Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 78.

So viel bleibt indeßen gewiß, daß man nicht
nur in der Vollblütigkeit von Verengerung der Ge-
fäße, und in jener von Ausdehnung der Säfte, wel-
che beyde die gewöhnlichsten sind; sondern auch in der
wahren die Blutausleerungen noch durch mancherley
Kunstgriffe, sparsamer machen kann und muß, als
gemeinhin zu geschehen pflegt.

Bey örtlicher Vollblütigkeit oder Entzündung
wird man auch durch die örtlichen Mittel und Aus-
leerungen am leichtesten das gewünschte Ziel errei-
chen. Vogel erzählt in seinen Beobachtungen einen
Fall, wo der Seitenstich bey einer 36 jährigen Kind-
betterin am fünften Tage nach der Geburth schon ei-
nige Tage vor dem Fieber zugegen war, was alle-
mal als ein Zeichen eines ohnehin nur örtlichen, von
irgend einem fremden dahin versetzten Stoffe, erreg-
ten Uebels gelten kann. Man ließ wegen der heftigen
Entzündung zwey Mal zu Ader; das Blut hatte jedes
Mal eine starke Speckhaut; die Kranke wurde aber
vielmehr unruhiger und ängstlicher dadurch. Ein Bla-
senpflaster hatte zwar einige Linderung gemacht; al-
lein die Schmerzen kamen bald wieder so heftig, daß
sie sich des Schreyens und Weinens nicht enthalten
konnte. Der Puls war geschwind und klein, der Athem
sehr kurz, so daß Vogel nichts Wenigers, als eine
Erstickung oder den Brand befürchtete. Aber nach
allen umsonst angewandten Mitteln schafften Umschlä-
ge mit leinernen in laulicht warme Milch, in der et-
was Safran gekocht war, getauchten Tüchern augen-

blick-
§. 78.

So viel bleibt indeßen gewiß, daß man nicht
nur in der Vollbluͤtigkeit von Verengerung der Ge-
faͤße, und in jener von Ausdehnung der Saͤfte, wel-
che beyde die gewoͤhnlichſten ſind; ſondern auch in der
wahren die Blutausleerungen noch durch mancherley
Kunſtgriffe, ſparſamer machen kann und muß, als
gemeinhin zu geſchehen pflegt.

Bey oͤrtlicher Vollbluͤtigkeit oder Entzuͤndung
wird man auch durch die oͤrtlichen Mittel und Aus-
leerungen am leichteſten das gewuͤnſchte Ziel errei-
chen. Vogel erzaͤhlt in ſeinen Beobachtungen einen
Fall, wo der Seitenſtich bey einer 36 jaͤhrigen Kind-
betterin am fuͤnften Tage nach der Geburth ſchon ei-
nige Tage vor dem Fieber zugegen war, was alle-
mal als ein Zeichen eines ohnehin nur oͤrtlichen, von
irgend einem fremden dahin verſetzten Stoffe, erreg-
ten Uebels gelten kann. Man ließ wegen der heftigen
Entzuͤndung zwey Mal zu Ader; das Blut hatte jedes
Mal eine ſtarke Speckhaut; die Kranke wurde aber
vielmehr unruhiger und aͤngſtlicher dadurch. Ein Bla-
ſenpflaſter hatte zwar einige Linderung gemacht; al-
lein die Schmerzen kamen bald wieder ſo heftig, daß
ſie ſich des Schreyens und Weinens nicht enthalten
konnte. Der Puls war geſchwind und klein, der Athem
ſehr kurz, ſo daß Vogel nichts Wenigers, als eine
Erſtickung oder den Brand befuͤrchtete. Aber nach
allen umſonſt angewandten Mitteln ſchafften Umſchlaͤ-
ge mit leinernen in laulicht warme Milch, in der et-
was Safran gekocht war, getauchten Tuͤchern augen-

blick-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0517" n="498"/>
            <div n="4">
              <head>§. 78.</head><lb/>
              <p>So viel bleibt indeßen gewiß, daß man nicht<lb/>
nur in der Vollblu&#x0364;tigkeit von Verengerung der Ge-<lb/>
fa&#x0364;ße, und in jener von Ausdehnung der Sa&#x0364;fte, wel-<lb/>
che beyde die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten &#x017F;ind; &#x017F;ondern auch in der<lb/>
wahren die Blutausleerungen noch durch mancherley<lb/>
Kun&#x017F;tgriffe, &#x017F;par&#x017F;amer machen kann und muß, als<lb/>
gemeinhin zu ge&#x017F;chehen pflegt.</p><lb/>
              <p>Bey o&#x0364;rtlicher Vollblu&#x0364;tigkeit oder Entzu&#x0364;ndung<lb/>
wird man auch durch die o&#x0364;rtlichen Mittel und Aus-<lb/>
leerungen am leichte&#x017F;ten das gewu&#x0364;n&#x017F;chte Ziel errei-<lb/>
chen. <hi rendition="#fr">Vogel</hi> erza&#x0364;hlt in &#x017F;einen Beobachtungen einen<lb/>
Fall, wo der Seiten&#x017F;tich bey einer 36 ja&#x0364;hrigen Kind-<lb/>
betterin am fu&#x0364;nften Tage nach der Geburth &#x017F;chon ei-<lb/>
nige Tage vor dem Fieber zugegen war, was alle-<lb/>
mal als ein Zeichen eines ohnehin nur o&#x0364;rtlichen, von<lb/>
irgend einem fremden dahin ver&#x017F;etzten Stoffe, erreg-<lb/>
ten Uebels gelten kann. Man ließ wegen der heftigen<lb/>
Entzu&#x0364;ndung zwey Mal zu Ader; das Blut hatte jedes<lb/>
Mal eine &#x017F;tarke Speckhaut; die Kranke wurde aber<lb/>
vielmehr unruhiger und a&#x0364;ng&#x017F;tlicher dadurch. Ein Bla-<lb/>
&#x017F;enpfla&#x017F;ter hatte zwar einige Linderung gemacht; al-<lb/>
lein die Schmerzen kamen bald wieder &#x017F;o heftig, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich des Schreyens und Weinens nicht enthalten<lb/>
konnte. Der Puls war ge&#x017F;chwind und klein, der Athem<lb/>
&#x017F;ehr kurz, &#x017F;o daß <hi rendition="#fr">Vogel</hi> nichts Wenigers, als eine<lb/>
Er&#x017F;tickung oder den Brand befu&#x0364;rchtete. Aber nach<lb/>
allen um&#x017F;on&#x017F;t angewandten Mitteln &#x017F;chafften Um&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge mit leinernen in laulicht warme Milch, in der et-<lb/>
was Safran gekocht war, getauchten Tu&#x0364;chern augen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blick-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0517] §. 78. So viel bleibt indeßen gewiß, daß man nicht nur in der Vollbluͤtigkeit von Verengerung der Ge- faͤße, und in jener von Ausdehnung der Saͤfte, wel- che beyde die gewoͤhnlichſten ſind; ſondern auch in der wahren die Blutausleerungen noch durch mancherley Kunſtgriffe, ſparſamer machen kann und muß, als gemeinhin zu geſchehen pflegt. Bey oͤrtlicher Vollbluͤtigkeit oder Entzuͤndung wird man auch durch die oͤrtlichen Mittel und Aus- leerungen am leichteſten das gewuͤnſchte Ziel errei- chen. Vogel erzaͤhlt in ſeinen Beobachtungen einen Fall, wo der Seitenſtich bey einer 36 jaͤhrigen Kind- betterin am fuͤnften Tage nach der Geburth ſchon ei- nige Tage vor dem Fieber zugegen war, was alle- mal als ein Zeichen eines ohnehin nur oͤrtlichen, von irgend einem fremden dahin verſetzten Stoffe, erreg- ten Uebels gelten kann. Man ließ wegen der heftigen Entzuͤndung zwey Mal zu Ader; das Blut hatte jedes Mal eine ſtarke Speckhaut; die Kranke wurde aber vielmehr unruhiger und aͤngſtlicher dadurch. Ein Bla- ſenpflaſter hatte zwar einige Linderung gemacht; al- lein die Schmerzen kamen bald wieder ſo heftig, daß ſie ſich des Schreyens und Weinens nicht enthalten konnte. Der Puls war geſchwind und klein, der Athem ſehr kurz, ſo daß Vogel nichts Wenigers, als eine Erſtickung oder den Brand befuͤrchtete. Aber nach allen umſonſt angewandten Mitteln ſchafften Umſchlaͤ- ge mit leinernen in laulicht warme Milch, in der et- was Safran gekocht war, getauchten Tuͤchern augen- blick-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/517
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/517>, abgerufen am 26.05.2019.