Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Astronomia.
theilten Zirckelriß/ wie nicht weniger mit 2. Zirckeln/ nach Geographischer Manier/ oder aber durch
der Sonnenschein/ ebenfalls von dem Glantz deß Liechts/ vil andere Sonnenvhren mehr/ kleiner/ oder
grösser machen/ nach jedes Wolgefallen/ auch auff ein anders Brettlin/ ohne sondere bemühung/ ab-
tragen oder nachmachen/ vnd sich hierdurch sehr delectieren. Wie nun dergleichen abtragungen zu
vollziehen seyen/ das werden hernachfolgende Figuren/ vnd Beschreibungen/ gantz klärlich zuerkennen
geben.

Die erste Abtragung.Die erste
Abtra-
gung.

Ein Sonnenvhr durch die Grad/ vnd Pünctlein/ zu-
verkleinern/ oder aber zuvergrössern.

Wann nun obangedeuter massen/ ein recht fleissiges Fundament/ von einer Horizontalischen
oder ligenden Sonnenvhr ist verfertiget worden/ so soile vmb dieselbige herumber/ (der Puncten deß
Zaigers aber/ wird auch der mittlere Puncten/ deß Zirckels seyn müssen) ein gar reiner Zirckelriß
gethan/ solchen in 360. grad abgetheilt/ alsdann vnd auff ein just abgehobeltes Lineal/ jedoch zu eusserst
an seinem Eck/ der schneiden/ vil kleine Pünctlein (vnd je kleiner je besser) herunder gestochen/ hernach
aber das besagte Lineal/ satt an den Stilo ferro, oder Zeiger/ der hievor schon verfertigten Sonnenvhr
angelegt/ jetzunder dises Lineal an seinem vordern Theil sovil geruckt/ (jedoch so solle es alleweil noch
hinden am Zaiger satt anligen) biß das es auff den ersten termin der sechsten Stund anrührt/ entzwi-
schen aber gesehen/ wievil Pünctlin auff disem Lineal/ zwischen dem Zaiger vnd gegen diser ersten ter-
min
Stund gestanden seyen. Nun werden zur Gleichnus 18. Pünctlin in der besagten distantia
gefunden/ das wird (beneben den gradibus, so das Lineal gleichfalls auff dem Zirckelriß abgeschnitten
hat) auffgemerckt. Ferner so solle auff ein anders Papir/ ein gleichförmiger Zirckelriß gemacht/ der-Der Son-
nenvhr/
mit hilff
der grad
vnd pünct-
lin/ zupro-
cedieren.

selbige aber/ vnd solcher Gestalt/ auch in 360. gradus außgetheilt/ dem Stefft mit zweyen Zirckeln
nach Geographischer Art/ wo er dann stehn solle/ auch sein gebürender Puncten verordnet/ (welcher
Stefft oder Zaigerpuncten/ jederzeit also stehn muß/ biß das man in denselbigen aber erst zuletst/ den
Stefft oder den Zaiger/ so lang als man ihne nun haben will einschlägt) jetzunder das vilbesagte/ mit den
kleinen Pünctlein außgetheilte Lineal/ auff das ander Papir/ abermahlen in seinem hindern Eck satt an
den Zaiger angelegt/ mit dem vordern Theil deß Lineals aber/ den gradum (bey welchem auff der er-
sten Sonnenvhr die sechste Stund eingeschlagen gehabt) abgeschnitten/ vnd also auff diser blinden
Lini/ jedoch von dem Zaiger her gezehlt/ die zu erst gefundene 18. Pünctlein gesetzt/ so wird der 18.te
Puncten (von dem Zaiger als hieoben vernommen gerechnet) anjetzo auff disem andern Papir/ eben
auch den Anfang der sechsten Stundlini weisen/ so mit einem starcken Puncten zubemercken ist. Fer-
ner so sehe man auff der ersten Sonnenvhr/ wievil Lineals Pünctlein dann/ die schwartze gerissene Lini/
der sechsten Stund lang seye/ vnd werden zur Gleichnus 30. derselben Lineals Pünctlein gefunden/
derowegen so müssen ernannte 30. Pünctlein/ eben auch auff das ander Papir/ allda aber auff die
sechste Stundlini jedoch zu eusserst deß 18.ten Punctens getragen/ vnd hiermit das Ende der sechsten
Stund gemacht werden. Derowegen so ist die sechste Stund in all ihrer länge vnd proportion (von
der ersten Sonnenvhr) anjetzo gantz fleissig auff dises ander Papir gesetzt/ die solle nun mit einer
schwartzen Lini gezogen/ vnd auff dise Manier/ so sollen alle andere noch überige Stundlinien/ nach-
einander abgetragen werden/ so bekompt man ein gleichförmige Sonnenvhr/ in aller grösse/ Form vnd
Gestalt/ wie dann die erste Sonnenvhr gewesen ist.

Avertimento, wann man bey der ersten Sonnenvhr/ daselbsten aber über alle Stunden/ erstlich
nur blinde Linien herab ziecht/ so schneiden dieselbige auff dem Zirckelriß die gradus ab/ worbey her-Die Son-
nenvhr zu-
verkleinern
oder aber
zuvergrös-
sern.

nach gar leichtlich zusehen/ was dise/ oder jene Stund/ für ein gradum daselbsten berührt hat/ nach
solcher Wissenschafft/ so kan man hernach auff dem andern Papir/ eben dergleichen gradus/ daselbsten
auch observieren/ das Lineal an dieselbige gegen dem Zaiger zu/ anlegen/ vnd hierdurch jeder Stund-
lini ihr gebürende proportion vnd Schröge/ die länge aber mit den Linealspünctlein (oder mit dem
Zirckel) gegeben werden. Wolte man aber in dem andern abtragen die Sonnenvhr gern kleiner/
vnd also nur den halben Theil (als das Originale gewesen ist) an ihrer grösse haben/ so ist hierbey
anders nichts zuthun/ dann in aller gestallt/ wie hieoben gehört worden/ die abtragung zu vollziehen/
allein/ vnd auff ein solchen fall/ so muß man auff dem Lineal 2. Pünctlein hiezugegen/ nur 1. Pünctlein
gelten lassen/ so wird alles kleiner/ vnd hierdurch die gantze Sonnenvhr nur halb so groß/ als die erste
gewesen ist.

Solte aber die Sonnenvhr doppelt so groß/ als das Originale gewesen ist/ werden/ so lasse man
im abtragen 1. Pünctlein/ auff dem andern Papir für 2. Pünctlein gelten/ so wird die ander Son-

nenvhr/

Aſtronomia.
theilten Zirckelriß/ wie nicht weniger mit 2. Zirckeln/ nach Geographiſcher Manier/ oder aber durch
der Sonnenſchein/ ebenfalls von dem Glantz deß Liechts/ vil andere Sonnenvhren mehr/ kleiner/ oder
groͤſſer machen/ nach jedes Wolgefallen/ auch auff ein anders Brettlin/ ohne ſondere bemuͤhung/ ab-
tragen oder nachmachen/ vnd ſich hierdurch ſehr delectieren. Wie nun dergleichen abtragungen zu
vollziehen ſeyen/ das werden hernachfolgende Figuren/ vnd Beſchreibungen/ gantz klaͤrlich zuerkennen
geben.

Die erſte Abtragung.Die erſte
Abtra-
gung.

Ein Sonnenvhr durch die Grad/ vnd Puͤnctlein/ zu-
verkleinern/ oder aber zuvergroͤſſern.

Wann nun obangedeuter maſſen/ ein recht fleiſſiges Fundament/ von einer Horizontaliſchen
oder ligenden Sonnenvhr iſt verfertiget worden/ ſo ſoile vmb dieſelbige herumber/ (der Puncten deß
Zaigers aber/ wird auch der mittlere Puncten/ deß Zirckels ſeyn muͤſſen) ein gar reiner Zirckelriß
gethan/ ſolchen in 360. grad abgetheilt/ alsdann vnd auff ein juſt abgehobeltes Lineal/ jedoch zu euſſerſt
an ſeinem Eck/ der ſchneiden/ vil kleine Puͤnctlein (vnd je kleiner je beſſer) herunder geſtochen/ hernach
aber das beſagte Lineal/ ſatt an den Stilo ferro, oder Zeiger/ der hievor ſchon verfertigten Sonnenvhr
angelegt/ jetzunder diſes Lineal an ſeinem vordern Theil ſovil geruckt/ (jedoch ſo ſolle es alleweil noch
hinden am Zaiger ſatt anligen) biß das es auff den erſten termin der ſechſten Stund anruͤhrt/ entzwi-
ſchen aber geſehen/ wievil Puͤnctlin auff diſem Lineal/ zwiſchen dem Zaiger vnd gegen diſer erſten ter-
min
Stund geſtanden ſeyen. Nun werden zur Gleichnus 18. Puͤnctlin in der beſagten diſtantia
gefunden/ das wird (beneben den gradibus, ſo das Lineal gleichfalls auff dem Zirckelriß abgeſchnitten
hat) auffgemerckt. Ferner ſo ſolle auff ein anders Papir/ ein gleichfoͤrmiger Zirckelriß gemacht/ der-Der Son-
nenvhr/
mit hilff
der grad
vnd puͤnct-
lin/ zupro-
cedieren.

ſelbige aber/ vnd ſolcher Geſtalt/ auch in 360. gradus außgetheilt/ dem Stefft mit zweyen Zirckeln
nach Geographiſcher Art/ wo er dann ſtehn ſolle/ auch ſein gebuͤrender Puncten verordnet/ (welcher
Stefft oder Zaigerpuncten/ jederzeit alſo ſtehn muß/ biß das man in denſelbigen aber erſt zuletſt/ den
Stefft oder den Zaiger/ ſo lang als man ihne nun haben will einſchlaͤgt) jetzunder das vilbeſagte/ mit den
kleinen Puͤnctlein außgetheilte Lineal/ auff das ander Papir/ abermahlen in ſeinem hindern Eck ſatt an
den Zaiger angelegt/ mit dem vordern Theil deß Lineals aber/ den gradum (bey welchem auff der er-
ſten Sonnenvhr die ſechſte Stund eingeſchlagen gehabt) abgeſchnitten/ vnd alſo auff diſer blinden
Lini/ jedoch von dem Zaiger her gezehlt/ die zu erſt gefundene 18. Puͤnctlein geſetzt/ ſo wird der 18.te
Puncten (von dem Zaiger als hieoben vernommen gerechnet) anjetzo auff diſem andern Papir/ eben
auch den Anfang der ſechſten Stundlini weiſen/ ſo mit einem ſtarcken Puncten zubemercken iſt. Fer-
ner ſo ſehe man auff der erſten Sonnenvhr/ wievil Lineals Puͤnctlein dann/ die ſchwartze geriſſene Lini/
der ſechſten Stund lang ſeye/ vnd werden zur Gleichnus 30. derſelben Lineals Puͤnctlein gefunden/
derowegen ſo muͤſſen ernannte 30. Puͤnctlein/ eben auch auff das ander Papir/ allda aber auff die
ſechſte Stundlini jedoch zu euſſerſt deß 18.ten Punctens getragen/ vnd hiermit das Ende der ſechſten
Stund gemacht werden. Derowegen ſo iſt die ſechſte Stund in all ihrer laͤnge vnd proportion (von
der erſten Sonnenvhr) anjetzo gantz fleiſſig auff diſes ander Papir geſetzt/ die ſolle nun mit einer
ſchwartzen Lini gezogen/ vnd auff diſe Manier/ ſo ſollen alle andere noch uͤberige Stundlinien/ nach-
einander abgetragen werden/ ſo bekompt man ein gleichfoͤrmige Sonnenvhr/ in aller groͤſſe/ Form vnd
Geſtalt/ wie dann die erſte Sonnenvhr geweſen iſt.

Avertimento, wann man bey der erſten Sonnenvhr/ daſelbſten aber uͤber alle Stunden/ erſtlich
nur blinde Linien herab ziecht/ ſo ſchneiden dieſelbige auff dem Zirckelriß die gradus ab/ worbey her-Die Son-
nenvhr zu-
verkleineꝛn
oder aber
zuvergroͤſ-
ſern.

nach gar leichtlich zuſehen/ was diſe/ oder jene Stund/ fuͤr ein gradum daſelbſten beruͤhrt hat/ nach
ſolcher Wiſſenſchafft/ ſo kan man hernach auff dem andern Papir/ eben dergleichen gradus/ daſelbſten
auch obſervieren/ das Lineal an dieſelbige gegen dem Zaiger zu/ anlegen/ vnd hierdurch jeder Stund-
lini ihr gebuͤrende proportion vnd Schroͤge/ die laͤnge aber mit den Linealspuͤnctlein (oder mit dem
Zirckel) gegeben werden. Wolte man aber in dem andern abtragen die Sonnenvhr gern kleiner/
vnd alſo nur den halben Theil (als das Originale geweſen iſt) an ihrer groͤſſe haben/ ſo iſt hierbey
anders nichts zuthun/ dann in aller geſtallt/ wie hieoben gehoͤrt worden/ die abtragung zu vollziehen/
allein/ vnd auff ein ſolchen fall/ ſo muß man auff dem Lineal 2. Puͤnctlein hiezugegen/ nur 1. Puͤnctlein
gelten laſſen/ ſo wird alles kleiner/ vnd hierdurch die gantze Sonnenvhr nur halb ſo groß/ als die erſte
geweſen iſt.

Solte aber die Sonnenvhr doppelt ſo groß/ als das Originale geweſen iſt/ werden/ ſo laſſe man
im abtragen 1. Puͤnctlein/ auff dem andern Papir fuͤr 2. Puͤnctlein gelten/ ſo wird die ander Son-

nenvhr/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0139" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi></fw><lb/>
theilten Zirckelriß/ wie nicht weniger mit 2. Zirckeln/ nach <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;cher Manier/ oder aber durch<lb/>
der Sonnen&#x017F;chein/ ebenfalls von dem Glantz deß Liechts/ vil andere Sonnenvhren mehr/ kleiner/ oder<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er machen/ nach jedes Wolgefallen/ auch auff ein anders Brettlin/ ohne &#x017F;ondere bemu&#x0364;hung/ ab-<lb/>
tragen oder nachmachen/ vnd &#x017F;ich hierdurch &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">delect</hi>ieren. Wie nun dergleichen abtragungen zu<lb/>
vollziehen &#x017F;eyen/ das werden hernachfolgende Figuren/ vnd Be&#x017F;chreibungen/ gantz kla&#x0364;rlich zuerkennen<lb/>
geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Abtragung.</hi> </hi> <note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
Abtra-<lb/>
gung.</note><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ein Sonnenvhr durch die Grad/ vnd Pu&#x0364;nctlein/ zu</hi>-<lb/>
verkleinern/ oder aber zuvergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann nun obangedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ ein recht flei&#x017F;&#x017F;iges Fundament/ von einer <hi rendition="#aq">Horizontali</hi>&#x017F;chen<lb/>
oder ligenden Sonnenvhr i&#x017F;t verfertiget worden/ &#x017F;o &#x017F;oile vmb die&#x017F;elbige herumber/ (der Puncten deß<lb/>
Zaigers aber/ wird auch der mittlere Puncten/ deß Zirckels &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) ein gar reiner Zirckelriß<lb/>
gethan/ &#x017F;olchen in 360. grad abgetheilt/ alsdann vnd auff ein ju&#x017F;t abgehobeltes Lineal/ jedoch zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t<lb/>
an &#x017F;einem Eck/ der &#x017F;chneiden/ vil kleine Pu&#x0364;nctlein (vnd je kleiner je be&#x017F;&#x017F;er) herunder ge&#x017F;tochen/ hernach<lb/>
aber das be&#x017F;agte Lineal/ &#x017F;att an den <hi rendition="#aq">Stilo ferro,</hi> oder Zeiger/ der hievor &#x017F;chon verfertigten Sonnenvhr<lb/>
angelegt/ jetzunder di&#x017F;es Lineal an &#x017F;einem vordern Theil &#x017F;ovil geruckt/ (jedoch &#x017F;o &#x017F;olle es alleweil noch<lb/>
hinden am Zaiger &#x017F;att anligen) biß das es auff den er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin</hi> der &#x017F;ech&#x017F;ten Stund anru&#x0364;hrt/ entzwi-<lb/>
&#x017F;chen aber ge&#x017F;ehen/ wievil Pu&#x0364;nctlin auff di&#x017F;em Lineal/ zwi&#x017F;chen dem Zaiger vnd gegen di&#x017F;er er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ter-<lb/>
min</hi> Stund ge&#x017F;tanden &#x017F;eyen. Nun werden zur Gleichnus 18. Pu&#x0364;nctlin in der be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantia</hi><lb/>
gefunden/ das wird (beneben den <hi rendition="#aq">gradibus,</hi> &#x017F;o das Lineal gleichfalls auff dem Zirckelriß abge&#x017F;chnitten<lb/>
hat) auffgemerckt. Ferner &#x017F;o &#x017F;olle auff ein anders Papir/ ein gleichfo&#x0364;rmiger Zirckelriß gemacht/ der-<note place="right">Der Son-<lb/>
nenvhr/<lb/>
mit hilff<lb/>
der grad<lb/>
vnd pu&#x0364;nct-<lb/>
lin/ zupro-<lb/>
cedieren.</note><lb/>
&#x017F;elbige aber/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ auch in 360. gradus außgetheilt/ dem Stefft mit zweyen Zirckeln<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;cher Art/ wo er dann &#x017F;tehn &#x017F;olle/ auch &#x017F;ein gebu&#x0364;render Puncten verordnet/ (welcher<lb/>
Stefft oder Zaigerpuncten/ jederzeit al&#x017F;o &#x017F;tehn muß/ biß das man in den&#x017F;elbigen aber er&#x017F;t zulet&#x017F;t/ den<lb/>
Stefft oder den Zaiger/ &#x017F;o lang als man ihne nun haben will ein&#x017F;chla&#x0364;gt) jetzunder das vilbe&#x017F;agte/ mit den<lb/>
kleinen Pu&#x0364;nctlein außgetheilte Lineal/ auff das ander Papir/ abermahlen in &#x017F;einem hindern Eck &#x017F;att an<lb/>
den Zaiger angelegt/ mit dem vordern Theil deß Lineals aber/ den gradum (bey welchem auff der er-<lb/>
&#x017F;ten Sonnenvhr die &#x017F;ech&#x017F;te Stund einge&#x017F;chlagen gehabt) abge&#x017F;chnitten/ vnd al&#x017F;o auff di&#x017F;er blinden<lb/>
Lini/ jedoch von dem Zaiger her gezehlt/ die zu er&#x017F;t gefundene 18. Pu&#x0364;nctlein ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o wird der 18.te<lb/>
Puncten (von dem Zaiger als hieoben vernommen gerechnet) anjetzo auff di&#x017F;em andern Papir/ eben<lb/>
auch den Anfang der &#x017F;ech&#x017F;ten Stundlini wei&#x017F;en/ &#x017F;o mit einem &#x017F;tarcken Puncten zubemercken i&#x017F;t. Fer-<lb/>
ner &#x017F;o &#x017F;ehe man auff der er&#x017F;ten Sonnenvhr/ wievil Lineals Pu&#x0364;nctlein dann/ die &#x017F;chwartze geri&#x017F;&#x017F;ene Lini/<lb/>
der &#x017F;ech&#x017F;ten Stund lang &#x017F;eye/ vnd werden zur Gleichnus 30. der&#x017F;elben Lineals Pu&#x0364;nctlein gefunden/<lb/>
derowegen &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ernannte 30. Pu&#x0364;nctlein/ eben auch auff das ander Papir/ allda aber auff die<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te Stundlini jedoch zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t deß 18.ten Punctens getragen/ vnd hiermit das Ende der &#x017F;ech&#x017F;ten<lb/>
Stund gemacht werden. Derowegen &#x017F;o i&#x017F;t die &#x017F;ech&#x017F;te Stund in all ihrer la&#x0364;nge vnd <hi rendition="#aq">proportion</hi> (von<lb/>
der er&#x017F;ten Sonnenvhr) anjetzo gantz flei&#x017F;&#x017F;ig auff di&#x017F;es ander Papir ge&#x017F;etzt/ die &#x017F;olle nun mit einer<lb/>
&#x017F;chwartzen Lini gezogen/ vnd auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o &#x017F;ollen alle andere noch u&#x0364;berige Stundlinien/ nach-<lb/>
einander abgetragen werden/ &#x017F;o bekompt man ein gleichfo&#x0364;rmige Sonnenvhr/ in aller gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Form vnd<lb/>
Ge&#x017F;talt/ wie dann die er&#x017F;te Sonnenvhr gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Avertimento,</hi> wann man bey der er&#x017F;ten Sonnenvhr/ da&#x017F;elb&#x017F;ten aber u&#x0364;ber alle Stunden/ er&#x017F;tlich<lb/>
nur blinde Linien herab ziecht/ &#x017F;o &#x017F;chneiden die&#x017F;elbige auff dem Zirckelriß die gradus ab/ worbey her-<note place="right">Die Son-<lb/>
nenvhr zu-<lb/>
verkleine&#xA75B;n<lb/>
oder aber<lb/>
zuvergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern.</note><lb/>
nach gar leichtlich zu&#x017F;ehen/ was di&#x017F;e/ oder jene Stund/ fu&#x0364;r ein gradum da&#x017F;elb&#x017F;ten beru&#x0364;hrt hat/ nach<lb/>
&#x017F;olcher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ &#x017F;o kan man hernach auff dem andern Papir/ eben dergleichen gradus/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
auch ob&#x017F;ervieren/ das Lineal an die&#x017F;elbige gegen dem Zaiger zu/ anlegen/ vnd hierdurch jeder Stund-<lb/>
lini ihr gebu&#x0364;rende <hi rendition="#aq">proportion</hi> vnd Schro&#x0364;ge/ die la&#x0364;nge aber mit den Linealspu&#x0364;nctlein (oder mit dem<lb/>
Zirckel) gegeben werden. Wolte man aber in dem andern abtragen die Sonnenvhr gern kleiner/<lb/>
vnd al&#x017F;o nur den halben Theil (als das <hi rendition="#aq">Originale</hi> gewe&#x017F;en i&#x017F;t) an ihrer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben/ &#x017F;o i&#x017F;t hierbey<lb/>
anders nichts zuthun/ dann in aller ge&#x017F;tallt/ wie hieoben geho&#x0364;rt worden/ die abtragung zu vollziehen/<lb/>
allein/ vnd auff ein &#x017F;olchen fall/ &#x017F;o muß man auff dem Lineal 2. Pu&#x0364;nctlein hiezugegen/ nur 1. Pu&#x0364;nctlein<lb/>
gelten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird alles kleiner/ vnd hierdurch die gantze Sonnenvhr nur halb &#x017F;o groß/ als die er&#x017F;te<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Solte aber die Sonnenvhr doppelt &#x017F;o groß/ als das <hi rendition="#aq">Originale</hi> gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ werden/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e man<lb/>
im abtragen 1. Pu&#x0364;nctlein/ auff dem andern Papir fu&#x0364;r 2. Pu&#x0364;nctlein gelten/ &#x017F;o wird die ander Son-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nenvhr/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0139] Aſtronomia. theilten Zirckelriß/ wie nicht weniger mit 2. Zirckeln/ nach Geographiſcher Manier/ oder aber durch der Sonnenſchein/ ebenfalls von dem Glantz deß Liechts/ vil andere Sonnenvhren mehr/ kleiner/ oder groͤſſer machen/ nach jedes Wolgefallen/ auch auff ein anders Brettlin/ ohne ſondere bemuͤhung/ ab- tragen oder nachmachen/ vnd ſich hierdurch ſehr delectieren. Wie nun dergleichen abtragungen zu vollziehen ſeyen/ das werden hernachfolgende Figuren/ vnd Beſchreibungen/ gantz klaͤrlich zuerkennen geben. Die erſte Abtragung. Ein Sonnenvhr durch die Grad/ vnd Puͤnctlein/ zu- verkleinern/ oder aber zuvergroͤſſern. Wann nun obangedeuter maſſen/ ein recht fleiſſiges Fundament/ von einer Horizontaliſchen oder ligenden Sonnenvhr iſt verfertiget worden/ ſo ſoile vmb dieſelbige herumber/ (der Puncten deß Zaigers aber/ wird auch der mittlere Puncten/ deß Zirckels ſeyn muͤſſen) ein gar reiner Zirckelriß gethan/ ſolchen in 360. grad abgetheilt/ alsdann vnd auff ein juſt abgehobeltes Lineal/ jedoch zu euſſerſt an ſeinem Eck/ der ſchneiden/ vil kleine Puͤnctlein (vnd je kleiner je beſſer) herunder geſtochen/ hernach aber das beſagte Lineal/ ſatt an den Stilo ferro, oder Zeiger/ der hievor ſchon verfertigten Sonnenvhr angelegt/ jetzunder diſes Lineal an ſeinem vordern Theil ſovil geruckt/ (jedoch ſo ſolle es alleweil noch hinden am Zaiger ſatt anligen) biß das es auff den erſten termin der ſechſten Stund anruͤhrt/ entzwi- ſchen aber geſehen/ wievil Puͤnctlin auff diſem Lineal/ zwiſchen dem Zaiger vnd gegen diſer erſten ter- min Stund geſtanden ſeyen. Nun werden zur Gleichnus 18. Puͤnctlin in der beſagten diſtantia gefunden/ das wird (beneben den gradibus, ſo das Lineal gleichfalls auff dem Zirckelriß abgeſchnitten hat) auffgemerckt. Ferner ſo ſolle auff ein anders Papir/ ein gleichfoͤrmiger Zirckelriß gemacht/ der- ſelbige aber/ vnd ſolcher Geſtalt/ auch in 360. gradus außgetheilt/ dem Stefft mit zweyen Zirckeln nach Geographiſcher Art/ wo er dann ſtehn ſolle/ auch ſein gebuͤrender Puncten verordnet/ (welcher Stefft oder Zaigerpuncten/ jederzeit alſo ſtehn muß/ biß das man in denſelbigen aber erſt zuletſt/ den Stefft oder den Zaiger/ ſo lang als man ihne nun haben will einſchlaͤgt) jetzunder das vilbeſagte/ mit den kleinen Puͤnctlein außgetheilte Lineal/ auff das ander Papir/ abermahlen in ſeinem hindern Eck ſatt an den Zaiger angelegt/ mit dem vordern Theil deß Lineals aber/ den gradum (bey welchem auff der er- ſten Sonnenvhr die ſechſte Stund eingeſchlagen gehabt) abgeſchnitten/ vnd alſo auff diſer blinden Lini/ jedoch von dem Zaiger her gezehlt/ die zu erſt gefundene 18. Puͤnctlein geſetzt/ ſo wird der 18.te Puncten (von dem Zaiger als hieoben vernommen gerechnet) anjetzo auff diſem andern Papir/ eben auch den Anfang der ſechſten Stundlini weiſen/ ſo mit einem ſtarcken Puncten zubemercken iſt. Fer- ner ſo ſehe man auff der erſten Sonnenvhr/ wievil Lineals Puͤnctlein dann/ die ſchwartze geriſſene Lini/ der ſechſten Stund lang ſeye/ vnd werden zur Gleichnus 30. derſelben Lineals Puͤnctlein gefunden/ derowegen ſo muͤſſen ernannte 30. Puͤnctlein/ eben auch auff das ander Papir/ allda aber auff die ſechſte Stundlini jedoch zu euſſerſt deß 18.ten Punctens getragen/ vnd hiermit das Ende der ſechſten Stund gemacht werden. Derowegen ſo iſt die ſechſte Stund in all ihrer laͤnge vnd proportion (von der erſten Sonnenvhr) anjetzo gantz fleiſſig auff diſes ander Papir geſetzt/ die ſolle nun mit einer ſchwartzen Lini gezogen/ vnd auff diſe Manier/ ſo ſollen alle andere noch uͤberige Stundlinien/ nach- einander abgetragen werden/ ſo bekompt man ein gleichfoͤrmige Sonnenvhr/ in aller groͤſſe/ Form vnd Geſtalt/ wie dann die erſte Sonnenvhr geweſen iſt. Der Son- nenvhr/ mit hilff der grad vnd puͤnct- lin/ zupro- cedieren. Avertimento, wann man bey der erſten Sonnenvhr/ daſelbſten aber uͤber alle Stunden/ erſtlich nur blinde Linien herab ziecht/ ſo ſchneiden dieſelbige auff dem Zirckelriß die gradus ab/ worbey her- nach gar leichtlich zuſehen/ was diſe/ oder jene Stund/ fuͤr ein gradum daſelbſten beruͤhrt hat/ nach ſolcher Wiſſenſchafft/ ſo kan man hernach auff dem andern Papir/ eben dergleichen gradus/ daſelbſten auch obſervieren/ das Lineal an dieſelbige gegen dem Zaiger zu/ anlegen/ vnd hierdurch jeder Stund- lini ihr gebuͤrende proportion vnd Schroͤge/ die laͤnge aber mit den Linealspuͤnctlein (oder mit dem Zirckel) gegeben werden. Wolte man aber in dem andern abtragen die Sonnenvhr gern kleiner/ vnd alſo nur den halben Theil (als das Originale geweſen iſt) an ihrer groͤſſe haben/ ſo iſt hierbey anders nichts zuthun/ dann in aller geſtallt/ wie hieoben gehoͤrt worden/ die abtragung zu vollziehen/ allein/ vnd auff ein ſolchen fall/ ſo muß man auff dem Lineal 2. Puͤnctlein hiezugegen/ nur 1. Puͤnctlein gelten laſſen/ ſo wird alles kleiner/ vnd hierdurch die gantze Sonnenvhr nur halb ſo groß/ als die erſte geweſen iſt. Die Son- nenvhr zu- verkleineꝛn oder aber zuvergroͤſ- ſern. Solte aber die Sonnenvhr doppelt ſo groß/ als das Originale geweſen iſt/ werden/ ſo laſſe man im abtragen 1. Puͤnctlein/ auff dem andern Papir fuͤr 2. Puͤnctlein gelten/ ſo wird die ander Son- nenvhr/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/139
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/139>, abgerufen am 19.02.2019.