Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Astronomia.

Im Fall mans aber vmb den Fünfftel zuverkleinern gesinnet wäre/ so müste der kleine Stofft
auch nur den 1/5 . so lang seyn/ so käme die Mappen hernach vmb den 1/5 . kleiner/ also forthan/ kleiner/ oder
aber grösser/ nach jedes Wolgefallen dergestallt außzufertigen seynd/ welches dann ein sehr leichte ge-
schwinde/ vnd ringfertige Manier ist/ alle vnd jede Mappen solcher Gestalt/ von der Sonnenglantz
(oder aber als hievornen erwöhnet worden auch von deß Liechtesschein) abzutragen/ vnd mag man
disen Stilum bey den Irregular Gebäwen/ ja in vil andern Sachen mehr/ gleicherweiß observieren/ hier-
durch die vnordenlich gefallene Puncten abzutragen/ aber es will ein stäte veste Hand das Brettlin just
vnd beständig zuhalten/ Item ein scharpffes Gesicht/ beneben sehr fleissigem vffmercken in den Puncten
nit jrr zugehn/ haben/ alsdann so wird mit sonderbarer Recreation Frewde vnd Wonne bey disen so
Adelichen Exercitien zuhaben seyn/ der Verständige wirds ihme schon zu Nutzen machen wissen.



Von der Astronomia.Astro-
nomia.

WEr seine Augen thut hinauff gen Himmel heben/
Vnd schawet das Gewölb hoch ob der Erden schweben.
Wann er helleuchten sicht deß Nachts die schöne Stern
Vnd wie deß Morgens kompt der Sonnenglantz von fern.
Wann sie sich thut herauff mit ihren Straalen schwingen
Mit ihrer Ankunfft vns den liechten Tag herbringen/
Wann sie von Stund zu Stund/ von Minut zu Minut/
Von Anfang biß zum End hinlaufft mit frischem Muth.
Wann sie von Zweck zu Zweck/ den ihr GOTT hat bestimmet
Hineilt/ kein Creatur ist/ die ihr etwas nimmet:
Wie sie geloffen ist/ nunmehr vil hundert Jahr/
So laufft sie fort vnd forth/ fehlt nit ein einig Haar.
Wer diß mit reichem Sinn/ vnd Hertzen will betrachten
Der wird die Göttlich Krafft/ vnd Weißheit sehr hoch achten
Sih! wunder! wunder ding! O! Mensch die Gottes Gnad/
Daß er dem Menschen zeigt der Sonnen Weg vnd Pfad.
Den gantzen Himmel trägt der Mensch in seinen Handen
In einer Kugel: wird darmit gar nit zuschanden
Wie das Werck droben lauff/ das zeiget klar vnd hell
Das Kunstlich zubereit vnd scharff gemacht Modell/
Das ist ein weiser Herr/ der diß also regieret/
Darzu deß Menschen Sinn mit solcher Kunst gezieret:
Daß er diß alles lern vnd gründlichen erfahr/
Darfür sey dir HErr danck/ Lob vnd Preiß jmmerdar.

Wer die Hochadeliche Sinnreiche vnd weit außsehende/ sehr alt bekandte Kunst/ der Astrono-Daß so
giesse him-
melische
Gewölb ist
wol zube-
obachten.

mia, mit vernünfftig- vnd recht glaubigen Augen beobachtet/ der wird durch solche tägliche Anscha-
wung dises Himmlischen Spiegels/ die grosse Allmacht/ vnd also die allerhöchste Weißheit GOTtes/
bey disem allerzierlichsten Himmelsgebäw/ neben deme/ wie der allmächtige GOTT dasselbige über die
massen grosse Gewölb (Architectonisch dißmahl darvon zu reden) ohne zuthun einiges Gestells/ Wi-
derlägers noch Tragsaul/ über die gantze Welt/ als ein so hohen vnd herrlich durchsichtigen Deckel ge-
stellt/ beneben die zwey/ bey den Menschenkindern so vnergründliche heroische Liechter/ die Sonnen vnd
den Mond/ mit sampt sovil 1000. Sternen/ an dises Himmelische Gewölb gesetzt/ vnd also starck

darein
H 2
Aſtronomia.

Im Fall mans aber vmb den Fuͤnfftel zuverkleinern geſinnet waͤre/ ſo muͤſte der kleine Stofft
auch nur den ⅕. ſo lang ſeyn/ ſo kaͤme die Mappen hernach vmb den ⅕. kleiner/ alſo forthan/ kleiner/ oder
aber groͤſſer/ nach jedes Wolgefallen dergeſtallt außzufertigen ſeynd/ welches dann ein ſehr leichte ge-
ſchwinde/ vnd ringfertige Manier iſt/ alle vnd jede Mappen ſolcher Geſtalt/ von der Sonnenglantz
(oder aber als hievornen erwoͤhnet worden auch von deß Liechtesſchein) abzutragen/ vnd mag man
diſen Stilum bey den Irregular Gebaͤwen/ ja in vil andern Sachen mehr/ gleicherweiß obſervieren/ hier-
durch die vnordenlich gefallene Puncten abzutragen/ aber es will ein ſtaͤte veſte Hand das Brettlin juſt
vnd beſtaͤndig zuhalten/ Item ein ſcharpffes Geſicht/ beneben ſehr fleiſſigem vffmercken in den Puncten
nit jrr zugehn/ haben/ alsdann ſo wird mit ſonderbarer Recreation Frewde vnd Wonne bey diſen ſo
Adelichen Exercitien zuhaben ſeyn/ der Verſtaͤndige wirds ihme ſchon zu Nutzen machen wiſſen.



Von der Aſtronomia.Aſtro-
nomia.

WEr ſeine Augen thut hinauff gen Himmel heben/
Vnd ſchawet das Gewoͤlb hoch ob der Erden ſchweben.
Wann er helleuchten ſicht deß Nachts die ſchoͤne Stern
Vnd wie deß Morgens kompt der Sonnenglantz von fern.
Wann ſie ſich thut herauff mit ihren Straalen ſchwingen
Mit ihrer Ankunfft vns den liechten Tag herbringen/
Wann ſie von Stund zu Stund/ von Minut zu Minut/
Von Anfang biß zum End hinlaufft mit friſchem Muth.
Wann ſie von Zweck zu Zweck/ den ihr GOTT hat beſtimmet
Hineilt/ kein Creatur iſt/ die ihr etwas nimmet:
Wie ſie geloffen iſt/ nunmehr vil hundert Jahr/
So laufft ſie fort vnd forth/ fehlt nit ein einig Haar.
Wer diß mit reichem Sinn/ vnd Hertzen will betrachten
Der wird die Goͤttlich Krafft/ vnd Weißheit ſehr hoch achten
Sih! wunder! wunder ding! O! Menſch die Gottes Gnad/
Daß er dem Menſchen zeigt der Sonnen Weg vnd Pfad.
Den gantzen Himmel traͤgt der Menſch in ſeinen Handen
In einer Kugel: wird darmit gar nit zuſchanden
Wie das Werck droben lauff/ das zeiget klar vnd hell
Das Kunſtlich zubereit vnd ſcharff gemacht Modell/
Das iſt ein weiſer Herr/ der diß alſo regieret/
Darzu deß Menſchen Sinn mit ſolcher Kunſt gezieret:
Daß er diß alles lern vnd gruͤndlichen erfahr/
Darfuͤr ſey dir HErꝛ danck/ Lob vnd Preiß jmmerdar.

Wer die Hochadeliche Sinnreiche vnd weit außſehende/ ſehr alt bekandte Kunſt/ der Aſtrono-Daß ſo
gieſſe him-
meliſche
Gewoͤlb iſt
wol zube-
obachten.

mia, mit vernuͤnfftig- vnd recht glaubigen Augen beobachtet/ der wird durch ſolche taͤgliche Anſcha-
wung diſes Himmliſchen Spiegels/ die groſſe Allmacht/ vnd alſo die allerhoͤchſte Weißheit GOTtes/
bey diſem allerzierlichſten Himmelsgebaͤw/ neben deme/ wie der allmaͤchtige GOTT daſſelbige uͤber die
maſſen groſſe Gewoͤlb (Architectoniſch dißmahl darvon zu reden) ohne zuthun einiges Geſtells/ Wi-
derlaͤgers noch Tragſaul/ uͤber die gantze Welt/ als ein ſo hohen vnd herrlich durchſichtigen Deckel ge-
ſtellt/ beneben die zwey/ bey den Menſchenkindern ſo vnergruͤndliche heroiſche Liechter/ die Sonnen vnd
den Mond/ mit ſampt ſovil 1000. Sternen/ an diſes Himmeliſche Gewoͤlb geſetzt/ vnd alſo ſtarck

darein
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125" n="87"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </fw><lb/>
          <p>Im Fall mans aber vmb den Fu&#x0364;nfftel zuverkleinern ge&#x017F;innet wa&#x0364;re/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te der kleine Stofft<lb/>
auch nur den &#x2155;. &#x017F;o lang &#x017F;eyn/ &#x017F;o ka&#x0364;me die Mappen hernach vmb den &#x2155;. kleiner/ al&#x017F;o forthan/ kleiner/ oder<lb/>
aber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ nach jedes Wolgefallen derge&#x017F;tallt außzufertigen &#x017F;eynd/ welches dann ein &#x017F;ehr leichte ge-<lb/>
&#x017F;chwinde/ vnd ringfertige Manier i&#x017F;t/ alle vnd jede Mappen &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ von der Sonnenglantz<lb/>
(oder aber als hievornen erwo&#x0364;hnet worden auch von deß Liechtes&#x017F;chein) abzutragen/ vnd mag man<lb/>
di&#x017F;en <hi rendition="#aq">Stilum</hi> bey den <hi rendition="#aq">Irregular</hi> Geba&#x0364;wen/ ja in vil andern Sachen mehr/ gleicherweiß ob&#x017F;ervieren/ hier-<lb/>
durch die vnordenlich gefallene Puncten abzutragen/ aber es will ein &#x017F;ta&#x0364;te ve&#x017F;te Hand das Brettlin ju&#x017F;t<lb/>
vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig zuhalten/ Item ein &#x017F;charpffes Ge&#x017F;icht/ beneben &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;igem vffmercken in den Puncten<lb/>
nit jrr zugehn/ haben/ alsdann &#x017F;o wird mit &#x017F;onderbarer <hi rendition="#aq">Recreation</hi> Frewde vnd Wonne bey di&#x017F;en &#x017F;o<lb/>
Adelichen <hi rendition="#aq">Exercitien</hi> zuhaben &#x017F;eyn/ der Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige wirds ihme &#x017F;chon zu Nutzen machen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </head>
        <note place="right"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomia.</hi> </note><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Er &#x017F;eine Augen thut hinauff gen Himmel heben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vnd &#x017F;chawet das Gewo&#x0364;lb hoch ob der Erden &#x017F;chweben.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann er helleuchten &#x017F;icht deß Nachts die &#x017F;cho&#x0364;ne Stern</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vnd wie deß Morgens kompt der Sonnenglantz von fern.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann &#x017F;ie &#x017F;ich thut herauff mit ihren Straalen &#x017F;chwingen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Mit ihrer Ankunfft vns den liechten Tag herbringen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann &#x017F;ie von Stund zu Stund/ von Minut zu Minut/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Von Anfang biß zum End hinlaufft mit fri&#x017F;chem Muth.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann &#x017F;ie von Zweck zu Zweck/ den ihr GOTT hat be&#x017F;timmet</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Hineilt/ kein Creatur i&#x017F;t/ die ihr etwas nimmet:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie &#x017F;ie geloffen i&#x017F;t/ nunmehr vil hundert Jahr/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">So laufft &#x017F;ie fort vnd forth/ fehlt nit ein einig Haar.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wer diß mit reichem Sinn/ vnd Hertzen will betrachten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Der wird die Go&#x0364;ttlich Krafft/ vnd Weißheit &#x017F;ehr hoch achten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Sih! wunder! wunder ding! O! Men&#x017F;ch die Gottes Gnad/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Daß er dem Men&#x017F;chen zeigt der Sonnen Weg vnd Pfad.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Den gantzen Himmel tra&#x0364;gt der Men&#x017F;ch in &#x017F;einen Handen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">In einer Kugel: wird darmit gar nit zu&#x017F;chanden</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie das Werck droben lauff/ das zeiget klar vnd hell</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das Kun&#x017F;tlich zubereit vnd &#x017F;charff gemacht Modell/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das i&#x017F;t ein wei&#x017F;er Herr/ der diß al&#x017F;o regieret/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Darzu deß Men&#x017F;chen Sinn mit &#x017F;olcher Kun&#x017F;t gezieret:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Daß er diß alles lern vnd gru&#x0364;ndlichen erfahr/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Darfu&#x0364;r &#x017F;ey dir HEr&#xA75B; danck/ Lob vnd Preiß jmmerdar.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Wer die Hochadeliche Sinnreiche vnd weit auß&#x017F;ehende/ &#x017F;ehr alt bekandte Kun&#x017F;t/ der <hi rendition="#aq">A&#x017F;trono-</hi><note place="right">Daß &#x017F;o<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e him-<lb/>
meli&#x017F;che<lb/>
Gewo&#x0364;lb i&#x017F;t<lb/>
wol zube-<lb/>
obachten.</note><lb/><hi rendition="#aq">mia,</hi> mit vernu&#x0364;nfftig- vnd recht glaubigen Augen beobachtet/ der wird durch &#x017F;olche ta&#x0364;gliche An&#x017F;cha-<lb/>
wung di&#x017F;es Himmli&#x017F;chen Spiegels/ die gro&#x017F;&#x017F;e Allmacht/ vnd al&#x017F;o die allerho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit GOTtes/<lb/>
bey di&#x017F;em allerzierlich&#x017F;ten Himmelsgeba&#x0364;w/ neben deme/ wie der allma&#x0364;chtige GOTT da&#x017F;&#x017F;elbige u&#x0364;ber die<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Gewo&#x0364;lb (<hi rendition="#aq">Architecto</hi>ni&#x017F;ch dißmahl darvon zu reden) ohne zuthun einiges Ge&#x017F;tells/ Wi-<lb/>
derla&#x0364;gers noch Trag&#x017F;aul/ u&#x0364;ber die gantze Welt/ als ein &#x017F;o hohen vnd herrlich durch&#x017F;ichtigen Deckel ge-<lb/>
&#x017F;tellt/ beneben die zwey/ bey den Men&#x017F;chenkindern &#x017F;o vnergru&#x0364;ndliche heroi&#x017F;che Liechter/ die Sonnen vnd<lb/>
den Mond/ mit &#x017F;ampt &#x017F;ovil 1000. Sternen/ an di&#x017F;es Himmeli&#x017F;che Gewo&#x0364;lb ge&#x017F;etzt/ vnd al&#x017F;o &#x017F;tarck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">darein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0125] Aſtronomia. Im Fall mans aber vmb den Fuͤnfftel zuverkleinern geſinnet waͤre/ ſo muͤſte der kleine Stofft auch nur den ⅕. ſo lang ſeyn/ ſo kaͤme die Mappen hernach vmb den ⅕. kleiner/ alſo forthan/ kleiner/ oder aber groͤſſer/ nach jedes Wolgefallen dergeſtallt außzufertigen ſeynd/ welches dann ein ſehr leichte ge- ſchwinde/ vnd ringfertige Manier iſt/ alle vnd jede Mappen ſolcher Geſtalt/ von der Sonnenglantz (oder aber als hievornen erwoͤhnet worden auch von deß Liechtesſchein) abzutragen/ vnd mag man diſen Stilum bey den Irregular Gebaͤwen/ ja in vil andern Sachen mehr/ gleicherweiß obſervieren/ hier- durch die vnordenlich gefallene Puncten abzutragen/ aber es will ein ſtaͤte veſte Hand das Brettlin juſt vnd beſtaͤndig zuhalten/ Item ein ſcharpffes Geſicht/ beneben ſehr fleiſſigem vffmercken in den Puncten nit jrr zugehn/ haben/ alsdann ſo wird mit ſonderbarer Recreation Frewde vnd Wonne bey diſen ſo Adelichen Exercitien zuhaben ſeyn/ der Verſtaͤndige wirds ihme ſchon zu Nutzen machen wiſſen. Von der Aſtronomia. WEr ſeine Augen thut hinauff gen Himmel heben/ Vnd ſchawet das Gewoͤlb hoch ob der Erden ſchweben. Wann er helleuchten ſicht deß Nachts die ſchoͤne Stern Vnd wie deß Morgens kompt der Sonnenglantz von fern. Wann ſie ſich thut herauff mit ihren Straalen ſchwingen Mit ihrer Ankunfft vns den liechten Tag herbringen/ Wann ſie von Stund zu Stund/ von Minut zu Minut/ Von Anfang biß zum End hinlaufft mit friſchem Muth. Wann ſie von Zweck zu Zweck/ den ihr GOTT hat beſtimmet Hineilt/ kein Creatur iſt/ die ihr etwas nimmet: Wie ſie geloffen iſt/ nunmehr vil hundert Jahr/ So laufft ſie fort vnd forth/ fehlt nit ein einig Haar. Wer diß mit reichem Sinn/ vnd Hertzen will betrachten Der wird die Goͤttlich Krafft/ vnd Weißheit ſehr hoch achten Sih! wunder! wunder ding! O! Menſch die Gottes Gnad/ Daß er dem Menſchen zeigt der Sonnen Weg vnd Pfad. Den gantzen Himmel traͤgt der Menſch in ſeinen Handen In einer Kugel: wird darmit gar nit zuſchanden Wie das Werck droben lauff/ das zeiget klar vnd hell Das Kunſtlich zubereit vnd ſcharff gemacht Modell/ Das iſt ein weiſer Herr/ der diß alſo regieret/ Darzu deß Menſchen Sinn mit ſolcher Kunſt gezieret: Daß er diß alles lern vnd gruͤndlichen erfahr/ Darfuͤr ſey dir HErꝛ danck/ Lob vnd Preiß jmmerdar. Wer die Hochadeliche Sinnreiche vnd weit außſehende/ ſehr alt bekandte Kunſt/ der Aſtrono- mia, mit vernuͤnfftig- vnd recht glaubigen Augen beobachtet/ der wird durch ſolche taͤgliche Anſcha- wung diſes Himmliſchen Spiegels/ die groſſe Allmacht/ vnd alſo die allerhoͤchſte Weißheit GOTtes/ bey diſem allerzierlichſten Himmelsgebaͤw/ neben deme/ wie der allmaͤchtige GOTT daſſelbige uͤber die maſſen groſſe Gewoͤlb (Architectoniſch dißmahl darvon zu reden) ohne zuthun einiges Geſtells/ Wi- derlaͤgers noch Tragſaul/ uͤber die gantze Welt/ als ein ſo hohen vnd herrlich durchſichtigen Deckel ge- ſtellt/ beneben die zwey/ bey den Menſchenkindern ſo vnergruͤndliche heroiſche Liechter/ die Sonnen vnd den Mond/ mit ſampt ſovil 1000. Sternen/ an diſes Himmeliſche Gewoͤlb geſetzt/ vnd alſo ſtarck darein Daß ſo gieſſe him- meliſche Gewoͤlb iſt wol zube- obachten. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/125
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/125>, abgerufen am 19.03.2019.