem superior einen Besuch abstatteten. - Indessen hatte sich starker und ziemlich günstiger Wind erhoben und wir trieben den Reis, der sich auszulaufen fürchtete und bis Abend bleiben wollte, zum Aufbruch. Er hatte seine Schwierigkeiten mit dem Auslaufen aus dem Hafen, indessen machten unsre 4 Mann ihre Sache gut, und um 12 Uhr segelten wir von dem famosen Acre ab, wovon wir von den Zinnen des Klosters noch einen vollkommen genügenden Überblick gewonnen hatten. - Bald erreichten wir das weiße Vorgebirge und wurden ferne auch die gewaltige Gebirgskette des Libanon gewahr, die bis in die Wolken aufreichte. - Die Berge der Küste waren sämmtlich kahl oder doch nur mit niedrigem Buschwerk bedeckt; das flache in das Meer auslaufende Vorland durchzog hinter Acre eine lange Wasserleitung, Gärten und Landhäuser tauchten dann und wann hervor. - Gegen Abend, um 9 Uhr etwa, wo sich der gute Wind fast ganz wieder gelegt hatte, waren wir gegenüber Sur (dem alten Tyrus), was sich von ferne stattlich genug in das Meer hinausschob . - Der Libanon trat in der Abendsonne zart und rosig aber majestätisch hervor; die Färbung der ganzen Küste im violetten Abendnebel war köstlich. -

Sonnabend den 23ten August 1845. Die Nacht sind wir, wenn auch nicht viel, so doch immer ein Stück vorwärts gekommen und finden uns um ½ 10 Uhr Saida gegenüber. Die dunkle Masse des Libanon hinter den Vorbergen heut deutlich und in festen Umrissen, aber die Einzelheiten in Nebel gehüllt. - Nachmittags um 4 Uhr etwa ist uns der Wind so vollständig conträr, daß wir gezwungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="91"/>
ern ist schon neu <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> recht hübsch hergestellt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> man war fortwährend in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Reparatur begriffen. Die Stadt hatte ich mir bedeutender gedacht;                         sie sieht im Innern wie Äußern ziemlich lumpig aus. Nachdem wir uns bis zu                         unserm Agenten <persName>Kataphago</persName> durchgefragt hatten, einen                         dicken <choice><abbr>franz</abbr><expan>französisch</expan></choice> sprechenden Herren, suchte dieser vom Pascha um Erlaubniß für uns                         nach, zum Besichtigen der Festungswerke, indessen bekamen wir sie nicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nahmen so Abschied von ihm, gingen in ein Caffee des Bazars, aßen                         dort <choice><abbr>Weintr</abbr><expan>Weintrauben</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> mußten, um <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Geschäft zu verrichten in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Kloster, wo wir dann dem superior einen Besuch abstatteten. -                         Indessen hatte sich starker <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ziemlich günstiger Wind erhoben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir trieben den Reis, der sich auszulaufen fürchtete <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bis Abend bleiben wollte, zum Aufbruch. Er hatte seine                         Schwierigkeiten mit dem Auslaufen aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Hafen, indessen machten unsre 4 Mann ihre Sache gut, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 12 Uhr segelten wir von <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> famosen <placeName>Acre</placeName> ab, wovon wir von <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zinnen des Klosters noch einen vollkommen genügenden Überblick                         gewonnen hatten. - Bald erreichten wir das weiße <choice><abbr>Vorgeb</abbr><expan>Vorgebirge</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wurden ferne auch die gewaltige Gebirgskette des                             <placeName>Libanon</placeName> gewahr, die bis in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Wolken aufreichte. - Die Berge der Küste waren sämmtlich kahl oder                         doch nur mit <choice><abbr>niedr</abbr><expan>niedrigem</expan></choice> Buschwerk bedeckt; das flache in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Meer auslaufende Vorland durchzog hinter                             <placeName>Acre</placeName> eine lange Wasserleitung, Gärten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Landhäuser tauchten dann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wann hervor. - Gegen Abend, um 9 Uhr etwa, wo sich <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> gute Wind fast ganz wieder gelegt hatte, waren wir gegenüber                             <placeName>Sur</placeName> (dem alten <placeName>Tyrus</placeName>)<choice><sic/><corr>,</corr></choice> was sich von ferne stattlich genug in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Meer hinausschob . - Der <placeName>Libanon</placeName> trat in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Abendsonne zart <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> rosig aber majestätisch hervor; die Färbung der ganzen Küste im                         violetten Abendnebel war köstlich. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-23"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Die Nacht sind wir, wenn auch nicht                         viel, so doch immer ein Stück vorwärts gekommen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> finden uns um ½ 10 Uhr <placeName>Saida</placeName> gegenüber. Die                         dunkle Masse des <placeName>Libanon</placeName> hinter den Vorbergen heut                         deutlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> in festen Umrissen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber die Einzelheiten in Nebel gehüllt. - <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> um 4 Uhr etwa ist uns der Wind so vollständig conträr, daß wir                         gezwungen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0092] ern ist schon neu d recht hübsch hergestellt d man war fortwährend in d Reparatur begriffen. Die Stadt hatte ich mir bedeutender gedacht; sie sieht im Innern wie Äußern ziemlich lumpig aus. Nachdem wir uns bis zu unserm Agenten Kataphago durchgefragt hatten, einen dicken franz sprechenden Herren, suchte dieser vom Pascha um Erlaubniß für uns nach, zum Besichtigen der Festungswerke, indessen bekamen wir sie nicht d nahmen so Abschied von ihm, gingen in ein Caffee des Bazars, aßen dort Weintr d mußten, um e Geschäft zu verrichten in d Kloster, wo wir dann dem superior einen Besuch abstatteten. - Indessen hatte sich starker d ziemlich günstiger Wind erhoben d wir trieben den Reis, der sich auszulaufen fürchtete d bis Abend bleiben wollte, zum Aufbruch. Er hatte seine Schwierigkeiten mit dem Auslaufen aus d Hafen, indessen machten unsre 4 Mann ihre Sache gut, d um 12 Uhr segelten wir von d famosen Acre ab, wovon wir von d Zinnen des Klosters noch einen vollkommen genügenden Überblick gewonnen hatten. - Bald erreichten wir das weiße Vorgeb d wurden ferne auch die gewaltige Gebirgskette des Libanon gewahr, die bis in d Wolken aufreichte. - Die Berge der Küste waren sämmtlich kahl oder doch nur mit niedr Buschwerk bedeckt; das flache in d Meer auslaufende Vorland durchzog hinter Acre eine lange Wasserleitung, Gärten d Landhäuser tauchten dann d wann hervor. - Gegen Abend, um 9 Uhr etwa, wo sich d gute Wind fast ganz wieder gelegt hatte, waren wir gegenüber Sur (dem alten Tyrus), was sich von ferne stattlich genug in d Meer hinausschob . - Der Libanon trat in d Abendsonne zart d rosig aber majestätisch hervor; die Färbung der ganzen Küste im violetten Abendnebel war köstlich. - Sonnabend d 23ten Aug 1845. Die Nacht sind wir, wenn auch nicht viel, so doch immer ein Stück vorwärts gekommen d finden uns um ½ 10 Uhr Saida gegenüber. Die dunkle Masse des Libanon hinter den Vorbergen heut deutlich d in festen Umrissen, aber die Einzelheiten in Nebel gehüllt. - Nachm um 4 Uhr etwa ist uns der Wind so vollständig conträr, daß wir gezwungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/92
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/92>, abgerufen am 24.03.2019.