Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.
Damit dz
Regenwas-
ser wie
auch die
Feurballen
hinweg
lauffen
könden

F. die Gassen/ oder der Vorhoff der Residentz/ in diser Gassen/ hat es gleichfalls sein abdachung/ daß/
woferr einige feindliche Kugel daselbsten anlangen solte/ so wurde sie doch von ihr selber/ in das Loch .
fallen/ allda fortlauffen/ vnd durch die Haupttollen . herauß/ den Berg herunder/ gegen dem Feind
zu rollen. Eben ein solchen Verstand/ so hat es mit dem Regenwasser auch/ welches durch das Loch
. gleicherweiß verschlungen/ vnd hinauß geführt wird. Der

Pallast/ oder die Residentz/ steht nun im mittel deß Berghauses/ bey H. ist sein vnderer mittlere Gang/
in welchem die hievornen beschriebene/ vier/ Viertel Carthaunen stehen.

G. vnd I. aber/ seynd die Zeughäuser/ was nun auff diser rechten Seiten/ von der ersten/ auch andern
Vöste/ der Gassen/ vnd Löcher ist gemelt worden/ daß solle auch auff der lincken Seiten/ eben auch also
zusein/ verstanden werden/ massen dann solches alles/ der auch hinüber gesetzte Durchschnitt zuerkennen
gibt. Ferner/ vnd auff dem dritten Boden deß Pallasts. Bey

n n. so kan man über den Gang

Vber eine
G[a]ng in
die mittle-
re Vöste
zu kommen.

. . . in die andere Vöste hinüber gehn/ hierdurch bey Nachtszeiten/ die Schiltwachten zu vi-
sitieren/ darbey so lasse ichs bewenden/ vnd widerhole allein diß/ daß in abschrottung dises Felsens/ ein
merckliche Summa Quaderstuck/ doch nur vergeblich überbleiben/ die man ohne das mit Mühe hin-
under werffen müste/ daß man demnach was sich ein wenig zum bescheitten schicken thut/ dieselbige
nur grob hinweg beschlagen/ vnd eben mit disen allhie zufindenden Steinen/ (damit den grossen Vn-
kosten deß hiehero führens der Ziegelsteinen zuersparen) den Pallast/ sowolen auch alle Soldaten Quar-
tier/ auffbawen/ damit gleichsam allein der Kalch/ neben dem Sand zum Mauren/ herbey dörffte ge-
bracht werden/ in allweg aber die beste Strassen zum hinauff fahren/ am Berg/ biß auff die letstere
(wann alles schon daroben ist) versparen/ dieselbige endlichen auch nach der vorhabenden Form abge-
schrottet kan werden.

Hierbey so wäre nicht allein ein sonderbarer Wolstand/ sonder auch ein grosse Nutzbarkeit/ daß
an allen 6. Ecken deß Pallastes/ als an deß Gubernatoris Residentz/ grosse

Beneben
die Son-
nenvhren
zuverferti-
gen.

Sonnenvhren angezeichnet wurden/ hiervon dann der Joseph Furtenbach der Jünger Seel. von
Sonnenvhren/ der sechste Theil/ in was Gestalt mit sonderbarer ringfertigkeit/ vnd allein durch hilff ei-
ner/ von Holtz gedrehten Cuba Concava, oder halb herauß gehölten Kugel/ an ein jede Mauren oder
Wand/ ohne einige Rechenkunst/ ein Sonnenvhr zumachen seye/ gar außführlich geschriben vnd mit 3.
Kupfferstucken vorgestellt hat/ darbey der Liebhaber grosse Ergötzligkeit finden wird.

Consideration, über die zum groben Geschütz dienliche
Schantzkörb.
Considera-
tion über
die grosse
Schantz-
körb.

In flechtung der grossen/ zum groben Geschütz dienlichen Schantzkörben/ seind vil/ vnd mancher-
ley opinionen, die erste vnd elteste Manier aber/ ist dise/ daß man auff einem gelinden Graßboden/ ein
im Diametro 8. Schuch weiten Zirckelring/ reisse/ denselbigen zu eusserst herumber/ mit 21/2. Zoll am
grössesten Theil/ dicken/ vnd 8. Schuch hochen/ vnden zugespitzte Hopffenstangen/ je jede von der an-
dern eines Werckschuchs weit entlegen/ vmbsteckt/ oder vil mehr jede Stangen also eines Werck-
schuchs tieff/ in den ernannten Boden einschlägt/ welche besagte also vffrechtstehende Stangen dann/
mit Ziegwaichen weiden (die im Monat Martij vnd Aprilis/ wann der Safft darein kompt/ sie als-
dann am besten zu biegen vnd zugebrauchen wären) nicht anderst als wie ein Korb/ satt vnd dicht auff-
einander hinein geflochten/ entzwischen aber die Zeilen jmmerzu mit einem höltzern Schlögel/ hart auff-
einander stehend/ getrieben werden/ so stehet der Lehre/ noch 7. ob dem Boden/ Schuch hoche Schantz-
korb/ also leer vor Augen/ welcher nun mit Hebdrömmeln/ auß dem Boden erhöbt/ denselben auff ein
Wägelin geladen/ aber vnder ein Stadel oder Dachung/ biß das man seiner bedürfftig sein wird geführt.
Dises ist also die

Erste Form der grossen Schantzkörb. Eben dergleichen/ vnd vil 100. auß anordnung ansehnlicher
Ein alte
Manier
der grossen
Schantz-
körben.
Kriegsobristen/ vnd als man damahlen vermeinte/ daß sie es nun gar wol verstünden/ habe ich sehen
vnd helffen machen. Es hat sich aber hernach befunden/ daß wann mans ein Zeit/ also ohngefüllter
stehn liesse/ sie erlöchsnet/ ertrücknet/ ja im weitern vmbführen bißweilen gar zerfallen seynd/ wann es
aber noch wol gegangen/ so hat mans auff dero Posta der Brust/ setzen/ aber mit ihren zugespitzten
Stangen dannoch mit Mühe in die Erden schlagen müssen/ vnd ob es schon ist wol bedacht worden/
auch dergestallt zween Schantzkörb nebeneinander/ (je 21/2. Schuch weit/ einer vom andern gesetzt/ ge-
stellt/ damit hernach durch denselbigen Schrantz das Stuckgeschütz hinauß sehen möge) stünden/ auch
also am fürüber gehn/ gar ein feines Ansehen hatten/ als es aber zum schiessen kame/ da wurde erst der
grosse Fehler/ vnd das der vorernannte Kriegsobriste/ die Büchsenmeisterey actionen nicht verstanden
gehabt/ wahr genommen/ sintemahlen/ vnd dieweil beede der Schantzkörb rundungen so weit vornen/ vnd
erst auff dem Drittel der Brust hinauß/ zusammen stiessen/ dannenhero der meiste Theil/ (ausser der

Schlangen
Architectura Militaris.
Damit dz
Regẽwaſ-
ſer wie
auch die
Feuꝛballen
hinweg
lauffen
koͤnden

F. die Gaſſen/ oder der Vorhoff der Reſidentz/ in diſer Gaſſen/ hat es gleichfalls ſein abdachung/ daß/
woferꝛ einige feindliche Kugel daſelbſten anlangen ſolte/ ſo wurde ſie doch von ihr ſelber/ in das Loch ☌.
fallen/ allda fortlauffen/ vnd durch die Haupttollen ♒. herauß/ den Berg herunder/ gegen dem Feind
zu rollen. Eben ein ſolchen Verſtand/ ſo hat es mit dem Regenwaſſer auch/ welches durch das Loch
☌. gleicherweiß verſchlungen/ vnd hinauß gefuͤhrt wird. Der

Pallaſt/ oder die Reſidentz/ ſteht nun im mittel deß Berghauſes/ bey H. iſt ſein vnderer mittlere Gang/
in welchem die hievornen beſchriebene/ vier/ Viertel Carthaunen ſtehen.

G. vnd I. aber/ ſeynd die Zeughaͤuſer/ was nun auff diſer rechten Seiten/ von der erſten/ auch andern
Voͤſte/ der Gaſſen/ vnd Loͤcher iſt gemelt worden/ daß ſolle auch auff der lincken Seiten/ eben auch alſo
zuſein/ verſtanden werden/ maſſen dann ſolches alles/ der auch hinuͤber geſetzte Durchſchnitt zuerkennen
gibt. Ferner/ vnd auff dem dritten Boden deß Pallaſts. Bey

n n. ſo kan man uͤber den Gang

Vber eine
G[a]ng in
die mittle-
re Voͤſte
zu kom̃en.

☽. ☽. ☽. in die andere Voͤſte hinuͤber gehn/ hierdurch bey Nachtszeiten/ die Schiltwachten zu vi-
ſitieren/ darbey ſo laſſe ichs bewenden/ vnd widerhole allein diß/ daß in abſchrottung diſes Felſens/ ein
merckliche Summa Quaderſtuck/ doch nur vergeblich uͤberbleiben/ die man ohne das mit Muͤhe hin-
under werffen muͤſte/ daß man demnach was ſich ein wenig zum beſcheitten ſchicken thut/ dieſelbige
nur grob hinweg beſchlagen/ vnd eben mit diſen allhie zufindenden Steinen/ (damit den groſſen Vn-
koſten deß hiehero fuͤhrens der Ziegelſteinen zuerſparen) den Pallaſt/ ſowolen auch alle Soldaten Quar-
tier/ auffbawen/ damit gleichſam allein der Kalch/ neben dem Sand zum Mauren/ herbey doͤrffte ge-
bracht werden/ in allweg aber die beſte Straſſen zum hinauff fahren/ am Berg/ biß auff die letſtere
(wann alles ſchon daroben iſt) verſparen/ dieſelbige endlichen auch nach der vorhabenden Form abge-
ſchrottet kan werden.

Hierbey ſo waͤre nicht allein ein ſonderbarer Wolſtand/ ſonder auch ein groſſe Nutzbarkeit/ daß
an allen 6. Ecken deß Pallaſtes/ als an deß Gubernatoris Reſidentz/ groſſe

Beneben
die Son-
nenvhren
zuverferti-
gen.

Sonnenvhren angezeichnet wurden/ hiervon dann der Joſeph Furtenbach der Juͤnger Seel. von
Sonnenvhren/ der ſechſte Theil/ in was Geſtalt mit ſonderbarer ringfertigkeit/ vnd allein durch hilff ei-
ner/ von Holtz gedrehten Cuba Concava, oder halb herauß gehoͤlten Kugel/ an ein jede Mauren oder
Wand/ ohne einige Rechenkunſt/ ein Sonnenvhr zumachen ſeye/ gar außfuͤhrlich geſchriben vnd mit 3.
Kupfferſtucken vorgeſtellt hat/ darbey der Liebhaber groſſe Ergoͤtzligkeit finden wird.

Conſideration, uͤber die zum groben Geſchuͤtz dienliche
Schantzkoͤrb.
Conſidera-
tion uͤber
die groſſe
Schantz-
koͤrb.

In flechtung der groſſen/ zum groben Geſchuͤtz dienlichen Schantzkoͤrben/ ſeind vil/ vnd mancher-
ley opinionen, die erſte vnd elteſte Manier aber/ iſt diſe/ daß man auff einem gelinden Graßboden/ ein
im Diametro 8. Schuch weiten Zirckelring/ reiſſe/ denſelbigen zu euſſerſt herumber/ mit 2½. Zoll am
groͤſſeſten Theil/ dicken/ vnd 8. Schuch hochen/ vnden zugeſpitzte Hopffenſtangen/ je jede von der an-
dern eines Werckſchuchs weit entlegen/ vmbſteckt/ oder vil mehr jede Stangen alſo eines Werck-
ſchuchs tieff/ in den ernannten Boden einſchlaͤgt/ welche beſagte alſo vffrechtſtehende Stangen dann/
mit Ziegwaichen weiden (die im Monat Martij vnd Aprilis/ wann der Safft darein kompt/ ſie als-
dann am beſten zu biegen vnd zugebrauchen waͤren) nicht anderſt als wie ein Korb/ ſatt vnd dicht auff-
einander hinein geflochten/ entzwiſchen aber die Zeilen jmmerzu mit einem hoͤltzern Schloͤgel/ hart auff-
einander ſtehend/ getrieben werden/ ſo ſtehet der Lehre/ noch 7. ob dem Boden/ Schuch hoche Schantz-
korb/ alſo leer vor Augen/ welcher nun mit Hebdroͤmmeln/ auß dem Boden erhoͤbt/ denſelben auff ein
Waͤgelin geladen/ aber vnder ein Stadel oder Dachung/ biß das man ſeiner beduͤrfftig ſein wird gefuͤhrt.
Diſes iſt alſo die

Erſte Form der groſſen Schantzkoͤrb. Eben dergleichen/ vnd vil 100. auß anordnung anſehnlicher
Ein alte
Manier
der groſſen
Schantz-
koͤrben.
Kriegsobriſten/ vnd als man damahlen vermeinte/ daß ſie es nun gar wol verſtuͤnden/ habe ich ſehen
vnd helffen machen. Es hat ſich aber hernach befunden/ daß wann mans ein Zeit/ alſo ohngefuͤllter
ſtehn lieſſe/ ſie erloͤchsnet/ ertruͤcknet/ ja im weitern vmbfuͤhren bißweilen gar zerfallen ſeynd/ wann es
aber noch wol gegangen/ ſo hat mans auff dero Poſta der Bruſt/ ſetzen/ aber mit ihren zugeſpitzten
Stangen dannoch mit Muͤhe in die Erden ſchlagen muͤſſen/ vnd ob es ſchon iſt wol bedacht worden/
auch dergeſtallt zween Schantzkoͤrb nebeneinander/ (je 2½. Schuch weit/ einer vom andern geſetzt/ ge-
ſtellt/ damit hernach durch denſelbigen Schrantz das Stuckgeſchuͤtz hinauß ſehen moͤge) ſtuͤnden/ auch
alſo am fuͤruͤber gehn/ gar ein feines Anſehen hatten/ als es aber zum ſchieſſen kame/ da wurde erſt der
groſſe Fehler/ vnd das der vorernannte Kriegsobriſte/ die Buͤchſenmeiſterey actionen nicht verſtanden
gehabt/ wahr genommen/ ſintemahlen/ vnd dieweil beede der Schantzkoͤrb rundungen ſo weit vornen/ vnd
erſt auff dem Drittel der Bruſt hinauß/ zuſammen ſtieſſen/ dannenhero der meiſte Theil/ (auſſer der

Schlangen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0340" n="246"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Damit dz<lb/>
Rege&#x0303;wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wie<lb/>
auch die<lb/>
Feu&#xA75B;ballen<lb/>
hinweg<lb/>
lauffen<lb/>
ko&#x0364;nden</note>
          <p><hi rendition="#aq">F.</hi> die Ga&#x017F;&#x017F;en/ oder der Vorhoff der Re&#x017F;identz/ in di&#x017F;er Ga&#x017F;&#x017F;en/ hat es gleichfalls &#x017F;ein abdachung/ daß/<lb/>
wofer&#xA75B; einige feindliche Kugel da&#x017F;elb&#x017F;ten anlangen &#x017F;olte/ &#x017F;o wurde &#x017F;ie doch von ihr &#x017F;elber/ in das Loch &#x260C;.<lb/>
fallen/ allda fortlauffen/ vnd durch die Haupttollen &#x2652;. herauß/ den Berg herunder/ gegen dem Feind<lb/>
zu rollen. Eben ein &#x017F;olchen Ver&#x017F;tand/ &#x017F;o hat es mit dem Regenwa&#x017F;&#x017F;er auch/ welches durch das Loch<lb/>
&#x260C;. gleicherweiß ver&#x017F;chlungen/ vnd hinauß gefu&#x0364;hrt wird. Der</p><lb/>
          <p>Palla&#x017F;t/ oder die Re&#x017F;identz/ &#x017F;teht nun im mittel deß Berghau&#x017F;es/ bey <hi rendition="#aq">H.</hi> i&#x017F;t &#x017F;ein vnderer mittlere Gang/<lb/>
in welchem die hievornen be&#x017F;chriebene/ vier/ Viertel Carthaunen &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">G.</hi> vnd <hi rendition="#aq">I.</hi> aber/ &#x017F;eynd die Zeugha&#x0364;u&#x017F;er/ was nun auff di&#x017F;er rechten Seiten/ von der er&#x017F;ten/ auch andern<lb/>
Vo&#x0364;&#x017F;te/ der Ga&#x017F;&#x017F;en/ vnd Lo&#x0364;cher i&#x017F;t gemelt worden/ daß &#x017F;olle auch auff der lincken Seiten/ eben auch al&#x017F;o<lb/>
zu&#x017F;ein/ ver&#x017F;tanden werden/ ma&#x017F;&#x017F;en dann &#x017F;olches alles/ der auch hinu&#x0364;ber ge&#x017F;etzte Durch&#x017F;chnitt zuerkennen<lb/>
gibt. Ferner/ vnd auff dem dritten Boden deß Palla&#x017F;ts. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">n n.</hi> &#x017F;o kan man u&#x0364;ber den Gang</p><lb/>
          <note place="left">Vber eine<lb/>
G<supplied>a</supplied>ng in<lb/>
die mittle-<lb/>
re Vo&#x0364;&#x017F;te<lb/>
zu kom&#x0303;en.</note>
          <p>&#x263D;. &#x263D;. &#x263D;. in die andere Vo&#x0364;&#x017F;te hinu&#x0364;ber gehn/ hierdurch bey Nachtszeiten/ die Schiltwachten zu vi-<lb/>
&#x017F;itieren/ darbey &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs bewenden/ vnd widerhole allein diß/ daß in ab&#x017F;chrottung di&#x017F;es Fel&#x017F;ens/ ein<lb/>
merckliche Summa Quader&#x017F;tuck/ doch nur vergeblich u&#x0364;berbleiben/ die man ohne das mit Mu&#x0364;he hin-<lb/>
under werffen mu&#x0364;&#x017F;te/ daß man demnach was &#x017F;ich ein wenig zum be&#x017F;cheitten &#x017F;chicken thut/ die&#x017F;elbige<lb/>
nur grob hinweg be&#x017F;chlagen/ vnd eben mit di&#x017F;en allhie zufindenden Steinen/ (damit den gro&#x017F;&#x017F;en Vn-<lb/>
ko&#x017F;ten deß hiehero fu&#x0364;hrens der Ziegel&#x017F;teinen zuer&#x017F;paren) den Palla&#x017F;t/ &#x017F;owolen auch alle Soldaten Quar-<lb/>
tier/ auffbawen/ damit gleich&#x017F;am allein der Kalch/ neben dem Sand zum Mauren/ herbey do&#x0364;rffte ge-<lb/>
bracht werden/ in allweg aber die be&#x017F;te Stra&#x017F;&#x017F;en zum hinauff fahren/ am Berg/ biß auff die let&#x017F;tere<lb/>
(wann alles &#x017F;chon daroben i&#x017F;t) ver&#x017F;paren/ die&#x017F;elbige endlichen auch nach der vorhabenden Form abge-<lb/>
&#x017F;chrottet kan werden.</p><lb/>
          <p>Hierbey &#x017F;o wa&#x0364;re nicht allein ein &#x017F;onderbarer Wol&#x017F;tand/ &#x017F;onder auch ein gro&#x017F;&#x017F;e Nutzbarkeit/ daß<lb/>
an allen 6. Ecken deß Palla&#x017F;tes/ als an deß <hi rendition="#aq">Gubernatoris</hi> Re&#x017F;identz/ gro&#x017F;&#x017F;e</p><lb/>
          <note place="left">Beneben<lb/>
die Son-<lb/>
nenvhren<lb/>
zuverferti-<lb/>
gen.</note>
          <p>Sonnenvhren angezeichnet wurden/ hiervon dann der Jo&#x017F;eph Furtenbach der Ju&#x0364;nger Seel. von<lb/>
Sonnenvhren/ der &#x017F;ech&#x017F;te Theil/ in was Ge&#x017F;talt mit &#x017F;onderbarer ringfertigkeit/ vnd allein durch hilff ei-<lb/>
ner/ von Holtz gedrehten <hi rendition="#aq">Cuba Concava,</hi> oder halb herauß geho&#x0364;lten Kugel/ an ein jede Mauren oder<lb/>
Wand/ ohne einige Rechenkun&#x017F;t/ ein Sonnenvhr zumachen &#x017F;eye/ gar außfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chriben vnd mit 3.<lb/>
Kupffer&#x017F;tucken vorge&#x017F;tellt hat/ darbey der Liebhaber gro&#x017F;&#x017F;e Ergo&#x0364;tzligkeit finden wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration,</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die zum groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz dienliche</hi></hi><lb/>
Schantzko&#x0364;rb.</head><lb/>
          <note place="left">Con&#x017F;idera-<lb/>
tion u&#x0364;ber<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schantz-<lb/>
ko&#x0364;rb.</note>
          <p>In flechtung der gro&#x017F;&#x017F;en/ zum groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz dienlichen Schantzko&#x0364;rben/ &#x017F;eind vil/ vnd mancher-<lb/>
ley <hi rendition="#aq">opinionen,</hi> die er&#x017F;te vnd elte&#x017F;te Manier aber/ i&#x017F;t di&#x017F;e/ daß man auff einem gelinden Graßboden/ ein<lb/>
im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> 8. Schuch weiten Zirckelring/ rei&#x017F;&#x017F;e/ den&#x017F;elbigen zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t herumber/ mit 2½. Zoll am<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Theil/ dicken/ vnd 8. Schuch hochen/ vnden zuge&#x017F;pitzte Hopffen&#x017F;tangen/ je jede von der an-<lb/>
dern eines Werck&#x017F;chuchs weit entlegen/ vmb&#x017F;teckt/ oder vil mehr jede Stangen al&#x017F;o eines Werck-<lb/>
&#x017F;chuchs tieff/ in den ernannten Boden ein&#x017F;chla&#x0364;gt/ welche be&#x017F;agte al&#x017F;o vffrecht&#x017F;tehende Stangen dann/<lb/>
mit Ziegwaichen weiden (die im Monat Martij vnd Aprilis/ wann der Safft darein kompt/ &#x017F;ie als-<lb/>
dann am be&#x017F;ten zu biegen vnd zugebrauchen wa&#x0364;ren) nicht ander&#x017F;t als wie ein Korb/ &#x017F;att vnd dicht auff-<lb/>
einander hinein geflochten/ entzwi&#x017F;chen aber die Zeilen jmmerzu mit einem ho&#x0364;ltzern Schlo&#x0364;gel/ hart auff-<lb/>
einander &#x017F;tehend/ getrieben werden/ &#x017F;o &#x017F;tehet der Lehre/ noch 7. ob dem Boden/ Schuch hoche Schantz-<lb/>
korb/ al&#x017F;o leer vor Augen/ welcher nun mit Hebdro&#x0364;mmeln/ auß dem Boden erho&#x0364;bt/ den&#x017F;elben auff ein<lb/>
Wa&#x0364;gelin geladen/ aber vnder ein Stadel oder Dachung/ biß das man &#x017F;einer bedu&#x0364;rfftig &#x017F;ein wird gefu&#x0364;hrt.<lb/>
Di&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o die</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;te Form der gro&#x017F;&#x017F;en Schantzko&#x0364;rb. Eben dergleichen/ vnd vil 100. auß anordnung an&#x017F;ehnlicher<lb/><note place="left">Ein alte<lb/>
Manier<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schantz-<lb/>
ko&#x0364;rben.</note>Kriegsobri&#x017F;ten/ vnd als man damahlen vermeinte/ daß &#x017F;ie es nun gar wol ver&#x017F;tu&#x0364;nden/ habe ich &#x017F;ehen<lb/>
vnd helffen machen. Es hat &#x017F;ich aber hernach befunden/ daß wann mans ein Zeit/ al&#x017F;o ohngefu&#x0364;llter<lb/>
&#x017F;tehn lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ie erlo&#x0364;chsnet/ ertru&#x0364;cknet/ ja im weitern vmbfu&#x0364;hren bißweilen gar zerfallen &#x017F;eynd/ wann es<lb/>
aber noch wol gegangen/ &#x017F;o hat mans auff dero <hi rendition="#aq">Po&#x017F;ta</hi> der Bru&#x017F;t/ &#x017F;etzen/ aber mit ihren zuge&#x017F;pitzten<lb/>
Stangen dannoch mit Mu&#x0364;he in die Erden &#x017F;chlagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd ob es &#x017F;chon i&#x017F;t wol bedacht worden/<lb/>
auch derge&#x017F;tallt zween Schantzko&#x0364;rb nebeneinander/ (je 2½. Schuch weit/ einer vom andern ge&#x017F;etzt/ ge-<lb/>
&#x017F;tellt/ damit hernach durch den&#x017F;elbigen Schrantz das Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz hinauß &#x017F;ehen mo&#x0364;ge) &#x017F;tu&#x0364;nden/ auch<lb/>
al&#x017F;o am fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehn/ gar ein feines An&#x017F;ehen hatten/ als es aber zum &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kame/ da wurde er&#x017F;t der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Fehler/ vnd das der vorernannte Kriegsobri&#x017F;te/ die Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey <hi rendition="#aq">actionen</hi> nicht ver&#x017F;tanden<lb/>
gehabt/ wahr genommen/ &#x017F;intemahlen/ vnd dieweil beede der Schantzko&#x0364;rb rundungen &#x017F;o weit vornen/ vnd<lb/>
er&#x017F;t auff dem Drittel der Bru&#x017F;t hinauß/ zu&#x017F;ammen &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en/ dannenhero der mei&#x017F;te Theil/ (au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schlangen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0340] Architectura Militaris. F. die Gaſſen/ oder der Vorhoff der Reſidentz/ in diſer Gaſſen/ hat es gleichfalls ſein abdachung/ daß/ woferꝛ einige feindliche Kugel daſelbſten anlangen ſolte/ ſo wurde ſie doch von ihr ſelber/ in das Loch ☌. fallen/ allda fortlauffen/ vnd durch die Haupttollen ♒. herauß/ den Berg herunder/ gegen dem Feind zu rollen. Eben ein ſolchen Verſtand/ ſo hat es mit dem Regenwaſſer auch/ welches durch das Loch ☌. gleicherweiß verſchlungen/ vnd hinauß gefuͤhrt wird. Der Pallaſt/ oder die Reſidentz/ ſteht nun im mittel deß Berghauſes/ bey H. iſt ſein vnderer mittlere Gang/ in welchem die hievornen beſchriebene/ vier/ Viertel Carthaunen ſtehen. G. vnd I. aber/ ſeynd die Zeughaͤuſer/ was nun auff diſer rechten Seiten/ von der erſten/ auch andern Voͤſte/ der Gaſſen/ vnd Loͤcher iſt gemelt worden/ daß ſolle auch auff der lincken Seiten/ eben auch alſo zuſein/ verſtanden werden/ maſſen dann ſolches alles/ der auch hinuͤber geſetzte Durchſchnitt zuerkennen gibt. Ferner/ vnd auff dem dritten Boden deß Pallaſts. Bey n n. ſo kan man uͤber den Gang ☽. ☽. ☽. in die andere Voͤſte hinuͤber gehn/ hierdurch bey Nachtszeiten/ die Schiltwachten zu vi- ſitieren/ darbey ſo laſſe ichs bewenden/ vnd widerhole allein diß/ daß in abſchrottung diſes Felſens/ ein merckliche Summa Quaderſtuck/ doch nur vergeblich uͤberbleiben/ die man ohne das mit Muͤhe hin- under werffen muͤſte/ daß man demnach was ſich ein wenig zum beſcheitten ſchicken thut/ dieſelbige nur grob hinweg beſchlagen/ vnd eben mit diſen allhie zufindenden Steinen/ (damit den groſſen Vn- koſten deß hiehero fuͤhrens der Ziegelſteinen zuerſparen) den Pallaſt/ ſowolen auch alle Soldaten Quar- tier/ auffbawen/ damit gleichſam allein der Kalch/ neben dem Sand zum Mauren/ herbey doͤrffte ge- bracht werden/ in allweg aber die beſte Straſſen zum hinauff fahren/ am Berg/ biß auff die letſtere (wann alles ſchon daroben iſt) verſparen/ dieſelbige endlichen auch nach der vorhabenden Form abge- ſchrottet kan werden. Hierbey ſo waͤre nicht allein ein ſonderbarer Wolſtand/ ſonder auch ein groſſe Nutzbarkeit/ daß an allen 6. Ecken deß Pallaſtes/ als an deß Gubernatoris Reſidentz/ groſſe Sonnenvhren angezeichnet wurden/ hiervon dann der Joſeph Furtenbach der Juͤnger Seel. von Sonnenvhren/ der ſechſte Theil/ in was Geſtalt mit ſonderbarer ringfertigkeit/ vnd allein durch hilff ei- ner/ von Holtz gedrehten Cuba Concava, oder halb herauß gehoͤlten Kugel/ an ein jede Mauren oder Wand/ ohne einige Rechenkunſt/ ein Sonnenvhr zumachen ſeye/ gar außfuͤhrlich geſchriben vnd mit 3. Kupfferſtucken vorgeſtellt hat/ darbey der Liebhaber groſſe Ergoͤtzligkeit finden wird. Conſideration, uͤber die zum groben Geſchuͤtz dienliche Schantzkoͤrb. In flechtung der groſſen/ zum groben Geſchuͤtz dienlichen Schantzkoͤrben/ ſeind vil/ vnd mancher- ley opinionen, die erſte vnd elteſte Manier aber/ iſt diſe/ daß man auff einem gelinden Graßboden/ ein im Diametro 8. Schuch weiten Zirckelring/ reiſſe/ denſelbigen zu euſſerſt herumber/ mit 2½. Zoll am groͤſſeſten Theil/ dicken/ vnd 8. Schuch hochen/ vnden zugeſpitzte Hopffenſtangen/ je jede von der an- dern eines Werckſchuchs weit entlegen/ vmbſteckt/ oder vil mehr jede Stangen alſo eines Werck- ſchuchs tieff/ in den ernannten Boden einſchlaͤgt/ welche beſagte alſo vffrechtſtehende Stangen dann/ mit Ziegwaichen weiden (die im Monat Martij vnd Aprilis/ wann der Safft darein kompt/ ſie als- dann am beſten zu biegen vnd zugebrauchen waͤren) nicht anderſt als wie ein Korb/ ſatt vnd dicht auff- einander hinein geflochten/ entzwiſchen aber die Zeilen jmmerzu mit einem hoͤltzern Schloͤgel/ hart auff- einander ſtehend/ getrieben werden/ ſo ſtehet der Lehre/ noch 7. ob dem Boden/ Schuch hoche Schantz- korb/ alſo leer vor Augen/ welcher nun mit Hebdroͤmmeln/ auß dem Boden erhoͤbt/ denſelben auff ein Waͤgelin geladen/ aber vnder ein Stadel oder Dachung/ biß das man ſeiner beduͤrfftig ſein wird gefuͤhrt. Diſes iſt alſo die Erſte Form der groſſen Schantzkoͤrb. Eben dergleichen/ vnd vil 100. auß anordnung anſehnlicher Kriegsobriſten/ vnd als man damahlen vermeinte/ daß ſie es nun gar wol verſtuͤnden/ habe ich ſehen vnd helffen machen. Es hat ſich aber hernach befunden/ daß wann mans ein Zeit/ alſo ohngefuͤllter ſtehn lieſſe/ ſie erloͤchsnet/ ertruͤcknet/ ja im weitern vmbfuͤhren bißweilen gar zerfallen ſeynd/ wann es aber noch wol gegangen/ ſo hat mans auff dero Poſta der Bruſt/ ſetzen/ aber mit ihren zugeſpitzten Stangen dannoch mit Muͤhe in die Erden ſchlagen muͤſſen/ vnd ob es ſchon iſt wol bedacht worden/ auch dergeſtallt zween Schantzkoͤrb nebeneinander/ (je 2½. Schuch weit/ einer vom andern geſetzt/ ge- ſtellt/ damit hernach durch denſelbigen Schrantz das Stuckgeſchuͤtz hinauß ſehen moͤge) ſtuͤnden/ auch alſo am fuͤruͤber gehn/ gar ein feines Anſehen hatten/ als es aber zum ſchieſſen kame/ da wurde erſt der groſſe Fehler/ vnd das der vorernannte Kriegsobriſte/ die Buͤchſenmeiſterey actionen nicht verſtanden gehabt/ wahr genommen/ ſintemahlen/ vnd dieweil beede der Schantzkoͤrb rundungen ſo weit vornen/ vnd erſt auff dem Drittel der Bruſt hinauß/ zuſammen ſtieſſen/ dannenhero der meiſte Theil/ (auſſer der Schlangen Ein alte Manier der groſſen Schantz- koͤrben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/340
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/340>, abgerufen am 17.02.2019.