Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Navalis.
damit das Wasser nit in das Schiff hinein schlage/ vnd auff ein solchen fall/ so müssen alle vilernannte
Fallen n. n. n. n. zubeschlossen verbleiben/ in wehrender fortuna aber/ so hat man sich von allen Böden
herauff deß Tagliecht/ vnd sovil als auch den Lufft betrifft/ einig vnd allein deß vilgedachten höltzern
Gätters zubedienen.

Obwolen das Schiff ausser den Geschützfallen n. n. n. n. (welche man doch ohne das haben muß
auch derselben keines weegs entrathen kan) an seinen/ gegen dem Meer hinauß respondierenden beedenHernach so
wird der
erste Boden

Seitenwänden/ sonsten irgends einigen Laden noch Fenster nicht hat/ so kan dannoch das Tagliecht/
beneben denen von allen vier Parti Mundi herrührenden Winden/ vnd durch die offt besagte

Stuckfallen n. n. n. n. herein gebracht/ auch von solchen Fallen/ sowolen der Kuchen/ als der Speiß-
kammer/ wie nicht weniger allen andern Kammern/ durch sonderbare mit S. S. S. S. verzeichnete Fen-
ster/ die dann samentlichen auff die berührte Gäng correspondieren/ das Tagliecht vnd den Lufft zuempfa-
hen/ gegeben werden/ welches dann bey gegenwertiger gantz newen Invention nicht vnbillich für hoch-
nutzlich zuhalten ist/ vnd man sich in andern Sachen mehr/ sehr wol bedienen kan/ das aber beim

Ersten termin, von ^. gegen . diesagte 20.
Im andern termin, von . gegen . die 30.
Im dritten termin, von . gegen . die 27.
Palmi, welche dann deß Schiffs gantze breite
proportionieren erfunden/ vnd alsdann über diseDie form
eines Fi-
sches be-
kommen.

terminos, die Seitenwänd gezogen/ endlich aber/ die form eines Fisches/ oder der adelichen Forellen/
nicht vnähnlich/ also von sich selber/ auff disem ersten Schiffboden/ vor Augen stellet/ das gibt diser
Grundriß/ ohne ferneres replicieren zur gnüge zuerkennen.

Es hat aber zuvorderst der Architectus Navalis in gute consideration zuziehen/ das in der zutra-
genden fortuna, vnd wann das Schiff anfangt zu wiegen/ nicht allein zum theil die Menschen/ (welche
dergleichen grausame bewögungen deß Leibs/ nit alle gewohnet seind) sonder auch die einladung der mo-
bilien
vnd Güter/ jetzt von der rechten gegen der lincken/ dann von der lincken gegen der rechten Hand/
oder Seiten hinüber/ wirfft/ wardurch das Schiff gar bald von wegen deß so grossen auff einer einigen
Seiten zusammen rollendem Gewicht/ sich gar auff dieselbige Seiten legen/ vnd zu grund gehen kan.
Disem aber mit guter Manier vorzukommen/ so seind deßwegen die Schidwänd bey den Kammern vnd
Gängen hiezugegen verordnet/ vnd solcher Gestalt außgetheilt worden/ daß durch deroselben vffenthal-
tung die Gewichter nicht zusammen rollen könden/ sonder das jede Kammer/ das eingeladene bey sich
behalten muß/ auch solches nicht weiter hinüber fallen läst/ welches ein sonderbare versicherung vnd
Nutzbarkeit ist. Dannenhero/ vnd ohne weiters replicieren/ so wird der vernünfftige Architectus Na-
valis,
disen ersten Schiffboden schon recht zu bawen wissen.

Grundriß deß andern Schiffbodens.

Wann nun vorgehörter Gestalt/ auch zuvorderst die Haußhabende Menschen/ vnd Eheleut/ (wasGrundriß
deß andern
Schiffbo-
dens.

aber den Schiffhauptmann/ so wol den Geistlichen Herren/ Item den Pilotten, Steurmann/ Balbie-
rer/ beneben andern Schiffleuthen/ insgesampt/ anbelangt/ die können vnd sovil als die vornembste
Officirer betrifft/ nicht allein in der Poppa, sonder auch auff dem gar aller obersten Boden deß Schiff-
deckels/ ob welchem ohne das die gemeine Schiffleuth den gewohnlichen Gang haben/ ihre Zimmer vnd
Lägerstatten gaudieren) die wol accomodirte Kammern bezogen. So folgt das man hernach auch
dem mitführenden Viehe/ jedoch auff dem jetzigen andern vnd weitesten Schiffboden/ hierzu taugenliche
Stallungen verordne/ vnd erbawen thüe/ wolte man dann gern etwas von wilden Thieren/ (jedoch al-
lein von Wildprett/ so den Menschen in einem andern Land auch noch zu Nutzen vnd Ergötzligkeit deß
jagens dienen können) mitführen/ als da seind die

Hirsch/ von mancherley Arten/ Item wilde Schwein/ Rech/ Gämbsen/ Füchs/ Hasen/ sowolen der
andern kleinen Arten/ Küllen/ Meerschweinlin etc. vnd dergleichen wildes Viehe/ was man etwann
gern haben möchte/ so weren hierzu die 6. Stallungen als da seind . . []. . . . zugebrau-Alle die/
mit sich
führende
Thier.

chen/ aber die Stallungen nach gestaltsame vnd grösse der Gethier halbirt/ oder vndergeschlagen werden/
damit man desto mehr genera vnderbringen möchte/ aber wol in achtung zunemmen/ das die allergrös-
seste vnd schwereste vnruhigste Thier/ in das mittel/ wo das Schiff am meisten tragen kan/ einquartirt
werden/ damit es dero geberden außtauren möge. Zu welchem Ende dann die vilernannte Kreutz-
gäng zuerbawen/ sehr nothwendig seind/ das gleicher gestalt/ vnd durch die mit

n. n. n. n. bemerckte Schifffallen/ deß Tagesliecht/ sampt dem durchstreichenden Lufft/ in die besagte
Gäng/ von denselbigen aber/ vnd durch die Fensterlin

S. S. S. S. zugleich auch in alle Stallungen hinein fallen/ das wilde Viehe (woferr man anderst wie
gemelt/ allein von Wildprett etwas mitnehmen wolte/ sintemahlen das gar wilde Gethier/ von Löwen/
Tiger/ Beeren/ Luchs/ Wölff/ etc. dieweilen es dem Menschen nur schädlich vnd zuvor mehr/ dann es
lieb ist/ in andern Länder schon gefunden/ die vilmehr außzurotten/ als nicht mitzuführen seynd/ wol

mag vnder-

Architectura Navalis.
damit das Waſſer nit in das Schiff hinein ſchlage/ vnd auff ein ſolchen fall/ ſo muͤſſen alle vilernannte
Fallen n. n. n. n. zubeſchloſſen verbleiben/ in wehrender fortuna aber/ ſo hat man ſich von allen Boͤden
herauff deß Tagliecht/ vnd ſovil als auch den Lufft betrifft/ einig vnd allein deß vilgedachten hoͤltzern
Gaͤtters zubedienen.

Obwolen das Schiff auſſer den Geſchuͤtzfallen n. n. n. n. (welche man doch ohne das haben muß
auch derſelben keines weegs entrathen kan) an ſeinen/ gegen dem Meer hinauß reſpondierenden beedenHeꝛnach ſo
wird der
eꝛſte Boden

Seitenwaͤnden/ ſonſten irgends einigen Laden noch Fenſter nicht hat/ ſo kan dannoch das Tagliecht/
beneben denen von allen vier Parti Mundi herruͤhrenden Winden/ vnd durch die offt beſagte

Stuckfallen n. n. n. n. herein gebracht/ auch von ſolchen Fallen/ ſowolen der Kuchen/ als der Speiß-
kammer/ wie nicht weniger allen andern Kammern/ durch ſonderbare mit S. S. S. S. verzeichnete Fen-
ſter/ die dann ſamentlichen auff die beruͤhrte Gaͤng correſpondieren/ das Tagliecht vnd den Lufft zuempfa-
hen/ gegeben werden/ welches dann bey gegenwertiger gantz newen Invention nicht vnbillich fuͤr hoch-
nutzlich zuhalten iſt/ vnd man ſich in andern Sachen mehr/ ſehr wol bedienen kan/ das aber beim

Erſten termin, von △. gegen ◻. dieſagte 20.
Im andern termin, von ☌. gegen ☽. die 30.
Im dritten termin, von ♉. gegen ✠. die 27.
Palmi, welche dann deß Schiffs gantze breite
proportionieren erfunden/ vnd alsdann uͤber diſeDie form
eines Fi-
ſches be-
kommen.

terminos, die Seitenwaͤnd gezogen/ endlich aber/ die form eines Fiſches/ oder der adelichen Forellen/
nicht vnaͤhnlich/ alſo von ſich ſelber/ auff diſem erſten Schiffboden/ vor Augen ſtellet/ das gibt diſer
Grundriß/ ohne ferneres replicieren zur gnuͤge zuerkennen.

Es hat aber zuvorderſt der Architectus Navalis in gute conſideration zuziehen/ das in der zutra-
genden fortuna, vnd wann das Schiff anfangt zu wiegen/ nicht allein zum theil die Menſchen/ (welche
dergleichen grauſame bewoͤgungen deß Leibs/ nit alle gewohnet ſeind) ſonder auch die einladung der mo-
bilien
vnd Guͤter/ jetzt von der rechten gegen der lincken/ dann von der lincken gegen der rechten Hand/
oder Seiten hinuͤber/ wirfft/ wardurch das Schiff gar bald von wegen deß ſo groſſen auff einer einigen
Seiten zuſammen rollendem Gewicht/ ſich gar auff dieſelbige Seiten legen/ vnd zu grund gehen kan.
Diſem aber mit guter Manier vorzukommen/ ſo ſeind deßwegen die Schidwaͤnd bey den Kammern vnd
Gaͤngen hiezugegen verordnet/ vnd ſolcher Geſtalt außgetheilt worden/ daß durch deroſelben vffenthal-
tung die Gewichter nicht zuſammen rollen koͤnden/ ſonder das jede Kammer/ das eingeladene bey ſich
behalten muß/ auch ſolches nicht weiter hinuͤber fallen laͤſt/ welches ein ſonderbare verſicherung vnd
Nutzbarkeit iſt. Dannenhero/ vnd ohne weiters replicieren/ ſo wird der vernuͤnfftige Architectus Na-
valis,
diſen erſten Schiffboden ſchon recht zu bawen wiſſen.

Grundriß deß andern Schiffbodens.

Wann nun vorgehoͤrter Geſtalt/ auch zuvorderſt die Haußhabende Menſchen/ vnd Eheleut/ (wasGrundriß
deß andern
Schiffbo-
dens.

aber den Schiffhauptmann/ ſo wol den Geiſtlichen Herren/ Item den Pilotten, Steurmann/ Balbie-
rer/ beneben andern Schiffleuthen/ insgeſampt/ anbelangt/ die koͤnnen vnd ſovil als die vornembſte
Officirer betrifft/ nicht allein in der Poppa, ſonder auch auff dem gar aller oberſten Boden deß Schiff-
deckels/ ob welchem ohne das die gemeine Schiffleuth den gewohnlichen Gang haben/ ihre Zimmer vnd
Laͤgerſtatten gaudieren) die wol accomodirte Kammern bezogen. So folgt das man hernach auch
dem mitfuͤhrenden Viehe/ jedoch auff dem jetzigen andern vnd weiteſten Schiffboden/ hierzu taugenliche
Stallungen verordne/ vnd erbawen thuͤe/ wolte man dann gern etwas von wilden Thieren/ (jedoch al-
lein von Wildprett/ ſo den Menſchen in einem andern Land auch noch zu Nutzen vnd Ergoͤtzligkeit deß
jagens dienen koͤnnen) mitfuͤhren/ als da ſeind die

Hirſch/ von mancherley Arten/ Item wilde Schwein/ Rech/ Gaͤmbſen/ Fuͤchs/ Haſen/ ſowolen der
andern kleinen Arten/ Kuͤllen/ Meerſchweinlin ꝛc. vnd dergleichen wildes Viehe/ was man etwann
gern haben moͤchte/ ſo weren hierzu die 6. Stallungen als da ſeind ♎. ♍. [♊]. ☊. ♑. ☘. zugebrau-Alle die/
mit ſich
fuͤhrende
Thier.

chen/ aber die Stallungen nach geſtaltſame vnd groͤſſe der Gethier halbirt/ oder vndergeſchlagen werden/
damit man deſto mehr genera vnderbringen moͤchte/ aber wol in achtung zunemmen/ das die allergroͤſ-
ſeſte vnd ſchwereſte vnruhigſte Thier/ in das mittel/ wo das Schiff am meiſten tragen kan/ einquartirt
werden/ damit es dero geberden außtauren moͤge. Zu welchem Ende dann die vilernannte Kreutz-
gaͤng zuerbawen/ ſehr nothwendig ſeind/ das gleicher geſtalt/ vnd durch die mit

n. n. n. n. bemerckte Schifffallen/ deß Tagesliecht/ ſampt dem durchſtreichenden Lufft/ in die beſagte
Gaͤng/ von denſelbigen aber/ vnd durch die Fenſterlin

S. S. S. S. zugleich auch in alle Stallungen hinein fallen/ das wilde Viehe (woferꝛ man anderſt wie
gemelt/ allein von Wildprett etwas mitnehmen wolte/ ſintemahlen das gar wilde Gethier/ von Loͤwen/
Tiger/ Beeren/ Luchs/ Woͤlff/ ꝛc. dieweilen es dem Menſchen nur ſchaͤdlich vnd zuvor mehr/ dann es
lieb iſt/ in andern Laͤnder ſchon gefunden/ die vilmehr außzurotten/ als nicht mitzufuͤhren ſeynd/ wol

mag vnder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" n="275"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi></fw><lb/>
damit das Wa&#x017F;&#x017F;er nit in das Schiff hinein &#x017F;chlage/ vnd auff ein &#x017F;olchen fall/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle vilernannte<lb/>
Fallen <hi rendition="#aq">n. n. n. n.</hi> zube&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en verbleiben/ in wehrender <hi rendition="#aq">fortuna</hi> aber/ &#x017F;o hat man &#x017F;ich von allen Bo&#x0364;den<lb/>
herauff deß Tagliecht/ vnd &#x017F;ovil als auch den Lufft betrifft/ einig vnd allein deß vilgedachten ho&#x0364;ltzern<lb/>
Ga&#x0364;tters zubedienen.</p><lb/>
            <p>Obwolen das Schiff au&#x017F;&#x017F;er den Ge&#x017F;chu&#x0364;tzfallen <hi rendition="#aq">n. n. n. n.</hi> (welche man doch ohne das haben muß<lb/>
auch der&#x017F;elben keines weegs entrathen kan) an &#x017F;einen/ gegen dem Meer hinauß re&#x017F;pondierenden beeden<note place="right">He&#xA75B;nach &#x017F;o<lb/>
wird der<lb/>
e&#xA75B;&#x017F;te Boden</note><lb/>
Seitenwa&#x0364;nden/ &#x017F;on&#x017F;ten irgends einigen Laden noch Fen&#x017F;ter nicht hat/ &#x017F;o kan dannoch das Tagliecht/<lb/>
beneben denen von allen vier <hi rendition="#aq">Parti Mundi</hi> herru&#x0364;hrenden Winden/ vnd durch die offt be&#x017F;agte</p><lb/>
            <p>Stuckfallen <hi rendition="#aq">n. n. n. n.</hi> herein gebracht/ auch von &#x017F;olchen Fallen/ &#x017F;owolen der Kuchen/ als der Speiß-<lb/>
kammer/ wie nicht weniger allen andern Kammern/ durch &#x017F;onderbare mit <hi rendition="#aq">S. S. S. S.</hi> verzeichnete Fen-<lb/>
&#x017F;ter/ die dann &#x017F;amentlichen auff die beru&#x0364;hrte Ga&#x0364;ng corre&#x017F;pondieren/ das Tagliecht vnd den Lufft zuempfa-<lb/>
hen/ gegeben werden/ welches dann bey gegenwertiger gantz newen <hi rendition="#aq">Invention</hi> nicht vnbillich fu&#x0364;r hoch-<lb/>
nutzlich zuhalten i&#x017F;t/ vnd man &#x017F;ich in andern Sachen mehr/ &#x017F;ehr wol bedienen kan/ das aber beim</p><lb/>
            <list rend="braced">
              <item>Er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin,</hi> von &#x25B3;. gegen &#x25FB;. die&#x017F;agte 20.<lb/>
Im andern <hi rendition="#aq">termin,</hi> von &#x260C;. gegen &#x263D;. die 30.<lb/>
Im dritten <hi rendition="#aq">termin,</hi> von &#x2649;. gegen &#x2720;. die 27.</item>
              <trailer><hi rendition="#aq">Palmi,</hi> welche dann deß Schiffs gantze breite<lb/>
proportionieren erfunden/ vnd alsdann u&#x0364;ber di&#x017F;e<note place="right">Die form<lb/>
eines Fi-<lb/>
&#x017F;ches be-<lb/>
kommen.</note><lb/><hi rendition="#aq">terminos,</hi> die Seitenwa&#x0364;nd gezogen/ endlich aber/ die form eines Fi&#x017F;ches/ oder der adelichen Forellen/<lb/>
nicht vna&#x0364;hnlich/ al&#x017F;o von &#x017F;ich &#x017F;elber/ auff di&#x017F;em er&#x017F;ten Schiffboden/ vor Augen &#x017F;tellet/ das gibt di&#x017F;er<lb/>
Grundriß/ ohne ferneres replicieren zur gnu&#x0364;ge zuerkennen.</trailer>
            </list><lb/>
            <p>Es hat aber zuvorder&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Architectus Navalis</hi> in gute <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideration</hi> zuziehen/ das in der zutra-<lb/>
genden <hi rendition="#aq">fortuna,</hi> vnd wann das Schiff anfangt zu wiegen/ nicht allein zum theil die Men&#x017F;chen/ (welche<lb/>
dergleichen grau&#x017F;ame bewo&#x0364;gungen deß Leibs/ nit alle gewohnet &#x017F;eind) &#x017F;onder auch die einladung der <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
bilien</hi> vnd Gu&#x0364;ter/ jetzt von der rechten gegen der lincken/ dann von der lincken gegen der rechten Hand/<lb/>
oder Seiten hinu&#x0364;ber/ wirfft/ wardurch das Schiff gar bald von wegen deß &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en auff einer einigen<lb/>
Seiten zu&#x017F;ammen rollendem Gewicht/ &#x017F;ich gar auff die&#x017F;elbige Seiten legen/ vnd zu grund gehen kan.<lb/>
Di&#x017F;em aber mit guter Manier vorzukommen/ &#x017F;o &#x017F;eind deßwegen die Schidwa&#x0364;nd bey den Kammern vnd<lb/>
Ga&#x0364;ngen hiezugegen verordnet/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt außgetheilt worden/ daß durch dero&#x017F;elben vffenthal-<lb/>
tung die Gewichter nicht zu&#x017F;ammen rollen ko&#x0364;nden/ &#x017F;onder das jede Kammer/ das eingeladene bey &#x017F;ich<lb/>
behalten muß/ auch &#x017F;olches nicht weiter hinu&#x0364;ber fallen la&#x0364;&#x017F;t/ welches ein &#x017F;onderbare ver&#x017F;icherung vnd<lb/>
Nutzbarkeit i&#x017F;t. Dannenhero/ vnd ohne weiters replicieren/ &#x017F;o wird der vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Architectus Na-<lb/>
valis,</hi> di&#x017F;en er&#x017F;ten Schiffboden &#x017F;chon recht zu bawen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Grundriß deß andern Schiffbodens.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wann nun vorgeho&#x0364;rter Ge&#x017F;talt/ auch zuvorder&#x017F;t die Haußhabende Men&#x017F;chen/ vnd Eheleut/ (was<note place="right">Grundriß<lb/>
deß andern<lb/>
Schiffbo-<lb/>
dens.</note><lb/>
aber den Schiffhauptmann/ &#x017F;o wol den Gei&#x017F;tlichen Herren/ Item den <hi rendition="#aq">Pilotten,</hi> Steurmann/ Balbie-<lb/>
rer/ beneben andern Schiffleuthen/ insge&#x017F;ampt/ anbelangt/ die ko&#x0364;nnen vnd &#x017F;ovil als die vornemb&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Officirer</hi> betrifft/ nicht allein in der <hi rendition="#aq">Poppa,</hi> &#x017F;onder auch auff dem gar aller ober&#x017F;ten Boden deß Schiff-<lb/>
deckels/ ob welchem ohne das die gemeine Schiffleuth den gewohnlichen Gang haben/ ihre Zimmer vnd<lb/>
La&#x0364;ger&#x017F;tatten gaudieren) die wol accomodirte Kammern bezogen. So folgt das man hernach auch<lb/>
dem mitfu&#x0364;hrenden Viehe/ jedoch auff dem jetzigen andern vnd weite&#x017F;ten Schiffboden/ hierzu taugenliche<lb/>
Stallungen verordne/ vnd erbawen thu&#x0364;e/ wolte man dann gern etwas von wilden Thieren/ (jedoch al-<lb/>
lein von Wildprett/ &#x017F;o den Men&#x017F;chen in einem andern Land auch noch zu Nutzen vnd Ergo&#x0364;tzligkeit deß<lb/>
jagens dienen ko&#x0364;nnen) mitfu&#x0364;hren/ als da &#x017F;eind die</p><lb/>
            <p>Hir&#x017F;ch/ von mancherley Arten/ Item wilde Schwein/ Rech/ Ga&#x0364;mb&#x017F;en/ Fu&#x0364;chs/ Ha&#x017F;en/ &#x017F;owolen der<lb/>
andern kleinen Arten/ Ku&#x0364;llen/ Meer&#x017F;chweinlin &#xA75B;c. vnd dergleichen wildes Viehe/ was man etwann<lb/>
gern haben mo&#x0364;chte/ &#x017F;o weren hierzu die 6. Stallungen als da &#x017F;eind &#x264E;. &#x264D;. <supplied>&#x264A;</supplied>. &#x260A;. &#x2651;. &#x2618;. zugebrau-<note place="right">Alle die/<lb/>
mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hrende<lb/>
Thier.</note><lb/>
chen/ aber die Stallungen nach ge&#x017F;talt&#x017F;ame vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Gethier halbirt/ oder vnderge&#x017F;chlagen werden/<lb/>
damit man de&#x017F;to mehr <hi rendition="#aq">genera</hi> vnderbringen mo&#x0364;chte/ aber wol in achtung zunemmen/ das die allergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;te vnd &#x017F;chwere&#x017F;te vnruhig&#x017F;te Thier/ in das mittel/ wo das Schiff am mei&#x017F;ten tragen kan/ einquartirt<lb/>
werden/ damit es dero geberden außtauren mo&#x0364;ge. Zu welchem Ende dann die vilernannte Kreutz-<lb/>
ga&#x0364;ng zuerbawen/ &#x017F;ehr nothwendig &#x017F;eind/ das gleicher ge&#x017F;talt/ vnd durch die mit</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">n. n. n. n.</hi> bemerckte Schifffallen/ deß Tagesliecht/ &#x017F;ampt dem durch&#x017F;treichenden Lufft/ in die be&#x017F;agte<lb/>
Ga&#x0364;ng/ von den&#x017F;elbigen aber/ vnd durch die Fen&#x017F;terlin</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">S. S. S. S.</hi> zugleich auch in alle Stallungen hinein fallen/ das wilde Viehe (wofer&#xA75B; man ander&#x017F;t wie<lb/>
gemelt/ allein von Wildprett etwas mitnehmen wolte/ &#x017F;intemahlen das gar wilde Gethier/ von Lo&#x0364;wen/<lb/>
Tiger/ Beeren/ Luchs/ Wo&#x0364;lff/ &#xA75B;c. dieweilen es dem Men&#x017F;chen nur &#x017F;cha&#x0364;dlich vnd zuvor mehr/ dann es<lb/>
lieb i&#x017F;t/ in andern La&#x0364;nder &#x017F;chon gefunden/ die vilmehr außzurotten/ als nicht mitzufu&#x0364;hren &#x017F;eynd/ wol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mag vnder-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0377] Architectura Navalis. damit das Waſſer nit in das Schiff hinein ſchlage/ vnd auff ein ſolchen fall/ ſo muͤſſen alle vilernannte Fallen n. n. n. n. zubeſchloſſen verbleiben/ in wehrender fortuna aber/ ſo hat man ſich von allen Boͤden herauff deß Tagliecht/ vnd ſovil als auch den Lufft betrifft/ einig vnd allein deß vilgedachten hoͤltzern Gaͤtters zubedienen. Obwolen das Schiff auſſer den Geſchuͤtzfallen n. n. n. n. (welche man doch ohne das haben muß auch derſelben keines weegs entrathen kan) an ſeinen/ gegen dem Meer hinauß reſpondierenden beeden Seitenwaͤnden/ ſonſten irgends einigen Laden noch Fenſter nicht hat/ ſo kan dannoch das Tagliecht/ beneben denen von allen vier Parti Mundi herruͤhrenden Winden/ vnd durch die offt beſagte Heꝛnach ſo wird der eꝛſte Boden Stuckfallen n. n. n. n. herein gebracht/ auch von ſolchen Fallen/ ſowolen der Kuchen/ als der Speiß- kammer/ wie nicht weniger allen andern Kammern/ durch ſonderbare mit S. S. S. S. verzeichnete Fen- ſter/ die dann ſamentlichen auff die beruͤhrte Gaͤng correſpondieren/ das Tagliecht vnd den Lufft zuempfa- hen/ gegeben werden/ welches dann bey gegenwertiger gantz newen Invention nicht vnbillich fuͤr hoch- nutzlich zuhalten iſt/ vnd man ſich in andern Sachen mehr/ ſehr wol bedienen kan/ das aber beim Erſten termin, von △. gegen ◻. dieſagte 20. Im andern termin, von ☌. gegen ☽. die 30. Im dritten termin, von ♉. gegen ✠. die 27.Palmi, welche dann deß Schiffs gantze breite proportionieren erfunden/ vnd alsdann uͤber diſe terminos, die Seitenwaͤnd gezogen/ endlich aber/ die form eines Fiſches/ oder der adelichen Forellen/ nicht vnaͤhnlich/ alſo von ſich ſelber/ auff diſem erſten Schiffboden/ vor Augen ſtellet/ das gibt diſer Grundriß/ ohne ferneres replicieren zur gnuͤge zuerkennen. Es hat aber zuvorderſt der Architectus Navalis in gute conſideration zuziehen/ das in der zutra- genden fortuna, vnd wann das Schiff anfangt zu wiegen/ nicht allein zum theil die Menſchen/ (welche dergleichen grauſame bewoͤgungen deß Leibs/ nit alle gewohnet ſeind) ſonder auch die einladung der mo- bilien vnd Guͤter/ jetzt von der rechten gegen der lincken/ dann von der lincken gegen der rechten Hand/ oder Seiten hinuͤber/ wirfft/ wardurch das Schiff gar bald von wegen deß ſo groſſen auff einer einigen Seiten zuſammen rollendem Gewicht/ ſich gar auff dieſelbige Seiten legen/ vnd zu grund gehen kan. Diſem aber mit guter Manier vorzukommen/ ſo ſeind deßwegen die Schidwaͤnd bey den Kammern vnd Gaͤngen hiezugegen verordnet/ vnd ſolcher Geſtalt außgetheilt worden/ daß durch deroſelben vffenthal- tung die Gewichter nicht zuſammen rollen koͤnden/ ſonder das jede Kammer/ das eingeladene bey ſich behalten muß/ auch ſolches nicht weiter hinuͤber fallen laͤſt/ welches ein ſonderbare verſicherung vnd Nutzbarkeit iſt. Dannenhero/ vnd ohne weiters replicieren/ ſo wird der vernuͤnfftige Architectus Na- valis, diſen erſten Schiffboden ſchon recht zu bawen wiſſen. Grundriß deß andern Schiffbodens. Wann nun vorgehoͤrter Geſtalt/ auch zuvorderſt die Haußhabende Menſchen/ vnd Eheleut/ (was aber den Schiffhauptmann/ ſo wol den Geiſtlichen Herren/ Item den Pilotten, Steurmann/ Balbie- rer/ beneben andern Schiffleuthen/ insgeſampt/ anbelangt/ die koͤnnen vnd ſovil als die vornembſte Officirer betrifft/ nicht allein in der Poppa, ſonder auch auff dem gar aller oberſten Boden deß Schiff- deckels/ ob welchem ohne das die gemeine Schiffleuth den gewohnlichen Gang haben/ ihre Zimmer vnd Laͤgerſtatten gaudieren) die wol accomodirte Kammern bezogen. So folgt das man hernach auch dem mitfuͤhrenden Viehe/ jedoch auff dem jetzigen andern vnd weiteſten Schiffboden/ hierzu taugenliche Stallungen verordne/ vnd erbawen thuͤe/ wolte man dann gern etwas von wilden Thieren/ (jedoch al- lein von Wildprett/ ſo den Menſchen in einem andern Land auch noch zu Nutzen vnd Ergoͤtzligkeit deß jagens dienen koͤnnen) mitfuͤhren/ als da ſeind die Grundriß deß andern Schiffbo- dens. Hirſch/ von mancherley Arten/ Item wilde Schwein/ Rech/ Gaͤmbſen/ Fuͤchs/ Haſen/ ſowolen der andern kleinen Arten/ Kuͤllen/ Meerſchweinlin ꝛc. vnd dergleichen wildes Viehe/ was man etwann gern haben moͤchte/ ſo weren hierzu die 6. Stallungen als da ſeind ♎. ♍. ♊. ☊. ♑. ☘. zugebrau- chen/ aber die Stallungen nach geſtaltſame vnd groͤſſe der Gethier halbirt/ oder vndergeſchlagen werden/ damit man deſto mehr genera vnderbringen moͤchte/ aber wol in achtung zunemmen/ das die allergroͤſ- ſeſte vnd ſchwereſte vnruhigſte Thier/ in das mittel/ wo das Schiff am meiſten tragen kan/ einquartirt werden/ damit es dero geberden außtauren moͤge. Zu welchem Ende dann die vilernannte Kreutz- gaͤng zuerbawen/ ſehr nothwendig ſeind/ das gleicher geſtalt/ vnd durch die mit Alle die/ mit ſich fuͤhrende Thier. n. n. n. n. bemerckte Schifffallen/ deß Tagesliecht/ ſampt dem durchſtreichenden Lufft/ in die beſagte Gaͤng/ von denſelbigen aber/ vnd durch die Fenſterlin S. S. S. S. zugleich auch in alle Stallungen hinein fallen/ das wilde Viehe (woferꝛ man anderſt wie gemelt/ allein von Wildprett etwas mitnehmen wolte/ ſintemahlen das gar wilde Gethier/ von Loͤwen/ Tiger/ Beeren/ Luchs/ Woͤlff/ ꝛc. dieweilen es dem Menſchen nur ſchaͤdlich vnd zuvor mehr/ dann es lieb iſt/ in andern Laͤnder ſchon gefunden/ die vilmehr außzurotten/ als nicht mitzufuͤhren ſeynd/ wol mag vnder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/377
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/377>, abgerufen am 19.03.2019.