Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Navigatio.
wegen verfinsterung deß Gewilcks/ weder die Sonnen/ noch der Mond/ vil weniger aber deß Him-
Verhütet
das man
nicht jrr
fahren thut.
melsgestirn zusehen ist/ da dann auff ein solchen Fall/ der Astronomus der Himmelischen Zeichen sich
auch nicht mehr bedienen kan/ ja gäntzlich Menschlich darvon zu reden/ verlohren/ wo nicht andere/ der
Natur nachsehnende/ sonderbare Zeichen gebende Instrumenten/ vorhanden wären) wie dann mani-
chesmahl/ so wol das Schiff sampt den Menschen/ beneben/ grossem Gut/ gar leichtlich jrr fahren/
ja gar in die Barbarey verwähet/ verworffen/ denselben Meerräubern zu Sclaven gemacht/ oder end-
lich durch die so vngeheure Meerwellen/ an die Klippen vnd rauhe Felsen zerschmissen vnd verschmet-
tert werden.

Disem Vnheil vnd eussersten verderben nun vorzukommen/ so hat der Großmächtig vnd allein
weise GOTT/ also hochrühmlich gethan/ das er ein sonderbaren sehr harten/ ja gantz eysenmässigen
Stein/ Calamita, auff Teutsch aber Magnetstein erschaffen hat/ desselben so wunderbare Würckung
vnd Eygenschafften aber/ einiges Menschen Verstand nicht völlig fassen/ noch begreiffen kan. Hiezu-
gegen aber/ so wöllen wir disen Magnetstein einig vnd allein/ bey der so hochnutzlichen Schiffarth ge-
brauchen/ mit solchem der Bussola Zeigerlins Spitzlin wetzen oder bestreichen/ alsdann vnd nach em-
pfangener Krafft so wird sie sich jederzeit gegen dem obern/ von vns sehenden Polo Arctico, das ist nach
deß kleinen Beerens grösten Sternen/ am Firmament deß Himmels/ selber rucken/ zugleich nach disem
Vnd wei-
set die vier
Theil der
Welt.
ersten Act/ auch die vier Theil der Welt/ vnd also anfangs gegen Septentrione oder Mitternacht/ von
wegen der vom Magnetstein empfangenen Krafft/ dero Natur gemäß/ sich selber stellen/ also still
stehn. Wann nun dises geschehen ist/ so bringt sie oben in der Kreutzlini vnd also gleich vor hinüber
die Meridianam, das ist die Mittagslini. Der Orient oder Auffgang der Sonnen aber/ praesentiert
sich zwischen dem Septentrione vnd Meridie, zur lincken Seiten selber. So thut sich die Pars Occi-
dentalis,
das ist der Nidergang/ endlich zwischen Septentrione vnd Meridie zur rechten Hand glei-
cherweiß/ erfinden.

Wann nun vorgehörter massen/ ernannte Bussola, die vier Theil der Welt/ also dastehend/ an-
zeigt/ alsdann vnd nach gebürender Außtheilung/ so werden nicht weniger auch alle 32. Wind darob
gefunden/ hierdurch man alsdann/ ohne Beschawung einiges Himmelisches Gestirns/ dannoch mit
diser Bussola nach wolgefallen navigieren/ vnd ohne Irrung nach dem begehrenden Orth schiffen kan.

Von der Krafft/ vnd Eygenschafft deß Magnetsteins.
Die Krafft
vnd Ey-
genschafft
deß Ma-
gnetsteins.

In meinem deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Itinerario Italiae, an folio 90. so ist an-
gedeut worden/ wie das in ihr Hochfürstl: Durchl: deß Groß-Hertzogen von Florentz/ vnd daselbsten
in der weitberühmten Galleriae deß Lustgangs/ oder Antiquitet-Kammer/ vnder andern sehr denck-
würdigen Sachen mehr/ auch ein Stuck deß besten Orientalischen Magnetsteins/ so vngefahrlich 1/2.
Elen lang/ vnd 1/6 . Elen dick/ welcher beneben von solcher grossen Krafft ist/ das er eine von 45. Pfund
schwere eyserne Ketten an sich supfft/ oder zusich ziecht/ auch nit mehr von ihme läßt/ sonder mit höch-
stem verwundern dise Ketten also im Lufft dahangend/ bey ihme gesehen wird. Wiewohlen aber
Welcher
ein eyserne
Ketten an
sich ziecht.
von solcher grösse anderstwo wenig gefunden werden/ zu deme ein armer Gesell oder Künstler/ das ver-
mögen nit hätte/ ein so kostbaren Stein zubezahlen/ hierdurch aber maniche gute Intentiones zu voll-
ziehen verhindert wurden/ so hat derowegen der allein mildreiche vnd allerweiseste GOTT/ eben so wol
auch solche Krafft vnd Würckung (zu gnugsamer verfertigung der Bussola) in ein kleines/ etwann
nur Henneney grosses Stücklin Magnetstein/ nicht anderst/ als wie in ein Fewrstein/ das Fewr ver-
wahre ist/ dise Krafft verborgen vnd eingestecket/ dannenhero/ das wann der Bussolamacher/ mit einem
dergleichen Stücklin Magnetstein versehen ist/ so kan er darmit was ihme hierbey zuthun/ jmmer
vorfallen möchte/ auch gar wol zu Werck setzen/ vnd verrichten/ massen dann bald hernach wird zu-
vernehmen seyn.

Die Prob/ an welchem Orth dann der Magnetstein
Die erste
Prob deß
Magnet-
steins.
am allerkräfftigsten seye/ zumachen.

Der Magnetstein ist nicht an all seinen Spitzen oder Seitenwänden/ sonder manchesmahl nur
bloß an einem gar kleinen Flecklin recht kräfftig/ welches nun zuvorderst auff hernachfolgende Manier
kan erfahren werden.

Dann erstlich so solle der Magnetstein in einem höltzern Trüchlin/ in welches zuvor gar sauber
zart gefeilte eyserne Feilspän (wie es die Schlosser vom Eysen herab feilen bekommen) gethan/ als-
dann den Magnetstein darauff hinein gelegt/ auch widerumben Feilspän auff ihne hinein geworffen
werden/ deßwegen er also zwischen den Feilspänen darinnen sein Lägerstatt/ vnd hierdurch sein Nah-

rung/

Navigatio.
wegen verfinſterung deß Gewilcks/ weder die Sonnen/ noch der Mond/ vil weniger aber deß Him-
Verhütet
das man
nicht jrr
fahrẽ thut.
melsgeſtirn zuſehen iſt/ da dann auff ein ſolchen Fall/ der Aſtronomus der Himmeliſchen Zeichen ſich
auch nicht mehr bedienen kan/ ja gaͤntzlich Menſchlich darvon zu reden/ verlohren/ wo nicht andere/ der
Natur nachſehnende/ ſonderbare Zeichen gebende Inſtrumenten/ vorhanden waͤren) wie dann mani-
chesmahl/ ſo wol das Schiff ſampt den Menſchen/ beneben/ groſſem Gut/ gar leichtlich jrr fahren/
ja gar in die Barbarey verwaͤhet/ verworffen/ denſelben Meerraͤubern zu Sclaven gemacht/ oder end-
lich durch die ſo vngeheure Meerwellen/ an die Klippen vnd rauhe Felſen zerſchmiſſen vnd verſchmet-
tert werden.

Diſem Vnheil vnd euſſerſten verderben nun vorzukommen/ ſo hat der Großmaͤchtig vnd allein
weiſe GOTT/ alſo hochruͤhmlich gethan/ das er ein ſonderbaren ſehr harten/ ja gantz eyſenmaͤſſigen
Stein/ Calamita, auff Teutſch aber Magnetſtein erſchaffen hat/ deſſelben ſo wunderbare Wuͤrckung
vnd Eygenſchafften aber/ einiges Menſchen Verſtand nicht voͤllig faſſen/ noch begreiffen kan. Hiezu-
gegen aber/ ſo woͤllen wir diſen Magnetſtein einig vnd allein/ bey der ſo hochnutzlichen Schiffarth ge-
brauchen/ mit ſolchem der Buſſola Zeigerlins Spitzlin wetzen oder beſtreichen/ alsdann vnd nach em-
pfangener Krafft ſo wird ſie ſich jederzeit gegen dem obern/ von vns ſehenden Polo Arctico, das iſt nach
deß kleinen Beerens groͤſten Sternen/ am Firmament deß Himmels/ ſelber rucken/ zugleich nach diſem
Vnd wei-
ſet die vier
Theil der
Welt.
erſten Act/ auch die vier Theil der Welt/ vnd alſo anfangs gegen Septentrione oder Mitternacht/ von
wegen der vom Magnetſtein empfangenen Krafft/ dero Natur gemaͤß/ ſich ſelber ſtellen/ alſo ſtill
ſtehn. Wann nun diſes geſchehen iſt/ ſo bringt ſie oben in der Kreutzlini vnd alſo gleich vor hinuͤber
die Meridianam, das iſt die Mittagslini. Der Orient oder Auffgang der Sonnen aber/ præſentiert
ſich zwiſchen dem Septentrione vnd Meridie, zur lincken Seiten ſelber. So thut ſich die Pars Occi-
dentalis,
das iſt der Nidergang/ endlich zwiſchen Septentrione vnd Meridie zur rechten Hand glei-
cherweiß/ erfinden.

Wann nun vorgehoͤrter maſſen/ ernannte Buſſola, die vier Theil der Welt/ alſo daſtehend/ an-
zeigt/ alsdann vnd nach gebuͤrender Außtheilung/ ſo werden nicht weniger auch alle 32. Wind darob
gefunden/ hierdurch man alsdann/ ohne Beſchawung einiges Himmeliſches Geſtirns/ dannoch mit
diſer Buſſola nach wolgefallen navigieren/ vnd ohne Irrung nach dem begehrenden Orth ſchiffen kan.

Von der Krafft/ vnd Eygenſchafft deß Magnetſteins.
Die Krafft
vnd Ey-
genſchafft
deß Ma-
gnetſteins.

In meinem deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Itinerario Italiæ, an folio 90. ſo iſt an-
gedeut worden/ wie das in ihr Hochfuͤrſtl: Durchl: deß Groß-Hertzogen von Florentz/ vnd daſelbſten
in der weitberuͤhmten Galleriæ deß Luſtgangs/ oder Antiquitet-Kammer/ vnder andern ſehr denck-
wuͤrdigen Sachen mehr/ auch ein Stuck deß beſten Orientaliſchen Magnetſteins/ ſo vngefahrlich ½.
Elen lang/ vnd ⅙. Elen dick/ welcher beneben von ſolcher groſſen Krafft iſt/ das er eine von 45. Pfund
ſchwere eyſerne Ketten an ſich ſupfft/ oder zuſich ziecht/ auch nit mehr von ihme laͤßt/ ſonder mit hoͤch-
ſtem verwundern diſe Ketten alſo im Lufft dahangend/ bey ihme geſehen wird. Wiewohlen aber
Welcher
ein eyſerne
Ketten an
ſich ziecht.
von ſolcher groͤſſe anderſtwo wenig gefunden werden/ zu deme ein armer Geſell oder Kuͤnſtler/ das ver-
moͤgen nit haͤtte/ ein ſo koſtbaren Stein zubezahlen/ hierdurch aber maniche gute Intentiones zu voll-
ziehen verhindert wurden/ ſo hat derowegen der allein mildreiche vnd allerweiſeſte GOTT/ eben ſo wol
auch ſolche Krafft vnd Wuͤrckung (zu gnugſamer verfertigung der Buſſola) in ein kleines/ etwann
nur Henneney groſſes Stuͤcklin Magnetſtein/ nicht anderſt/ als wie in ein Fewrſtein/ das Fewr ver-
wahre iſt/ diſe Krafft verborgen vnd eingeſtecket/ dannenhero/ das wann der Buſſolamacher/ mit einem
dergleichen Stuͤcklin Magnetſtein verſehen iſt/ ſo kan er darmit was ihme hierbey zuthun/ jmmer
vorfallen moͤchte/ auch gar wol zu Werck ſetzen/ vnd verrichten/ maſſen dann bald hernach wird zu-
vernehmen ſeyn.

Die Prob/ an welchem Orth dann der Magnetſtein
Die erſte
Prob deß
Magnet-
ſteins.
am allerkraͤfftigſten ſeye/ zumachen.

Der Magnetſtein iſt nicht an all ſeinen Spitzen oder Seitenwaͤnden/ ſonder manchesmahl nur
bloß an einem gar kleinen Flecklin recht kraͤfftig/ welches nun zuvorderſt auff hernachfolgende Manier
kan erfahren werden.

Dann erſtlich ſo ſolle der Magnetſtein in einem hoͤltzern Truͤchlin/ in welches zuvor gar ſauber
zart gefeilte eyſerne Feilſpaͤn (wie es die Schloſſer vom Eyſen herab feilen bekommen) gethan/ als-
dann den Magnetſtein darauff hinein gelegt/ auch widerumben Feilſpaͤn auff ihne hinein geworffen
werden/ deßwegen er alſo zwiſchen den Feilſpaͤnen darinnen ſein Laͤgerſtatt/ vnd hierdurch ſein Nah-

rung/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0148" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Navigatio.</hi></fw><lb/>
wegen verfin&#x017F;terung deß Gewilcks/ weder die Sonnen/ noch der Mond/ vil weniger aber deß Him-<lb/><note place="left">Verhütet<lb/>
das man<lb/>
nicht jrr<lb/>
fahre&#x0303; thut.</note>melsge&#x017F;tirn zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ da dann auff ein &#x017F;olchen Fall/ der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus</hi> der Himmeli&#x017F;chen Zeichen &#x017F;ich<lb/>
auch nicht mehr bedienen kan/ ja ga&#x0364;ntzlich Men&#x017F;chlich darvon zu reden/ verlohren/ wo nicht andere/ der<lb/>
Natur nach&#x017F;ehnende/ &#x017F;onderbare Zeichen gebende In&#x017F;trumenten/ vorhanden wa&#x0364;ren) wie dann mani-<lb/>
chesmahl/ &#x017F;o wol das Schiff &#x017F;ampt den Men&#x017F;chen/ beneben/ gro&#x017F;&#x017F;em Gut/ gar leichtlich jrr fahren/<lb/>
ja gar in die Barbarey verwa&#x0364;het/ verworffen/ den&#x017F;elben Meerra&#x0364;ubern zu Sclaven gemacht/ oder end-<lb/>
lich durch die &#x017F;o vngeheure Meerwellen/ an die Klippen vnd rauhe Fel&#x017F;en zer&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en vnd ver&#x017F;chmet-<lb/>
tert werden.</p><lb/>
        <p>Di&#x017F;em Vnheil vnd eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten verderben nun vorzukommen/ &#x017F;o hat der Großma&#x0364;chtig vnd allein<lb/>
wei&#x017F;e GOTT/ al&#x017F;o hochru&#x0364;hmlich gethan/ das er ein &#x017F;onderbaren &#x017F;ehr harten/ ja gantz ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Stein/ <hi rendition="#aq">Calamita,</hi> auff Teut&#x017F;ch aber Magnet&#x017F;tein er&#x017F;chaffen hat/ de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o wunderbare Wu&#x0364;rckung<lb/>
vnd Eygen&#x017F;chafften aber/ einiges Men&#x017F;chen Ver&#x017F;tand nicht vo&#x0364;llig fa&#x017F;&#x017F;en/ noch begreiffen kan. Hiezu-<lb/>
gegen aber/ &#x017F;o wo&#x0364;llen wir di&#x017F;en Magnet&#x017F;tein einig vnd allein/ bey der &#x017F;o hochnutzlichen Schiffarth ge-<lb/>
brauchen/ mit &#x017F;olchem der <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> Zeigerlins Spitzlin wetzen oder be&#x017F;treichen/ alsdann vnd nach em-<lb/>
pfangener Krafft &#x017F;o wird &#x017F;ie &#x017F;ich jederzeit gegen dem obern/ von vns &#x017F;ehenden <hi rendition="#aq">Polo Arctico,</hi> das i&#x017F;t nach<lb/>
deß kleinen Beerens gro&#x0364;&#x017F;ten Sternen/ am Firmament deß Himmels/ &#x017F;elber rucken/ zugleich nach di&#x017F;em<lb/><note place="left">Vnd wei-<lb/>
&#x017F;et die vier<lb/>
Theil der<lb/>
Welt.</note>er&#x017F;ten Act/ auch die vier Theil der Welt/ vnd al&#x017F;o anfangs gegen <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> oder Mitternacht/ von<lb/>
wegen der vom Magnet&#x017F;tein empfangenen Krafft/ dero Natur gema&#x0364;ß/ &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;tellen/ al&#x017F;o &#x017F;till<lb/>
&#x017F;tehn. Wann nun di&#x017F;es ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;o bringt &#x017F;ie oben in der Kreutzlini vnd al&#x017F;o gleich vor hinu&#x0364;ber<lb/>
die <hi rendition="#aq">Meridianam,</hi> das i&#x017F;t die Mittagslini. Der <hi rendition="#aq">Orient</hi> oder Auffgang der Sonnen aber/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiert<lb/>
&#x017F;ich zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> vnd <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> zur lincken Seiten &#x017F;elber. So thut &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Pars Occi-<lb/>
dentalis,</hi> das i&#x017F;t der Nidergang/ endlich zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> vnd <hi rendition="#aq">Meridie</hi> zur rechten Hand glei-<lb/>
cherweiß/ erfinden.</p><lb/>
        <p>Wann nun vorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ ernannte <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> die vier Theil der Welt/ al&#x017F;o da&#x017F;tehend/ an-<lb/>
zeigt/ alsdann vnd nach gebu&#x0364;render Außtheilung/ &#x017F;o werden nicht weniger auch alle 32. Wind darob<lb/>
gefunden/ hierdurch man alsdann/ ohne Be&#x017F;chawung einiges Himmeli&#x017F;ches Ge&#x017F;tirns/ dannoch mit<lb/>
di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> nach wolgefallen <hi rendition="#aq">navi</hi>gieren/ vnd ohne Irrung nach dem begehrenden Orth &#x017F;chiffen kan.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Krafft/ vnd Eygen&#x017F;chafft deß Magnet&#x017F;teins.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die Krafft<lb/>
vnd Ey-<lb/>
gen&#x017F;chafft<lb/>
deß Ma-<lb/>
gnet&#x017F;teins.</note>
          <p>In meinem deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ</hi>, an <hi rendition="#aq">folio</hi> 90. &#x017F;o i&#x017F;t an-<lb/>
gedeut worden/ wie das in ihr Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl: Durchl: deß Groß-Hertzogen von Florentz/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
in der weitberu&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Galleriæ</hi> deß Lu&#x017F;tgangs/ oder <hi rendition="#aq">Antiquitet</hi>-Kammer/ vnder andern &#x017F;ehr denck-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Sachen mehr/ auch ein Stuck deß be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Orientali</hi>&#x017F;chen Magnet&#x017F;teins/ &#x017F;o vngefahrlich ½.<lb/>
Elen lang/ vnd &#x2159;. Elen dick/ welcher beneben von &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Krafft i&#x017F;t/ das er eine von 45. Pfund<lb/>
&#x017F;chwere ey&#x017F;erne Ketten an &#x017F;ich &#x017F;upfft/ oder zu&#x017F;ich ziecht/ auch nit mehr von ihme la&#x0364;ßt/ &#x017F;onder mit ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tem verwundern di&#x017F;e Ketten al&#x017F;o im Lufft dahangend/ bey ihme ge&#x017F;ehen wird. Wiewohlen aber<lb/><note place="left">Welcher<lb/>
ein ey&#x017F;erne<lb/>
Ketten an<lb/>
&#x017F;ich ziecht.</note>von &#x017F;olcher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ander&#x017F;two wenig gefunden werden/ zu deme ein armer Ge&#x017F;ell oder Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ das ver-<lb/>
mo&#x0364;gen nit ha&#x0364;tte/ ein &#x017F;o ko&#x017F;tbaren Stein zubezahlen/ hierdurch aber maniche gute Intentiones zu voll-<lb/>
ziehen verhindert wurden/ &#x017F;o hat derowegen der allein mildreiche vnd allerwei&#x017F;e&#x017F;te GOTT/ eben &#x017F;o wol<lb/>
auch &#x017F;olche Krafft vnd Wu&#x0364;rckung (zu gnug&#x017F;amer verfertigung der <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi>) in ein kleines/ etwann<lb/>
nur Henneney gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;cklin Magnet&#x017F;tein/ nicht ander&#x017F;t/ als wie in ein Fewr&#x017F;tein/ das Fewr ver-<lb/>
wahre i&#x017F;t/ di&#x017F;e Krafft verborgen vnd einge&#x017F;tecket/ dannenhero/ das wann der <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi>macher/ mit einem<lb/>
dergleichen Stu&#x0364;cklin Magnet&#x017F;tein ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ &#x017F;o kan er darmit was ihme hierbey zuthun/ jmmer<lb/>
vorfallen mo&#x0364;chte/ auch gar wol zu Werck &#x017F;etzen/ vnd verrichten/ ma&#x017F;&#x017F;en dann bald hernach wird zu-<lb/>
vernehmen &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die Prob/ an welchem Orth dann der Magnet&#x017F;tein</hi> </hi><lb/>
            <note place="left">Die er&#x017F;te<lb/>
Prob deß<lb/>
Magnet-<lb/>
&#x017F;teins.</note> <hi rendition="#b">am allerkra&#x0364;fftig&#x017F;ten &#x017F;eye/ zumachen.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Magnet&#x017F;tein i&#x017F;t nicht an all &#x017F;einen Spitzen oder Seitenwa&#x0364;nden/ &#x017F;onder manchesmahl nur<lb/>
bloß an einem gar kleinen Flecklin recht kra&#x0364;fftig/ welches nun zuvorder&#x017F;t auff hernachfolgende Manier<lb/>
kan erfahren werden.</p><lb/>
          <p>Dann er&#x017F;tlich &#x017F;o &#x017F;olle der Magnet&#x017F;tein in einem ho&#x0364;ltzern Tru&#x0364;chlin/ in welches zuvor gar &#x017F;auber<lb/>
zart gefeilte ey&#x017F;erne Feil&#x017F;pa&#x0364;n (wie es die Schlo&#x017F;&#x017F;er vom Ey&#x017F;en herab feilen bekommen) gethan/ als-<lb/>
dann den Magnet&#x017F;tein darauff hinein gelegt/ auch widerumben Feil&#x017F;pa&#x0364;n auff ihne hinein geworffen<lb/>
werden/ deßwegen er al&#x017F;o zwi&#x017F;chen den Feil&#x017F;pa&#x0364;nen darinnen &#x017F;ein La&#x0364;ger&#x017F;tatt/ vnd hierdurch &#x017F;ein Nah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0148] Navigatio. wegen verfinſterung deß Gewilcks/ weder die Sonnen/ noch der Mond/ vil weniger aber deß Him- melsgeſtirn zuſehen iſt/ da dann auff ein ſolchen Fall/ der Aſtronomus der Himmeliſchen Zeichen ſich auch nicht mehr bedienen kan/ ja gaͤntzlich Menſchlich darvon zu reden/ verlohren/ wo nicht andere/ der Natur nachſehnende/ ſonderbare Zeichen gebende Inſtrumenten/ vorhanden waͤren) wie dann mani- chesmahl/ ſo wol das Schiff ſampt den Menſchen/ beneben/ groſſem Gut/ gar leichtlich jrr fahren/ ja gar in die Barbarey verwaͤhet/ verworffen/ denſelben Meerraͤubern zu Sclaven gemacht/ oder end- lich durch die ſo vngeheure Meerwellen/ an die Klippen vnd rauhe Felſen zerſchmiſſen vnd verſchmet- tert werden. Verhütet das man nicht jrr fahrẽ thut. Diſem Vnheil vnd euſſerſten verderben nun vorzukommen/ ſo hat der Großmaͤchtig vnd allein weiſe GOTT/ alſo hochruͤhmlich gethan/ das er ein ſonderbaren ſehr harten/ ja gantz eyſenmaͤſſigen Stein/ Calamita, auff Teutſch aber Magnetſtein erſchaffen hat/ deſſelben ſo wunderbare Wuͤrckung vnd Eygenſchafften aber/ einiges Menſchen Verſtand nicht voͤllig faſſen/ noch begreiffen kan. Hiezu- gegen aber/ ſo woͤllen wir diſen Magnetſtein einig vnd allein/ bey der ſo hochnutzlichen Schiffarth ge- brauchen/ mit ſolchem der Buſſola Zeigerlins Spitzlin wetzen oder beſtreichen/ alsdann vnd nach em- pfangener Krafft ſo wird ſie ſich jederzeit gegen dem obern/ von vns ſehenden Polo Arctico, das iſt nach deß kleinen Beerens groͤſten Sternen/ am Firmament deß Himmels/ ſelber rucken/ zugleich nach diſem erſten Act/ auch die vier Theil der Welt/ vnd alſo anfangs gegen Septentrione oder Mitternacht/ von wegen der vom Magnetſtein empfangenen Krafft/ dero Natur gemaͤß/ ſich ſelber ſtellen/ alſo ſtill ſtehn. Wann nun diſes geſchehen iſt/ ſo bringt ſie oben in der Kreutzlini vnd alſo gleich vor hinuͤber die Meridianam, das iſt die Mittagslini. Der Orient oder Auffgang der Sonnen aber/ præſentiert ſich zwiſchen dem Septentrione vnd Meridie, zur lincken Seiten ſelber. So thut ſich die Pars Occi- dentalis, das iſt der Nidergang/ endlich zwiſchen Septentrione vnd Meridie zur rechten Hand glei- cherweiß/ erfinden. Vnd wei- ſet die vier Theil der Welt. Wann nun vorgehoͤrter maſſen/ ernannte Buſſola, die vier Theil der Welt/ alſo daſtehend/ an- zeigt/ alsdann vnd nach gebuͤrender Außtheilung/ ſo werden nicht weniger auch alle 32. Wind darob gefunden/ hierdurch man alsdann/ ohne Beſchawung einiges Himmeliſches Geſtirns/ dannoch mit diſer Buſſola nach wolgefallen navigieren/ vnd ohne Irrung nach dem begehrenden Orth ſchiffen kan. Von der Krafft/ vnd Eygenſchafft deß Magnetſteins. In meinem deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Itinerario Italiæ, an folio 90. ſo iſt an- gedeut worden/ wie das in ihr Hochfuͤrſtl: Durchl: deß Groß-Hertzogen von Florentz/ vnd daſelbſten in der weitberuͤhmten Galleriæ deß Luſtgangs/ oder Antiquitet-Kammer/ vnder andern ſehr denck- wuͤrdigen Sachen mehr/ auch ein Stuck deß beſten Orientaliſchen Magnetſteins/ ſo vngefahrlich ½. Elen lang/ vnd ⅙. Elen dick/ welcher beneben von ſolcher groſſen Krafft iſt/ das er eine von 45. Pfund ſchwere eyſerne Ketten an ſich ſupfft/ oder zuſich ziecht/ auch nit mehr von ihme laͤßt/ ſonder mit hoͤch- ſtem verwundern diſe Ketten alſo im Lufft dahangend/ bey ihme geſehen wird. Wiewohlen aber von ſolcher groͤſſe anderſtwo wenig gefunden werden/ zu deme ein armer Geſell oder Kuͤnſtler/ das ver- moͤgen nit haͤtte/ ein ſo koſtbaren Stein zubezahlen/ hierdurch aber maniche gute Intentiones zu voll- ziehen verhindert wurden/ ſo hat derowegen der allein mildreiche vnd allerweiſeſte GOTT/ eben ſo wol auch ſolche Krafft vnd Wuͤrckung (zu gnugſamer verfertigung der Buſſola) in ein kleines/ etwann nur Henneney groſſes Stuͤcklin Magnetſtein/ nicht anderſt/ als wie in ein Fewrſtein/ das Fewr ver- wahre iſt/ diſe Krafft verborgen vnd eingeſtecket/ dannenhero/ das wann der Buſſolamacher/ mit einem dergleichen Stuͤcklin Magnetſtein verſehen iſt/ ſo kan er darmit was ihme hierbey zuthun/ jmmer vorfallen moͤchte/ auch gar wol zu Werck ſetzen/ vnd verrichten/ maſſen dann bald hernach wird zu- vernehmen ſeyn. Welcher ein eyſerne Ketten an ſich ziecht. Die Prob/ an welchem Orth dann der Magnetſtein am allerkraͤfftigſten ſeye/ zumachen. Der Magnetſtein iſt nicht an all ſeinen Spitzen oder Seitenwaͤnden/ ſonder manchesmahl nur bloß an einem gar kleinen Flecklin recht kraͤfftig/ welches nun zuvorderſt auff hernachfolgende Manier kan erfahren werden. Dann erſtlich ſo ſolle der Magnetſtein in einem hoͤltzern Truͤchlin/ in welches zuvor gar ſauber zart gefeilte eyſerne Feilſpaͤn (wie es die Schloſſer vom Eyſen herab feilen bekommen) gethan/ als- dann den Magnetſtein darauff hinein gelegt/ auch widerumben Feilſpaͤn auff ihne hinein geworffen werden/ deßwegen er alſo zwiſchen den Feilſpaͤnen darinnen ſein Laͤgerſtatt/ vnd hierdurch ſein Nah- rung/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/148
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/148>, abgerufen am 23.02.2019.