Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Das Glück der Maurerei.


Seegen jener großen Stunde,
Wo die Weisheit uns beglückt,
Wo in edler Brüder Runde
Wir das volle Licht erblickt;
Wo im unbekannten Kreise,
Und umhüllt von finsterer Nacht,
Wir der Prüfung große Reise
An der Freundschaft Hand gemacht.
Der Verblendung dunkle Hülle
Löste ihre Zauberkraft,
Zu der Weisheit heeren Fülle
Führte uns die Wissenschaft;
Zu des Lebens schönster Blüthe
Und zurück zur goldnen Zeit,
Wo noch Freundschaft, Herzens-Güte,
Ihren goldnen Saamen streu't.
Vor den hier verschloss'nen Thüren
Legt der Fürst den Purpur ab,
Und des Bruders Lehren führen
Zu der Menschheit ihn herab.
Wir sind gleich -- und alle Brüder!
Hier erhebt nicht Gold noch Stand;
Dessen Herz nur rein und bieder,
Wird als Bruder hier erkannt.

4.
Das Gluͤck der Maurerei.


Seegen jener großen Stunde,
Wo die Weisheit uns begluͤckt,
Wo in edler Bruͤder Runde
Wir das volle Licht erblickt;
Wo im unbekannten Kreiſe,
Und umhuͤllt von finſterer Nacht,
Wir der Pruͤfung große Reiſe
An der Freundſchaft Hand gemacht.
Der Verblendung dunkle Huͤlle
Loͤſte ihre Zauberkraft,
Zu der Weisheit heeren Fuͤlle
Fuͤhrte uns die Wiſſenſchaft;
Zu des Lebens ſchoͤnſter Bluͤthe
Und zuruͤck zur goldnen Zeit,
Wo noch Freundſchaft, Herzens-Guͤte,
Ihren goldnen Saamen ſtreu’t.
Vor den hier verſchloſſ’nen Thuͤren
Legt der Fuͤrſt den Purpur ab,
Und des Bruders Lehren fuͤhren
Zu der Menſchheit ihn herab.
Wir ſind gleich — und alle Bruͤder!
Hier erhebt nicht Gold noch Stand;
Deſſen Herz nur rein und bieder,
Wird als Bruder hier erkannt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0293" n="271"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4.<lb/><hi rendition="#g">Das Glu&#x0364;ck der Maurerei</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>eegen jener großen Stunde,</l><lb/>
              <l>Wo die Weisheit uns beglu&#x0364;ckt,</l><lb/>
              <l>Wo in edler Bru&#x0364;der Runde</l><lb/>
              <l>Wir das volle Licht erblickt;</l><lb/>
              <l>Wo im unbekannten Krei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und umhu&#x0364;llt von fin&#x017F;terer Nacht,</l><lb/>
              <l>Wir der Pru&#x0364;fung große Rei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>An der Freund&#x017F;chaft Hand gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Verblendung dunkle Hu&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Lo&#x0364;&#x017F;te ihre Zauberkraft,</l><lb/>
              <l>Zu der Weisheit heeren Fu&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hrte uns die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft;</l><lb/>
              <l>Zu des Lebens &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Blu&#x0364;the</l><lb/>
              <l>Und zuru&#x0364;ck zur goldnen Zeit,</l><lb/>
              <l>Wo noch Freund&#x017F;chaft, Herzens-Gu&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>Ihren goldnen Saamen &#x017F;treu&#x2019;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vor den hier ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;&#x2019;nen Thu&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Legt der Fu&#x0364;r&#x017F;t den Purpur ab,</l><lb/>
              <l>Und des Bruders Lehren <choice><sic>&#x017F;u&#x0364;hren</sic><corr>fu&#x0364;hren</corr></choice></l><lb/>
              <l>Zu der Men&#x017F;chheit ihn herab.</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind gleich &#x2014; und alle Bru&#x0364;der!</l><lb/>
              <l>Hier erhebt nicht Gold noch Stand;</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;en Herz nur rein und bieder,</l><lb/>
              <l>Wird als Bruder hier erkannt.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0293] 4. Das Gluͤck der Maurerei. Seegen jener großen Stunde, Wo die Weisheit uns begluͤckt, Wo in edler Bruͤder Runde Wir das volle Licht erblickt; Wo im unbekannten Kreiſe, Und umhuͤllt von finſterer Nacht, Wir der Pruͤfung große Reiſe An der Freundſchaft Hand gemacht. Der Verblendung dunkle Huͤlle Loͤſte ihre Zauberkraft, Zu der Weisheit heeren Fuͤlle Fuͤhrte uns die Wiſſenſchaft; Zu des Lebens ſchoͤnſter Bluͤthe Und zuruͤck zur goldnen Zeit, Wo noch Freundſchaft, Herzens-Guͤte, Ihren goldnen Saamen ſtreu’t. Vor den hier verſchloſſ’nen Thuͤren Legt der Fuͤrſt den Purpur ab, Und des Bruders Lehren fuͤhren Zu der Menſchheit ihn herab. Wir ſind gleich — und alle Bruͤder! Hier erhebt nicht Gold noch Stand; Deſſen Herz nur rein und bieder, Wird als Bruder hier erkannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/293
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/293>, abgerufen am 26.04.2019.