Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
9. Kapitel.
Schach zieht sich zurück.

Bis auf morgen," war Schachs Abschieds¬
wort gewesen, aber er kam nicht. Auch
am zweiten und dritten Tage nicht. Vic¬
toire suchte sichs zurechtzulegen, und wenn es nicht
glücken wollte, nahm sie Lisettens Brief und las immer
wieder die Stelle, die sie längst auswendig wußte.
"Du darfst Dich, ein für allemal, nicht in ein Mi߬
trauen gegen Personen hineinleben, die durchaus den
entgegengesetzten Anspruch erheben dürfen. Und zu
diesen Personen, mein ich, gehört Schach. Ich finde,
je mehr ich den Fall überlege, daß Du ganz einfach
vor einer Alternative stehst, und entweder Deine gute
Meinung über S., oder aber Dein Mißtrauen gegen
ihn fallen lassen mußt." Ja, Lisette hatte Recht und

9. Kapitel.
Schach zieht ſich zurück.

Bis auf morgen,“ war Schachs Abſchieds¬
wort geweſen, aber er kam nicht. Auch
am zweiten und dritten Tage nicht. Vic¬
toire ſuchte ſichs zurechtzulegen, und wenn es nicht
glücken wollte, nahm ſie Liſettens Brief und las immer
wieder die Stelle, die ſie längſt auswendig wußte.
„Du darfſt Dich, ein für allemal, nicht in ein Mi߬
trauen gegen Perſonen hineinleben, die durchaus den
entgegengeſetzten Anſpruch erheben dürfen. Und zu
dieſen Perſonen, mein ich, gehört Schach. Ich finde,
je mehr ich den Fall überlege, daß Du ganz einfach
vor einer Alternative ſtehſt, und entweder Deine gute
Meinung über S., oder aber Dein Mißtrauen gegen
ihn fallen laſſen mußt.“ Ja, Liſette hatte Recht und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0123" n="[111]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">9</hi>. <hi rendition="#g">Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Schach zieht &#x017F;ich zurück.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>is auf morgen,&#x201C; war Schachs Ab&#x017F;chieds¬<lb/>
wort gewe&#x017F;en, aber er kam nicht. Auch<lb/>
am zweiten und dritten Tage nicht. Vic¬<lb/>
toire &#x017F;uchte &#x017F;ichs zurechtzulegen, und wenn es nicht<lb/>
glücken wollte, nahm &#x017F;ie Li&#x017F;ettens Brief und las immer<lb/>
wieder die Stelle, die &#x017F;ie läng&#x017F;t auswendig wußte.<lb/>
&#x201E;Du darf&#x017F;t Dich, ein für allemal, nicht in ein Mi߬<lb/>
trauen gegen Per&#x017F;onen hineinleben, die durchaus den<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten An&#x017F;pruch erheben dürfen. Und zu<lb/>
die&#x017F;en Per&#x017F;onen, mein ich, gehört Schach. Ich finde,<lb/>
je mehr ich den Fall überlege, daß Du ganz einfach<lb/>
vor einer Alternative &#x017F;teh&#x017F;t, und entweder Deine gute<lb/>
Meinung über S., oder aber Dein Mißtrauen gegen<lb/>
ihn fallen la&#x017F;&#x017F;en mußt.&#x201C; Ja, Li&#x017F;ette hatte Recht und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[111]/0123] 9. Kapitel. Schach zieht ſich zurück. Bis auf morgen,“ war Schachs Abſchieds¬ wort geweſen, aber er kam nicht. Auch am zweiten und dritten Tage nicht. Vic¬ toire ſuchte ſichs zurechtzulegen, und wenn es nicht glücken wollte, nahm ſie Liſettens Brief und las immer wieder die Stelle, die ſie längſt auswendig wußte. „Du darfſt Dich, ein für allemal, nicht in ein Mi߬ trauen gegen Perſonen hineinleben, die durchaus den entgegengeſetzten Anſpruch erheben dürfen. Und zu dieſen Perſonen, mein ich, gehört Schach. Ich finde, je mehr ich den Fall überlege, daß Du ganz einfach vor einer Alternative ſtehſt, und entweder Deine gute Meinung über S., oder aber Dein Mißtrauen gegen ihn fallen laſſen mußt.“ Ja, Liſette hatte Recht und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/123
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. [111]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/123>, abgerufen am 25.03.2019.