Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Die mittäglichen Völker hingegen verbessern die gal-
lichte, erhöhte, scharfe, aufbrausende Beschaffenheit
ihrer Säfte durch das Mark aller Obstarten, das
sie mit Zucker einmachen, durch säuerlichte, angeneh-
me, herbe Früchten und Getränke. Die Bewohner
des neblichten Englandes lieben den Punsch und das
Tabackrauchen; unsere müßigen Frauen die süßen
Weine und den Kaffee, wodurch einigermaßen ersetzt
wird, was ihnen an Bewegung abgeht. Kinder stre-
ben nach Bewegung, und alte Leute nach Ruhe etc.

In den Gall- und Faul fiebern verabscheuen die
Kranken alle thierische Kost; der Genuß, ja der An-
blick derselben macht ihnen Eckel und Erbrechen. Sie
verlangen säuerlichte Getränke, saure Nahrung; Zi-
tronen, Pomeranzen, Essig etc. Sehr viele bitten
um den Zeitpunkt, wo ihnen die untere Lippe zittert,
um ein Brechmittel, welches man zu jeder Zeit der
Krankheit bey diesen Umständen geben sollte. Andere
verlangen Abführungsmittel, wo dann allermeist ein
loser, beweglicher Unrath vorhanden seyn wird. In
der grossen Schwäche der Faulfieber, wo die Kran-
ken sich gegenwärtig sind, verlangen sie Wein, der
auch wirklich allen andern aufweckenden Herzstärkun-
gen vorzuziehen ist, besonders wenn die Krankheit
schon lange gedauert hat, wenn die Stimme schwach
oder verloren und die Zunge feucht ist, der Kranke
keinen heftigen Durst hat; oder wenn, obschon die
Zunge trocken ist, er ihn doch mit Vergnügen trinkt,
und von Neuem verlangt. In dem Falle hingegen,
wo er diesen Kranken schädlich ist, ist er ihnen auch

gleich-

Die mittaͤglichen Voͤlker hingegen verbeſſern die gal-
lichte, erhoͤhte, ſcharfe, aufbrauſende Beſchaffenheit
ihrer Saͤfte durch das Mark aller Obſtarten, das
ſie mit Zucker einmachen, durch ſaͤuerlichte, angeneh-
me, herbe Fruͤchten und Getraͤnke. Die Bewohner
des neblichten Englandes lieben den Punſch und das
Tabackrauchen; unſere muͤßigen Frauen die ſuͤßen
Weine und den Kaffee, wodurch einigermaßen erſetzt
wird, was ihnen an Bewegung abgeht. Kinder ſtre-
ben nach Bewegung, und alte Leute nach Ruhe ꝛc.

In den Gall- und Faul fiebern verabſcheuen die
Kranken alle thieriſche Koſt; der Genuß, ja der An-
blick derſelben macht ihnen Eckel und Erbrechen. Sie
verlangen ſaͤuerlichte Getraͤnke, ſaure Nahrung; Zi-
tronen, Pomeranzen, Eſſig ꝛc. Sehr viele bitten
um den Zeitpunkt, wo ihnen die untere Lippe zittert,
um ein Brechmittel, welches man zu jeder Zeit der
Krankheit bey dieſen Umſtaͤnden geben ſollte. Andere
verlangen Abfuͤhrungsmittel, wo dann allermeiſt ein
loſer, beweglicher Unrath vorhanden ſeyn wird. In
der groſſen Schwaͤche der Faulfieber, wo die Kran-
ken ſich gegenwaͤrtig ſind, verlangen ſie Wein, der
auch wirklich allen andern aufweckenden Herzſtaͤrkun-
gen vorzuziehen iſt, beſonders wenn die Krankheit
ſchon lange gedauert hat, wenn die Stimme ſchwach
oder verloren und die Zunge feucht iſt, der Kranke
keinen heftigen Durſt hat; oder wenn, obſchon die
Zunge trocken iſt, er ihn doch mit Vergnuͤgen trinkt,
und von Neuem verlangt. In dem Falle hingegen,
wo er dieſen Kranken ſchaͤdlich iſt, iſt er ihnen auch

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0677" n="658"/>
Die mitta&#x0364;glichen Vo&#x0364;lker hingegen verbe&#x017F;&#x017F;ern die gal-<lb/>
lichte, erho&#x0364;hte, &#x017F;charfe, aufbrau&#x017F;ende Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
ihrer Sa&#x0364;fte durch das Mark aller Ob&#x017F;tarten, das<lb/>
&#x017F;ie mit Zucker einmachen, durch &#x017F;a&#x0364;uerlichte, angeneh-<lb/>
me, herbe Fru&#x0364;chten und Getra&#x0364;nke. Die Bewohner<lb/>
des neblichten Englandes lieben den Pun&#x017F;ch und das<lb/>
Tabackrauchen; un&#x017F;ere mu&#x0364;ßigen Frauen die &#x017F;u&#x0364;ßen<lb/>
Weine und den Kaffee, wodurch einigermaßen er&#x017F;etzt<lb/>
wird, was ihnen an Bewegung abgeht. Kinder &#x017F;tre-<lb/>
ben nach Bewegung, und alte Leute nach Ruhe &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>In den Gall- und Faul fiebern verab&#x017F;cheuen die<lb/>
Kranken alle thieri&#x017F;che Ko&#x017F;t; der Genuß, ja der An-<lb/>
blick der&#x017F;elben macht ihnen Eckel und Erbrechen. Sie<lb/>
verlangen &#x017F;a&#x0364;uerlichte Getra&#x0364;nke, &#x017F;aure Nahrung; Zi-<lb/>
tronen, Pomeranzen, E&#x017F;&#x017F;ig &#xA75B;c. Sehr viele bitten<lb/>
um den Zeitpunkt, wo ihnen die untere Lippe zittert,<lb/>
um ein Brechmittel, welches man zu jeder Zeit der<lb/>
Krankheit bey die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden geben &#x017F;ollte. Andere<lb/>
verlangen Abfu&#x0364;hrungsmittel, wo dann allermei&#x017F;t ein<lb/>
lo&#x017F;er, beweglicher Unrath vorhanden &#x017F;eyn wird. In<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Schwa&#x0364;che der Faulfieber, wo die Kran-<lb/>
ken &#x017F;ich gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;ind, verlangen &#x017F;ie Wein, der<lb/>
auch wirklich allen andern aufweckenden Herz&#x017F;ta&#x0364;rkun-<lb/>
gen vorzuziehen i&#x017F;t, be&#x017F;onders wenn die Krankheit<lb/>
&#x017F;chon lange gedauert hat, wenn die Stimme &#x017F;chwach<lb/>
oder verloren und die Zunge feucht i&#x017F;t, der Kranke<lb/>
keinen heftigen Dur&#x017F;t hat; oder wenn, ob&#x017F;chon die<lb/>
Zunge trocken i&#x017F;t, er ihn doch mit Vergnu&#x0364;gen trinkt,<lb/>
und von Neuem verlangt. In dem Falle hingegen,<lb/>
wo er die&#x017F;en Kranken &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t, i&#x017F;t er ihnen auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[658/0677] Die mittaͤglichen Voͤlker hingegen verbeſſern die gal- lichte, erhoͤhte, ſcharfe, aufbrauſende Beſchaffenheit ihrer Saͤfte durch das Mark aller Obſtarten, das ſie mit Zucker einmachen, durch ſaͤuerlichte, angeneh- me, herbe Fruͤchten und Getraͤnke. Die Bewohner des neblichten Englandes lieben den Punſch und das Tabackrauchen; unſere muͤßigen Frauen die ſuͤßen Weine und den Kaffee, wodurch einigermaßen erſetzt wird, was ihnen an Bewegung abgeht. Kinder ſtre- ben nach Bewegung, und alte Leute nach Ruhe ꝛc. In den Gall- und Faul fiebern verabſcheuen die Kranken alle thieriſche Koſt; der Genuß, ja der An- blick derſelben macht ihnen Eckel und Erbrechen. Sie verlangen ſaͤuerlichte Getraͤnke, ſaure Nahrung; Zi- tronen, Pomeranzen, Eſſig ꝛc. Sehr viele bitten um den Zeitpunkt, wo ihnen die untere Lippe zittert, um ein Brechmittel, welches man zu jeder Zeit der Krankheit bey dieſen Umſtaͤnden geben ſollte. Andere verlangen Abfuͤhrungsmittel, wo dann allermeiſt ein loſer, beweglicher Unrath vorhanden ſeyn wird. In der groſſen Schwaͤche der Faulfieber, wo die Kran- ken ſich gegenwaͤrtig ſind, verlangen ſie Wein, der auch wirklich allen andern aufweckenden Herzſtaͤrkun- gen vorzuziehen iſt, beſonders wenn die Krankheit ſchon lange gedauert hat, wenn die Stimme ſchwach oder verloren und die Zunge feucht iſt, der Kranke keinen heftigen Durſt hat; oder wenn, obſchon die Zunge trocken iſt, er ihn doch mit Vergnuͤgen trinkt, und von Neuem verlangt. In dem Falle hingegen, wo er dieſen Kranken ſchaͤdlich iſt, iſt er ihnen auch gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/677
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 658. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/677>, abgerufen am 15.06.2019.