Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Astronomia.

Experientia dann ist/ das ein dergleichen so scharpff terminierte Sonnenvhr/ ohne einige hülff deß
Magnetzünglins/ vil weniger der Meerrosen/ (gleichwol/ vnd wie hernach folgen wird/ so muß man die
Wissenschafft auß dem Calender haben/ wievil Tag dann die Sonnen allbereit in disem oder jenem
Zeichen geloffen seye) also kan geruckt werden/ das sie gleich die rechte Stundlini zeiget/ vnd also von
Tag zu Tag/ auff dergleichen Sonnenvhr/ das auff- vnd absteigen der Sonnen/ recht augenscheinlich/
vnd vnfehlbarlich mag gesehen werden/ welches nun auff hernachfolgende Manier geschihet.

Man nehme demnach die Sonnenvhr No: 7. fürsich/ lege dieselbige auff ein andern noch weissen
Bogen Papir/ vnd durchdipffle alle vnd jede Puncten/ so in der dritten/ so wol auch in der vierdten
Figur gefunden werden/ damit man alle dise Linien vnd terminos, auff das ander weisse Papir/ auch
just also hinüber auffreissen/ oder abtragen möge/ hernach dieselbige auch mit ihren schwartzen Linien
gezogen/ in aller weiß vnd gestalt/ wie dann die gedachte dritte vnd vierdte Figur gewesen ist. Je-
tzunder so hat man bey gegenwertiger fünfften vnd sechsten Figur anders nichts zuthun/ als die noch
überige 8. Himmelische Zeichen . vnd . asowohlen . als . Item . vnd . als auch den
. vnd . beneben vollends hinein zusetzen/ damit man hernach ein gantz fleissig/ von allen zwölff
Himmelischen Zeichen Complirte Sonnenvhr bekommen möge/ dergestallt/ das dieweilen in der fünff-
ten Figur deß andern Raidico, (so in aller gestallt wie dann das erste Raidico gewesen ist/ allbereit
dastehet (von b. gegen n. die Lini Capricorni . oder der Steinbock. Item von b. gegen m. der Ae-
quinoctial
. . so dann von b. gegen t. die Lini cancer . zugegen schon auffgerissen ist/ so darff
man anders nichts/ dann anjetzo die hievornen angedeute/ noch manglende acht Himmelische Zeichen/
hernachfolgender Gestalt/ darzwischen hinein setzen. Man nehme demnach auff der ersten Figur bey
der Squadra von x. gegen . hinauff gezehlt 11. grad vnd stelle dieselbige in den Puncten m. zu derVnd vmb
wievil
grad sie
voneinan-
der entlegen
seyen/ zuer-
kundigen.

rechten Seiten biß in den Puncten . ziehe alsdann ein grade Lini von b. über den besagten Puncten
. hinauß/ das ist die Lini . . vnd eben dise weite/ der gedachten 11. grad stelle man abermahlen
in den Puncten m. zur lincken Seiten/ in . alsdann vom Puncten b. über den Puncten . auch
ein Lini herauß gezogen/ die wird mit . . bezeichnet. Ferner in der ersten Figur auff der Squa-
dra
9. gradus genommen/ den einen Spitzen deß Zirckels in . gestellt/ mit dem andern Spitzen aber/
den Puncten . gemacht/ alsdann von b. über disen Puncten . auch ein Lini herauß gezogen/ vnd
dieselbige mit . . bezeichnet/ ebenfalls dise weite der 9. grad/ in . gesetzt/ vnd mit dem andern
Spitzen den Puncten ^. gemacht/ alsdann gleicherweiß von b. über den Puncten ^. ein Lini herauß
gezogen/ dieselbige mit . . bezeichnet. Endlichen so wird von ^. gegen t. der überrest von 31/2.
grad/ von ihme selber gefunden/ eben ein solche Meinung hat es auch von . gegen n. das daselbsten
gleichfalls 31/2. grad verbleiben/ dergestallt so wird der gantze Sonnenlauff von t. biß in n. vorgehörter
massen 47. grad an seiner breite erfunden/ derowegen so stehn nunmehr auch alle zwölff Himmelische
Zeichen . . . . . . . . . . . . neben disem gegenwertigen andern Raidico
verzeichnet. Hierbey dann anders nichts zuthun/ als gute achtung zugeben/ vnder welchem Him-
melischen Zeichen/ jede Stundlini einschlage/ dann dieselbige termini, wie hernach folgen wird/ auch
eben also auff die sechste Figur gantz gerecht/ vnd sehr fleissig müssen abgetragen werden.

Die sechste Figur/ wie man noch die überige Himme-Die sechste
Figur.

lische Zeichen/ auff dise Horizontalische Sonnenvhr
aufftragen solle.

Demnach alle/ jedoch bey der fünfften Figur/ vnd ob der Cancerlini von b. gegen t. gefundeneDie übri-
ge Himmeli-
sche zeichen
auch vol-
lends auff-
zutragen.

Stunden allbereit hier stehn/ also muß man anjetzo der noch überigen Stundlinien terminos, von der
gedachten fünfften Figur/ vnd daselbsten ob der Lini . . auch nehmen/ beneben dieselbige auff fol-
gende Manier/ hinab tragen. Man nehme demnach in der fünfften Figur die weite von d. in .
die trage man in die sechste Figur von A. in o. so weist es bey gedachtem o. den ersten Puncten/ der
andern terminierten Lini. Wann die Sonnen in den Zwilling sowohlen in den Löwen laufft/ daß sie
alsdann vnd in der zwölfften Stund/ vnfehlbarlich/ vnd eben auff disen Puncten o. zeigen wird.
Ferner vnd eben auch in der gedachten fünfften Figur/ die weite von d. gegen dem andern Puncten (so
der negste neben dem . dann ist/ eben auch auff der berührten . vnd . Lini) genommen/ diesel-
bige in die sechste Figur von A. gegen beeden Linien 1. vnd 11. getragen/ so gibt es neben dem o. zu
beeden Seiten auch die zween . vnd . Linienpuncten/ vnd eben auff dise Manier/ so müssen alle
Puncten nacheinander herunder getragen/ auch endlich/ aber in diser sechsten Figur zusehenden Zwil-
lingslini/ biß gegen . Leo/ über die jetzunder gemachte Puncten/ ein Lini von . auch zu . gezo-
gen werden. Dergleichen vnd eben auff dise weiß/ so müssen von besagter fünfften Figur/ auch alle
andere Himmelische Zeichen Linien/ in gegenwertige sechste Figur/ herunder getragen/ alsdann glei-

cherweiß
Aſtronomia.

Experientia dann iſt/ das ein dergleichen ſo ſcharpff terminierte Sonnenvhr/ ohne einige huͤlff deß
Magnetzuͤnglins/ vil weniger der Meerroſen/ (gleichwol/ vnd wie hernach folgen wird/ ſo muß man die
Wiſſenſchafft auß dem Calender haben/ wievil Tag dann die Sonnen allbereit in diſem oder jenem
Zeichen geloffen ſeye) alſo kan geruckt werden/ das ſie gleich die rechte Stundlini zeiget/ vnd alſo von
Tag zu Tag/ auff dergleichen Sonnenvhr/ das auff- vnd abſteigen der Sonnen/ recht augenſcheinlich/
vnd vnfehlbarlich mag geſehen werden/ welches nun auff hernachfolgende Manier geſchihet.

Man nehme demnach die Sonnenvhr No: 7. fuͤrſich/ lege dieſelbige auff ein andern noch weiſſen
Bogen Papir/ vnd durchdipffle alle vnd jede Puncten/ ſo in der dritten/ ſo wol auch in der vierdten
Figur gefunden werden/ damit man alle diſe Linien vnd terminos, auff das ander weiſſe Papir/ auch
juſt alſo hinuͤber auffreiſſen/ oder abtragen moͤge/ hernach dieſelbige auch mit ihren ſchwartzen Linien
gezogen/ in aller weiß vnd geſtalt/ wie dann die gedachte dritte vnd vierdte Figur geweſen iſt. Je-
tzunder ſo hat man bey gegenwertiger fuͤnfften vnd ſechſten Figur anders nichts zuthun/ als die noch
uͤberige 8. Himmeliſche Zeichen ♊. vnd ♌. aſowohlen ♉. als ♍. Item ♓. vnd ♏. als auch den
♒. vnd ♐. beneben vollends hinein zuſetzen/ damit man hernach ein gantz fleiſſig/ von allen zwoͤlff
Himmeliſchen Zeichen Complirte Sonnenvhr bekommen moͤge/ dergeſtallt/ das dieweilen in der fuͤnff-
ten Figur deß andern Raidico, (ſo in aller geſtallt wie dann das erſte Raidico geweſen iſt/ allbereit
daſtehet (von b. gegen n. die Lini Capricorni ♐. oder der Steinbock. Item von b. gegen m. der Ӕ-
quinoctial
♈. ♎. ſo dann von b. gegen t. die Lini cancer ♋. zugegen ſchon auffgeriſſen iſt/ ſo darff
man anders nichts/ dann anjetzo die hievornen angedeute/ noch manglende acht Himmeliſche Zeichen/
hernachfolgender Geſtalt/ darzwiſchen hinein ſetzen. Man nehme demnach auff der erſten Figur bey
der Squadra von x. gegen ✶. hinauff gezehlt 11. grad vnd ſtelle dieſelbige in den Puncten m. zu derVnd vmb
wievil
grad ſie
voneinan-
der entlegẽ
ſeyen/ zuer-
kundigen.

rechten Seiten biß in den Puncten ⚲. ziehe alsdann ein grade Lini von b. uͤber den beſagten Puncten
⚲. hinauß/ das iſt die Lini ♉. ♍. vnd eben diſe weite/ der gedachten 11. grad ſtelle man abermahlen
in den Puncten m. zur lincken Seiten/ in ◻. alsdann vom Puncten b. uͤber den Puncten ◻. auch
ein Lini herauß gezogen/ die wird mit ♓. ♏. bezeichnet. Ferner in der erſten Figur auff der Squa-
dra
9. gradus genommen/ den einen Spitzen deß Zirckels in ◻. geſtellt/ mit dem andern Spitzen aber/
den Puncten ☘. gemacht/ alsdann von b. uͤber diſen Puncten ☘. auch ein Lini herauß gezogen/ vnd
dieſelbige mit ♒. ♐. bezeichnet/ ebenfalls diſe weite der 9. grad/ in ⚲. geſetzt/ vnd mit dem andern
Spitzen den Puncten △. gemacht/ alsdann gleicherweiß von b. uͤber den Puncten △. ein Lini herauß
gezogen/ dieſelbige mit ♊. ♌. bezeichnet. Endlichen ſo wird von △. gegen t. der uͤberreſt von 3½.
grad/ von ihme ſelber gefunden/ eben ein ſolche Meinung hat es auch von ☘. gegen n. das daſelbſten
gleichfalls 3½. grad verbleiben/ dergeſtallt ſo wird der gantze Sonnenlauff von t. biß in n. vorgehoͤrter
maſſen 47. grad an ſeiner breite erfunden/ derowegen ſo ſtehn nunmehr auch alle zwoͤlff Himmeliſche
Zeichen ♐. ♒. ♐. ♓. ♏. ♈. ♎. ♉. ♍. ♊. ♌. ♋. neben diſem gegenwertigen andern Raidico
verzeichnet. Hierbey dann anders nichts zuthun/ als gute achtung zugeben/ vnder welchem Him-
meliſchen Zeichen/ jede Stundlini einſchlage/ dann dieſelbige termini, wie hernach folgen wird/ auch
eben alſo auff die ſechſte Figur gantz gerecht/ vnd ſehr fleiſſig muͤſſen abgetragen werden.

Die ſechſte Figur/ wie man noch die uͤberige Himme-Die ſechſte
Figur.

liſche Zeichen/ auff diſe Horizontaliſche Sonnenvhr
aufftragen ſolle.

Demnach alle/ jedoch bey der fuͤnfften Figur/ vnd ob der Cancerlini von b. gegen t. gefundeneDie uͤbri-
ge Him̃eli-
ſche zeichen
auch vol-
lends auff-
zutragen.

Stunden allbereit hier ſtehn/ alſo muß man anjetzo der noch uͤberigen Stundlinien terminos, von der
gedachten fuͤnfften Figur/ vnd daſelbſten ob der Lini ♊. ♌. auch nehmen/ beneben dieſelbige auff fol-
gende Manier/ hinab tragen. Man nehme demnach in der fuͤnfften Figur die weite von d. in ✶.
die trage man in die ſechſte Figur von A. in o. ſo weiſt es bey gedachtem o. den erſten Puncten/ der
andern terminierten Lini. Wann die Sonnen in den Zwilling ſowohlen in den Loͤwen laufft/ daß ſie
alsdann vnd in der zwoͤlfften Stund/ vnfehlbarlich/ vnd eben auff diſen Puncten o. zeigen wird.
Ferner vnd eben auch in der gedachten fuͤnfften Figur/ die weite von d. gegen dem andern Puncten (ſo
der negſte neben dem ✶. dann iſt/ eben auch auff der beruͤhrten ♊. vnd ♌. Lini) genommen/ dieſel-
bige in die ſechſte Figur von A. gegen beeden Linien 1. vnd 11. getragen/ ſo gibt es neben dem o. zu
beeden Seiten auch die zween ♊. vnd ♌. Linienpuncten/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo muͤſſen alle
Puncten nacheinander herunder getragen/ auch endlich/ aber in diſer ſechſten Figur zuſehenden Zwil-
lingslini/ biß gegen ♌. Leo/ uͤber die jetzunder gemachte Puncten/ ein Lini von ♊. auch zu ♌. gezo-
gen werden. Dergleichen vnd eben auff diſe weiß/ ſo muͤſſen von beſagter fuͤnfften Figur/ auch alle
andere Himmeliſche Zeichen Linien/ in gegenwertige ſechſte Figur/ herunder getragen/ alsdann glei-

cherweiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0137" n="93"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Experientia</hi> dann i&#x017F;t/ das ein dergleichen &#x017F;o &#x017F;charpff <hi rendition="#aq">termin</hi>ierte Sonnenvhr/ ohne einige hu&#x0364;lff deß<lb/>
Magnetzu&#x0364;nglins/ vil weniger der Meerro&#x017F;en/ (gleichwol/ vnd wie hernach folgen wird/ &#x017F;o muß man die<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft auß dem Calender haben/ wievil Tag dann die Sonnen allbereit in di&#x017F;em oder jenem<lb/>
Zeichen geloffen &#x017F;eye) al&#x017F;o kan geruckt werden/ das &#x017F;ie gleich die rechte Stundlini zeiget/ vnd al&#x017F;o von<lb/>
Tag zu Tag/ auff dergleichen Sonnenvhr/ das auff- vnd ab&#x017F;teigen der Sonnen/ recht augen&#x017F;cheinlich/<lb/>
vnd vnfehlbarlich mag ge&#x017F;ehen werden/ welches nun auff hernachfolgende Manier ge&#x017F;chihet.</p><lb/>
            <p>Man nehme demnach die Sonnenvhr N<hi rendition="#aq">o:</hi> 7. fu&#x0364;r&#x017F;ich/ lege die&#x017F;elbige auff ein andern noch wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bogen Papir/ vnd durchdipffle alle vnd jede Puncten/ &#x017F;o in der dritten/ &#x017F;o wol auch in der vierdten<lb/>
Figur gefunden werden/ damit man alle di&#x017F;e Linien vnd <hi rendition="#aq">terminos,</hi> auff das ander wei&#x017F;&#x017F;e Papir/ auch<lb/>
ju&#x017F;t al&#x017F;o hinu&#x0364;ber auffrei&#x017F;&#x017F;en/ oder abtragen mo&#x0364;ge/ hernach die&#x017F;elbige auch mit ihren &#x017F;chwartzen Linien<lb/>
gezogen/ in aller weiß vnd ge&#x017F;talt/ wie dann die gedachte dritte vnd vierdte Figur gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Je-<lb/>
tzunder &#x017F;o hat man bey gegenwertiger fu&#x0364;nfften vnd &#x017F;ech&#x017F;ten Figur anders nichts zuthun/ als die noch<lb/>
u&#x0364;berige 8. Himmeli&#x017F;che Zeichen &#x264A;. vnd &#x264C;. a&#x017F;owohlen &#x2649;. als &#x264D;. Item &#x2653;. vnd &#x264F;. als auch den<lb/>
&#x2652;. vnd &#x2650;. beneben vollends hinein zu&#x017F;etzen/ damit man hernach ein gantz flei&#x017F;&#x017F;ig/ von allen zwo&#x0364;lff<lb/>
Himmeli&#x017F;chen Zeichen Complirte Sonnenvhr bekommen mo&#x0364;ge/ derge&#x017F;tallt/ das dieweilen in der fu&#x0364;nff-<lb/>
ten Figur deß andern <hi rendition="#aq">Raidico,</hi> (&#x017F;o in aller ge&#x017F;tallt wie dann das er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Raidico</hi> gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ allbereit<lb/>
da&#x017F;tehet (von <hi rendition="#aq">b.</hi> gegen <hi rendition="#aq">n.</hi> die Lini <hi rendition="#aq">Capricorni</hi> &#x2650;. oder der Steinbock. Item von <hi rendition="#aq">b.</hi> gegen <hi rendition="#aq">m.</hi> der <hi rendition="#aq">&#x04D4;-<lb/>
quinoctial</hi> &#x2648;. &#x264E;. &#x017F;o dann von <hi rendition="#aq">b.</hi> gegen <hi rendition="#aq">t.</hi> die Lini <hi rendition="#aq">cancer</hi> &#x264B;. zugegen &#x017F;chon auffgeri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o darff<lb/>
man anders nichts/ dann anjetzo die hievornen angedeute/ noch manglende acht Himmeli&#x017F;che Zeichen/<lb/>
hernachfolgender Ge&#x017F;talt/ darzwi&#x017F;chen hinein &#x017F;etzen. Man nehme demnach auff der er&#x017F;ten Figur bey<lb/>
der <hi rendition="#aq">Squadra</hi> von x. gegen &#x2736;. hinauff gezehlt 11. grad vnd &#x017F;telle die&#x017F;elbige in den Puncten <hi rendition="#aq">m.</hi> zu der<note place="right">Vnd vmb<lb/>
wievil<lb/>
grad &#x017F;ie<lb/>
voneinan-<lb/>
der entlege&#x0303;<lb/>
&#x017F;eyen/ zuer-<lb/>
kundigen.</note><lb/>
rechten Seiten biß in den Puncten &#x26B2;. ziehe alsdann ein grade Lini von <hi rendition="#aq">b.</hi> u&#x0364;ber den be&#x017F;agten Puncten<lb/>
&#x26B2;. hinauß/ das i&#x017F;t die Lini &#x2649;. &#x264D;. vnd eben di&#x017F;e weite/ der gedachten 11. grad &#x017F;telle man abermahlen<lb/>
in den Puncten <hi rendition="#aq">m.</hi> zur lincken Seiten/ in &#x25FB;. alsdann vom Puncten <hi rendition="#aq">b.</hi> u&#x0364;ber den Puncten &#x25FB;. auch<lb/>
ein Lini herauß gezogen/ die wird mit &#x2653;. &#x264F;. bezeichnet. Ferner in der er&#x017F;ten Figur auff der <hi rendition="#aq">Squa-<lb/>
dra</hi> 9. gradus genommen/ den einen Spitzen deß Zirckels in &#x25FB;. ge&#x017F;tellt/ mit dem andern Spitzen aber/<lb/>
den Puncten &#x2618;. gemacht/ alsdann von <hi rendition="#aq">b.</hi> u&#x0364;ber di&#x017F;en Puncten &#x2618;. auch ein Lini herauß gezogen/ vnd<lb/>
die&#x017F;elbige mit &#x2652;. &#x2650;. bezeichnet/ ebenfalls di&#x017F;e weite der 9. grad/ in &#x26B2;. ge&#x017F;etzt/ vnd mit dem andern<lb/>
Spitzen den Puncten &#x25B3;. gemacht/ alsdann gleicherweiß von <hi rendition="#aq">b.</hi> u&#x0364;ber den Puncten &#x25B3;. ein Lini herauß<lb/>
gezogen/ die&#x017F;elbige mit &#x264A;. &#x264C;. bezeichnet. Endlichen &#x017F;o wird von &#x25B3;. gegen <hi rendition="#aq">t.</hi> der u&#x0364;berre&#x017F;t von 3½.<lb/>
grad/ von ihme &#x017F;elber gefunden/ eben ein &#x017F;olche Meinung hat es auch von &#x2618;. gegen <hi rendition="#aq">n.</hi> das da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
gleichfalls 3½. grad verbleiben/ derge&#x017F;tallt &#x017F;o wird der gantze Sonnenlauff von <hi rendition="#aq">t.</hi> biß in <hi rendition="#aq">n.</hi> vorgeho&#x0364;rter<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en 47. grad an &#x017F;einer breite erfunden/ derowegen &#x017F;o &#x017F;tehn nunmehr auch alle zwo&#x0364;lff Himmeli&#x017F;che<lb/>
Zeichen &#x2650;. &#x2652;. &#x2650;. &#x2653;. &#x264F;. &#x2648;. &#x264E;. &#x2649;. &#x264D;. &#x264A;. &#x264C;. &#x264B;. neben di&#x017F;em gegenwertigen andern <hi rendition="#aq">Raidico</hi><lb/>
verzeichnet. Hierbey dann anders nichts zuthun/ als gute achtung zugeben/ vnder welchem Him-<lb/>
meli&#x017F;chen Zeichen/ jede Stundlini ein&#x017F;chlage/ dann die&#x017F;elbige <hi rendition="#aq">termini,</hi> wie hernach folgen wird/ auch<lb/>
eben al&#x017F;o auff die &#x017F;ech&#x017F;te Figur gantz gerecht/ vnd &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abgetragen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;ech&#x017F;te Figur/ wie man noch die u&#x0364;berige Himme-</hi> </hi> <note place="right">Die &#x017F;ech&#x017F;te<lb/>
Figur.</note><lb/> <hi rendition="#b">li&#x017F;che Zeichen/ auff di&#x017F;e Horizontali&#x017F;che Sonnenvhr<lb/>
aufftragen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Demnach alle/ jedoch bey der fu&#x0364;nfften Figur/ vnd ob der <hi rendition="#aq">Cancer</hi>lini von <hi rendition="#aq">b.</hi> gegen <hi rendition="#aq">t.</hi> gefundene<note place="right">Die u&#x0364;bri-<lb/>
ge Him&#x0303;eli-<lb/>
&#x017F;che zeichen<lb/>
auch vol-<lb/>
lends auff-<lb/>
zutragen.</note><lb/>
Stunden allbereit hier &#x017F;tehn/ al&#x017F;o muß man anjetzo der noch u&#x0364;berigen Stundlinien <hi rendition="#aq">terminos,</hi> von der<lb/>
gedachten fu&#x0364;nfften Figur/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten ob der Lini &#x264A;. &#x264C;. auch nehmen/ beneben die&#x017F;elbige auff fol-<lb/>
gende Manier/ hinab tragen. Man nehme demnach in der fu&#x0364;nfften Figur die weite von <hi rendition="#aq">d.</hi> in &#x2736;.<lb/>
die trage man in die &#x017F;ech&#x017F;te Figur von <hi rendition="#aq">A.</hi> in <hi rendition="#aq">o.</hi> &#x017F;o wei&#x017F;t es bey gedachtem <hi rendition="#aq">o.</hi> den er&#x017F;ten Puncten/ der<lb/>
andern <hi rendition="#aq">termin</hi>ierten Lini. Wann die Sonnen in den Zwilling &#x017F;owohlen in den Lo&#x0364;wen laufft/ daß &#x017F;ie<lb/>
alsdann vnd in der zwo&#x0364;lfften Stund/ vnfehlbarlich/ vnd eben auff di&#x017F;en Puncten <hi rendition="#aq">o.</hi> zeigen wird.<lb/>
Ferner vnd eben auch in der gedachten fu&#x0364;nfften Figur/ die weite von <hi rendition="#aq">d.</hi> gegen dem andern Puncten (&#x017F;o<lb/>
der neg&#x017F;te neben dem &#x2736;. dann i&#x017F;t/ eben auch auff der beru&#x0364;hrten &#x264A;. vnd &#x264C;. Lini) genommen/ die&#x017F;el-<lb/>
bige in die &#x017F;ech&#x017F;te Figur von <hi rendition="#aq">A.</hi> gegen beeden Linien 1. vnd 11. getragen/ &#x017F;o gibt es neben dem <hi rendition="#aq">o.</hi> zu<lb/>
beeden Seiten auch die zween &#x264A;. vnd &#x264C;. Linienpuncten/ vnd eben auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
Puncten nacheinander herunder getragen/ auch endlich/ aber in di&#x017F;er &#x017F;ech&#x017F;ten Figur zu&#x017F;ehenden Zwil-<lb/>
lingslini/ biß gegen &#x264C;. Leo/ u&#x0364;ber die jetzunder gemachte Puncten/ ein Lini von &#x264A;. auch zu &#x264C;. gezo-<lb/>
gen werden. Dergleichen vnd eben auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von be&#x017F;agter fu&#x0364;nfften Figur/ auch alle<lb/>
andere Himmeli&#x017F;che Zeichen Linien/ in gegenwertige &#x017F;ech&#x017F;te Figur/ herunder getragen/ alsdann glei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cherweiß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0137] Aſtronomia. Experientia dann iſt/ das ein dergleichen ſo ſcharpff terminierte Sonnenvhr/ ohne einige huͤlff deß Magnetzuͤnglins/ vil weniger der Meerroſen/ (gleichwol/ vnd wie hernach folgen wird/ ſo muß man die Wiſſenſchafft auß dem Calender haben/ wievil Tag dann die Sonnen allbereit in diſem oder jenem Zeichen geloffen ſeye) alſo kan geruckt werden/ das ſie gleich die rechte Stundlini zeiget/ vnd alſo von Tag zu Tag/ auff dergleichen Sonnenvhr/ das auff- vnd abſteigen der Sonnen/ recht augenſcheinlich/ vnd vnfehlbarlich mag geſehen werden/ welches nun auff hernachfolgende Manier geſchihet. Man nehme demnach die Sonnenvhr No: 7. fuͤrſich/ lege dieſelbige auff ein andern noch weiſſen Bogen Papir/ vnd durchdipffle alle vnd jede Puncten/ ſo in der dritten/ ſo wol auch in der vierdten Figur gefunden werden/ damit man alle diſe Linien vnd terminos, auff das ander weiſſe Papir/ auch juſt alſo hinuͤber auffreiſſen/ oder abtragen moͤge/ hernach dieſelbige auch mit ihren ſchwartzen Linien gezogen/ in aller weiß vnd geſtalt/ wie dann die gedachte dritte vnd vierdte Figur geweſen iſt. Je- tzunder ſo hat man bey gegenwertiger fuͤnfften vnd ſechſten Figur anders nichts zuthun/ als die noch uͤberige 8. Himmeliſche Zeichen ♊. vnd ♌. aſowohlen ♉. als ♍. Item ♓. vnd ♏. als auch den ♒. vnd ♐. beneben vollends hinein zuſetzen/ damit man hernach ein gantz fleiſſig/ von allen zwoͤlff Himmeliſchen Zeichen Complirte Sonnenvhr bekommen moͤge/ dergeſtallt/ das dieweilen in der fuͤnff- ten Figur deß andern Raidico, (ſo in aller geſtallt wie dann das erſte Raidico geweſen iſt/ allbereit daſtehet (von b. gegen n. die Lini Capricorni ♐. oder der Steinbock. Item von b. gegen m. der Ӕ- quinoctial ♈. ♎. ſo dann von b. gegen t. die Lini cancer ♋. zugegen ſchon auffgeriſſen iſt/ ſo darff man anders nichts/ dann anjetzo die hievornen angedeute/ noch manglende acht Himmeliſche Zeichen/ hernachfolgender Geſtalt/ darzwiſchen hinein ſetzen. Man nehme demnach auff der erſten Figur bey der Squadra von x. gegen ✶. hinauff gezehlt 11. grad vnd ſtelle dieſelbige in den Puncten m. zu der rechten Seiten biß in den Puncten ⚲. ziehe alsdann ein grade Lini von b. uͤber den beſagten Puncten ⚲. hinauß/ das iſt die Lini ♉. ♍. vnd eben diſe weite/ der gedachten 11. grad ſtelle man abermahlen in den Puncten m. zur lincken Seiten/ in ◻. alsdann vom Puncten b. uͤber den Puncten ◻. auch ein Lini herauß gezogen/ die wird mit ♓. ♏. bezeichnet. Ferner in der erſten Figur auff der Squa- dra 9. gradus genommen/ den einen Spitzen deß Zirckels in ◻. geſtellt/ mit dem andern Spitzen aber/ den Puncten ☘. gemacht/ alsdann von b. uͤber diſen Puncten ☘. auch ein Lini herauß gezogen/ vnd dieſelbige mit ♒. ♐. bezeichnet/ ebenfalls diſe weite der 9. grad/ in ⚲. geſetzt/ vnd mit dem andern Spitzen den Puncten △. gemacht/ alsdann gleicherweiß von b. uͤber den Puncten △. ein Lini herauß gezogen/ dieſelbige mit ♊. ♌. bezeichnet. Endlichen ſo wird von △. gegen t. der uͤberreſt von 3½. grad/ von ihme ſelber gefunden/ eben ein ſolche Meinung hat es auch von ☘. gegen n. das daſelbſten gleichfalls 3½. grad verbleiben/ dergeſtallt ſo wird der gantze Sonnenlauff von t. biß in n. vorgehoͤrter maſſen 47. grad an ſeiner breite erfunden/ derowegen ſo ſtehn nunmehr auch alle zwoͤlff Himmeliſche Zeichen ♐. ♒. ♐. ♓. ♏. ♈. ♎. ♉. ♍. ♊. ♌. ♋. neben diſem gegenwertigen andern Raidico verzeichnet. Hierbey dann anders nichts zuthun/ als gute achtung zugeben/ vnder welchem Him- meliſchen Zeichen/ jede Stundlini einſchlage/ dann dieſelbige termini, wie hernach folgen wird/ auch eben alſo auff die ſechſte Figur gantz gerecht/ vnd ſehr fleiſſig muͤſſen abgetragen werden. Vnd vmb wievil grad ſie voneinan- der entlegẽ ſeyen/ zuer- kundigen. Die ſechſte Figur/ wie man noch die uͤberige Himme- liſche Zeichen/ auff diſe Horizontaliſche Sonnenvhr aufftragen ſolle. Demnach alle/ jedoch bey der fuͤnfften Figur/ vnd ob der Cancerlini von b. gegen t. gefundene Stunden allbereit hier ſtehn/ alſo muß man anjetzo der noch uͤberigen Stundlinien terminos, von der gedachten fuͤnfften Figur/ vnd daſelbſten ob der Lini ♊. ♌. auch nehmen/ beneben dieſelbige auff fol- gende Manier/ hinab tragen. Man nehme demnach in der fuͤnfften Figur die weite von d. in ✶. die trage man in die ſechſte Figur von A. in o. ſo weiſt es bey gedachtem o. den erſten Puncten/ der andern terminierten Lini. Wann die Sonnen in den Zwilling ſowohlen in den Loͤwen laufft/ daß ſie alsdann vnd in der zwoͤlfften Stund/ vnfehlbarlich/ vnd eben auff diſen Puncten o. zeigen wird. Ferner vnd eben auch in der gedachten fuͤnfften Figur/ die weite von d. gegen dem andern Puncten (ſo der negſte neben dem ✶. dann iſt/ eben auch auff der beruͤhrten ♊. vnd ♌. Lini) genommen/ dieſel- bige in die ſechſte Figur von A. gegen beeden Linien 1. vnd 11. getragen/ ſo gibt es neben dem o. zu beeden Seiten auch die zween ♊. vnd ♌. Linienpuncten/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo muͤſſen alle Puncten nacheinander herunder getragen/ auch endlich/ aber in diſer ſechſten Figur zuſehenden Zwil- lingslini/ biß gegen ♌. Leo/ uͤber die jetzunder gemachte Puncten/ ein Lini von ♊. auch zu ♌. gezo- gen werden. Dergleichen vnd eben auff diſe weiß/ ſo muͤſſen von beſagter fuͤnfften Figur/ auch alle andere Himmeliſche Zeichen Linien/ in gegenwertige ſechſte Figur/ herunder getragen/ alsdann glei- cherweiß Die uͤbri- ge Him̃eli- ſche zeichen auch vol- lends auff- zutragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/137
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/137>, abgerufen am 23.02.2019.