Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

III buch XLIII haubtstück.
nen, auch universitäten, sind die contra-signatu-
ren gewönlich; auch bei grossen Generalen findet
man solche, von Moser s. 104 bis 126. Vom
prgesentato sihe ebend. im 5ten bande, s. 417. fgg.
Von den contra-signaturen sind die contre-sigille
zu unterscheiden, der Schwarz in der pommeri-
schen lehnhistori bringet eine urkunde vom fürsten
Wizlaf zu Rügen besigelt, und mit seines prin-
zens contresigill versehen ist, s. 226, + Polyc. Ley-
ser
de contrasigillis medii aeui, Helmst. 1726, 4.

Drei und virzigstes haubtstück
von den rechnungen etc.

§ 3880
unterschid der
gemeinen, auch
krämer- und
kaufmanns-
sodann einzu-
klagenden rech-
nungen.

Die rechnungen sind mancherlei. (§. 3884 des
2ten th.) Man hat 1) wirtschaftliche,
2) kaufmannschafts- 3) rent-und kammerrechnun-
gen, 4) juristische (§. 3883 des 2ten th.) Eine
iede hat ihre besondere einrichtung. Der gemeine
mann sezet erstlich den tag voran, bei einer jeden
post, und hinten bemerket er die summe mit ara-
bischen ziffern. Der krämer, und kaufmann wer-
fen sie mit credit und debet aus. Jn den gerich-
ten aber, wo es regelmäsig hergehet, muß die
rechnung, wie im 2ten th. der §. 3883 ausweisset,
eingerichtet werden. Dergleichen ist auch von
vormunds-renterei-und andern rechnungen, wor-
über erinnerungen zu machen sind, zu sagen. Jn
Sachsen wird hirauf genau gesehen. Thue hin-
zu: die anleitung für die beambten, wegen der
vormundschaffts-rechnungen.

§ 3881

III buch XLIII haubtſtuͤck.
nen, auch univerſitaͤten, ſind die contra-ſignatu-
ren gewoͤnlich; auch bei groſſen Generalen findet
man ſolche, von Moſer ſ. 104 bis 126. Vom
prgeſentato ſihe ebend. im 5ten bande, ſ. 417. fgg.
Von den contra-ſignaturen ſind die contre-ſigille
zu unterſcheiden, der Schwarz in der pommeri-
ſchen lehnhiſtori bringet eine urkunde vom fuͤrſten
Wizlaf zu Ruͤgen beſigelt, und mit ſeines prin-
zens contreſigill verſehen iſt, ſ. 226, † Polyc. Ley-
ſer
de contraſigillis medii aeui, Helmſt. 1726, 4.

Drei und virzigſtes haubtſtuͤck
von den rechnungen ꝛc.

§ 3880
unterſchid der
gemeinen, auch
kraͤmer- und
kaufmanns-
ſodann einzu-
klagenden rech-
nungen.

Die rechnungen ſind mancherlei. (§. 3884 des
2ten th.) Man hat 1) wirtſchaftliche,
2) kaufmannſchafts- 3) rent-und kammerrechnun-
gen, 4) juriſtiſche (§. 3883 des 2ten th.) Eine
iede hat ihre beſondere einrichtung. Der gemeine
mann ſezet erſtlich den tag voran, bei einer jeden
poſt, und hinten bemerket er die ſumme mit ara-
biſchen ziffern. Der kraͤmer, und kaufmann wer-
fen ſie mit credit und debet aus. Jn den gerich-
ten aber, wo es regelmaͤſig hergehet, muß die
rechnung, wie im 2ten th. der §. 3883 ausweiſſet,
eingerichtet werden. Dergleichen iſt auch von
vormunds-renterei-und andern rechnungen, wor-
uͤber erinnerungen zu machen ſind, zu ſagen. Jn
Sachſen wird hirauf genau geſehen. Thue hin-
zu: die anleitung fuͤr die beambten, wegen der
vormundſchaffts-rechnungen.

§ 3881
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1270" n="1246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> buch <hi rendition="#aq">XLIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
nen, auch univer&#x017F;ita&#x0364;ten, &#x017F;ind die contra-&#x017F;ignatu-<lb/>
ren gewo&#x0364;nlich; auch bei gro&#x017F;&#x017F;en Generalen findet<lb/>
man &#x017F;olche, <hi rendition="#fr">von Mo&#x017F;er</hi> &#x017F;. 104 bis 126. Vom<lb/>
prge&#x017F;entato &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">ebend.</hi> im 5ten bande, &#x017F;. 417. fgg.<lb/>
Von den contra-&#x017F;ignaturen &#x017F;ind die contre-&#x017F;igille<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden, der <hi rendition="#fr">Schwarz</hi> in der pommeri-<lb/>
&#x017F;chen lehnhi&#x017F;tori bringet eine urkunde vom fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Wizlaf zu Ru&#x0364;gen be&#x017F;igelt, und mit &#x017F;eines prin-<lb/>
zens contre&#x017F;igill ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, &#x017F;. 226, &#x2020; <hi rendition="#fr">Polyc. Ley-<lb/>
&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">de contra&#x017F;igillis medii aeui,</hi> Helm&#x017F;t. 1726, 4.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Drei und virzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den rechnungen &#xA75B;c.</hi><lb/>
§ 3880</head><lb/>
        <note place="left">unter&#x017F;chid der<lb/>
gemeinen, auch<lb/>
kra&#x0364;mer- und<lb/>
kaufmanns-<lb/>
&#x017F;odann einzu-<lb/>
klagenden rech-<lb/>
nungen.</note>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie rechnungen &#x017F;ind mancherlei. (§. 3884 des<lb/>
2ten th.) Man hat 1) wirt&#x017F;chaftliche,<lb/>
2) kaufmann&#x017F;chafts- 3) rent-und kammerrechnun-<lb/>
gen, 4) juri&#x017F;ti&#x017F;che (§. 3883 des 2ten th.) Eine<lb/>
iede hat ihre be&#x017F;ondere einrichtung. Der gemeine<lb/>
mann &#x017F;ezet er&#x017F;tlich den tag voran, bei einer jeden<lb/>
po&#x017F;t, und hinten bemerket er die &#x017F;umme mit ara-<lb/>
bi&#x017F;chen ziffern. Der kra&#x0364;mer, und kaufmann wer-<lb/>
fen &#x017F;ie mit credit und debet aus. Jn den gerich-<lb/>
ten aber, wo es regelma&#x0364;&#x017F;ig hergehet, muß die<lb/>
rechnung, wie im 2ten th. der §. 3883 auswei&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
eingerichtet werden. Dergleichen i&#x017F;t auch von<lb/>
vormunds-renterei-und andern rechnungen, wor-<lb/>
u&#x0364;ber erinnerungen zu machen &#x017F;ind, zu &#x017F;agen. Jn<lb/>
Sach&#x017F;en wird hirauf genau ge&#x017F;ehen. Thue hin-<lb/>
zu: die anleitung fu&#x0364;r die beambten, wegen der<lb/>
vormund&#x017F;chaffts-rechnungen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 3881</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1246/1270] III buch XLIII haubtſtuͤck. nen, auch univerſitaͤten, ſind die contra-ſignatu- ren gewoͤnlich; auch bei groſſen Generalen findet man ſolche, von Moſer ſ. 104 bis 126. Vom prgeſentato ſihe ebend. im 5ten bande, ſ. 417. fgg. Von den contra-ſignaturen ſind die contre-ſigille zu unterſcheiden, der Schwarz in der pommeri- ſchen lehnhiſtori bringet eine urkunde vom fuͤrſten Wizlaf zu Ruͤgen beſigelt, und mit ſeines prin- zens contreſigill verſehen iſt, ſ. 226, † Polyc. Ley- ſer de contraſigillis medii aeui, Helmſt. 1726, 4. Drei und virzigſtes haubtſtuͤck von den rechnungen ꝛc. § 3880 Die rechnungen ſind mancherlei. (§. 3884 des 2ten th.) Man hat 1) wirtſchaftliche, 2) kaufmannſchafts- 3) rent-und kammerrechnun- gen, 4) juriſtiſche (§. 3883 des 2ten th.) Eine iede hat ihre beſondere einrichtung. Der gemeine mann ſezet erſtlich den tag voran, bei einer jeden poſt, und hinten bemerket er die ſumme mit ara- biſchen ziffern. Der kraͤmer, und kaufmann wer- fen ſie mit credit und debet aus. Jn den gerich- ten aber, wo es regelmaͤſig hergehet, muß die rechnung, wie im 2ten th. der §. 3883 ausweiſſet, eingerichtet werden. Dergleichen iſt auch von vormunds-renterei-und andern rechnungen, wor- uͤber erinnerungen zu machen ſind, zu ſagen. Jn Sachſen wird hirauf genau geſehen. Thue hin- zu: die anleitung fuͤr die beambten, wegen der vormundſchaffts-rechnungen. § 3881

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1270
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1270>, abgerufen am 22.02.2019.