Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Astronomia.
Die achte
Figur/ die
fünffte Ab-tragung
Die funffte Abtragung/ der achten Figur.
Von einem Horizontalisch- oder ligendem Original/

ein andere Sonnenvhr/ an ein Wand/ oder Maur abzutragen/
auch wie dieselbige zuergrössern/ oder aber zuver-
kleinern seye.
Ein Son-
nenvhr an
die Wand
zumachen.

Man kan auch von einer ligenden Sonnenvhr/ durch hilff zweyer im Winckelhacken vffrechtste-
hender Brettlin/ ein andere/ an ein Maur/ oder Wand/ gar leichtlich auff hernachfolgende Manier
abtragen/ es werde zuvorderst/ die Sonnenvhr No: 9. besehen/ daselbsten aber die

Achte Figur für sich genommen/ dann das vndere Brettlin W. ligt just Waagrecht/ auff ei-
nem Plano, (an seinem Eck vnd bey S. so wird ein anders Brettlin winckelrecht auffgesetzt) jetzunder/
so wol über das vnder/ als auch nicht weniger über das obere Brettlin/ vnd also über dise beede
Brettlin/ in deroselben mitten hindurch/ ein Meridian Lini gezogen/ alsdann im rechten mittel deß
Brettlins/ bey W. ein Zirckelriß von e. gegen f. gemacht/ denselbigen aber in 360. gradus außge-
theilt/ darauff ein messin/ jedoch vmb etwas kleiners Scheiblin/ so hiezugegen mit m. bemerckt/ wor-
den/ ob welchem ein ligende Sonnenvhr sein solle/ gestellt/ (man könte gleichwol eben das hievornen
von der Sonnenglantz/ oder deß Liechtesschein vffgetragene Scheiblins Sonnenvhr/ vermög der
sibenden Figur/ hierbey auch füglich gebrauchen/ sintemahlen es nicht eben von Messing sein darff/
sonder ein beständiges Kartenblatt/ hierzu auch dienen mag) dises Scheiblin kan bey seinem Spitzlin
. vmbgetrieben werden (sintemahlen es in das Holtz deß vndern Brettlins W. eingestempt/ oder ein-
gelassen ist/ damit es oben dem Holtz allerdings gleich seye) vnd hierdurch zuerkundigen vmb wievil
grad solches Scheiblin zur lincken oder aber zur rechten Hand/ nach der Declination der Wand/ oder
der Mauren seye gewendet worden.

Nun wolte man durch hilff diser achten Figur/ gern ein Sonnenvhr an die Wand oder Mau-
Mit einem
Declina-
torio die
Abwei-
chung der
Mauren
zuerkundi-
gen.
ren abtragen/ so muß für das allererste mit einem Declinatorio (welcher aber anders nichts/ dann ein
höltzerne oder aber ein halb runde messene Scheiben/ die an ihrem aussern halb runden Ranfft in 180.
grad ist außgetheilt worden/ auch auß derselben centro, ein Regel herfür gehet/ auff diser Regel aber
ein Magnetzünglin stehet/ dergestallt/ das wann man die berührte halb runde Scheiben/ mit ihrer
langen graden Seiten/ an ein Wand/ oder Maur hält/ alsdann die Regel/ lincks oder rechts rucket/
biß das solches darob stehende Magnetzünglin einschlägt/ so wird das Spitzlin der Regul an der
Scheiben/ vornen die gradus abschneiden/ worbey nur gleich zusehen ist/ vmb wievil gradus/ diesel-
bige Wand oder Mauren/ von Orient gegen Occident, oder aber von Occident gegen Orient, also
forthan sich wende) erfahren werden/ gegen was für Partem Mundi, dise oder jene Wand oder Maur
gelegen seye/ das ist vmb wievil grad dieselbige von der Linia Meridiana, ihr abweichung habe/ vnd
wird zur Gleichnuß/ das berührte Wand oder Mauren/ just gegen Meridiem ligt/ gefunden/ so solle
demnach das eingelassene Scheiblin/ mit seinem Spitzlin . auch just auff die Meridianam deß vn-
dern Brettlins W. geruckt/ so thut besagtes Spitzlin . die 360. gradus auff dem allda stehenden
Zirckelriß weisen/ vnd schawet just gegen Mittag. Jetzunder auch mit dem Handkitt/ bey h. ein san-
bers Papir/ auff das vffrechtstehende Brettlin S. geklaibet/ über welches Papir ebenfalls ein Merid a-
na,
oder Mittagslini gezogen/ (damit solche ob der schon zuvor delinirten Meridiana einschlage) in
dieselbige aber ein Stefftlin/ (so vmb den . Theil so lang als das Brettlin dann breit ist seyn solle)
vffrecht geschlagen/ welches das Zeigerlin diser Wand-Sonnenvhr/ alsdann seyn wird.

Jetzunder zu der Sonnenglantz/ oder aber zu deß Liechtesschein gegangen/ auch in aller gestallt/
wie hievornen bey abtragung der dritten vnd vierdten Figur/ dann schon geschehen ist/ alle Stundli-
nien durch den Schatten von dem vndern Brettlin W. auff das obere Brettlin S. hinauff getragen/
so wird sich hierdurch die Wand-Sonnenvhr

h. als ob sie an einer Wand oder Mauren stünde/ fein selber verfertigen/ hernach vilernanntes Pa-
pir h. herab genommen/ solches an die Mauren (zuvor aber an besagter Mauren/ auch ein Meridiana
herab gesenckelt/ vnd durch ein blinden Strich gezogen/ damit alsdann auff benannte Senckelrechte
Lini das Papir angelegt/ vnd also hierdurch die Sonnenvhr auff die Maur könde gebracht werden)
gehalten/ die Stundlinien durchgezeichnet/ in solcher grösse gelassen/ Item eintweder verkleinert oder
aber möge ergrössert werden. Die länge deß Zeigers aber/ muß auff ein solchen fall hernach auch
proportionaliter verordnet/ der Stefft oder Zeiger/ ebenfalls grad wie bey den ligenden Sonnenvhren
geschehen ist/ eingeschlagen werden.

Im Fall
Aſtronomia.
Die achte
Figur/ die
fuͤnffte Ab-tragung
Die fůnffte Abtragung/ der achten Figur.
Von einem Horizontaliſch- oder ligendem Original/

ein andere Sonnenvhr/ an ein Wand/ oder Maur abzutragen/
auch wie dieſelbige zuergroͤſſern/ oder aber zuver-
kleinern ſeye.
Ein Son-
nenvhr an
die Wand
zumachen.

Man kan auch von einer ligenden Sonnenvhr/ durch hilff zweyer im Winckelhacken vffrechtſte-
hender Brettlin/ ein andere/ an ein Maur/ oder Wand/ gar leichtlich auff hernachfolgende Manier
abtragen/ es werde zuvorderſt/ die Sonnenvhr No: 9. beſehen/ daſelbſten aber die

Achte Figur fuͤr ſich genommen/ dann das vndere Brettlin W. ligt juſt Waagrecht/ auff ei-
nem Plano, (an ſeinem Eck vnd bey S. ſo wird ein anders Brettlin winckelrecht auffgeſetzt) jetzunder/
ſo wol uͤber das vnder/ als auch nicht weniger uͤber das obere Brettlin/ vnd alſo uͤber diſe beede
Brettlin/ in deroſelben mitten hindurch/ ein Meridian Lini gezogen/ alsdann im rechten mittel deß
Brettlins/ bey W. ein Zirckelriß von e. gegen f. gemacht/ denſelbigen aber in 360. gradus außge-
theilt/ darauff ein meſſin/ jedoch vmb etwas kleiners Scheiblin/ ſo hiezugegen mit m. bemerckt/ wor-
den/ ob welchem ein ligende Sonnenvhr ſein ſolle/ geſtellt/ (man koͤnte gleichwol eben das hievornen
von der Sonnenglantz/ oder deß Liechtesſchein vffgetragene Scheiblins Sonnenvhr/ vermoͤg der
ſibenden Figur/ hierbey auch fuͤglich gebrauchen/ ſintemahlen es nicht eben von Meſſing ſein darff/
ſonder ein beſtaͤndiges Kartenblatt/ hierzu auch dienen mag) diſes Scheiblin kan bey ſeinem Spitzlin
✶. vmbgetrieben werden (ſintemahlen es in das Holtz deß vndern Brettlins W. eingeſtempt/ oder ein-
gelaſſen iſt/ damit es oben dem Holtz allerdings gleich ſeye) vnd hierdurch zuerkundigen vmb wievil
grad ſolches Scheiblin zur lincken oder aber zur rechten Hand/ nach der Declination der Wand/ oder
der Mauren ſeye gewendet worden.

Nun wolte man durch hilff diſer achten Figur/ gern ein Sonnenvhr an die Wand oder Mau-
Mit einem
Declina-
torio die
Abwei-
chung der
Mauren
zuerkundi-
gen.
ren abtragen/ ſo muß fuͤr das allererſte mit einem Declinatorio (welcher aber anders nichts/ dann ein
hoͤltzerne oder aber ein halb runde meſſene Scheiben/ die an ihrem auſſern halb runden Ranfft in 180.
grad iſt außgetheilt worden/ auch auß derſelben centro, ein Regel herfuͤr gehet/ auff diſer Regel aber
ein Magnetzuͤnglin ſtehet/ dergeſtallt/ das wann man die beruͤhrte halb runde Scheiben/ mit ihrer
langen graden Seiten/ an ein Wand/ oder Maur haͤlt/ alsdann die Regel/ lincks oder rechts rucket/
biß das ſolches darob ſtehende Magnetzuͤnglin einſchlaͤgt/ ſo wird das Spitzlin der Regul an der
Scheiben/ vornen die gradus abſchneiden/ worbey nur gleich zuſehen iſt/ vmb wievil gradus/ dieſel-
bige Wand oder Mauren/ von Orient gegen Occident, oder aber von Occident gegen Orient, alſo
forthan ſich wende) erfahren werden/ gegen was fuͤr Partem Mundi, diſe oder jene Wand oder Maur
gelegen ſeye/ das iſt vmb wievil grad dieſelbige von der Linia Meridiana, ihr abweichung habe/ vnd
wird zur Gleichnuß/ das beruͤhrte Wand oder Mauren/ juſt gegen Meridiem ligt/ gefunden/ ſo ſolle
demnach das eingelaſſene Scheiblin/ mit ſeinem Spitzlin ✶. auch juſt auff die Meridianam deß vn-
dern Brettlins W. geruckt/ ſo thut beſagtes Spitzlin ✶. die 360. gradus auff dem allda ſtehenden
Zirckelriß weiſen/ vnd ſchawet juſt gegen Mittag. Jetzunder auch mit dem Handkitt/ bey h. ein ſan-
bers Papir/ auff das vffrechtſtehende Brettlin S. geklaibet/ uͤber welches Papir ebenfalls ein Merid a-
na,
oder Mittagslini gezogen/ (damit ſolche ob der ſchon zuvor delinirten Meridiana einſchlage) in
dieſelbige aber ein Stefftlin/ (ſo vmb den . Theil ſo lang als das Brettlin dann breit iſt ſeyn ſolle)
vffrecht geſchlagen/ welches das Zeigerlin diſer Wand-Sonnenvhr/ alsdann ſeyn wird.

Jetzunder zu der Sonnenglantz/ oder aber zu deß Liechtesſchein gegangen/ auch in aller geſtallt/
wie hievornen bey abtragung der dritten vnd vierdten Figur/ dann ſchon geſchehen iſt/ alle Stundli-
nien durch den Schatten von dem vndern Brettlin W. auff das obere Brettlin S. hinauff getragen/
ſo wird ſich hierdurch die Wand-Sonnenvhr

h. als ob ſie an einer Wand oder Mauren ſtuͤnde/ fein ſelber verfertigen/ hernach vilernanntes Pa-
pir h. herab genommen/ ſolches an die Mauren (zuvor aber an beſagter Mauren/ auch ein Meridiana
herab geſenckelt/ vnd durch ein blinden Strich gezogen/ damit alsdann auff benannte Senckelrechte
Lini das Papir angelegt/ vnd alſo hierdurch die Sonnenvhr auff die Maur koͤnde gebracht werden)
gehalten/ die Stundlinien durchgezeichnet/ in ſolcher groͤſſe gelaſſen/ Item eintweder verkleinert oder
aber moͤge ergroͤſſert werden. Die laͤnge deß Zeigers aber/ muß auff ein ſolchen fall hernach auch
proportionaliter verordnet/ der Stefft oder Zeiger/ ebenfalls grad wie bey den ligenden Sonnenvhren
geſchehen iſt/ eingeſchlagen werden.

Im Fall
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0146" n="100"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Die achte<lb/>
Figur/ die<lb/>
fu&#x0364;nffte Ab-tragung</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die f&#x016F;nffte Abtragung/ der achten Figur.<lb/>
Von einem Horizontali&#x017F;ch- oder ligendem Original/</hi><lb/>
ein andere Sonnenvhr/ an ein Wand/ oder Maur abzutragen/<lb/>
auch wie die&#x017F;elbige zuergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ oder aber zuver-<lb/>
kleinern &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Ein Son-<lb/>
nenvhr an<lb/>
die Wand<lb/>
zumachen.</note>
            <p>Man kan auch von einer ligenden Sonnenvhr/ durch hilff zweyer im Winckelhacken vffrecht&#x017F;te-<lb/>
hender Brettlin/ ein andere/ an ein Maur/ oder Wand/ gar leichtlich auff hernachfolgende Manier<lb/>
abtragen/ es werde zuvorder&#x017F;t/ die Sonnenvhr N<hi rendition="#aq">o:</hi> 9. be&#x017F;ehen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten aber die</p><lb/>
            <p>Achte Figur fu&#x0364;r &#x017F;ich genommen/ dann das vndere Brettlin <hi rendition="#aq">W.</hi> ligt ju&#x017F;t Waagrecht/ auff ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Plano,</hi> (an &#x017F;einem Eck vnd bey <hi rendition="#aq">S.</hi> &#x017F;o wird ein anders Brettlin winckelrecht auffge&#x017F;etzt) jetzunder/<lb/>
&#x017F;o wol u&#x0364;ber das vnder/ als auch nicht weniger u&#x0364;ber das obere Brettlin/ vnd al&#x017F;o u&#x0364;ber di&#x017F;e beede<lb/>
Brettlin/ in dero&#x017F;elben mitten hindurch/ ein <hi rendition="#aq">Meridian</hi> Lini gezogen/ alsdann im rechten mittel deß<lb/>
Brettlins/ bey <hi rendition="#aq">W.</hi> ein Zirckelriß von <hi rendition="#aq">e.</hi> gegen <hi rendition="#aq">f.</hi> gemacht/ den&#x017F;elbigen aber in 360. gradus außge-<lb/>
theilt/ darauff ein me&#x017F;&#x017F;in/ jedoch vmb etwas kleiners Scheiblin/ &#x017F;o hiezugegen mit <hi rendition="#aq">m.</hi> bemerckt/ wor-<lb/>
den/ ob welchem ein ligende Sonnenvhr &#x017F;ein &#x017F;olle/ ge&#x017F;tellt/ (man ko&#x0364;nte gleichwol eben das hievornen<lb/>
von der Sonnenglantz/ oder deß Liechtes&#x017F;chein vffgetragene Scheiblins Sonnenvhr/ vermo&#x0364;g der<lb/>
&#x017F;ibenden Figur/ hierbey auch fu&#x0364;glich gebrauchen/ &#x017F;intemahlen es nicht eben von Me&#x017F;&#x017F;ing &#x017F;ein darff/<lb/>
&#x017F;onder ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Kartenblatt/ hierzu auch dienen mag) di&#x017F;es Scheiblin kan bey &#x017F;einem Spitzlin<lb/>
&#x2736;. vmbgetrieben werden (&#x017F;intemahlen es in das Holtz deß vndern Brettlins <hi rendition="#aq">W.</hi> einge&#x017F;tempt/ oder ein-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ damit es oben dem Holtz allerdings gleich &#x017F;eye) vnd hierdurch zuerkundigen vmb wievil<lb/>
grad &#x017F;olches Scheiblin zur lincken oder aber zur rechten Hand/ nach der <hi rendition="#aq">Declination</hi> der Wand/ oder<lb/>
der Mauren &#x017F;eye gewendet worden.</p><lb/>
            <p>Nun wolte man durch hilff di&#x017F;er achten Figur/ gern ein Sonnenvhr an die Wand oder Mau-<lb/><note place="left">Mit einem<lb/>
Declina-<lb/>
torio die<lb/>
Abwei-<lb/>
chung der<lb/>
Mauren<lb/>
zuerkundi-<lb/>
gen.</note>ren abtragen/ &#x017F;o muß fu&#x0364;r das allerer&#x017F;te mit einem <hi rendition="#aq">Declinatorio</hi> (welcher aber anders nichts/ dann ein<lb/>
ho&#x0364;ltzerne oder aber ein halb runde me&#x017F;&#x017F;ene Scheiben/ die an ihrem au&#x017F;&#x017F;ern halb runden Ranfft in 180.<lb/>
grad i&#x017F;t außgetheilt worden/ auch auß der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">centro,</hi> ein Regel herfu&#x0364;r gehet/ auff di&#x017F;er Regel aber<lb/>
ein Magnetzu&#x0364;nglin &#x017F;tehet/ derge&#x017F;tallt/ das wann man die beru&#x0364;hrte halb runde Scheiben/ mit ihrer<lb/>
langen graden Seiten/ an ein Wand/ oder Maur ha&#x0364;lt/ alsdann die Regel/ lincks oder rechts rucket/<lb/>
biß das &#x017F;olches darob &#x017F;tehende Magnetzu&#x0364;nglin ein&#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o wird das Spitzlin der Regul an der<lb/>
Scheiben/ vornen die gradus ab&#x017F;chneiden/ worbey nur gleich zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ vmb wievil gradus/ die&#x017F;el-<lb/>
bige Wand oder Mauren/ von <hi rendition="#aq">Orient</hi> gegen <hi rendition="#aq">Occident,</hi> oder aber von <hi rendition="#aq">Occident</hi> gegen <hi rendition="#aq">Orient,</hi> al&#x017F;o<lb/>
forthan &#x017F;ich wende) erfahren werden/ gegen was fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Partem Mundi,</hi> di&#x017F;e oder jene Wand oder Maur<lb/>
gelegen &#x017F;eye/ das i&#x017F;t vmb wievil grad die&#x017F;elbige von der Linia <hi rendition="#aq">Meridiana,</hi> ihr abweichung habe/ vnd<lb/>
wird zur Gleichnuß/ das beru&#x0364;hrte Wand oder Mauren/ ju&#x017F;t gegen <hi rendition="#aq">Meridiem</hi> ligt/ gefunden/ &#x017F;o &#x017F;olle<lb/>
demnach das eingela&#x017F;&#x017F;ene Scheiblin/ mit &#x017F;einem Spitzlin &#x2736;. auch ju&#x017F;t auff die <hi rendition="#aq">Meridianam</hi> deß vn-<lb/>
dern Brettlins <hi rendition="#aq">W.</hi> geruckt/ &#x017F;o thut be&#x017F;agtes Spitzlin &#x2736;. die 360. gradus auff dem allda &#x017F;tehenden<lb/>
Zirckelriß wei&#x017F;en/ vnd &#x017F;chawet ju&#x017F;t gegen Mittag. Jetzunder auch mit dem Handkitt/ bey <hi rendition="#aq">h.</hi> ein &#x017F;an-<lb/>
bers Papir/ auff das vffrecht&#x017F;tehende Brettlin <hi rendition="#aq">S.</hi> geklaibet/ u&#x0364;ber welches Papir ebenfalls ein <hi rendition="#aq">Merid a-<lb/>
na,</hi> oder Mittagslini gezogen/ (damit &#x017F;olche ob der &#x017F;chon zuvor delinirten <hi rendition="#aq">Meridiana</hi> ein&#x017F;chlage) in<lb/>
die&#x017F;elbige aber ein Stefftlin/ (&#x017F;o vmb den <formula notation="TeX">\frac{1}{14}</formula>. Theil &#x017F;o lang als das Brettlin dann breit i&#x017F;t &#x017F;eyn &#x017F;olle)<lb/>
vffrecht ge&#x017F;chlagen/ welches das Zeigerlin di&#x017F;er Wand-Sonnenvhr/ alsdann &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
            <p>Jetzunder zu der Sonnenglantz/ oder aber zu deß Liechtes&#x017F;chein gegangen/ auch in aller ge&#x017F;tallt/<lb/>
wie hievornen bey abtragung der dritten vnd vierdten Figur/ dann &#x017F;chon ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ alle Stundli-<lb/>
nien durch den Schatten von dem vndern Brettlin <hi rendition="#aq">W.</hi> auff das obere Brettlin <hi rendition="#aq">S.</hi> hinauff getragen/<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ich hierdurch die Wand-Sonnenvhr</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">h.</hi> als ob &#x017F;ie an einer Wand oder Mauren &#x017F;tu&#x0364;nde/ fein &#x017F;elber verfertigen/ hernach vilernanntes Pa-<lb/>
pir <hi rendition="#aq">h.</hi> herab genommen/ &#x017F;olches an die Mauren (zuvor aber an be&#x017F;agter Mauren/ auch ein <hi rendition="#aq">Meridiana</hi><lb/>
herab ge&#x017F;enckelt/ vnd durch ein blinden Strich gezogen/ damit alsdann auff benannte Senckelrechte<lb/>
Lini das Papir angelegt/ vnd al&#x017F;o hierdurch die Sonnenvhr auff die Maur ko&#x0364;nde gebracht werden)<lb/>
gehalten/ die Stundlinien durchgezeichnet/ in &#x017F;olcher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gela&#x017F;&#x017F;en/ Item eintweder verkleinert oder<lb/>
aber mo&#x0364;ge ergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert werden. Die la&#x0364;nge deß Zeigers aber/ muß auff ein &#x017F;olchen fall hernach auch<lb/><hi rendition="#aq">proportionaliter</hi> verordnet/ der Stefft oder Zeiger/ ebenfalls grad wie bey den ligenden Sonnenvhren<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ einge&#x017F;chlagen werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Im Fall</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0146] Aſtronomia. Die fůnffte Abtragung/ der achten Figur. Von einem Horizontaliſch- oder ligendem Original/ ein andere Sonnenvhr/ an ein Wand/ oder Maur abzutragen/ auch wie dieſelbige zuergroͤſſern/ oder aber zuver- kleinern ſeye. Man kan auch von einer ligenden Sonnenvhr/ durch hilff zweyer im Winckelhacken vffrechtſte- hender Brettlin/ ein andere/ an ein Maur/ oder Wand/ gar leichtlich auff hernachfolgende Manier abtragen/ es werde zuvorderſt/ die Sonnenvhr No: 9. beſehen/ daſelbſten aber die Achte Figur fuͤr ſich genommen/ dann das vndere Brettlin W. ligt juſt Waagrecht/ auff ei- nem Plano, (an ſeinem Eck vnd bey S. ſo wird ein anders Brettlin winckelrecht auffgeſetzt) jetzunder/ ſo wol uͤber das vnder/ als auch nicht weniger uͤber das obere Brettlin/ vnd alſo uͤber diſe beede Brettlin/ in deroſelben mitten hindurch/ ein Meridian Lini gezogen/ alsdann im rechten mittel deß Brettlins/ bey W. ein Zirckelriß von e. gegen f. gemacht/ denſelbigen aber in 360. gradus außge- theilt/ darauff ein meſſin/ jedoch vmb etwas kleiners Scheiblin/ ſo hiezugegen mit m. bemerckt/ wor- den/ ob welchem ein ligende Sonnenvhr ſein ſolle/ geſtellt/ (man koͤnte gleichwol eben das hievornen von der Sonnenglantz/ oder deß Liechtesſchein vffgetragene Scheiblins Sonnenvhr/ vermoͤg der ſibenden Figur/ hierbey auch fuͤglich gebrauchen/ ſintemahlen es nicht eben von Meſſing ſein darff/ ſonder ein beſtaͤndiges Kartenblatt/ hierzu auch dienen mag) diſes Scheiblin kan bey ſeinem Spitzlin ✶. vmbgetrieben werden (ſintemahlen es in das Holtz deß vndern Brettlins W. eingeſtempt/ oder ein- gelaſſen iſt/ damit es oben dem Holtz allerdings gleich ſeye) vnd hierdurch zuerkundigen vmb wievil grad ſolches Scheiblin zur lincken oder aber zur rechten Hand/ nach der Declination der Wand/ oder der Mauren ſeye gewendet worden. Nun wolte man durch hilff diſer achten Figur/ gern ein Sonnenvhr an die Wand oder Mau- ren abtragen/ ſo muß fuͤr das allererſte mit einem Declinatorio (welcher aber anders nichts/ dann ein hoͤltzerne oder aber ein halb runde meſſene Scheiben/ die an ihrem auſſern halb runden Ranfft in 180. grad iſt außgetheilt worden/ auch auß derſelben centro, ein Regel herfuͤr gehet/ auff diſer Regel aber ein Magnetzuͤnglin ſtehet/ dergeſtallt/ das wann man die beruͤhrte halb runde Scheiben/ mit ihrer langen graden Seiten/ an ein Wand/ oder Maur haͤlt/ alsdann die Regel/ lincks oder rechts rucket/ biß das ſolches darob ſtehende Magnetzuͤnglin einſchlaͤgt/ ſo wird das Spitzlin der Regul an der Scheiben/ vornen die gradus abſchneiden/ worbey nur gleich zuſehen iſt/ vmb wievil gradus/ dieſel- bige Wand oder Mauren/ von Orient gegen Occident, oder aber von Occident gegen Orient, alſo forthan ſich wende) erfahren werden/ gegen was fuͤr Partem Mundi, diſe oder jene Wand oder Maur gelegen ſeye/ das iſt vmb wievil grad dieſelbige von der Linia Meridiana, ihr abweichung habe/ vnd wird zur Gleichnuß/ das beruͤhrte Wand oder Mauren/ juſt gegen Meridiem ligt/ gefunden/ ſo ſolle demnach das eingelaſſene Scheiblin/ mit ſeinem Spitzlin ✶. auch juſt auff die Meridianam deß vn- dern Brettlins W. geruckt/ ſo thut beſagtes Spitzlin ✶. die 360. gradus auff dem allda ſtehenden Zirckelriß weiſen/ vnd ſchawet juſt gegen Mittag. Jetzunder auch mit dem Handkitt/ bey h. ein ſan- bers Papir/ auff das vffrechtſtehende Brettlin S. geklaibet/ uͤber welches Papir ebenfalls ein Merid a- na, oder Mittagslini gezogen/ (damit ſolche ob der ſchon zuvor delinirten Meridiana einſchlage) in dieſelbige aber ein Stefftlin/ (ſo vmb den [FORMEL]. Theil ſo lang als das Brettlin dann breit iſt ſeyn ſolle) vffrecht geſchlagen/ welches das Zeigerlin diſer Wand-Sonnenvhr/ alsdann ſeyn wird. Mit einem Declina- torio die Abwei- chung der Mauren zuerkundi- gen. Jetzunder zu der Sonnenglantz/ oder aber zu deß Liechtesſchein gegangen/ auch in aller geſtallt/ wie hievornen bey abtragung der dritten vnd vierdten Figur/ dann ſchon geſchehen iſt/ alle Stundli- nien durch den Schatten von dem vndern Brettlin W. auff das obere Brettlin S. hinauff getragen/ ſo wird ſich hierdurch die Wand-Sonnenvhr h. als ob ſie an einer Wand oder Mauren ſtuͤnde/ fein ſelber verfertigen/ hernach vilernanntes Pa- pir h. herab genommen/ ſolches an die Mauren (zuvor aber an beſagter Mauren/ auch ein Meridiana herab geſenckelt/ vnd durch ein blinden Strich gezogen/ damit alsdann auff benannte Senckelrechte Lini das Papir angelegt/ vnd alſo hierdurch die Sonnenvhr auff die Maur koͤnde gebracht werden) gehalten/ die Stundlinien durchgezeichnet/ in ſolcher groͤſſe gelaſſen/ Item eintweder verkleinert oder aber moͤge ergroͤſſert werden. Die laͤnge deß Zeigers aber/ muß auff ein ſolchen fall hernach auch proportionaliter verordnet/ der Stefft oder Zeiger/ ebenfalls grad wie bey den ligenden Sonnenvhren geſchehen iſt/ eingeſchlagen werden. Im Fall

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/146
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/146>, abgerufen am 19.02.2019.