Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Navalis.
Italia wohnhafft befunden/ beneben ein gute anzahl diser Armen gantz verlassenen Menschen/ klein/ vnd
groß/ Jung vnd Alt/ deren man zum theil auch in Liguria an das Land gesetzt gehabt/ mit aigen
Augen gesehen (welche sich hernach in Italiam herumber zerstrewet/ biß an den Comer See/ vnd
also gar nahend zu vns Hochteutschen gegen den Oberlanden gerucket/ daselbsten wie Taglöhner
die Weinberg helffen pflantzen) die zwar mit guten von Spannischem Tuch verferttigten Kleidern
zur Nothdurfft versehen gewesen/ im überigen aber/ sehr Arm/ vnd Elend/ mit schlechten Commodi-
reten
in den Schiffen also obeinander wimblendt/ in ferne Land verführt/ vnd daselbsten wie dasHaben den
Moresca-
den
nicht
gedeyen
mögen.

thume Vihe der Fortuna heimstellend/ abgesetzt wurden/ das ein ieder hernach gleichwol sehen möch-
te/ wer sich seiner/ sowol deß Weibs vnd der Kinder erbarmet/ damit sie nun vnd gleichsam in die
Dienstbarkeit Pharonis als Leibeigene Knecht noch mit hochem bitten vffgenommen werden. Vil
darvon/ wie leichtlich zuerachten/ seind ob solcher übel bestelten Schiffart erkrancket/ vor Hunger
vnd Kummer elendiglichen gestorben vnd verdorben/ welches manichem Christlichen Hertzen zu
Gemüth gegangen/ (sintemahlen mehrertheils Morescaden sich zu dem Christlichen Glauben be-
kandt/ die Kirchen eiferig besucht vnd derselben folg gelaistet haben) vnd mitleiden gehabt/ Allmosen
ertheilt/ vnd auffgehaimbset haben/ vnd eben dise ding haben mir Vrsachen gegeben/ hievornen er-
nanntes hierzu wol dienliches Schiffgebäw zu beschreiben/ mit welchen so wol accommodirten Schif-
sen man nun/ die nicht gern habende Morescaden jung vnd alte Menschen/ neben ihrem Vihe/ Früch-
ten/ Korn/ Oel/ Wein/ Wahren/ Sack vnd Pack/ gleichwol mit ihrem contento, in guter Manir
hätte abführen/ vnd also derselben ohne sonders Weheklagen loß werden könden/ da sie dann in der
andern Parte Mundi, nemblichen in Aftricam, oder der Refier Tunis, sowolen in Aegypten (dahin
dann guter theil von disen Leuthen ist transferirt worden/ dannenhero sie/ sovil als etwann nur die
mänge deß Volcks betrifft/ gleichsam den Kindern Israelis/ iedoch ohne einigen Heerführer/ an
welchem ihnen dann am meisten ermangelt gehabt/ ähnlich gewesen deßwegen dise so arme verlassene
vnd elende Leuth aller zerstrewet/ ihr armüthlein verlohren/ nirgend einige Zuflucht zuhaben nit ver-Sonder
auß man-
gel derglei-
chen Schif-
fen sie
grosse Rott
leiden müs-
sen.

tröstet/ dannenhero derselbigen gar vil/ wie leichtlich zuermessen gestorben/ vnd gar in die verzweiff-
lung gerathen seind) Glegenheit gehabt hätten/ mit ihren dahin gebrachten Früchten/ Vihe/ Wahren/
Sack vnd Pack/ ein gantz newes Haußwesen anzustellen/ dergestalt/ das etwann zu mahl 20. oder 25.
gute/ schon gebrauchte Meerschiff wären zusamen beschiden worden/ dieselbige aber allein mit denen
hievor angedeutten innern Gebäwen/ von Kammern vnd Stallungen accommodirt, vnd vollends
außgerüstet/ alsdann sowol Menschen vnd das Vihe/ sambt allem gerüst/ (sintemahlen sie doch des-
selben aigenthumblich zur genüge schon gehabt) darauff gesetzt/ vnd darmit also die erste farth in so
ferne Land/ wohin sie nun begert/ weren geführt/ daselbsten abgesetzt/ alsdann mit den leeren Schiffen
widerumben zuruck gesegelt/ die ander/ dritte/ vierdte fünffte/ etc. Farth/ auch also abgeholt/ vnd es so
lang getriben/ biß das man endlich diser so vngern habenden Menschen/ were entlediget worden/ auch
sie hierbey ihren contento erlangt/ vnd villeicht ihrem vermeinen nach/ anderwarts bessern vnder-
komm gefunden hetten. Endlich aber die Schiff widerumben zu ruck/ woher sie entlehnet worden/
geführet/ alle Ingebäw herauß gebrochen/ alsdann zu andern ordenlichen Schiffarthen gebraucht/ vnd sie
in den alten Stand gesetzet werden.

Dises seye allein/ vnd a proposito deß hievornen beschribenen Schiffgebäws discurrirt/ vnd ein-
fältig geredt/ sintemahlen ich mich vil zu gering befinde/ jemanden weder Maß noch Ordnung zuge-
ben. Gleichwol so mag/ wo nit eben alles/ iedoch zum theil dergleichen wol accommodiertes Ingebäw/
bey den andern Schiffarthen auch noch wol statt finden/ vnd Nutzen bringen. Wie aber (iedoch deß
Menschen Auge allein etwas Ergötzligkeit zugeben) nur Gleichnuß weiß/ die einladung der Menschen/
deß Gethiers/ der Wahren vnd Mobilien, ein vngefährliches ansehen haben möchte/ das wird hernach-
stehender Kupfferblatt No: 31. zuerkennen geben.

Das Kupfferblatt No: 31.Dz Kupf-
ferblatt
No: 31.
Auffzug deß Schiffs/ vnd wie dasselbige/ mit Menschen/Der Auff-
zug deß
Schiffs.

sambt dem Gethier/ in der Insul Fortunata ist beladen worden.

Wiewolen hievornen/ in dem Kupfferblatt No: 30. sovil als etwann die Grundriß anbelan-
gend/ das berührte Schiff also ist delinirt worden/ das der vernünfftige Architectus Navalis dar-
nach zubawen genugsamen bericht gehabt/ nichts desto weniger aber/ so solle mich die Mühe nit betau-
ren/ dem Liebhaber diser dingen/ sowolen dem Auge zugefallen/ in hiegegenwertigem Kupfferblatt No:
31. gleichfals den aigentlichen Auffzug deß offternannten Schiffs/ neben dem darein ladenden gerüst/
auch Mahlerisch vorzubilden/ nicht anderst/ als ob diese ding allbereit an deß Meeres ranfft da stün-
den/ vnd allein der anladung erwartteten. Jedoch so seind die Segelbäum/ Sailer vnd das Roll-

werck
A a 2

Architectura Navalis.
Italia wohnhafft befunden/ beneben ein gute anzahl diſer Armen gantz verlaſſenen Menſchen/ klein/ vnd
groß/ Jung vnd Alt/ deren man zum theil auch in Liguria an das Land geſetzt gehabt/ mit aigen
Augen geſehen (welche ſich hernach in Italiam herumber zerſtrewet/ biß an den Comer See/ vnd
alſo gar nahend zu vns Hochteutſchen gegen den Oberlanden gerucket/ daſelbſten wie Tagloͤhner
die Weinberg helffen pflantzen) die zwar mit guten von Spanniſchem Tuch verferttigten Kleidern
zur Nothdurfft verſehen geweſen/ im uͤberigen aber/ ſehr Arm/ vnd Elend/ mit ſchlechten Commodi-
reten
in den Schiffen alſo obeinander wimblendt/ in ferne Land verfuͤhrt/ vnd daſelbſten wie dasHaben den
Moreſca-
den
nicht
gedeyen
moͤgen.

thume Vihe der Fortuna heimſtellend/ abgeſetzt wurden/ das ein ieder hernach gleichwol ſehen moͤch-
te/ wer ſich ſeiner/ ſowol deß Weibs vnd der Kinder erbarmet/ damit ſie nun vnd gleichſam in die
Dienſtbarkeit Pharonis als Leibeigene Knecht noch mit hochem bitten vffgenommen werden. Vil
darvon/ wie leichtlich zuerachten/ ſeind ob ſolcher uͤbel beſtelten Schiffart erkrancket/ vor Hunger
vnd Kummer elendiglichen geſtorben vnd verdorben/ welches manichem Chriſtlichen Hertzen zu
Gemuͤth gegangen/ (ſintemahlen mehrertheils Moreſcaden ſich zu dem Chriſtlichen Glauben be-
kandt/ die Kirchen eiferig beſucht vnd derſelben folg gelaiſtet haben) vnd mitleiden gehabt/ Allmoſen
ertheilt/ vnd auffgehaimbſet haben/ vnd eben diſe ding haben mir Vrſachen gegeben/ hievornen er-
nanntes hierzu wol dienliches Schiffgebaͤw zu beſchreiben/ mit welchen ſo wol accommodirten Schif-
ſen man nun/ die nicht gern habende Moreſcaden jung vnd alte Menſchen/ neben ihrem Vihe/ Fruͤch-
ten/ Korn/ Oel/ Wein/ Wahren/ Sack vnd Pack/ gleichwol mit ihrem contento, in guter Manir
haͤtte abfuͤhren/ vnd alſo derſelben ohne ſonders Weheklagen loß werden koͤnden/ da ſie dann in der
andern Parte Mundi, nemblichen in Aftricam, oder der Refier Tunis, ſowolen in Ӕgypten (dahin
dann guter theil von diſen Leuthen iſt transferirt worden/ dannenhero ſie/ ſovil als etwann nur die
maͤnge deß Volcks betrifft/ gleichſam den Kindern Iſraelis/ iedoch ohne einigen Heerfuͤhrer/ an
welchem ihnen dann am meiſten ermangelt gehabt/ aͤhnlich geweſen deßwegen diſe ſo arme verlaſſene
vnd elende Leuth aller zerſtrewet/ ihr armuͤthlein verlohren/ nirgend einige Zuflucht zuhaben nit ver-Sonder
auß man-
gel derglei-
chen Schif-
fen ſie
gꝛoſſe Rott
leiden muͤſ-
ſen.

troͤſtet/ dannenhero derſelbigen gar vil/ wie leichtlich zuermeſſen geſtorben/ vnd gar in die verzweiff-
lung gerathen ſeind) Glegenheit gehabt haͤtten/ mit ihren dahin gebrachten Fruͤchten/ Vihe/ Wahren/
Sack vnd Pack/ ein gantz newes Haußweſen anzuſtellen/ dergeſtalt/ das etwann zu mahl 20. oder 25.
gute/ ſchon gebrauchte Meerſchiff waͤren zuſamen beſchiden worden/ dieſelbige aber allein mit denen
hievor angedeutten innern Gebaͤwen/ von Kammern vnd Stallungen accommodirt, vnd vollends
außgeruͤſtet/ alsdann ſowol Menſchen vnd das Vihe/ ſambt allem geruͤſt/ (ſintemahlen ſie doch deſ-
ſelben aigenthumblich zur genuͤge ſchon gehabt) darauff geſetzt/ vnd darmit alſo die erſte farth in ſo
ferne Land/ wohin ſie nun begert/ weren gefuͤhrt/ daſelbſten abgeſetzt/ alsdann mit den leeren Schiffen
widerumben zuruck geſegelt/ die ander/ dritte/ vierdte fuͤnffte/ ꝛc. Farth/ auch alſo abgeholt/ vnd es ſo
lang getriben/ biß das man endlich diſer ſo vngern habenden Menſchen/ were entlediget worden/ auch
ſie hierbey ihren contento erlangt/ vnd villeicht ihrem vermeinen nach/ anderwarts beſſern vnder-
komm gefunden hetten. Endlich aber die Schiff widerumben zu ruck/ woher ſie entlehnet worden/
gefuͤhret/ alle Ingebaͤw herauß gebrochen/ alsdann zu andern ordenlichen Schiffarthen gebraucht/ vnd ſie
in den alten Stand geſetzet werden.

Diſes ſeye allein/ vnd à propoſito deß hievornen beſchribenen Schiffgebaͤws diſcurrirt/ vnd ein-
faͤltig geredt/ ſintemahlen ich mich vil zu gering befinde/ jemanden weder Maß noch Ordnung zuge-
ben. Gleichwol ſo mag/ wo nit eben alles/ iedoch zum theil dergleichen wol accommodiertes Ingebaͤw/
bey den andern Schiffarthen auch noch wol ſtatt finden/ vnd Nutzen bringen. Wie aber (iedoch deß
Menſchen Auge allein etwas Ergoͤtzligkeit zugeben) nur Gleichnuß weiß/ die einladung der Menſchen/
deß Gethiers/ der Wahren vnd Mobilien, ein vngefaͤhrliches anſehen haben moͤchte/ das wird hernach-
ſtehender Kupfferblatt No: 31. zuerkennen geben.

Das Kupfferblatt No: 31.Dz Kupf-
ferblatt
No: 31.
Auffzug deß Schiffs/ vnd wie daſſelbige/ mit Menſchen/Der Auff-
zug deß
Schiffs.

ſambt dem Gethier/ in der Inſul Fortunata iſt beladen worden.

Wiewolen hievornen/ in dem Kupfferblatt No: 30. ſovil als etwann die Grundriß anbelan-
gend/ das beruͤhrte Schiff alſo iſt delinirt worden/ das der vernuͤnfftige Architectus Navalis dar-
nach zubawen genugſamen bericht gehabt/ nichts deſto weniger aber/ ſo ſolle mich die Muͤhe nit betau-
ren/ dem Liebhaber diſer dingen/ ſowolen dem Auge zugefallen/ in hiegegenwertigem Kupfferblatt No:
31. gleichfals den aigentlichen Auffzug deß offternannten Schiffs/ neben dem darein ladenden geruͤſt/
auch Mahleriſch vorzubilden/ nicht anderſt/ als ob dieſe ding allbereit an deß Meeres ranfft da ſtuͤn-
den/ vnd allein der anladung erwartteten. Jedoch ſo ſeind die Segelbaͤum/ Sailer vnd das Roll-

werck
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0383" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Italia</hi> wohnhafft befunden/ beneben ein gute anzahl di&#x017F;er Armen gantz verla&#x017F;&#x017F;enen Men&#x017F;chen/ klein/ vnd<lb/>
groß/ Jung vnd Alt/ deren man zum theil auch <hi rendition="#aq">in Liguria</hi> an das Land ge&#x017F;etzt gehabt/ mit aigen<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen (welche &#x017F;ich hernach in <hi rendition="#aq">Italiam</hi> herumber zer&#x017F;trewet/ biß an den <hi rendition="#aq">Comer</hi> See/ vnd<lb/>
al&#x017F;o gar nahend zu vns Hochteut&#x017F;chen gegen den Oberlanden gerucket/ da&#x017F;elb&#x017F;ten wie Taglo&#x0364;hner<lb/>
die Weinberg helffen pflantzen) die zwar mit guten von Spanni&#x017F;chem Tuch verferttigten Kleidern<lb/>
zur Nothdurfft ver&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/ im u&#x0364;berigen aber/ &#x017F;ehr Arm/ vnd Elend/ mit &#x017F;chlechten <hi rendition="#aq">Commodi-<lb/>
reten</hi> in den Schiffen al&#x017F;o obeinander wimblendt/ in ferne Land verfu&#x0364;hrt/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten wie das<note place="right">Haben den<lb/><hi rendition="#aq">More&#x017F;ca-<lb/>
den</hi> nicht<lb/>
gedeyen<lb/>
mo&#x0364;gen.</note><lb/>
thume Vihe der <hi rendition="#aq">Fortuna</hi> heim&#x017F;tellend/ abge&#x017F;etzt wurden/ das ein ieder hernach gleichwol &#x017F;ehen mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ wer &#x017F;ich &#x017F;einer/ &#x017F;owol deß Weibs vnd der Kinder erbarmet/ damit &#x017F;ie nun vnd gleich&#x017F;am in die<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit <hi rendition="#aq">Pharonis</hi> als Leibeigene Knecht noch mit hochem bitten vffgenommen werden. Vil<lb/>
darvon/ wie leichtlich zuerachten/ &#x017F;eind ob &#x017F;olcher u&#x0364;bel be&#x017F;telten Schiffart erkrancket/ vor Hunger<lb/>
vnd Kummer elendiglichen ge&#x017F;torben vnd verdorben/ welches manichem Chri&#x017F;tlichen Hertzen zu<lb/>
Gemu&#x0364;th gegangen/ (&#x017F;intemahlen mehrertheils <hi rendition="#aq">More&#x017F;caden</hi> &#x017F;ich zu dem Chri&#x017F;tlichen Glauben be-<lb/>
kandt/ die Kirchen eiferig be&#x017F;ucht vnd der&#x017F;elben folg gelai&#x017F;tet haben) vnd mitleiden gehabt/ Allmo&#x017F;en<lb/>
ertheilt/ vnd auffgehaimb&#x017F;et haben/ vnd eben di&#x017F;e ding haben mir Vr&#x017F;achen gegeben/ hievornen er-<lb/>
nanntes hierzu wol dienliches Schiffgeba&#x0364;w zu be&#x017F;chreiben/ mit welchen &#x017F;o wol accommodirten Schif-<lb/>
&#x017F;en man nun/ die nicht gern habende <hi rendition="#aq">More&#x017F;caden</hi> jung vnd alte Men&#x017F;chen/ neben ihrem Vihe/ Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten/ Korn/ Oel/ Wein/ Wahren/ Sack vnd Pack/ gleichwol mit ihrem <hi rendition="#aq">contento,</hi> in guter Manir<lb/>
ha&#x0364;tte abfu&#x0364;hren/ vnd al&#x017F;o der&#x017F;elben ohne &#x017F;onders Weheklagen loß werden ko&#x0364;nden/ da &#x017F;ie dann in der<lb/>
andern <hi rendition="#aq">Parte Mundi,</hi> nemblichen in <hi rendition="#aq">Aftricam,</hi> oder der <hi rendition="#aq">Refier Tunis,</hi> &#x017F;owolen in <hi rendition="#aq">&#x04D4;gypten</hi> (dahin<lb/>
dann guter theil von di&#x017F;en Leuthen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">transferirt</hi> worden/ dannenhero &#x017F;ie/ &#x017F;ovil als etwann nur die<lb/>
ma&#x0364;nge deß Volcks betrifft/ gleich&#x017F;am den Kindern I&#x017F;raelis/ iedoch ohne einigen Heerfu&#x0364;hrer/ an<lb/>
welchem ihnen dann am mei&#x017F;ten ermangelt gehabt/ a&#x0364;hnlich gewe&#x017F;en deßwegen di&#x017F;e &#x017F;o arme verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
vnd elende Leuth aller zer&#x017F;trewet/ ihr armu&#x0364;thlein verlohren/ nirgend einige Zuflucht zuhaben nit ver-<note place="right">Sonder<lb/>
auß man-<lb/>
gel derglei-<lb/>
chen Schif-<lb/>
fen &#x017F;ie<lb/>
g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;e Rott<lb/>
leiden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet/ dannenhero der&#x017F;elbigen gar vil/ wie leichtlich zuerme&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;torben/ vnd gar in die verzweiff-<lb/>
lung gerathen &#x017F;eind) Glegenheit gehabt ha&#x0364;tten/ mit ihren dahin gebrachten Fru&#x0364;chten/ Vihe/ Wahren/<lb/>
Sack vnd Pack/ ein gantz newes Haußwe&#x017F;en anzu&#x017F;tellen/ derge&#x017F;talt/ das etwann zu mahl 20. oder 25.<lb/>
gute/ &#x017F;chon gebrauchte Meer&#x017F;chiff wa&#x0364;ren zu&#x017F;amen be&#x017F;chiden worden/ die&#x017F;elbige aber allein mit denen<lb/>
hievor angedeutten innern Geba&#x0364;wen/ von Kammern vnd Stallungen <hi rendition="#aq">accommodirt,</hi> vnd vollends<lb/>
außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ alsdann &#x017F;owol Men&#x017F;chen vnd das Vihe/ &#x017F;ambt allem geru&#x0364;&#x017F;t/ (&#x017F;intemahlen &#x017F;ie doch de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben aigenthumblich zur genu&#x0364;ge &#x017F;chon gehabt) darauff ge&#x017F;etzt/ vnd darmit al&#x017F;o die er&#x017F;te farth in &#x017F;o<lb/>
ferne Land/ wohin &#x017F;ie nun begert/ weren gefu&#x0364;hrt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten abge&#x017F;etzt/ alsdann mit den leeren Schiffen<lb/>
widerumben zuruck ge&#x017F;egelt/ die ander/ dritte/ vierdte fu&#x0364;nffte/ &#xA75B;c. Farth/ auch al&#x017F;o abgeholt/ vnd es &#x017F;o<lb/>
lang getriben/ biß das man endlich di&#x017F;er &#x017F;o vngern habenden Men&#x017F;chen/ were entlediget worden/ auch<lb/>
&#x017F;ie hierbey ihren <hi rendition="#aq">contento</hi> erlangt/ vnd villeicht ihrem vermeinen nach/ anderwarts be&#x017F;&#x017F;ern vnder-<lb/>
komm gefunden hetten. Endlich aber die Schiff widerumben zu ruck/ woher &#x017F;ie entlehnet worden/<lb/>
gefu&#x0364;hret/ alle Ingeba&#x0364;w herauß gebrochen/ alsdann zu andern ordenlichen Schiffarthen gebraucht/ vnd &#x017F;ie<lb/>
in den alten Stand ge&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
            <p>Di&#x017F;es &#x017F;eye allein/ vnd <hi rendition="#aq">à propo&#x017F;ito</hi> deß hievornen be&#x017F;chribenen Schiffgeba&#x0364;ws di&#x017F;currirt/ vnd ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig geredt/ &#x017F;intemahlen ich mich vil zu gering befinde/ jemanden weder Maß noch Ordnung zuge-<lb/>
ben. Gleichwol &#x017F;o mag/ wo nit eben alles/ iedoch zum theil dergleichen wol accommodiertes Ingeba&#x0364;w/<lb/>
bey den andern Schiffarthen auch noch wol &#x017F;tatt finden/ vnd Nutzen bringen. Wie aber (iedoch deß<lb/>
Men&#x017F;chen Auge allein etwas Ergo&#x0364;tzligkeit zugeben) nur Gleichnuß weiß/ die einladung der Men&#x017F;chen/<lb/>
deß Gethiers/ der Wahren vnd <hi rendition="#aq">Mobilien,</hi> ein vngefa&#x0364;hrliches an&#x017F;ehen haben mo&#x0364;chte/ das wird hernach-<lb/>
&#x017F;tehender Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 31. zuerkennen geben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi> 31.</hi> <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 31.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Auffzug deß Schiffs/ vnd wie da&#x017F;&#x017F;elbige/ mit Men&#x017F;chen/</hi></hi><note place="right">Der Auff-<lb/>
zug deß<lb/>
Schiffs.</note><lb/>
&#x017F;ambt dem Gethier/ in der In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Fortunata</hi> i&#x017F;t beladen worden.</head><lb/>
            <p>Wiewolen hievornen/ in dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 30. &#x017F;ovil als etwann die Grundriß anbelan-<lb/>
gend/ das beru&#x0364;hrte Schiff al&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">delinirt</hi> worden/ das der vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Architectus Navalis</hi> dar-<lb/>
nach zubawen genug&#x017F;amen bericht gehabt/ nichts de&#x017F;to weniger aber/ &#x017F;o &#x017F;olle mich die Mu&#x0364;he nit betau-<lb/>
ren/ dem Liebhaber di&#x017F;er dingen/ &#x017F;owolen dem Auge zugefallen/ in hiegegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi><lb/>
31. gleichfals den aigentlichen Auffzug deß offternannten Schiffs/ neben dem darein ladenden geru&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
auch Mahleri&#x017F;ch vorzubilden/ nicht ander&#x017F;t/ als ob die&#x017F;e ding allbereit an deß Meeres ranfft da &#x017F;tu&#x0364;n-<lb/>
den/ vnd allein der anladung erwartteten. Jedoch &#x017F;o &#x017F;eind die Segelba&#x0364;um/ Sailer vnd das Roll-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">werck</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0383] Architectura Navalis. Italia wohnhafft befunden/ beneben ein gute anzahl diſer Armen gantz verlaſſenen Menſchen/ klein/ vnd groß/ Jung vnd Alt/ deren man zum theil auch in Liguria an das Land geſetzt gehabt/ mit aigen Augen geſehen (welche ſich hernach in Italiam herumber zerſtrewet/ biß an den Comer See/ vnd alſo gar nahend zu vns Hochteutſchen gegen den Oberlanden gerucket/ daſelbſten wie Tagloͤhner die Weinberg helffen pflantzen) die zwar mit guten von Spanniſchem Tuch verferttigten Kleidern zur Nothdurfft verſehen geweſen/ im uͤberigen aber/ ſehr Arm/ vnd Elend/ mit ſchlechten Commodi- reten in den Schiffen alſo obeinander wimblendt/ in ferne Land verfuͤhrt/ vnd daſelbſten wie das thume Vihe der Fortuna heimſtellend/ abgeſetzt wurden/ das ein ieder hernach gleichwol ſehen moͤch- te/ wer ſich ſeiner/ ſowol deß Weibs vnd der Kinder erbarmet/ damit ſie nun vnd gleichſam in die Dienſtbarkeit Pharonis als Leibeigene Knecht noch mit hochem bitten vffgenommen werden. Vil darvon/ wie leichtlich zuerachten/ ſeind ob ſolcher uͤbel beſtelten Schiffart erkrancket/ vor Hunger vnd Kummer elendiglichen geſtorben vnd verdorben/ welches manichem Chriſtlichen Hertzen zu Gemuͤth gegangen/ (ſintemahlen mehrertheils Moreſcaden ſich zu dem Chriſtlichen Glauben be- kandt/ die Kirchen eiferig beſucht vnd derſelben folg gelaiſtet haben) vnd mitleiden gehabt/ Allmoſen ertheilt/ vnd auffgehaimbſet haben/ vnd eben diſe ding haben mir Vrſachen gegeben/ hievornen er- nanntes hierzu wol dienliches Schiffgebaͤw zu beſchreiben/ mit welchen ſo wol accommodirten Schif- ſen man nun/ die nicht gern habende Moreſcaden jung vnd alte Menſchen/ neben ihrem Vihe/ Fruͤch- ten/ Korn/ Oel/ Wein/ Wahren/ Sack vnd Pack/ gleichwol mit ihrem contento, in guter Manir haͤtte abfuͤhren/ vnd alſo derſelben ohne ſonders Weheklagen loß werden koͤnden/ da ſie dann in der andern Parte Mundi, nemblichen in Aftricam, oder der Refier Tunis, ſowolen in Ӕgypten (dahin dann guter theil von diſen Leuthen iſt transferirt worden/ dannenhero ſie/ ſovil als etwann nur die maͤnge deß Volcks betrifft/ gleichſam den Kindern Iſraelis/ iedoch ohne einigen Heerfuͤhrer/ an welchem ihnen dann am meiſten ermangelt gehabt/ aͤhnlich geweſen deßwegen diſe ſo arme verlaſſene vnd elende Leuth aller zerſtrewet/ ihr armuͤthlein verlohren/ nirgend einige Zuflucht zuhaben nit ver- troͤſtet/ dannenhero derſelbigen gar vil/ wie leichtlich zuermeſſen geſtorben/ vnd gar in die verzweiff- lung gerathen ſeind) Glegenheit gehabt haͤtten/ mit ihren dahin gebrachten Fruͤchten/ Vihe/ Wahren/ Sack vnd Pack/ ein gantz newes Haußweſen anzuſtellen/ dergeſtalt/ das etwann zu mahl 20. oder 25. gute/ ſchon gebrauchte Meerſchiff waͤren zuſamen beſchiden worden/ dieſelbige aber allein mit denen hievor angedeutten innern Gebaͤwen/ von Kammern vnd Stallungen accommodirt, vnd vollends außgeruͤſtet/ alsdann ſowol Menſchen vnd das Vihe/ ſambt allem geruͤſt/ (ſintemahlen ſie doch deſ- ſelben aigenthumblich zur genuͤge ſchon gehabt) darauff geſetzt/ vnd darmit alſo die erſte farth in ſo ferne Land/ wohin ſie nun begert/ weren gefuͤhrt/ daſelbſten abgeſetzt/ alsdann mit den leeren Schiffen widerumben zuruck geſegelt/ die ander/ dritte/ vierdte fuͤnffte/ ꝛc. Farth/ auch alſo abgeholt/ vnd es ſo lang getriben/ biß das man endlich diſer ſo vngern habenden Menſchen/ were entlediget worden/ auch ſie hierbey ihren contento erlangt/ vnd villeicht ihrem vermeinen nach/ anderwarts beſſern vnder- komm gefunden hetten. Endlich aber die Schiff widerumben zu ruck/ woher ſie entlehnet worden/ gefuͤhret/ alle Ingebaͤw herauß gebrochen/ alsdann zu andern ordenlichen Schiffarthen gebraucht/ vnd ſie in den alten Stand geſetzet werden. Haben den Moreſca- den nicht gedeyen moͤgen. Sonder auß man- gel derglei- chen Schif- fen ſie gꝛoſſe Rott leiden muͤſ- ſen. Diſes ſeye allein/ vnd à propoſito deß hievornen beſchribenen Schiffgebaͤws diſcurrirt/ vnd ein- faͤltig geredt/ ſintemahlen ich mich vil zu gering befinde/ jemanden weder Maß noch Ordnung zuge- ben. Gleichwol ſo mag/ wo nit eben alles/ iedoch zum theil dergleichen wol accommodiertes Ingebaͤw/ bey den andern Schiffarthen auch noch wol ſtatt finden/ vnd Nutzen bringen. Wie aber (iedoch deß Menſchen Auge allein etwas Ergoͤtzligkeit zugeben) nur Gleichnuß weiß/ die einladung der Menſchen/ deß Gethiers/ der Wahren vnd Mobilien, ein vngefaͤhrliches anſehen haben moͤchte/ das wird hernach- ſtehender Kupfferblatt No: 31. zuerkennen geben. Das Kupfferblatt No: 31. Auffzug deß Schiffs/ vnd wie daſſelbige/ mit Menſchen/ ſambt dem Gethier/ in der Inſul Fortunata iſt beladen worden. Wiewolen hievornen/ in dem Kupfferblatt No: 30. ſovil als etwann die Grundriß anbelan- gend/ das beruͤhrte Schiff alſo iſt delinirt worden/ das der vernuͤnfftige Architectus Navalis dar- nach zubawen genugſamen bericht gehabt/ nichts deſto weniger aber/ ſo ſolle mich die Muͤhe nit betau- ren/ dem Liebhaber diſer dingen/ ſowolen dem Auge zugefallen/ in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 31. gleichfals den aigentlichen Auffzug deß offternannten Schiffs/ neben dem darein ladenden geruͤſt/ auch Mahleriſch vorzubilden/ nicht anderſt/ als ob dieſe ding allbereit an deß Meeres ranfft da ſtuͤn- den/ vnd allein der anladung erwartteten. Jedoch ſo ſeind die Segelbaͤum/ Sailer vnd das Roll- werck A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/383
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/383>, abgerufen am 19.02.2019.