Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Navalis.
werck/ damit man dem Gebäw einige verduncklung im auffreissen nicht vervrsache/ ietztmahlen nit auff-
gerichtet/ noch eingezogen worden/ zu welchem ende/ aber allein Gleichnuß weiß/ so stünde die

Insul Fortunata gleich vor Monaco, hinüber/ im hohen Meer darinnen/ daselbsten so befinde sich ein
Kiß/ chiara, Terra ferma, als ein Gestadt oder Geländ/ dorthin dann alle mitfahrende Menschen/ so
Sambt
seinen vier
Böden.
wolen auch das Gethier/ Früchten/ Wahren/ Geschütz/ Munition, neben den Victuaglien, Getranck/
vnd was da immer zu hie gegenwertiger Schifffart vonnöthen ist/ geführt/ hier auffzuwarten ordinirt
worden/ alsdann so könte mans in guter Ordnung/ auff hernach folgende weiß imbarchieren, oder
einladen. Dann bey

A. So wird der obere Deckel/ worob die Marinari den Gang vnd ihre Verrichtungen haben/ gesehen/
alsdann vnd bey
B. der erste bedeckte Schiffboden/ daselbsten nun die Menschen ihre wol accommodirte Zimmerlin/
neben den Spatziergängen/ haben.
C. der andere Boden/ allda so werden alle Stallungen/ sowolen auch die Fütterungs-Cammeren/
für das Vihe gefunden.
D. der dritte Boden/ die Biscotten, sowolen die rechte grosse Speißkammer/ vnd Behaltnuß der vor-
nembsten mit sich führenden Victuaglien.
E.
der vierdte/ anietzo aber nicht gesehene/ sonder vnder dem Wasser darunder stehende gar letztere
Dz Was-
ser/ Wein
vnd Essig.
Boden/ so der Grad/ oder die Carena sonsten mag genennt werden/ eben hiezugegen ist der Keller/ oder
die aigentliche Lägerstatt der grossen Vaß mit süssem Wasser/ sowol Wein Essig/ sambt dem Brennholtz
zuhaben/ vor allen dingen aber/ so muß man auff den besagten Deckel. Bey
F. den Kranich/ das ist eben der jenige vffrichtzug/ (dessen qualiteten Form vnd Gestalt dann/ in
gegenwertigen Tractat bey dem Kupfferblatt No: 16. zusehen ist) nicht gar ferne von dem Gütter-
loch stellen/ alsdann mit ihme sowol die Wasser/ als auch die Wein/ vnd Essigfaß/ neben anderem
schweren Gewicht/ ergreiffen/ hinauff ziehen/ hernach sein Schnabel vmbwenden/ so wird sich das er-
nannte Gewicht/ schon selber ob dem Gütterloch erzeigen/ vnd kan man dasselbige alsdann füglich/ so
wol in den Keller hinunder/ als nicht weniger auch auff alle Böden/ wohin man es immer begehrt/
setzen/ vnd abladen/ so ein grosse bequemligkeit ist.

Damit aber das Viehe vnd Gethier gar füglich in ihre Stallungen zubringen seyen/ so
muß man zuvorderst das Schiff mit einwerffung 2. Ancker/ gegen dem Meer hinaus/ vnd schla-
gung zweyer Hauptpfälen . . die Cave oder Sailer/ daran zubinden/ bestermassen bestettigen/
alsdann bey

G. auff den andern Boden hinein/ eine 4. Schuch braite Bruggen/ (mit zweyen dicht von
Sowolen
die Th[ - 1 Zeichen fehlt]r
vnd allemgerüst dar-
ein zuladen.
Brettern angehefften/ Nebenwänden/ damit das Vihe am hinüber gehn/ kein abschewen deß Wasser hal-
ber zusehen/ nit habe/ sonder allein an die Bretter zuschawen benöttiget werde) legen/ über welche als-
dann das Gethier/ gar bequem kan hinein geführt/ auch gleich auff demselbigen Boden/ in ihre schon zu
bereittete Stallungen eingestelt werden. Eben durch den berührten Eingang/ so wird die Fütterung/
auch andere Sachen mehr/ mit guter Commoditet hinein getragen/ alsdann an ihre bestimbte Oerter
gelegt. Endlichen so mag obernannte Brucken hinweg gethon/ vnd geschmeidig zusammen gelegt/ in
dem Schiff vffbehalten werden/ biß das man sie mitler Zeit/ widerumben zum disbarchiren/ oder zum
ausladen vonnöthen wird haben. Auß ietz erzehlten Erinnerungen/ so wird der vernünfftige Capitän/
oder Schiffhauptmann alle vnd iede Sachen mit guter Manir/ (fast wie bey der Arch Noae mag dem
Gesicht nach geschehen sein) einladen/ sowol den Menschen als auch dem Gethier/ Mobilien, Speiß/
Tranck/ Munition, Geschütz/ vnd Wahren/ ihre Losamenter vnd gebürende Oerter einraumen/ damit
alles ohne klag wol bestellt/ vnd accommodirt werde/ hernach der Schiff Patron oder der Pilot, die
Segelbäum/ Antenen, sowolen die Seiler vnd Rollen/ nach Schiffmanns gebrauch auffrichten lassen/
alsdann im Namen Gottes zuvor angedeuter massen/ die Partenza nemmen einem andern Land zu-
seglen/ auff dem Meer gute Sorg haben das Schiff vor Vnglück vnd anstoß zubehütten/ vnd seiner
Zeit alles Lebendige sambt den noch überbleibenden Victuaglien vnd der Munition widerumben
außladen/ vnd auff dise weiß mit GOTTES Hülff/ alles glücklich in Terra ferma
setzen.

Damit aber hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 31. gegen der Parte Septentrionale, auch sein
Das ge-
statt der
Riviera
di Geno-
va.
compliment, oder außfüllung erlange/ so habe ich für rathsam angesehen/ das letztere Stuck von der
Riviera di Genova, Verso Ponente, hinzuzusetzen/ dergestalt/ (wo es zuvor im Kupfferblatt No: 3. bey
Oneglia ist abgeschnitten/ oder gelassen worden) so wird bey dem Flecken

Taggia ietzo widerumben der anfang gemacht/ von dannen so kompt man nach Sant Remo, ein sehr
grosser Marcktflecken/ der vilmehr ein Städtlein mag genennt werden/ dessen gestalt vnd gegend nun/
hiegegenwertiger Abriß zuerkennen gibt. Sintemahlen Bey

H. ein

Architectura Navalis.
werck/ damit man dem Gebaͤw einige verduncklung im auffreiſſen nicht vervrſache/ ietztmahlen nit auff-
gerichtet/ noch eingezogen worden/ zu welchem ende/ aber allein Gleichnuß weiß/ ſo ſtuͤnde die

Inſul Fortunata gleich vor Monaco, hinuͤber/ im hohen Meer darinnen/ daſelbſten ſo befinde ſich ein
Kiß/ chiara, Terra ferma, als ein Geſtadt oder Gelaͤnd/ dorthin dann alle mitfahrende Menſchen/ ſo
Sambt
ſeinen vier
Boͤden.
wolen auch das Gethier/ Fruͤchten/ Wahren/ Geſchuͤtz/ Munition, neben den Victuaglien, Getranck/
vnd was da immer zu hie gegenwertiger Schifffart vonnoͤthen iſt/ gefuͤhrt/ hier auffzuwarten ordinirt
worden/ alsdann ſo koͤnte mans in guter Ordnung/ auff hernach folgende weiß imbarchieren, oder
einladen. Dann bey

A. So wird der obere Deckel/ worob die Marinari den Gang vnd ihre Verrichtungen haben/ geſehen/
alsdann vnd bey
B. der erſte bedeckte Schiffboden/ daſelbſten nun die Menſchen ihre wol accommodirte Zimmerlin/
neben den Spatziergaͤngen/ haben.
C. der andere Boden/ allda ſo werden alle Stallungen/ ſowolen auch die Fuͤtterungs-Cammeren/
fuͤr das Vihe gefunden.
D. der dritte Boden/ die Biſcotten, ſowolen die rechte groſſe Speißkammer/ vnd Behaltnuß der vor-
nembſten mit ſich fuͤhrenden Victuaglien.
E.
der vierdte/ anietzo aber nicht geſehene/ ſonder vnder dem Waſſer darunder ſtehende gar letztere
Dz Waſ-
ſer/ Wein
vnd Eſſig.
Boden/ ſo der Grad/ oder die Carena ſonſten mag genennt werden/ eben hiezugegen iſt der Keller/ oder
die aigentliche Laͤgerſtatt der groſſen Vaß mit ſuͤſſem Waſſer/ ſowol Wein Eſſig/ ſambt dem Brennholtz
zuhaben/ vor allen dingen aber/ ſo muß man auff den beſagten Deckel. Bey
F. den Kranich/ das iſt eben der jenige vffrichtzug/ (deſſen qualiteten Form vnd Geſtalt dann/ in
gegenwertigen Tractat bey dem Kupfferblatt No: 16. zuſehen iſt) nicht gar ferne von dem Guͤtter-
loch ſtellen/ alsdann mit ihme ſowol die Waſſer/ als auch die Wein/ vnd Eſſigfaß/ neben anderem
ſchweren Gewicht/ ergreiffen/ hinauff ziehen/ hernach ſein Schnabel vmbwenden/ ſo wird ſich das er-
nannte Gewicht/ ſchon ſelber ob dem Guͤtterloch erzeigen/ vnd kan man daſſelbige alsdann fuͤglich/ ſo
wol in den Keller hinunder/ als nicht weniger auch auff alle Boͤden/ wohin man es immer begehrt/
ſetzen/ vnd abladen/ ſo ein groſſe bequemligkeit iſt.

Damit aber das Viehe vnd Gethier gar fuͤglich in ihre Stallungen zubringen ſeyen/ ſo
muß man zuvorderſt das Schiff mit einwerffung 2. Ancker/ gegen dem Meer hinaus/ vnd ſchla-
gung zweyer Hauptpfaͤlen ✶. ✶. die Cave oder Sailer/ daran zubinden/ beſtermaſſen beſtettigen/
alsdann bey

G. auff den andern Boden hinein/ eine 4. Schuch braite Bruggen/ (mit zweyen dicht von
Sowolen
die Th[ – 1 Zeichen fehlt]r
vnd allemgeruͤſt dar-
ein zuladẽ.
Brettern angehefften/ Nebenwaͤnden/ damit das Vihe am hinuͤber gehn/ kein abſchewen deß Waſſer hal-
ber zuſehen/ nit habe/ ſonder allein an die Bretter zuſchawen benoͤttiget werde) legen/ uͤber welche als-
dann das Gethier/ gar bequem kan hinein gefuͤhrt/ auch gleich auff demſelbigen Boden/ in ihre ſchon zu
bereittete Stallungen eingeſtelt werden. Eben durch den beruͤhrten Eingang/ ſo wird die Fuͤtterung/
auch andere Sachen mehr/ mit guter Commoditet hinein getragen/ alsdann an ihre beſtimbte Oerter
gelegt. Endlichen ſo mag obernannte Brucken hinweg gethon/ vnd geſchmeidig zuſammen gelegt/ in
dem Schiff vffbehalten werden/ biß das man ſie mitler Zeit/ widerumben zum disbarchiren/ oder zum
ausladen vonnoͤthen wird haben. Auß ietz erzehlten Erinnerungen/ ſo wird der vernuͤnfftige Capitaͤn/
oder Schiffhauptmann alle vnd iede Sachen mit guter Manir/ (faſt wie bey der Arch Noæ mag dem
Geſicht nach geſchehen ſein) einladen/ ſowol den Menſchen als auch dem Gethier/ Mobilien, Speiß/
Tranck/ Munition, Geſchuͤtz/ vnd Wahren/ ihre Loſamenter vnd gebuͤrende Oerter einraumen/ damit
alles ohne klag wol beſtellt/ vnd accommodirt werde/ hernach der Schiff Patron oder der Pilot, die
Segelbaͤum/ Antenen, ſowolen die Seiler vnd Rollen/ nach Schiffmanns gebrauch auffrichten laſſen/
alsdann im Namen Gottes zuvor angedeuter maſſen/ die Partenza nemmen einem andern Land zu-
ſeglen/ auff dem Meer gute Sorg haben das Schiff vor Vngluͤck vnd anſtoß zubehuͤtten/ vnd ſeiner
Zeit alles Lebendige ſambt den noch uͤberbleibenden Victuaglien vnd der Munition widerumben
außladen/ vnd auff diſe weiß mit GOTTES Huͤlff/ alles gluͤcklich in Terra ferma
ſetzen.

Damit aber hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 31. gegen der Parte Septentrionale, auch ſein
Das ge-
ſtatt der
Riviera
di Geno-
va.
compliment, oder außfuͤllung erlange/ ſo habe ich fuͤr rathſam angeſehen/ das letztere Stuck von der
Riviera di Genova, Verſo Ponente, hinzuzuſetzen/ dergeſtalt/ (wo es zuvor im Kupfferblatt No: 3. bey
Oneglia iſt abgeſchnitten/ oder gelaſſen worden) ſo wird bey dem Flecken

Taggia ietzo widerumben der anfang gemacht/ von dannen ſo kompt man nach Sant Remo, ein ſehr
groſſer Marcktflecken/ der vilmehr ein Staͤdtlein mag genennt werden/ deſſen geſtalt vnd gegend nun/
hiegegenwertiger Abriß zuerkennen gibt. Sintemahlen Bey

H. ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi></fw><lb/>
werck/ damit man dem Geba&#x0364;w einige verduncklung im auffrei&#x017F;&#x017F;en nicht vervr&#x017F;ache/ ietztmahlen nit auff-<lb/>
gerichtet/ noch eingezogen worden/ zu welchem ende/ aber allein Gleichnuß weiß/ &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;nde die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">In&#x017F;ul Fortunata</hi> gleich vor <hi rendition="#aq">Monaco,</hi> hinu&#x0364;ber/ im hohen Meer darinnen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o befinde &#x017F;ich ein<lb/>
Kiß/ <hi rendition="#aq">chiara, Terra ferma,</hi> als ein Ge&#x017F;tadt oder Gela&#x0364;nd/ dorthin dann alle mitfahrende Men&#x017F;chen/ &#x017F;o<lb/><note place="left">Sambt<lb/>
&#x017F;einen vier<lb/>
Bo&#x0364;den.</note>wolen auch das Gethier/ Fru&#x0364;chten/ Wahren/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ <hi rendition="#aq">Munition,</hi> neben den <hi rendition="#aq">Victuaglien,</hi> Getranck/<lb/>
vnd was da immer zu hie gegenwertiger Schifffart vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ gefu&#x0364;hrt/ hier auffzuwarten ordinirt<lb/>
worden/ alsdann &#x017F;o ko&#x0364;nte mans in guter Ordnung/ auff hernach folgende weiß <hi rendition="#aq">imbarchieren,</hi> oder<lb/>
einladen. Dann bey</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">A.</hi> So wird der obere Deckel/ worob die <hi rendition="#aq">Marinari</hi> den Gang vnd ihre Verrichtungen haben/ ge&#x017F;ehen/<lb/>
alsdann vnd bey<lb/><hi rendition="#aq">B.</hi> der er&#x017F;te bedeckte Schiffboden/ da&#x017F;elb&#x017F;ten nun die Men&#x017F;chen ihre wol accommodirte Zimmerlin/<lb/>
neben den Spatzierga&#x0364;ngen/ haben.<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> der andere Boden/ allda &#x017F;o werden alle Stallungen/ &#x017F;owolen auch die Fu&#x0364;tterungs-Cammeren/<lb/>
fu&#x0364;r das Vihe gefunden.<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> der dritte Boden/ die <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;cotten,</hi> &#x017F;owolen die rechte gro&#x017F;&#x017F;e Speißkammer/ vnd Behaltnuß der vor-<lb/>
nemb&#x017F;ten mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrenden <hi rendition="#aq">Victuaglien.<lb/>
E.</hi> der vierdte/ anietzo aber nicht ge&#x017F;ehene/ &#x017F;onder vnder dem Wa&#x017F;&#x017F;er darunder &#x017F;tehende gar letztere<lb/><note place="left">Dz Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ Wein<lb/>
vnd E&#x017F;&#x017F;ig.</note>Boden/ &#x017F;o der Grad/ oder die <hi rendition="#aq">Carena</hi> &#x017F;on&#x017F;ten mag genennt werden/ eben hiezugegen i&#x017F;t der Keller/ oder<lb/>
die aigentliche La&#x0364;ger&#x017F;tatt der gro&#x017F;&#x017F;en Vaß mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;owol Wein E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ambt dem Brennholtz<lb/>
zuhaben/ vor allen dingen aber/ &#x017F;o muß man auff den be&#x017F;agten Deckel. Bey<lb/><hi rendition="#aq">F.</hi> den Kranich/ das i&#x017F;t eben der jenige vffrichtzug/ (de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> Form vnd Ge&#x017F;talt dann/ in<lb/>
gegenwertigen <hi rendition="#aq">Tractat</hi> bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 16. zu&#x017F;ehen i&#x017F;t) nicht gar ferne von dem Gu&#x0364;tter-<lb/>
loch &#x017F;tellen/ alsdann mit ihme &#x017F;owol die Wa&#x017F;&#x017F;er/ als auch die Wein/ vnd E&#x017F;&#x017F;igfaß/ neben anderem<lb/>
&#x017F;chweren Gewicht/ ergreiffen/ hinauff ziehen/ hernach &#x017F;ein Schnabel vmbwenden/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das er-<lb/>
nannte Gewicht/ &#x017F;chon &#x017F;elber ob dem Gu&#x0364;tterloch erzeigen/ vnd kan man da&#x017F;&#x017F;elbige alsdann fu&#x0364;glich/ &#x017F;o<lb/>
wol in den Keller hinunder/ als nicht weniger auch auff alle Bo&#x0364;den/ wohin man es immer begehrt/<lb/>
&#x017F;etzen/ vnd abladen/ &#x017F;o ein gro&#x017F;&#x017F;e bequemligkeit i&#x017F;t.</item>
            </list><lb/>
            <p>Damit aber das Viehe vnd Gethier gar fu&#x0364;glich in ihre Stallungen zubringen &#x017F;eyen/ &#x017F;o<lb/>
muß man zuvorder&#x017F;t das Schiff mit einwerffung 2. Ancker/ gegen dem Meer hinaus/ vnd &#x017F;chla-<lb/>
gung zweyer Hauptpfa&#x0364;len &#x2736;. &#x2736;. die <hi rendition="#aq">Cave</hi> oder Sailer/ daran zubinden/ be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;tettigen/<lb/>
alsdann bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">G.</hi> auff den andern Boden hinein/ eine 4. Schuch braite Bruggen/ (mit zweyen dicht von<lb/><note place="left">Sowolen<lb/>
die Th<gap unit="chars" quantity="1"/>r<lb/>
vnd allemgeru&#x0364;&#x017F;t dar-<lb/>
ein zulade&#x0303;.</note>Brettern angehefften/ Nebenwa&#x0364;nden/ damit das Vihe am hinu&#x0364;ber gehn/ kein ab&#x017F;chewen deß Wa&#x017F;&#x017F;er hal-<lb/>
ber zu&#x017F;ehen/ nit habe/ &#x017F;onder allein an die Bretter zu&#x017F;chawen beno&#x0364;ttiget werde) legen/ u&#x0364;ber welche als-<lb/>
dann das Gethier/ gar bequem kan hinein gefu&#x0364;hrt/ auch gleich auff dem&#x017F;elbigen Boden/ in ihre &#x017F;chon zu<lb/>
bereittete Stallungen einge&#x017F;telt werden. Eben durch den beru&#x0364;hrten Eingang/ &#x017F;o wird die Fu&#x0364;tterung/<lb/>
auch andere Sachen mehr/ mit guter <hi rendition="#aq">Commoditet</hi> hinein getragen/ alsdann an ihre be&#x017F;timbte Oerter<lb/>
gelegt. Endlichen &#x017F;o mag obernannte Brucken hinweg gethon/ vnd ge&#x017F;chmeidig zu&#x017F;ammen gelegt/ in<lb/>
dem Schiff vffbehalten werden/ biß das man &#x017F;ie mitler Zeit/ widerumben zum <hi rendition="#aq">disbarchi</hi>ren/ oder zum<lb/>
ausladen vonno&#x0364;then wird haben. Auß ietz erzehlten Erinnerungen/ &#x017F;o wird der vernu&#x0364;nfftige Capita&#x0364;n/<lb/>
oder Schiffhauptmann alle vnd iede Sachen mit guter Manir/ (fa&#x017F;t wie bey der Arch <hi rendition="#aq">Noæ</hi> mag dem<lb/>
Ge&#x017F;icht nach ge&#x017F;chehen &#x017F;ein) einladen/ &#x017F;owol den Men&#x017F;chen als auch dem Gethier/ <hi rendition="#aq">Mobilien,</hi> Speiß/<lb/>
Tranck/ <hi rendition="#aq">Munition,</hi> Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ vnd Wahren/ ihre Lo&#x017F;amenter vnd gebu&#x0364;rende Oerter einraumen/ damit<lb/>
alles ohne klag wol be&#x017F;tellt/ vnd <hi rendition="#aq">accommodirt</hi> werde/ hernach der Schiff <hi rendition="#aq">Patron</hi> oder der <hi rendition="#aq">Pilot,</hi> die<lb/>
Segelba&#x0364;um/ <hi rendition="#aq">Antenen,</hi> &#x017F;owolen die Seiler vnd Rollen/ nach Schiffmanns gebrauch auffrichten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
alsdann im Namen Gottes zuvor angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ die <hi rendition="#aq">Partenza</hi> nemmen einem andern Land zu-<lb/>
&#x017F;eglen/ auff dem Meer gute Sorg haben das Schiff vor Vnglu&#x0364;ck vnd an&#x017F;toß zubehu&#x0364;tten/ vnd &#x017F;einer<lb/>
Zeit alles Lebendige &#x017F;ambt den noch u&#x0364;berbleibenden <hi rendition="#aq">Victuaglien</hi> vnd der <hi rendition="#aq">Munition</hi> widerumben<lb/>
außladen/ vnd auff di&#x017F;e weiß mit GOTTES Hu&#x0364;lff/ alles glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">in Terra ferma</hi><lb/>
&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Damit aber hiegegenwertiges Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 31. gegen der <hi rendition="#aq">Parte Septentrionale,</hi> auch &#x017F;ein<lb/><note place="left">Das ge-<lb/>
&#x017F;tatt der<lb/><hi rendition="#aq">Riviera<lb/>
di Geno-<lb/>
va.</hi></note><hi rendition="#aq">compliment,</hi> oder außfu&#x0364;llung erlange/ &#x017F;o habe ich fu&#x0364;r rath&#x017F;am ange&#x017F;ehen/ das letztere Stuck von der<lb/><hi rendition="#aq">Riviera di Genova, Ver&#x017F;o Ponente,</hi> hinzuzu&#x017F;etzen/ derge&#x017F;talt/ (wo es zuvor im Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 3. bey<lb/><hi rendition="#aq">Oneglia</hi> i&#x017F;t abge&#x017F;chnitten/ oder gela&#x017F;&#x017F;en worden) &#x017F;o wird bey dem Flecken</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Taggia</hi> ietzo widerumben der anfang gemacht/ von dannen &#x017F;o kompt man nach <hi rendition="#aq">Sant Remo,</hi> ein &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Marcktflecken/ der vilmehr ein Sta&#x0364;dtlein mag genennt werden/ de&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;talt vnd gegend nun/<lb/>
hiegegenwertiger Abriß zuerkennen gibt. Sintemahlen Bey</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">H.</hi> ein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0384] Architectura Navalis. werck/ damit man dem Gebaͤw einige verduncklung im auffreiſſen nicht vervrſache/ ietztmahlen nit auff- gerichtet/ noch eingezogen worden/ zu welchem ende/ aber allein Gleichnuß weiß/ ſo ſtuͤnde die Inſul Fortunata gleich vor Monaco, hinuͤber/ im hohen Meer darinnen/ daſelbſten ſo befinde ſich ein Kiß/ chiara, Terra ferma, als ein Geſtadt oder Gelaͤnd/ dorthin dann alle mitfahrende Menſchen/ ſo wolen auch das Gethier/ Fruͤchten/ Wahren/ Geſchuͤtz/ Munition, neben den Victuaglien, Getranck/ vnd was da immer zu hie gegenwertiger Schifffart vonnoͤthen iſt/ gefuͤhrt/ hier auffzuwarten ordinirt worden/ alsdann ſo koͤnte mans in guter Ordnung/ auff hernach folgende weiß imbarchieren, oder einladen. Dann bey Sambt ſeinen vier Boͤden. A. So wird der obere Deckel/ worob die Marinari den Gang vnd ihre Verrichtungen haben/ geſehen/ alsdann vnd bey B. der erſte bedeckte Schiffboden/ daſelbſten nun die Menſchen ihre wol accommodirte Zimmerlin/ neben den Spatziergaͤngen/ haben. C. der andere Boden/ allda ſo werden alle Stallungen/ ſowolen auch die Fuͤtterungs-Cammeren/ fuͤr das Vihe gefunden. D. der dritte Boden/ die Biſcotten, ſowolen die rechte groſſe Speißkammer/ vnd Behaltnuß der vor- nembſten mit ſich fuͤhrenden Victuaglien. E. der vierdte/ anietzo aber nicht geſehene/ ſonder vnder dem Waſſer darunder ſtehende gar letztere Boden/ ſo der Grad/ oder die Carena ſonſten mag genennt werden/ eben hiezugegen iſt der Keller/ oder die aigentliche Laͤgerſtatt der groſſen Vaß mit ſuͤſſem Waſſer/ ſowol Wein Eſſig/ ſambt dem Brennholtz zuhaben/ vor allen dingen aber/ ſo muß man auff den beſagten Deckel. Bey F. den Kranich/ das iſt eben der jenige vffrichtzug/ (deſſen qualiteten Form vnd Geſtalt dann/ in gegenwertigen Tractat bey dem Kupfferblatt No: 16. zuſehen iſt) nicht gar ferne von dem Guͤtter- loch ſtellen/ alsdann mit ihme ſowol die Waſſer/ als auch die Wein/ vnd Eſſigfaß/ neben anderem ſchweren Gewicht/ ergreiffen/ hinauff ziehen/ hernach ſein Schnabel vmbwenden/ ſo wird ſich das er- nannte Gewicht/ ſchon ſelber ob dem Guͤtterloch erzeigen/ vnd kan man daſſelbige alsdann fuͤglich/ ſo wol in den Keller hinunder/ als nicht weniger auch auff alle Boͤden/ wohin man es immer begehrt/ ſetzen/ vnd abladen/ ſo ein groſſe bequemligkeit iſt. Damit aber das Viehe vnd Gethier gar fuͤglich in ihre Stallungen zubringen ſeyen/ ſo muß man zuvorderſt das Schiff mit einwerffung 2. Ancker/ gegen dem Meer hinaus/ vnd ſchla- gung zweyer Hauptpfaͤlen ✶. ✶. die Cave oder Sailer/ daran zubinden/ beſtermaſſen beſtettigen/ alsdann bey G. auff den andern Boden hinein/ eine 4. Schuch braite Bruggen/ (mit zweyen dicht von Brettern angehefften/ Nebenwaͤnden/ damit das Vihe am hinuͤber gehn/ kein abſchewen deß Waſſer hal- ber zuſehen/ nit habe/ ſonder allein an die Bretter zuſchawen benoͤttiget werde) legen/ uͤber welche als- dann das Gethier/ gar bequem kan hinein gefuͤhrt/ auch gleich auff demſelbigen Boden/ in ihre ſchon zu bereittete Stallungen eingeſtelt werden. Eben durch den beruͤhrten Eingang/ ſo wird die Fuͤtterung/ auch andere Sachen mehr/ mit guter Commoditet hinein getragen/ alsdann an ihre beſtimbte Oerter gelegt. Endlichen ſo mag obernannte Brucken hinweg gethon/ vnd geſchmeidig zuſammen gelegt/ in dem Schiff vffbehalten werden/ biß das man ſie mitler Zeit/ widerumben zum disbarchiren/ oder zum ausladen vonnoͤthen wird haben. Auß ietz erzehlten Erinnerungen/ ſo wird der vernuͤnfftige Capitaͤn/ oder Schiffhauptmann alle vnd iede Sachen mit guter Manir/ (faſt wie bey der Arch Noæ mag dem Geſicht nach geſchehen ſein) einladen/ ſowol den Menſchen als auch dem Gethier/ Mobilien, Speiß/ Tranck/ Munition, Geſchuͤtz/ vnd Wahren/ ihre Loſamenter vnd gebuͤrende Oerter einraumen/ damit alles ohne klag wol beſtellt/ vnd accommodirt werde/ hernach der Schiff Patron oder der Pilot, die Segelbaͤum/ Antenen, ſowolen die Seiler vnd Rollen/ nach Schiffmanns gebrauch auffrichten laſſen/ alsdann im Namen Gottes zuvor angedeuter maſſen/ die Partenza nemmen einem andern Land zu- ſeglen/ auff dem Meer gute Sorg haben das Schiff vor Vngluͤck vnd anſtoß zubehuͤtten/ vnd ſeiner Zeit alles Lebendige ſambt den noch uͤberbleibenden Victuaglien vnd der Munition widerumben außladen/ vnd auff diſe weiß mit GOTTES Huͤlff/ alles gluͤcklich in Terra ferma ſetzen. Sowolen die Th_r vnd allemgeruͤſt dar- ein zuladẽ. Damit aber hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 31. gegen der Parte Septentrionale, auch ſein compliment, oder außfuͤllung erlange/ ſo habe ich fuͤr rathſam angeſehen/ das letztere Stuck von der Riviera di Genova, Verſo Ponente, hinzuzuſetzen/ dergeſtalt/ (wo es zuvor im Kupfferblatt No: 3. bey Oneglia iſt abgeſchnitten/ oder gelaſſen worden) ſo wird bey dem Flecken Das ge- ſtatt der Riviera di Geno- va. Taggia ietzo widerumben der anfang gemacht/ von dannen ſo kompt man nach Sant Remo, ein ſehr groſſer Marcktflecken/ der vilmehr ein Staͤdtlein mag genennt werden/ deſſen geſtalt vnd gegend nun/ hiegegenwertiger Abriß zuerkennen gibt. Sintemahlen Bey H. ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/384
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/384>, abgerufen am 14.04.2021.