Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
wäre/ so gibt er im hindurch fallen keine rechte geformete Körnlin/ sonder nur zertrucktes Staubmeel/
ist er aber gar zu naß/ so klebt er im Sib darinnen wie ein Letten oder Taig/ vnd kan nicht hindurch gere-
den werden/ dannenhero es abermahlen bey dem Körnen grosses vffmercken gebraucht/ den mittlern
Weg/ weder zu trucken/ vil weniger gar zu naß zubeobachten/ vonnöthen sem will) so fällt das grosse/ so
wol das Mittel/ wie auch das Zündkraut/ als auch der Pulverstaub/ (nicht anderst/ als wie auff einer
Kornmühlen im ersten hindurch mahlen/ sampt der Grisch/ als auch das gemeine/ neben dem schönen
Meel vndereinander ligt/ welches man aber erst hernach separiren vnd voneinander bringen muß)
hindurch/ vnd wird solcher Gestalt/ auff sonderbare Törrbretter/ zu allen Seiten vmbgebene Leisten/ gere-
den/ alsdann die besagte Törrbretter an die Sonnen gestellt/ vnd kan dises Körnen in Zeit einer Stund/
verrichtet/ vnd also innerhalb 17. Stunden/ dise 18. Pfund Pulver gantz verfertiget werden. Wann
es dann wol trucken ist worden/ so lasse man alles Pulver erstlich widerumben durch das gröste/ nemb-
lichen durch das

Darauß
5. Sorten
Pulver ge-
körnet.

Carthaunen Pulver-Sib/ reden/ so bleibt das grobe/ schier wie Zwibelsaamen grosse Körnlin/ vnd
also das allergröbeste Carthaunen Pulver im Siblin ligen/ das wird nun besonder vff behalten. Je-
tzunder so wird das ander/ ein wenig enger geflochtene/ vnd nemblichen das

Hacken- oder Mezan, Pulversiblin genommen/ vnd dardurch aller noch überiger Zeug gereden/ so
bleibt das Mittel grobe Ordinari Pulver im Siblin/ dasselbige auch besonder auffbehalten/ dann dises ist
zum groben Geschütz/ zu viertel Carthaunen/ Falchonen/ Schlangen/ Steinstucken/ fürnemblichen aber
zu den grossen Pölern/ in werffung der Brand- vnd Granaten-Kuglen/ sowolen der Regen vnd Spreng-
Kuglen/ (sintemahlen man hierzu vil lieber nur gemein sanfft treibendes/ als nicht gar zu frech- oder
reissendes Pulver haben will/ vnd eben vmb solcher Vrsachen willen/ so ist hiegegenwertiges/ nur gemei-
ne Carthaunen Pulver/ dann gemacht worden) sehr wol zugebrauchen. Ferner das dritte/ noch etwas
kleiners geflochtene

Vnd zum
schlessen

Mußqueten Pulversib genommen/ allen noch überigen Zeug aber/ gleichfalls hindurch gereden/ was
nun im Siblin verbleibt/ das wird abermahlen beyseits gethan/ das ist nun klein Carthaunen Pulver/
zu den Falchonetel/ vnd dergleichen klein Geschütz/ sowolen zu den Pölern/ am besten zugebrauchen.
Weiter das vierdte noch enger geflochtene

Staubsiblin genommen/ dardurch allen noch überigen Zeug auch gereden/ was in selbigem Siblin
verbleibt/ das wird beyseits gethan/ so ist es an seiner gröbe wie Mußqueten Pulver/ das kan zum schies-
Wie auch
zum Feur-
werck ge-
braucht
werden.
sen der Spingarden vnd halben Falchonetel dienen. Endlichen das fünffte

Haarsiblin/ so gar zart von Roßhaaren geflochten ist/ genommen/ dardurch das letstere mahl/ allen
noch überigen Zeug gereden/ so bleibt das Zündkraut/ das ist gar zarte Zündpulver/ im Siblin ligen/
daß mag seiner Zeit zum einröhren der grossen Ragetten (welches so gar schwache Zündpulver/ wie in
meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul/ an folio 30. zulesen/ hierzu hoch vonnöthen ist/ vnd man
nicht daron sein kan/ deßwegen dann diser schwache Pulversatz auch fürnemblich gemacht worden) die-
nen/ den überigen hindurch gefallenen Pulverstaub kan man mit frischem Wasser widerumben an-
feuchten/ abstossen/ vnd alsdann Carthaunen Pulver darauß körnen/ oder aber denselbigen zum Feur-
werck der gemeinen Brandzeugen gebrauchen/ vnd auff dise weiß/ so ist alles nutzlich vnd wol angestellt
worden/ man bekame in allem 17. Pfund außgemachtes Pulver/ sonsten/ vnd eben auff obernannte Ma-
nier/ so kan man gleichfalls auch das feine Pulver abstossen vnd körnen/ massen dann in meiner getruck-
ten Büchsenmeisterey-Schul an folio 7. biß 10. von aller Sort Pulversätzen ist gehandelt worden/
darauff ich mich nun vmb geliebter kürtze willen referiere. Sintemahlen vnd eben auff obangedeute
weiß/ so mag man auch proportionaliter/ das Hacken/ sowolen das feine Schießpulver/ (aber nur durch
das Mußqueten vnd Staubsiblin/ endlichen aber durch das Haarsiblin reden/ damit man allein Muß-
queten/ Item Handrohr- vnd auch Zündpulver bekommen möge) abstossen vnd körnen/ damit allweg
41/2. Pfund vngefährlich/ Zeug/ in jeden Hafen eingesetzt werde/ aber über 5. Pfund Zeug/ wurde er
nicht fassen/ noch sich recht vmbkehren könden. Derowegen in einem Nothfall/ so wurde mit etlich der-
gleichen Pulverstämpffen noch ein feine Nothdurfft Pulver/ in dem täglichen arbeiten zuverfertigen seyn.

Der ander Satz/ zu dem allerfeinesten Bürsch- oder
Handrohr Pulver/ die pr
aeparatorien wurden hierzu also gemacht.
Den Sal-
peter noch
ein mahl zuschmeltzen.

Erstlich den Salpeter zu caltzionieren/ oder zuschmeltzen/ No: A.

Man nehme jetzunder 4. Pfund deß besten/ schon ein mahl geschmeltzten Salpeters/ denselbigen
in ein saubern/ zuvor wol außgelieten Tigel gethan/ vnd ob dem Kolfeur verschmeltzen lassen/ alsdann
2. Loth sublimirten Schwefel/ (oder das flor vom Schwefel) darein geworffen/ den auffsteigenden
Vnrath abgehöbt/ vnd weiter darein geworffen 2. Loth sublimirten (abermahlen das flor) Salermonia-

cum, das

Feurwerck.
waͤre/ ſo gibt er im hindurch fallen keine rechte geformete Koͤrnlin/ ſonder nur zertrucktes Staubmeel/
iſt er aber gar zu naß/ ſo klebt er im Sib darinnen wie ein Letten oder Taig/ vnd kan nicht hindurch gere-
den werden/ dannenhero es abermahlen bey dem Koͤrnen groſſes vffmercken gebraucht/ den mittlern
Weg/ weder zu trucken/ vil weniger gar zu naß zubeobachten/ vonnoͤthen ſem will) ſo faͤllt das groſſe/ ſo
wol das Mittel/ wie auch das Zuͤndkraut/ als auch der Pulverſtaub/ (nicht anderſt/ als wie auff einer
Kornmuͤhlen im erſten hindurch mahlen/ ſampt der Griſch/ als auch das gemeine/ neben dem ſchoͤnen
Meel vndereinander ligt/ welches man aber erſt hernach ſepariren vnd voneinander bringen muß)
hindurch/ vnd wird ſolcher Geſtalt/ auff ſonderbare Toͤrrbretter/ zu allen Seiten vmbgebene Leiſten/ gere-
den/ alsdann die beſagte Toͤrrbretter an die Sonnen geſtellt/ vnd kan diſes Koͤrnen in Zeit einer Stund/
verrichtet/ vnd alſo innerhalb 17. Stunden/ diſe 18. Pfund Pulver gantz verfertiget werden. Wann
es dann wol trucken iſt worden/ ſo laſſe man alles Pulver erſtlich widerumben durch das groͤſte/ nemb-
lichen durch das

Darauß
5. Sorten
Pulver ge-
koͤrnet.

Carthaunen Pulver-Sib/ reden/ ſo bleibt das grobe/ ſchier wie Zwibelſaamen groſſe Koͤrnlin/ vnd
alſo das allergroͤbeſte Carthaunen Pulver im Siblin ligen/ das wird nun beſonder vff behalten. Je-
tzunder ſo wird das ander/ ein wenig enger geflochtene/ vnd nemblichen das

Hacken- oder Mezan, Pulverſiblin genommen/ vnd dardurch aller noch uͤberiger Zeug gereden/ ſo
bleibt das Mittel grobe Ordinari Pulver im Siblin/ daſſelbige auch beſonder auffbehalten/ dann diſes iſt
zum groben Geſchuͤtz/ zu viertel Carthaunen/ Falchonen/ Schlangen/ Steinſtucken/ fuͤrnemblichen aber
zu den groſſen Poͤlern/ in werffung der Brand- vnd Granaten-Kuglen/ ſowolen der Regen vnd Spreng-
Kuglen/ (ſintemahlen man hierzu vil lieber nur gemein ſanfft treibendes/ als nicht gar zu frech- oder
reiſſendes Pulver haben will/ vnd eben vmb ſolcher Vrſachen willen/ ſo iſt hiegegenwertiges/ nur gemei-
ne Carthaunen Pulver/ dann gemacht worden) ſehr wol zugebrauchen. Ferner das dritte/ noch etwas
kleiners geflochtene

Vnd zum
ſchleſſen

Mußqueten Pulverſib genommen/ allen noch uͤberigen Zeug aber/ gleichfalls hindurch gereden/ was
nun im Siblin verbleibt/ das wird abermahlen beyſeits gethan/ das iſt nun klein Carthaunen Pulver/
zu den Falchonetel/ vnd dergleichen klein Geſchuͤtz/ ſowolen zu den Poͤlern/ am beſten zugebrauchen.
Weiter das vierdte noch enger geflochtene

Staubſiblin genommen/ dardurch allen noch uͤberigen Zeug auch gereden/ was in ſelbigem Siblin
verbleibt/ das wird beyſeits gethan/ ſo iſt es an ſeiner groͤbe wie Mußqueten Pulver/ das kan zum ſchieſ-
Wie auch
zum Feur-
werck ge-
braucht
werden.
ſen der Spingarden vnd halben Falchonetel dienen. Endlichen das fuͤnffte

Haarſiblin/ ſo gar zart von Roßhaaren geflochten iſt/ genommen/ dardurch das letſtere mahl/ allen
noch uͤberigen Zeug gereden/ ſo bleibt das Zuͤndkraut/ das iſt gar zarte Zuͤndpulver/ im Siblin ligen/
daß mag ſeiner Zeit zum einroͤhren der groſſen Ragetten (welches ſo gar ſchwache Zuͤndpulver/ wie in
meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 30. zuleſen/ hierzu hoch vonnoͤthen iſt/ vnd man
nicht daron ſein kan/ deßwegen dann diſer ſchwache Pulverſatz auch fuͤrnemblich gemacht worden) die-
nen/ den uͤberigen hindurch gefallenen Pulverſtaub kan man mit friſchem Waſſer widerumben an-
feuchten/ abſtoſſen/ vnd alsdann Carthaunen Pulver darauß koͤrnen/ oder aber denſelbigen zum Feur-
werck der gemeinen Brandzeugen gebrauchen/ vnd auff diſe weiß/ ſo iſt alles nutzlich vnd wol angeſtellt
worden/ man bekame in allem 17. Pfund außgemachtes Pulver/ ſonſten/ vnd eben auff obernannte Ma-
nier/ ſo kan man gleichfalls auch das feine Pulver abſtoſſen vnd koͤrnen/ maſſen dann in meiner getruck-
ten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 7. biß 10. von aller Sort Pulverſaͤtzen iſt gehandelt worden/
darauff ich mich nun vmb geliebter kuͤrtze willen referiere. Sintemahlen vnd eben auff obangedeute
weiß/ ſo mag man auch proportionaliter/ das Hacken/ ſowolen das feine Schießpulver/ (aber nur durch
das Mußqueten vnd Staubſiblin/ endlichen aber durch das Haarſiblin reden/ damit man allein Muß-
queten/ Item Handrohr- vnd auch Zuͤndpulver bekommen moͤge) abſtoſſen vnd koͤrnen/ damit allweg
4½. Pfund vngefaͤhrlich/ Zeug/ in jeden Hafen eingeſetzt werde/ aber uͤber 5. Pfund Zeug/ wurde er
nicht faſſen/ noch ſich recht vmbkehren koͤnden. Derowegen in einem Nothfall/ ſo wurde mit etlich der-
gleichen Pulverſtaͤmpffen noch ein feine Nothdurfft Pulver/ in dem taͤglichen arbeiten zuverfertigen ſeyn.

Der ander Satz/ zu dem allerfeineſten Buͤrſch- oder
Handrohr Pulver/ die pr
æparatorien wurden hierzu alſo gemacht.
Den Sal-
peter noch
ein mahl zuſchmeltzen.

Erſtlich den Salpeter zu caltzionieren/ oder zuſchmeltzen/ No: A.

Man nehme jetzunder 4. Pfund deß beſten/ ſchon ein mahl geſchmeltzten Salpeters/ denſelbigen
in ein ſaubern/ zuvor wol außgelieten Tigel gethan/ vnd ob dem Kolfeur verſchmeltzen laſſen/ alsdann
2. Loth ſublimirten Schwefel/ (oder das flor vom Schwefel) darein geworffen/ den auffſteigenden
Vnrath abgehoͤbt/ vnd weiter darein geworffen 2. Loth ſublimirten (abermahlen das flor) Salermonia-

cum, das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Feurwerck.</hi></hi></fw><lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;o gibt er im hindurch fallen keine rechte geformete Ko&#x0364;rnlin/ &#x017F;onder nur zertrucktes Staubmeel/<lb/>
i&#x017F;t er aber gar zu naß/ &#x017F;o klebt er im Sib darinnen wie ein Letten oder Taig/ vnd kan nicht hindurch gere-<lb/>
den werden/ dannenhero es abermahlen bey dem Ko&#x0364;rnen gro&#x017F;&#x017F;es vffmercken gebraucht/ den mittlern<lb/>
Weg/ weder zu trucken/ vil weniger gar zu naß zubeobachten/ vonno&#x0364;then &#x017F;em will) &#x017F;o fa&#x0364;llt das gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o<lb/>
wol das Mittel/ wie auch das Zu&#x0364;ndkraut/ als auch der Pulver&#x017F;taub/ (nicht ander&#x017F;t/ als wie auff einer<lb/>
Kornmu&#x0364;hlen im er&#x017F;ten hindurch mahlen/ &#x017F;ampt der Gri&#x017F;ch/ als auch das gemeine/ neben dem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Meel vndereinander ligt/ welches man aber er&#x017F;t hernach <hi rendition="#aq">&#x017F;epariren</hi> vnd voneinander bringen muß)<lb/>
hindurch/ vnd wird &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ auff &#x017F;onderbare To&#x0364;rrbretter/ zu allen Seiten vmbgebene Lei&#x017F;ten/ gere-<lb/>
den/ alsdann die be&#x017F;agte To&#x0364;rrbretter an die Sonnen ge&#x017F;tellt/ vnd kan di&#x017F;es Ko&#x0364;rnen in Zeit einer Stund/<lb/>
verrichtet/ vnd al&#x017F;o innerhalb 17. Stunden/ di&#x017F;e 18. Pfund Pulver gantz verfertiget werden. Wann<lb/>
es dann wol trucken i&#x017F;t worden/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e man alles Pulver er&#x017F;tlich widerumben durch das gro&#x0364;&#x017F;te/ nemb-<lb/>
lichen durch das</p><lb/>
            <note place="left">Darauß<lb/>
5. Sorten<lb/>
Pulver ge-<lb/>
ko&#x0364;rnet.</note>
            <p>Carthaunen Pulver-Sib/ reden/ &#x017F;o bleibt das grobe/ &#x017F;chier wie Zwibel&#x017F;aamen gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;rnlin/ vnd<lb/>
al&#x017F;o das allergro&#x0364;be&#x017F;te Carthaunen Pulver im Siblin ligen/ das wird nun be&#x017F;onder vff behalten. Je-<lb/>
tzunder &#x017F;o wird das ander/ ein wenig enger geflochtene/ vnd nemblichen das</p><lb/>
            <p>Hacken- oder <hi rendition="#aq">Mezan,</hi> Pulver&#x017F;iblin genommen/ vnd dardurch aller noch u&#x0364;beriger Zeug gereden/ &#x017F;o<lb/>
bleibt das Mittel grobe Ordinari Pulver im Siblin/ da&#x017F;&#x017F;elbige auch be&#x017F;onder auffbehalten/ dann di&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
zum groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ zu viertel Carthaunen/ Falchonen/ Schlangen/ Stein&#x017F;tucken/ fu&#x0364;rnemblichen aber<lb/>
zu den gro&#x017F;&#x017F;en Po&#x0364;lern/ in werffung der Brand- vnd Granaten-Kuglen/ &#x017F;owolen der Regen vnd Spreng-<lb/>
Kuglen/ (&#x017F;intemahlen man hierzu vil lieber nur gemein &#x017F;anfft treibendes/ als nicht gar zu frech- oder<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;endes Pulver haben will/ vnd eben vmb &#x017F;olcher Vr&#x017F;achen willen/ &#x017F;o i&#x017F;t hiegegenwertiges/ nur gemei-<lb/>
ne Carthaunen Pulver/ dann gemacht worden) &#x017F;ehr wol zugebrauchen. Ferner das dritte/ noch etwas<lb/>
kleiners geflochtene</p><lb/>
            <note place="left">Vnd zum<lb/>
&#x017F;chle&#x017F;&#x017F;en</note>
            <p>Mußqueten Pulver&#x017F;ib genommen/ allen noch u&#x0364;berigen Zeug aber/ gleichfalls hindurch gereden/ was<lb/>
nun im Siblin verbleibt/ das wird abermahlen bey&#x017F;eits gethan/ das i&#x017F;t nun klein Carthaunen Pulver/<lb/>
zu den Falchonetel/ vnd dergleichen klein Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ &#x017F;owolen zu den Po&#x0364;lern/ am be&#x017F;ten zugebrauchen.<lb/>
Weiter das vierdte noch enger geflochtene</p><lb/>
            <p>Staub&#x017F;iblin genommen/ dardurch allen noch u&#x0364;berigen Zeug auch gereden/ was in &#x017F;elbigem Siblin<lb/>
verbleibt/ das wird bey&#x017F;eits gethan/ &#x017F;o i&#x017F;t es an &#x017F;einer gro&#x0364;be wie Mußqueten Pulver/ das kan zum &#x017F;chie&#x017F;-<lb/><note place="left">Wie auch<lb/>
zum Feur-<lb/>
werck ge-<lb/>
braucht<lb/>
werden.</note>&#x017F;en der <hi rendition="#aq">Spingarden</hi> vnd halben Falchonetel dienen. Endlichen das fu&#x0364;nffte</p><lb/>
            <p>Haar&#x017F;iblin/ &#x017F;o gar zart von Roßhaaren geflochten i&#x017F;t/ genommen/ dardurch das let&#x017F;tere mahl/ allen<lb/>
noch u&#x0364;berigen Zeug gereden/ &#x017F;o bleibt das Zu&#x0364;ndkraut/ das i&#x017F;t gar zarte Zu&#x0364;ndpulver/ im Siblin ligen/<lb/>
daß mag &#x017F;einer Zeit zum einro&#x0364;hren der gro&#x017F;&#x017F;en Ragetten (welches &#x017F;o gar &#x017F;chwache Zu&#x0364;ndpulver/ wie in<lb/>
meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 30. zule&#x017F;en/ hierzu hoch vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ vnd man<lb/>
nicht daron &#x017F;ein kan/ deßwegen dann di&#x017F;er &#x017F;chwache Pulver&#x017F;atz auch fu&#x0364;rnemblich gemacht worden) die-<lb/>
nen/ den u&#x0364;berigen hindurch gefallenen Pulver&#x017F;taub kan man mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er widerumben an-<lb/>
feuchten/ ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd alsdann Carthaunen Pulver darauß ko&#x0364;rnen/ oder aber den&#x017F;elbigen zum Feur-<lb/>
werck der gemeinen Brandzeugen gebrauchen/ vnd auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o i&#x017F;t alles nutzlich vnd wol ange&#x017F;tellt<lb/>
worden/ man bekame in allem 17. Pfund außgemachtes Pulver/ &#x017F;on&#x017F;ten/ vnd eben auff obernannte Ma-<lb/>
nier/ &#x017F;o kan man gleichfalls auch das feine Pulver ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd ko&#x0364;rnen/ ma&#x017F;&#x017F;en dann in meiner getruck-<lb/>
ten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 7. biß 10. von aller Sort Pulver&#x017F;a&#x0364;tzen i&#x017F;t gehandelt worden/<lb/>
darauff ich mich nun vmb geliebter ku&#x0364;rtze willen referiere. Sintemahlen vnd eben auff obangedeute<lb/>
weiß/ &#x017F;o mag man auch proportionaliter/ das Hacken/ &#x017F;owolen das feine Schießpulver/ (aber nur durch<lb/>
das Mußqueten vnd Staub&#x017F;iblin/ endlichen aber durch das Haar&#x017F;iblin reden/ damit man allein Muß-<lb/>
queten/ Item Handrohr- vnd auch Zu&#x0364;ndpulver bekommen mo&#x0364;ge) ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd ko&#x0364;rnen/ damit allweg<lb/>
4½. Pfund vngefa&#x0364;hrlich/ Zeug/ in jeden Hafen einge&#x017F;etzt werde/ aber u&#x0364;ber 5. Pfund Zeug/ wurde er<lb/>
nicht fa&#x017F;&#x017F;en/ noch &#x017F;ich recht vmbkehren ko&#x0364;nden. Derowegen in einem Nothfall/ &#x017F;o wurde mit etlich der-<lb/>
gleichen Pulver&#x017F;ta&#x0364;mpffen noch ein feine Nothdurfft Pulver/ in dem ta&#x0364;glichen arbeiten zuverfertigen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der ander Satz/ zu dem allerfeine&#x017F;ten Bu&#x0364;r&#x017F;ch- oder<lb/>
Handrohr Pulver/ die pr</hi> <hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">paratorien wurden hierzu al&#x017F;o gemacht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <note place="left">Den Sal-<lb/>
peter noch<lb/>
ein mahl zu&#x017F;chmeltzen.</note><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich den Salpeter zu caltzionieren/ oder zu&#x017F;chmeltzen/ N</hi> <hi rendition="#aq">o: A.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Man nehme jetzunder 4. Pfund deß be&#x017F;ten/ &#x017F;chon ein mahl ge&#x017F;chmeltzten Salpeters/ den&#x017F;elbigen<lb/>
in ein &#x017F;aubern/ zuvor wol außgelieten Tigel gethan/ vnd ob dem Kolfeur ver&#x017F;chmeltzen la&#x017F;&#x017F;en/ alsdann<lb/>
2. Loth &#x017F;ublimirten Schwefel/ (oder das <hi rendition="#aq">flor</hi> vom Schwefel) darein geworffen/ den auff&#x017F;teigenden<lb/>
Vnrath abgeho&#x0364;bt/ vnd weiter darein geworffen 2. Loth &#x017F;ublimirten (abermahlen das <hi rendition="#aq">flor</hi>) <hi rendition="#aq">Salermonia-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cum,</hi> das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0274] Feurwerck. waͤre/ ſo gibt er im hindurch fallen keine rechte geformete Koͤrnlin/ ſonder nur zertrucktes Staubmeel/ iſt er aber gar zu naß/ ſo klebt er im Sib darinnen wie ein Letten oder Taig/ vnd kan nicht hindurch gere- den werden/ dannenhero es abermahlen bey dem Koͤrnen groſſes vffmercken gebraucht/ den mittlern Weg/ weder zu trucken/ vil weniger gar zu naß zubeobachten/ vonnoͤthen ſem will) ſo faͤllt das groſſe/ ſo wol das Mittel/ wie auch das Zuͤndkraut/ als auch der Pulverſtaub/ (nicht anderſt/ als wie auff einer Kornmuͤhlen im erſten hindurch mahlen/ ſampt der Griſch/ als auch das gemeine/ neben dem ſchoͤnen Meel vndereinander ligt/ welches man aber erſt hernach ſepariren vnd voneinander bringen muß) hindurch/ vnd wird ſolcher Geſtalt/ auff ſonderbare Toͤrrbretter/ zu allen Seiten vmbgebene Leiſten/ gere- den/ alsdann die beſagte Toͤrrbretter an die Sonnen geſtellt/ vnd kan diſes Koͤrnen in Zeit einer Stund/ verrichtet/ vnd alſo innerhalb 17. Stunden/ diſe 18. Pfund Pulver gantz verfertiget werden. Wann es dann wol trucken iſt worden/ ſo laſſe man alles Pulver erſtlich widerumben durch das groͤſte/ nemb- lichen durch das Carthaunen Pulver-Sib/ reden/ ſo bleibt das grobe/ ſchier wie Zwibelſaamen groſſe Koͤrnlin/ vnd alſo das allergroͤbeſte Carthaunen Pulver im Siblin ligen/ das wird nun beſonder vff behalten. Je- tzunder ſo wird das ander/ ein wenig enger geflochtene/ vnd nemblichen das Hacken- oder Mezan, Pulverſiblin genommen/ vnd dardurch aller noch uͤberiger Zeug gereden/ ſo bleibt das Mittel grobe Ordinari Pulver im Siblin/ daſſelbige auch beſonder auffbehalten/ dann diſes iſt zum groben Geſchuͤtz/ zu viertel Carthaunen/ Falchonen/ Schlangen/ Steinſtucken/ fuͤrnemblichen aber zu den groſſen Poͤlern/ in werffung der Brand- vnd Granaten-Kuglen/ ſowolen der Regen vnd Spreng- Kuglen/ (ſintemahlen man hierzu vil lieber nur gemein ſanfft treibendes/ als nicht gar zu frech- oder reiſſendes Pulver haben will/ vnd eben vmb ſolcher Vrſachen willen/ ſo iſt hiegegenwertiges/ nur gemei- ne Carthaunen Pulver/ dann gemacht worden) ſehr wol zugebrauchen. Ferner das dritte/ noch etwas kleiners geflochtene Mußqueten Pulverſib genommen/ allen noch uͤberigen Zeug aber/ gleichfalls hindurch gereden/ was nun im Siblin verbleibt/ das wird abermahlen beyſeits gethan/ das iſt nun klein Carthaunen Pulver/ zu den Falchonetel/ vnd dergleichen klein Geſchuͤtz/ ſowolen zu den Poͤlern/ am beſten zugebrauchen. Weiter das vierdte noch enger geflochtene Staubſiblin genommen/ dardurch allen noch uͤberigen Zeug auch gereden/ was in ſelbigem Siblin verbleibt/ das wird beyſeits gethan/ ſo iſt es an ſeiner groͤbe wie Mußqueten Pulver/ das kan zum ſchieſ- ſen der Spingarden vnd halben Falchonetel dienen. Endlichen das fuͤnffte Wie auch zum Feur- werck ge- braucht werden. Haarſiblin/ ſo gar zart von Roßhaaren geflochten iſt/ genommen/ dardurch das letſtere mahl/ allen noch uͤberigen Zeug gereden/ ſo bleibt das Zuͤndkraut/ das iſt gar zarte Zuͤndpulver/ im Siblin ligen/ daß mag ſeiner Zeit zum einroͤhren der groſſen Ragetten (welches ſo gar ſchwache Zuͤndpulver/ wie in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 30. zuleſen/ hierzu hoch vonnoͤthen iſt/ vnd man nicht daron ſein kan/ deßwegen dann diſer ſchwache Pulverſatz auch fuͤrnemblich gemacht worden) die- nen/ den uͤberigen hindurch gefallenen Pulverſtaub kan man mit friſchem Waſſer widerumben an- feuchten/ abſtoſſen/ vnd alsdann Carthaunen Pulver darauß koͤrnen/ oder aber denſelbigen zum Feur- werck der gemeinen Brandzeugen gebrauchen/ vnd auff diſe weiß/ ſo iſt alles nutzlich vnd wol angeſtellt worden/ man bekame in allem 17. Pfund außgemachtes Pulver/ ſonſten/ vnd eben auff obernannte Ma- nier/ ſo kan man gleichfalls auch das feine Pulver abſtoſſen vnd koͤrnen/ maſſen dann in meiner getruck- ten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 7. biß 10. von aller Sort Pulverſaͤtzen iſt gehandelt worden/ darauff ich mich nun vmb geliebter kuͤrtze willen referiere. Sintemahlen vnd eben auff obangedeute weiß/ ſo mag man auch proportionaliter/ das Hacken/ ſowolen das feine Schießpulver/ (aber nur durch das Mußqueten vnd Staubſiblin/ endlichen aber durch das Haarſiblin reden/ damit man allein Muß- queten/ Item Handrohr- vnd auch Zuͤndpulver bekommen moͤge) abſtoſſen vnd koͤrnen/ damit allweg 4½. Pfund vngefaͤhrlich/ Zeug/ in jeden Hafen eingeſetzt werde/ aber uͤber 5. Pfund Zeug/ wurde er nicht faſſen/ noch ſich recht vmbkehren koͤnden. Derowegen in einem Nothfall/ ſo wurde mit etlich der- gleichen Pulverſtaͤmpffen noch ein feine Nothdurfft Pulver/ in dem taͤglichen arbeiten zuverfertigen ſeyn. Der ander Satz/ zu dem allerfeineſten Buͤrſch- oder Handrohr Pulver/ die præparatorien wurden hierzu alſo gemacht. Erſtlich den Salpeter zu caltzionieren/ oder zuſchmeltzen/ No: A. Man nehme jetzunder 4. Pfund deß beſten/ ſchon ein mahl geſchmeltzten Salpeters/ denſelbigen in ein ſaubern/ zuvor wol außgelieten Tigel gethan/ vnd ob dem Kolfeur verſchmeltzen laſſen/ alsdann 2. Loth ſublimirten Schwefel/ (oder das flor vom Schwefel) darein geworffen/ den auffſteigenden Vnrath abgehoͤbt/ vnd weiter darein geworffen 2. Loth ſublimirten (abermahlen das flor) Salermonia- cum, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/274
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/274>, abgerufen am 20.02.2019.