Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Planimetria.
Das achte Quatterstuck mit zwey vordern Brü-
chen zuberechnen.

[Formel 1]

Darmit so thue ich nunmehr den Discurs über die Planimetriam auch beschliessen der Liebhaber
diser Dingen/ wird den Sachen selber weiter nachgedencken vnd hierinnen mein vertrewliche Wolmei-
nung höcher/ als nicht vil/ nur vergeblich hochtrabende Wort ansehen/ allzeit werden dise Ding im
Werck selbsten das jenige zu praestieren vermögt seyn.



Von der Geographia.
GEographi ein Kunst davon nit gnug zu schreiben
Dardurch der schwache Mensch vil Vnmuth kan vertreiben.
Sie raisen gar behend durch alle Land der Welt/
Die Orth derselben vns also vor Augen stellt/
Das/ wie die Vöstung/ Stätt/ die Dörffer vnd die Flecken
Gelegen seyn/ vnd wo sie allenthalben stecken
Wohin man raisen soll/ man hab in dem Gesicht
Darzu wird kunstlich ein Land-Karten zugericht.
Vergrössert vnd verkleint auch wie man sie will haben
O! wiethut dise Kunst das Gmüth deß Menschen laben!
Wie manches schön Gespräch gibt ein Mapp an die Hand/
Was sich zutrag jetzt da bald dort in jenem Land
Wer über dise Kunst/ ein Mappen abzutragen
Verjüngern/ oder auch vergrössern/ vil will klagen
Oer hat noch nit erlernt/ was kan der Sonnenschein/
Oder die finster Nacht ein schlechtes Liechtelein.

Was für ein holdselig-liebreiches beneben auch sehr nutzliches Exercitium, es/ mit den MappenDie Geo-
graphia

oder Land-Karten vmbzugehn seye/ darinnen dann alle Länder sampt derselben Provintzen in der gan-
tzen Welt/ (ja so weit als die Menschliche Sinnlichkeit biß auff gegenwertige Zeiten sich erstrecken
mögen) in ein so kleine geschmeidige Form vor Augen kan gestellt werden/ das hernach der Historicus
hievon also theorice zu discurieren/ vnd sein vorbringen gar ansehnlich zu demonstrieren weist/ vil-
mehr aber der Peregrinant, vnd Wandersmann/ deme bißweilen die gantze Wolfahrt seine RaisenIst ein
holdseelig
Exerciti-
um

darnach anzustellen/ ja manichmahl Leib vnd Leben/ Haab vnd Gut/ nicht in Gefahr zugerathen ihme

hieran
Planimetria.
Das achte Quatterſtuck mit zwey vordern Bruͤ-
chen zuberechnen.

[Formel 1]

Darmit ſo thue ich nunmehr den Diſcurs uͤber die Planimetriam auch beſchlieſſen der Liebhaber
diſer Dingen/ wird den Sachen ſelber weiter nachgedencken vnd hierinnen mein vertrewliche Wolmei-
nung hoͤcher/ als nicht vil/ nur vergeblich hochtrabende Wort anſehen/ allzeit werden diſe Ding im
Werck ſelbſten das jenige zu præſtieren vermoͤgt ſeyn.



Von der Geographia.
GEographi ein Kunſt davon nit gnug zu ſchreiben
Dardurch der ſchwache Menſch vil Vnmuth kan vertreiben.
Sie raiſen gar behend durch alle Land der Welt/
Die Orth derſelben vns alſo vor Augen ſtellt/
Das/ wie die Voͤſtung/ Staͤtt/ die Doͤrffer vnd die Flecken
Gelegen ſeyn/ vnd wo ſie allenthalben ſtecken
Wohin man raiſen ſoll/ man hab in dem Geſicht
Darzu wird kunſtlich ein Land-Karten zugericht.
Vergroͤſſert vnd verkleint auch wie man ſie will haben
O! wiethut diſe Kunſt das Gmuͤth deß Menſchen laben!
Wie manches ſchoͤn Geſpraͤch gibt ein Mapp an die Hand/
Was ſich zutrag jetzt da bald dort in jenem Land
Wer uͤber diſe Kunſt/ ein Mappen abzutragen
Verjuͤngern/ oder auch vergroͤſſern/ vil will klagen
Oer hat noch nit erlernt/ was kan der Sonnenſchein/
Oder die finſter Nacht ein ſchlechtes Liechtelein.

Was fuͤr ein holdſelig-liebreiches beneben auch ſehr nutzliches Exercitium, es/ mit den MappenDie Geo-
graphia

oder Land-Karten vmbzugehn ſeye/ darinnen dann alle Laͤnder ſampt derſelben Provintzen in der gan-
tzen Welt/ (ja ſo weit als die Menſchliche Sinnlichkeit biß auff gegenwertige Zeiten ſich erſtrecken
moͤgen) in ein ſo kleine geſchmeidige Form vor Augen kan geſtellt werden/ das hernach der Hiſtoricus
hievon alſo theorice zu diſcurieren/ vnd ſein vorbringen gar anſehnlich zu demonſtrieren weiſt/ vil-
mehr aber der Peregrinant, vnd Wandersmann/ deme bißweilen die gantze Wolfahrt ſeine RaiſenIſt ein
holdſeelig
Exerciti-
um

darnach anzuſtellen/ ja manichmahl Leib vnd Leben/ Haab vnd Gut/ nicht in Gefahr zugerathen ihme

hieran
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0117" n="81"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das achte Quatter&#x017F;tuck mit zwey vordern Bru&#x0364;-</hi></hi><lb/>
chen zuberechnen.</head><lb/>
              <p>
                <formula/>
              </p>
              <p>Darmit &#x017F;o thue ich nunmehr den Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Planimetriam</hi> auch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en der Liebhaber<lb/>
di&#x017F;er Dingen/ wird den Sachen &#x017F;elber weiter nachgedencken vnd hierinnen mein vertrewliche Wolmei-<lb/>
nung ho&#x0364;cher/ als nicht vil/ nur vergeblich hochtrabende Wort an&#x017F;ehen/ allzeit werden di&#x017F;e Ding im<lb/>
Werck &#x017F;elb&#x017F;ten das jenige zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tieren vermo&#x0364;gt &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Geographia.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">G</hi>Eographi</hi> <hi rendition="#fr">ein Kun&#x017F;t davon nit gnug zu &#x017F;chreiben</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dardurch der &#x017F;chwache Men&#x017F;ch vil Vnmuth kan vertreiben.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sie rai&#x017F;en gar behend durch alle Land der Welt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Orth der&#x017F;elben vns al&#x017F;o vor Augen &#x017F;tellt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das/ wie die Vo&#x0364;&#x017F;tung/ Sta&#x0364;tt/ die Do&#x0364;rffer vnd die Flecken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gelegen &#x017F;eyn/ vnd wo &#x017F;ie allenthalben &#x017F;tecken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wohin man rai&#x017F;en &#x017F;oll/ man hab in dem Ge&#x017F;icht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Darzu wird kun&#x017F;tlich ein Land-Karten zugericht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert vnd verkleint auch wie man &#x017F;ie will haben</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">O! wiethut di&#x017F;e Kun&#x017F;t das Gmu&#x0364;th deß Men&#x017F;chen laben!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie manches &#x017F;cho&#x0364;n Ge&#x017F;pra&#x0364;ch gibt ein Mapp an die Hand/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was &#x017F;ich zutrag jetzt da bald dort in jenem Land</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wer u&#x0364;ber di&#x017F;e Kun&#x017F;t/ ein Mappen abzutragen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Verju&#x0364;ngern/ oder auch vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ vil will klagen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Oer hat noch nit erlernt/ was kan der Sonnen&#x017F;chein/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Oder die fin&#x017F;ter Nacht ein &#x017F;chlechtes Liechtelein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Was fu&#x0364;r ein hold&#x017F;elig-liebreiches beneben auch &#x017F;ehr nutzliches <hi rendition="#aq">Exercitium,</hi> es/ mit den Mappen<note place="right">Die Geo-<lb/>
graphia</note><lb/>
oder Land-Karten vmbzugehn &#x017F;eye/ darinnen dann alle La&#x0364;nder &#x017F;ampt der&#x017F;elben Provintzen in der gan-<lb/>
tzen Welt/ (ja &#x017F;o weit als die Men&#x017F;chliche Sinnlichkeit biß auff gegenwertige Zeiten &#x017F;ich er&#x017F;trecken<lb/>
mo&#x0364;gen) in ein &#x017F;o kleine ge&#x017F;chmeidige Form vor Augen kan ge&#x017F;tellt werden/ das hernach der Hi&#x017F;toricus<lb/>
hievon al&#x017F;o <hi rendition="#aq">theorice</hi> zu di&#x017F;curieren/ vnd &#x017F;ein vorbringen gar an&#x017F;ehnlich zu demon&#x017F;trieren wei&#x017F;t/ vil-<lb/>
mehr aber der <hi rendition="#aq">Peregrinant,</hi> vnd Wandersmann/ deme bißweilen die gantze Wolfahrt &#x017F;eine Rai&#x017F;en<note place="right">I&#x017F;t ein<lb/>
hold&#x017F;eelig<lb/>
Exerciti-<lb/>
um</note><lb/>
darnach anzu&#x017F;tellen/ ja manichmahl Leib vnd Leben/ Haab vnd Gut/ nicht in Gefahr zugerathen ihme<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hieran</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0117] Planimetria. Das achte Quatterſtuck mit zwey vordern Bruͤ- chen zuberechnen. [FORMEL] Darmit ſo thue ich nunmehr den Diſcurs uͤber die Planimetriam auch beſchlieſſen der Liebhaber diſer Dingen/ wird den Sachen ſelber weiter nachgedencken vnd hierinnen mein vertrewliche Wolmei- nung hoͤcher/ als nicht vil/ nur vergeblich hochtrabende Wort anſehen/ allzeit werden diſe Ding im Werck ſelbſten das jenige zu præſtieren vermoͤgt ſeyn. Von der Geographia. GEographi ein Kunſt davon nit gnug zu ſchreiben Dardurch der ſchwache Menſch vil Vnmuth kan vertreiben. Sie raiſen gar behend durch alle Land der Welt/ Die Orth derſelben vns alſo vor Augen ſtellt/ Das/ wie die Voͤſtung/ Staͤtt/ die Doͤrffer vnd die Flecken Gelegen ſeyn/ vnd wo ſie allenthalben ſtecken Wohin man raiſen ſoll/ man hab in dem Geſicht Darzu wird kunſtlich ein Land-Karten zugericht. Vergroͤſſert vnd verkleint auch wie man ſie will haben O! wiethut diſe Kunſt das Gmuͤth deß Menſchen laben! Wie manches ſchoͤn Geſpraͤch gibt ein Mapp an die Hand/ Was ſich zutrag jetzt da bald dort in jenem Land Wer uͤber diſe Kunſt/ ein Mappen abzutragen Verjuͤngern/ oder auch vergroͤſſern/ vil will klagen Oer hat noch nit erlernt/ was kan der Sonnenſchein/ Oder die finſter Nacht ein ſchlechtes Liechtelein. Was fuͤr ein holdſelig-liebreiches beneben auch ſehr nutzliches Exercitium, es/ mit den Mappen oder Land-Karten vmbzugehn ſeye/ darinnen dann alle Laͤnder ſampt derſelben Provintzen in der gan- tzen Welt/ (ja ſo weit als die Menſchliche Sinnlichkeit biß auff gegenwertige Zeiten ſich erſtrecken moͤgen) in ein ſo kleine geſchmeidige Form vor Augen kan geſtellt werden/ das hernach der Hiſtoricus hievon alſo theorice zu diſcurieren/ vnd ſein vorbringen gar anſehnlich zu demonſtrieren weiſt/ vil- mehr aber der Peregrinant, vnd Wandersmann/ deme bißweilen die gantze Wolfahrt ſeine Raiſen darnach anzuſtellen/ ja manichmahl Leib vnd Leben/ Haab vnd Gut/ nicht in Gefahr zugerathen ihme hieran Die Geo- graphia Iſt ein holdſeelig Exerciti- um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/117
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/117>, abgerufen am 17.02.2019.